Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Spielberichte I. 11-12

Informationsleiste:
Einwechslung, Auswechslung, verletzt,
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelbrote Karte, Rote Karte
 
Saison 2011/2012
FSV Gößnitz - FSV Ronneburg 1:2 (0:1)

30.Spieltag
16.06.2012 || 15:00 Uhr

Eine beachtliche Saison hat der FSV Ronneburg mit einem 2:1-Erfolg in Gößnitz abgeschlossen. Vor der Saison als Wackelkandidat im Abstiegskampf gehandelt, holte die Tucholka-Elf starke 45 Zähler und wurde Achter. In Gößnitz erwischte man einen Auftakt nach Maß. Ein geblockter Schuss von K.Schumann fiel an der Strafraumgrenze Marco Rössel vor die Füße, der per Scharfschuss für das 0:1 sorgte (4.). Den Gästen boten sich gegen geschockte Gößnitzer in der Folge Chancen im Minutentakt. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß köpfte Maximilian Pohler die Flanke von K.Schumann knapp am Kasten vorbei (10.). Auch Tom Williger hatte mit seinem Kopfball gegen die Laufrichtung von Keeper Fichte nach Flanke von Rössel kein Glück (14.). Nachdem Renè Göpel K.Schumann freigespielt hatte, lenkte Fichte das Leder mit Mühe über die Querlatte (16.). Die zweite Halbzeit begannen die Ronneburger erneut mit einem Paukenschlag. Den Gößnitzer Ballverlust beim Anstoß bestrafte die Tucholka-Elf sofort. Göpel flankte nach innen, wo der zur Pause gekommene Steve Senff mit seiner ersten Ballberührung das 0:2 erzielte (46.). Ein weiterer Senff-Kopfball nach einem scharf vors Tor gebrachten Freistoß von Göpel brachte nix ein (52.). Nach einem Gößnitzer Pass in die Spitze bewahrte der Ronneburger Schlussmann Norman Schote seine Mannschaft mit toller Parade vor dem Anschluss, der dann aber nicht zu verhindern war, als Malitz den Distanzschuss von Gödicke unhaltbar zum 1:2 abfälschte (75.). Die Druckphase des Gastgebers in der Schlussviertelstunde überstand die Tucholka-Elf, die schon zuvor nach Rössels Doppelpass mit Marek Kwiatkowski hätte alles klar machen können.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem (73. M.Jähnert), 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz , 10 R.Göpel, 6 C.Schumann, 8 T.Williger (46. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 7 M.Rössel , 16 M.Pohler (46. 14 S.Senff )

Torfolge:
0:1 M.Rössel (4.), 0:2 S.Senff (46.), 1:2 N.Malitz (74., ET)
FSV Ronneburg - SV Eintracht Fockendorf 3:0 (0:0)

29.Spieltag
09.06.2012 || 15:00 Uhr

"Aufgrund der Vielzahl unserer Chancen ist unser Sieg hochverdient, wenngleich wir etwas Glück hatten, nicht in Rückstand geraten zu sein. Insgesamt war das eine solide Leistung mit kleinen Abstrichen", freute sich Ronneburgs Trainer Frank Tucholka über den 3:0-Heimerfolg seines Teams gegen Fockendorf. Als dem aus der Reservemannschaft auf die Position des Abwehrchefs gerückten Puhl ein Foul im Strafraum unterlief, meisterte Keeper Schote den fälligen Elfmeter von Eintracht-Kapitän C.Kleinoth (9.). In der Folge bestimmten die Gastgeber das Geschehen auf dem Platz. Schellenberg aus der distanz, Williger mit dem Knie nach Flanke von Rössel sowie K.Schumann und Rössel per Kopf hatten die FSV-Führung vor Augen. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Per Fußabwehr rettete Keeper Schote bei einem Fockendorfer Kopfball glänzend (50.). Dann machte Ronneburg in der Offensive Nägel mit Köpfen. Erst traf K.Schumann zum 1:0 ins lange Eck (67.). Routinier K.Schumann bereitete auch das zweite Tor vor. Seine Flanke verwertete der eingewechselte M.Pohler per Kopf (80.). In den Schlussminuten fiel gar noch das 3:0. Göpels Flanke verwertete Malitz per Vollspann (90.)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 S.Puhl, 6 C.Schumann, 15 S.Schellenberg, 3 T.Götze , 4 N.Malitz , 8 T.Williger (83. 17 M.Jähnert), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 5 M.Kwiatkowski (68. 16 M.Pohler ), 7 M.Rössel (88. 14 A.Eisenstein)

