Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Hallenturniere 10-11

Hallenturniere "Budenzauber" unserer Männerteams 2010/2011

17.Dezember 2010 ab 18:30 Uhr
"Richard-Schellenberg-Cup"
des FSV Ronneburg
(Spielzeit 1x 12min)

 
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. FC Thüringen Jena
5 14:8 12
2. Post SV Gera
5 13:5 10
3. SV Einheit Altenburg
5 10:3 10
4. SG Braunichswalde 1898
5 9:9 9
5. SSV 1938 Großenstein
5 4:9 3
6. FSV Ronneburg I
5 6:22 0

FC Thüringen Jena gewinnt Schellenberg-Cup erneut – Gastgeber FSV Ronneburg enttäuscht. Dem Landesklassisten FC Thüringen Jena ist der Hattrick gelungen.

Zum dritten Mal in Folge gewannen die Saalestädter den Richard-Schellenberg-Cup in Ronneburg und durften den Wanderpokal nun endgültig mit nach Hause nehmen. In einem recht ausgeglichenen Turnier machten sich vier Teams Hoffnungen auf den Turniersieg, von denen die Jenenser den längsten Atem hatten. Ausschlaggebend war letztlich der 3:2-Erfolg gegen Regionalklassist Post SV Gera, während der 6:1-Sieg zum Abschluss gegen den enttäuschenden Gastgeber FSV Ronneburg nur noch eine Formsache war. Mit dem sechsfach erfolgreichen Nico Behling stellte Jena auch den besten Torschützen des Turniers. Lediglich gegen den stark auftrumpfenden Kreisligisten SG Braunichswalde musste sich der FC Thüringen mit 2:4 geschlagen geben. Platz zwei ging an den Post SV Gera. "Es hat viel Spaß gemacht. Dabei mussten wir noch auf einige gute Hallenspieler verzichten, haben so noch Luft nach oben. Spielerisch sah das schon ganz gut aus, obwohl wir nich nicht oft in der Halle trainiert haben", kommentierte Trainer Daniel Hecht, der selbst die Schuhe schnürte und sich beim 4:1-Sieg gegen Braunichswalde in die Torschützenliste eintrug. Gegen die Braunichswalder sicherten sich die Postler den Ehrenrang. Zwar war man zunächst durch einen Treffer von Gastspieler Chris Fügemann mit 0:1 in Rückstand geraten, drehte dann aber auf. Mit spielerischen Mitteln schaffte man die Wende. Ein Doppelpack von Martin Ludwig und Tore von Daniel Hecht und Michel Geike ließen die Geraer die Spielfläche als 4:1-Gewinner verlassen. Dritter wurde der SV Einheit Altenburg, der nach zähem Beginn mit einer 1:2-Niederlage gegen Thüringen Jena später aufdrehte und sich bei Punktgleichheit nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses hinter den Postlern einordnete. Mit nur drei Gegentreffern erwies sich die Altenburger Defensive als stabil. Nicht ganz zufrieden mit der Platzierung, wohl aber mit dem Auftreten seiner Mannschaft war Trainer Uwe Porsch von der SG Braunichswalde. Nach drei absolvierten Spielen und Siegen gegen Großenstein (1:0), Jena (4:2) und Ronneburg (3:1) hatte man noch die Tabellenführung inne, wurde dann durch Niederlagen gegen Altenburg (0:2) und Post Gera (1:4) noch durchgereicht. "Wir waren nahe dran am Turniersieg. Am Ende war es wohl etwas Angst vor der eigenen Courage", so Uwe Porsch, der im kommenden Sommer einen Wechsel von Angreifer Chris Fügemann von Kraftsdorf nach Braunichswalde nicht ausschloss. Auch der andere Kreisligist schlug sich wacker. Großenstein wurde Fünfter, feierte im Derby gegen Ortsnachbar Ronneburg einen bejubelten 4:2-Erfolg. Was war mit dem FSV Ronneburg los? Im Vorjahr noch Turnierzweiter gelang den Tucholka-Schützlingen diesmal überhaupt nichts. In der Besetzung M.Jähnert (TW), C. Schumann, M.Gerold, M.Dix, R.Göpel, B.Knebel, P. Kropfelder und K.Plescher angetreten, unterlag man in allen fünf Begegnungen. "Meine Spieler haben nicht zueinander gefunden. Einzelaktionen dominierten. Den jungen Leuten fehlt in der Halle die Erfahrung. Spielerische Mängel waren unübersehbar", befand Trainer Frank Tucholka, dem besonders das verletzungsbedingte Fehlen von Stammtorwart Norman Schote schmerzte. In einem fair geführten Turnier kamen die Referees Ronald Patzer (Langenwetzendorf) und Manfred Malinka (Gera) ohne Zeitstrafe und Neunmeter aus. (Jens Lohse/OTZ)

Spielplan & Ergebnisse
FSV Ronneburg - Post SV Gera
1:5
SV Einheit Altenburg - SG Braunichswalde 1898
2:0
SSV 1938 Großenstein - FC Thüringen Jena
0:1
FSV Ronneburg - SV Einheit Altenburg
1:4
Post SV Gera - SSV 1938 Großenstein
2:0
SG Braunichswalde 1898 - FC Thüringen Jena
4:2
FSV Ronneburg - SG Braunichswalde 1898
1:3
SV Einheit Altneburg - SSV 1938 Großenstein
3:0
Post SV Gera - FC Thüringen Jena
2:3
FSV Ronneburg - SSV 1938 Großenstein
2:4
FC Thüringen Jena - SV Einheit Altenburg
2:1
Post SV Gera - SG Braunichswalde 1898
4:1
FSV Ronneburg - FC Thüringen Jena
1:6
Post SV Gera - SV Einheit Altenburg
0:0
SG Braunichswalde 1898 - SSV 1938 Großenstein
1:0

15.Januar 2011 ab 14:00 Uhr
"Vorunde Regionalmeisterschaft"
des TFV in Ronneburg
(Spielzeit 1x 10min)


Gruppe A 
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. FSV Ronneburg
3 6:1 7
2. Post SV Gera
3 4:2 7
3. SG Daßlitz/Langenwetzendorf
3 5:7 3
4. FSV Gößnitz
3 1:6 0
Gruppe B
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. SV Roschutz 1886
3 9:3 9
2. SG 1.FC/Chemie Greiz
3 10:5 6
3. Eurotrink Kickers FCL
3 4:4 3
4. SV Aga
3 0:11 0

  Favoriten in Ronneburg weiter - Greiz und Roschütz fahren zur Endrunde

Die Favoriten setzten sich beim Vorrundenturnier des Regio-Hallenpokals Ost in Ronneburg durch. Wie schon auf dem Feld dominierten der SV Roschütz und die SG 1. FC/Chemie Greiz und qualifizierten sich für das Finale, das am Sonnabend, 22. Januar ab 14 Uhr in Saalfeld stattfinden wird. Im Halbfinale setzten sich die Roschützer mit 3:2 gegen den Post SV Gera durch, der sich das Leben selbst schwer machte. Nach der Führung der Schachtschabel-Schützlinge durch Friedemanns von Lippold noch unhaltbar abgefälschten Distanzschuss diskutierte Ludwig zu lange über eine Schiedsrichterentscheidung. Frey spielte schnell weiter und Frahm vollendete zum 2:0. Junold gelang der Anschlusstreffer, ehe die Postler einen eigenen Freistoß für die Roschützer auflegten. Seidlitz bedankte sich mit dem 3:1. Am Roschützer Sieg konnte auch Geßners Tor zum 3:2 nichts mehr ändern. Zuvor hatte sich schon die SG 1. FC/Chemie Greiz als Sieger des anderen Halbfinals nach Saalfeld geschossen. Kontrahent FSV Ronneburg, der in der Vorrunde wie auch die Geraer Postler ungeschlagen geblieben war, musste sich knapp mit 1:2 geschlagen geben. Schnell lief der Gastgeber einem 0:2-Rückstand hinterher. C. Schumann scheiterte freistehend am Greizer Schlussmann Paulitz, ehe Gerold nach Götzes Ballgewinn an der Mittellinie gegen Dimter zumindest noch auf 1:2 verkürzen konnte. Mehr gelang freilich nicht mehr. "Wir haben uns heute gut aus der Affäre gezogen. Deshalb ärgert mich die Niederlage im Halbfinale schon etwas. Mit unserem Abschneiden können wir leben. Mit Roschütz und Greiz sind die beiden besten Mannschaften weiter gekommen", urteilte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka, der nach dem enttäuschenden Abschneiden seines Teams beim Schellenberg-Cup mit gemischten Gefühlen ins Turnier gegangen war. Doch Erfolge gegen Gößnitz (3:0) und Daßlitz/Langenwetzendorf (3:1) sowie ein torloses Remis gegen den Post SV Gera machten den Gastgeber zum Staffelsieger, der mit dem vierfach erfolgreichen Martin Gerold neben dem Roschützer Erik Frahm auch einen der besten Torschützen in seinen Reihen hatte. Souverän war der SV Roschütz durch die Gruppenpaarungen marschiert. Gegen Aga (3:0), Eurotrink (2:1) und Greiz (4:2) behaupteten sich die Schachtschabel-Schützlinge, ehe es im Halbfinale gegen die Geraer Postler eng wurde. "Mit Greiz und uns haben sich die beiden spielstärksten Mannschaften für die Endrunde qualifiziert. In Saalfeld wird es schwer. Ein Platz unter den ersten Drei ist unser großes Ziel", äußerte sich der Roschützer Coach Eric Schachtschabel nach Spielende. Mehr Sorgen als das Ausscheiden bereitete Post-Trainer Daniel Hecht die Verletzung von Tino Kreuzburg, der sich gleich im ersten Spiel die Schulter ausgekugelt hatte. Insgesamt sahen 142 Zuschauer die Partien der Hallenpokal-Vorrunde, die mit nur einer Zeitstrafe in erstaunlich fairem Rahmen ausgetragen wurde. (Jens Lohse/OTZ)