Torfolge:
1:0 K.Schumann (67.), 2:0 M.Pohler (80.), 3:0 N.Malitz (90.)
SV Osterland Lumpzig - FSV Ronneburg 2:3 (1:2)

28.Spieltag
02.06.2012 || 17:00 Uhr

In der starken ersten Halbzeit legten die Ronneburger den Grundstein für ihren verdienten 3:2-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten in Lumpzig. Früh war die Tucholka-Elf in Führung gegangen. Als Williger nach schöner Kombination im Strafraum gelegt wurde, eilte Torwart Schote zum Elfmeterpunkt und ließ sich die Chance nicht entgehen - 0:1 (7.). In der Defensive der Gäste machte sich das Fehlen des durch einen Kreuzbandriss für längere Zeit außer Gefecht gesetzten P.Müller schmerzlich bemerkbar. Immer wieder kamen auch die Lumpziger zu guten Möglichkeiten. Ins Schwarze trafen aber die Ronneburger. Karsten Schumann bediente Bruder Chris, der noch zwei Lumpziger aussteigen ließ und zum 0:2 ins lange Eck traf (21.). Williger hätte frühzeitig alles klar machen können. Doch landete sein Kopfball nach Flanke von Pohler nur an der Lattenunterkante (31.). So meldete sich Lumpzig zurück. C.Schumanns Fehlpass nutzte Arifov zum Anschlusstor (42.). Mit dem Pausenpfiff sah FSV-Abwehrchef Brem wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (45.). Kurz nach Wiederbeginn stellte Pohler in Unterzahl den alten Abstand wieder her, wobei Lumpzigs Pohle das Leder unhaltbar zur Bogenlampe abfälschte - 1:3 (49.). Der Gastgeber intensivierte seine Offensivbemühungen. Mehr als Saupes verwandelter Foulelfmeter zum 2:3 (64.) sprang aber nicht heraus, weil man kaum zwingend agierte. Ronneburg blieb bei Kontern gefährlich und hätte durch Pohler (84.) für die vorzeitige Entscheidung sorgen können. "Trotz ungekannter Abwehrschwächen haben wir die zerfahrene Partie verdient gewonnen", resümierte Gäste-Trainer Frank Tucholka nach Spielende.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - A.Brem , 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann , 7 M.Rössel (77. 18 S.Senff), 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 15 S.Schellenberg (67. 13 T.Schubert), 16 M.Pohler

Torfolge:
0:1 N.Schote (7., FE), 0:2 C.Schumann (21.), 1:2 A.Arifov (42.), 1:3 N.Pohle (49., ET), 2:3 S.Saupe (64., FE)
FSV Ronneburg - SG Schmölln/Großstöbnitz 0:0 (0:0)