Ronneburg spielte mit: N.Schote - S.Schellenberg, T.Götze (1), N.Malitz (1), M.Gerold (4), C.Schumann, K.Schumann (1), M.Rössel, T.Williger

Spielplan & Ergebnisse
Vorrunde Gruppe A & B
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz
3:0
Post SV Gera - SG Daßlitz
3:2
SG 1.FC /Chemie Greiz - Eurotrink Kickers FCL
2:1
SV Roschütz 1886 - SV Aga
3:0
FSV Gößnitz - Post SV Gera
0:1
FSV Ronneburg - SG Daßlitz
3:1
Eurotrink Kickers FCL - SV Roschütz 1886
1:2
SG 1.FC/Chemie Greiz - SV Aga
6:0
Post SV Gera - FSV Ronneburg
0:0
SG Daßlitz - FSV Gößnitz
2:1
SV Roschütz 1886 - SG 1.FC/Chemie Greiz
4:2
SV Aga - Eurotrink Kickers FCL
0:2
Spielplan & Ergebnisse
Finalrunde
 
Halbfinals -  
 
 
FSV Ronneburg - SG 1.FC/Chemie Greiz
1:2
SV Roschütz 1886 - Post SV Gera
3:2
 
Platz 7/8 -  
 
 
FSV Gößnitz - SV Aga
1:2
 
Platz 5/6 -  
 
 
SG Daßlitz - Eurotrink Kickers FCL
3:2
 
Platz 3/4 -  
 
 
FSV Ronneburg - Post SV Gera
2:3
 
Finale -  
 
 
SG 1.FC /Chemie Greiz - SV Roschütz 1886
n.a.

22.Januar 2011 ab 13:30 Uhr
"Autohaus Kießling Cup"
des SV Mülsen St.Niclas II
(Spielzeit 1x 14min)


Gruppe A 
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. SG Motor Thurm II
3 10:4 7
2. SV Blau-Gelb Mülsen II
3 9:5 5
3. SV Fortschritt Lichtenstein II
3 5:7 4
4. TSV 1912 Geyer II
3 6:14 0
Gruppe B
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. FSV Ronneburg II
3 12:7 6
2. SV Leukersdorf
3 6:10 6
3. SV Mülsen St.Niclas II
3 9:8 3
4. Schneckerbitz e.V.
3 9:11 3

  Ronneburg erkämpft 3ten Platz in St.Niclas mit "nur" 5 Spielern - BG Mülsen gewinnt Cup

Unsere Zwote Männermannschaft reiste am Samstag, den 22.Januar 2011 zum Hallenturnier des SV Mülsen St.Niclas. Allerdings hatte man "unverständlicher Weise" nur 5 Spieler zur Verfügung, die jedes Spiel a 14 Minuten durchhalten mussten. Ronneburg hatte es im ersten Spiel mit dem SV Leukersdorf zu tun und zeigte guten Hallenfussball. Mario Völker eröffnete den Torregen mit einem Schuss von der Mittellinie zum 1:0, ehe M.Wydra aus Nahdistanz und M.Bäumler von der Grundlinie zum 3:0 erhöhten. Dem Anschlusstreffer von Leukersdorf konterte M.Bäumler auf 4:1. Danach erzielte D.Härtel aus Nahdistanz das 5:1 und M.Bäumler per Heber von der Mittellinie das 6:1. Den Schlusspunkt makierte M.Bäumler nach schöner Kombination mit D.Härtel zum 7:1. Im Zweiten Spiel hatte man es mit dem Gastgeber des SV Mülsen St.Niclas II zu tun und man geriet schnell mit 0:1 in Rückstand, ehe M.Bäumler per Fernschuss zum 1:1 ausgleichen konnte und später einen Ball des mitspielenden Torwarts abpfing und aufs leere Tor zum 2:1 für Ronneburg einschob. Doch Mülsen glich wenig später zum 2:2 aus. Nun war es ein hart umkämpfte Partie und beide Mannschaften wollten das Siegtor erzielen. In der Schlussminute setzte sich M.Wydra schön durch und passte auf den freistehenden D.Härtel, der den Ball zum 3:2 im Netz zappeln ließ. Im Dritten Spiel traf man auf Schneckerbitz e.V., die beide Spiele verloren hatten. Doch Ronneburg war bereits qualifiziert fürs Halbfinale und ruhte sich etwas aus, sodass Schneckerbitz schnell mit 0:2 führte. M.Bäumler verkürzte zum 1:2 aus Nahdistanz aber Schneckerbitz traf wenige Minuten später zum 1:3 und später sogar zum 1:4. M.Wydra konnte nochmal zum 2:4 verkürzen, doch mehr war in diesem Spiel nicht drin für Ronneburg, da auch die Kräfte langsam nachließen ohne Auswechselspieler. Im Halbfinale traf man auf den SV Blau-Gelb Mülsen II, die mit einem Sieg und zwei Unentschieden ins Halbfinale einzogen. Doch auch in diesem Spiel führte der Gegner schnell mit 0:2, eher M.Bäumler den Ball mit links unter die Latte setzte und zum 1:2 verkürzte. Doch nun merkte man den Kräfteverschleiß bei Ronneburg an und Mülsen nutze die Fehler der Ronneburger zum 1:3 und 1:4 per Konter gnadenlos aus, obwohl das 1:3, hätte niemals zählen dürfen da der Ball eindeutig im Aus zuvor gewesen war. Das letzte Tor erzielte in diesem Spiel auch wieder Mülsen, als eine Eingabe von M.Wydra ins eigene Netz abgefälscht wurde zum 2:4. Nun hieß es im Spiel um Platz 3/4 nochmal die letzten Kraftreserven abzurufen um einen Pokal und die Torjägerkanone mitzunehmen, da M.Bäumler mit 8 Toren vor P.Utaß mit 7 Toren führte und beide noch 1 Spiel zu absollvieren hatten. Ronneburg traf nun auf den SV Leukersdorf, die im Halbfinale gegen die SG Motor Thurm II mit 0:2 unterlagen. Bereits in der Vorrunde gab es dieses Duell, was Ronneburg klar mit 7:1 gewinnen konnte. Unsere Zwote begann konzentriert und ging durch D.Härtel mit 1:0 in Führung, ehe Leukersdorf zum 1:1 ausglich. Danach ging Ronneburg fahrlässig mit ihren Chancen um, so scheite M.Bäumler 2x aus Nahdistanz oder M.Wydra am Keeper, ehe D.Härtel nach Pass von Bäumler das 2:1 machte. Den Schlusspunkte setzte kurz vor Schluss M.Wydra im alleingang und der dritte Platz war gesichert. Im Finale traf dann der SV Blau-Gelb Mülsen II auf die SG Motor Thurm II und in der Vorrunde endete dieses Duell 3:3. Auch in Sachen Torjägerkrone musste man nun hoffen das P.Utaß kein Tor erzielt, den M.Bäumler hatte es verpasst, Tore nachzulgen im Spiel um Platz 3. Am Ende gewann Mülsen verdient mit 5:1 das Finale und Patrick Utaß erzielte 4 Tore, sodass dieser sich auch die Torjägerkanone mit 11 Treffern sicherte. Bester Spieler wurde Rico Schmidt und bester Torwart Julian Hahn, beide von der SG Motor Thurm II. (-19-)

Ronneburg spielte mit: M.Wierschke - M.Völker (1), D.Härtel (4), M.Wydra (3), M.Bäumler (8)

Spielplan & Ergebnisse
Vorrunde Gruppe A & B
SV Fortschritt Lichtenstein II - SV Blau-Gelb Mülsen II
0:0
SV Mülsen St.Niclas II - Schneckerbitz e.V.
6:3
TSV 1912 Geyer II - SG Motor Thurm II
1:3
FSV Ronneburg II - SV Leukersdorf
7:1
SSV Fortschritt Lichtenstein II - TSV 1912 Geyer II
5:3
SV Mülsen St.Niclas II - FSV Ronneburg II
2:3
SV Blau-Gelb Mülsen II - SG Motor Thurm II
3:3
Schneckerbitz e.V. - SV Leukersdorf
2:3
SG Motor Thurm II - SSV Fortschritt Lichtenstein II
4:0
SV Leukersdorf - SV Mülsen St.Niclas II
2:1
SV Blau-Gelb Mülsen II - TSV 1912 Geyer II
6:2
Schneckerbitz e.V. - FSV Ronneburg II
4:2
Spielplan & Ergebnisse
Finalrunde
 
Halbfinals -  
 
 
SG Motor Thurm II - SV Leukersdorf
2:0
SV Blau-Gelb Mülsen II - FSV Ronneburg II
4:2
 
Platz 7/8 -  
 
 
TSV 1912 Geyer II - Schneckerbitz e.V.
5:4
 
Platz 5/6 -  
 
 
SSV Fortschritt Lichtenstein II - SV Mülsen St.Niclas II
2:3
 
Platz 3/4 -  
 
 
SV Leukersdorf - FSV Ronneburg II
1:3
 
Finale -  
 
 
SG Motor Thurm II - SV Blau-Gelb Mülsen II
1:5

29.Januar 2011 ab 14:00 Uhr
"Zwote-Cup"
des FSV Ronneburg II
(Spielzeit 1x 12min)
 
Platz Team Wappen Spiele Tore Punkte
           
1. SV Mülsen St.Niclas II
5 33:10 15
2. SSV Traktor Nöbdenitz II
5 14:9 9
3. SV Fortuna Kayna
5 15:16 9
4. FSV Ronneburg II
5 18:20 6
5. SV Elstertal Silbitz/Cr.II
5 3:12 3
6. FSV Berga II
5 6:22 3

  Zwote zeigt 2 Gesichter - Mülsen St.Niclas wird Turniersieger

Am Samstag empfing unsere Zwote zum Hallenturnier in eigener Halle und man hatten mit dem SV Mülsen St.Niclas II, SV Fortuna Kayna II, SSV Traktor Nöbdenitz II, SV Silbitz/Crossen II und dem FSV Berga II ein gutes Teilnehmerfeld gefunden. Ronneburg startete gut ins Turnier. Nach dem Mülsen gegen Nöbdenitz 4:3 gewann und Berga den SV Crossen 1:0 besiegte, empfing Ronneburg den SV Fortuna Kayna zum 1.Spiel und es wurde ein Torfestival. Bereits nach wenigen Sekunden ging Kayna 0:1 in Führung und im Gegenzug erzielte M.Onoszko den Ausgleich (1.), bevor D.Härtel ein Ball vom Torwart abfing und zum 2:1 vollendete aus Nahdistanz (2.). Doch Kayna markierte 3 Minuten später das 2:2, bevor S.Puhl das 3:2 machte (5.). Nun spielte sich Ronneburg in einen Rausch. Erst erzielte M.Onoszko das 4:2 nach Vorlage von M.Jähnert (7.), dann machte dieser das 5:2 nach Vorlage von Onoszko (8.) und wenig später erzielte M.Wydra das 6:2 nach Vorlage von Puhl (8.). Doch nun ließ Ronneburg etwas an Konzentration nach und Kayna kam zum 6:3 (9.) und 6:4 (12.), was dann auch der Endstand war. Im nächsten Spiel gewann Mülsen 5:0 gegen Crossen und Kayna schlug Nöbdenitz glücklich mit 2:1. Nun trafen unsere Ronneburger auf den FSV Berga und auch hier ging man schnell in Führung. Nach Pass von M.Onoszko erzielte D.Härtel das 1:0 (2.). Danach leiß M.Onoszko gleich 4x den Ball im Netz von Berga zappeln (3.,3.,6.,8.) und es stand 5:0. Den Endstand zum 6:0 markierte D.Härtel nach einer Passkombination über M.Wydra und S.Puhl (9.). Nun konnte Kayna den SV Crossen mit 3:1 schlagen und Berga ging gegen Mülsen mit 1:7 unter. Nun traf der FSV auf den SSV Traktor Nöbdenitz und wer dachte Ronneburg spielt so weiter, wie bisher, hatte sich stark getäuscht. Wie verwandelt traten die FSV-Kicker auf und gerieten nach 3 Minuten mit 0:1 in Rückstand. Danach verwandelte M.Wydra eine Eingabe von S.Puhl zum 1:1 Ausgleich (5.). Aber die nächsten Tore markierte Nöbdenitz zum 1:2 (8.) und 1:3 (9.), was auch die 1.Niederlage bedeutete. Der SV Fortuna Kayna bezwang nun den FSV Berga mit 4:2 und Crossen unterlag dem SSV Nöbdenitz mit 0:2. Im 4ten Spiel traf der FSV Ronneburg auf den SV Mülsen St.Niclas, die man bereits letzte Woche in St.Niclas mit 3:2 besiegen konnte. Doch was die Zwote hier bot, war eine Frechheit. Bereits nach 40 Sekunden führte St.Niclas mit 0:2 und erhöhte nach 4 Minuten auf 0:3. D.Härtel verkürzte 30 Sekunden später auf 1:3, doch im Gegenzug erhöhte Mülsen auf 1:4. Dem 2:4 durch M.Völker folgten 5 Tore binnen 4 Minuten und es stand 2:9. M.Onoszko verkürzte nochmal zum 3:9 aber auch hier wusste St.Niclas eine Antwort zu finden und erhöhte auf 3:10 und 3:11. Den Endstand bei diesem Debakel, aus Ronneburger Sicht, setzte M.Onoszko zum 4:11 !!!! Nöbdenitz gewann nun 5:2 gegen Berga und Mülsen gewann auch das 5te Spiel im Turnier gegen Kayna mit 6:2 und wurde völlig verdient Turniersieger. Außerdem hatte man mit Sven Lange auch den Besten Torschützen (13 Treffer) im Aufgebot. Im letzten Spiel des Tages traf nun der FSV auf den noch sieglosen SV Crossen. Doch auch hier enttäuschte die Zwote und man lag nach 6 Minuten mit 0:2 hinten. Den Anschlusstreffer durch M.Onoszko zum 1:2 (8.), konnte man keinen weiteren Treffer folgen lassen, sodass man auch dieses Spiel verlor und am Ende "nur" den 4.Platz belegte. Nöbdenitz belegte den 2.Platz hinter Mülsen und Dritter wurde Fortuna Kayna, die mit Christian Kreft, den Bester Torwart hatten. Crossen wurde durch diesen Sieg noch fünfter und gab die rote Laterne an Berga noch ab. (-19-)

Ronneburg spielte mit: D.Plescher - M.Völker (1), M.Wydra (2), D.Härtel (4), M.Onoszko (9), P.Kühn (0), M.Jähnert (1), S.Puhl (1)

Spielplan & Ergebnisse
SV Mülsen St.Niclas II - SSV Traktor Nöbdenitz II
4:3
SV E.Silbitz/Crossen II - FSV Berga II
0:1
FSV Ronneburg II - SV Fortuna Kayna
6:4
SV E.Silbitz/Crossen II - SV Mülsen St.Niclas II
0:5
SV Fortuna Kayna - SSV Traktor Nöbdenitz II
2:1
FSV Ronneburg II - FSV Berga II
6:0
SV E.Silbitz/Crossen II - SV Fortuna Kayna
1:3
SV Mülsen St.Niclas II - FSV Berga II
7:1
FSV Ronneburg II - SSV Traktor Nöbdenitz II
1:3
SV Fortuna Kayna - FSV Berga II
4:2
SV E.Silbitz/Crossen II - SSV Traktor Nöbdenitz II
0:2
FSV Ronneburg II - SV Mülsen St.Niclas II
4:11
SSV Traktor Nöbdenitz II - FSV Berga II
5:2
SV Mülsen St.Niclas II - SV Fortuna Kayna
6:2
FSV Ronneburg II - SV E.Silbitz/Crossen II
1:2