27.Spieltag
19.05.2012 || 15:00 Uhr

Drei Spieltage vor Saisonende hat sich der FSV Ronneburg mit einem torlosem Remis gegen die SG Schmölln/Großstöbnitz den Klassenerhalt gesichert. "Heute können wir feiern. Ich freue mich mit der Mannschaft, die sich heute zwar sehr schwer getan, kämpferisch aber einmal mehr absolut überzeugt hat. Trotz der erforderlichen Umstellung in der Abwehr hat hinten die Null gestanden", kommentierte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka das 0:0. Mit K.Schumann (Muskelfaseriss), Götze und Pohler hatten die Gastgeber auf einige Stammkräfte verzichten müssen. Schmölln, das noch mitten im Abstiegskampf steckt, begann abwartend, besaß aber die erste Gelegenheit, als ein Schuss nach einem Rückpass von der Grundlinie nur knapp am Schote-Kasten vorbei strich (3.). Die Ronneburger antworteten. Nach einer Flanke von Brem verfehlte Williger per Kopf sein Ziel (12.), der kurz darauf mit einem weiteren Kopfball nach weitem Einwurf von C.Schumann und Rössels Kopfballverlängerung am Schmöllner Keeper Vincenz scheiterte (22.). Nach einer halben Stunde musste FSV-Abwehrchef Müller verletzt vom Platz. Brem rückte auf die Liberoposition und ließ nichts anbrennen. Nach Wiederbeginn verstärkten die Ronneburger ihre Offensivbemühungen. Ein gefährlich vors Tor gezogener Freistoß von C.Schumann strich an Freund und Feind vorbei. Am zweiten Pfosten kam der sein Debüt gebende Senff einen Schritt zu spät (47.). Einen 20-m-Freistoß aus zentraler Position kurz darauf schossen die Schmöllner unkonzentriert in die Abwehrmauer (51.). Nach schöner Vorarbeit von Rössel hatte Senff die FSV-Führung auf dem Fuss, scheiterte aber mit seinem Schuss aufs kurze Eck an Gäste-Torwart Vincenz, der beim Abpraller Glück hatte, dass Göpel in ausichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf (53.). Wenig später erlief sich Malitz einen weiteren Abschlag von Keeper Schote, setzte sich gegen zwei Schmöllner Verteidiger durch, fand aber wiederum in Vincenz seinen Meister (56.). Als der Gäste-Schlussmann auch einen 30-m-Freistoß von Rössel zur Ecke abwehrte (60.), war die beste Phase der Ronneburger vorbei. Viel tat sich nicht mehr auf dem Platz.

Ronneburg spielt mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller (29. 15 S.Senff), 2 A.Brem , 5 M.Kwiatkowski , 4 N.Malitz, 13 T.Schubert, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 10 R.Göpel , 18 M.Embersmann, 7 M.Rössel

Torfolge:
keine
OTG 1902 Gera - FSV Ronneburg 0:1 (0:1)

26.Spieltag
12.05.2012 || 15:00 Uhr

"Aufgrund der ersten Halbzeit geht unser Sieg in Ordnung. Allerdings haben wir es versäumt, da den Sack zuzubinden. Nach Wiederbeginn haben wir etwas nachgelassen und die Ordnung verloren. OTG wurde zu zehnt stärker. Unterm Strich zählen aber nur die drei Punkte", kommentierte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka den knappen 1:0-Sieg bei Schlusslicht OTG 1902 Gera, den P. Müller mit einen verwandelten Foulelfmeter früh sicherstellte (20.). Jens Geisler vom OTG-Trainerstab kritisierte die Abschlussschwäche seiner Mannschaft, die sich aber trotz Unterzahl nie aufgegeben hätte und am Ende dem Ausgleich nahe war, sowie Schiedsrichter Silvio Höfer (Greiz), der in einer fairen Partie mit Karten nur so um sich geworfen hätte. Verteidiger Maisel war wegen Meckerns schon frühzeitig vom Platz geflogen, so dass die Ostvorstädter eine Stunde zu zehnt hatten auskommen müssen. Die erste Halbzeit dominierten die Ronneburger. Nach einem weiten Einwurf musste OTG-Torwart Kuhfus beim Kopfball von Göpel schon nach drei Minuten sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Als Kuhfus einen durchgebrochenen Angreifer von den Beinen holte, ließ sich P. Müller die Elfmeterchance zum 0:1 nicht entgehen. Nach Vorarbeit von Wünsch hätte Schubert postwendend ausgleichen können, verzog aber (21.). Pohler per Kopf und Rössel, dessen Schuss an die Latte klatschte, hätten für Ronneburg erhöhen können, während für OTG Kruschke aus der Distanz Keeper Schote prüfte. Trotz Unterzahl drehte der Gastgeber nach Wiederbeginn auf. Doch nur einmal lag der Ausgleich in der Luft. Doch da rettete nach Haases Ecke ein Ronneburger beim Schuss von Nawrodt auf der Torlinie (75.).


Mit einem Festhaltegriff wird der Ronneburger Maximilian Pohler (vorn) von OTG-Verteidiger Mirko Fräbel gestoppt. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller , 2 A.Brem, 15 S.Schellenberg , 5 M.Kwiatkowski (75. 13 T.Schubert), 10 R.Göpel, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann (83. 18 M.Embersmann), 8 T.Williger , 7 M.Rössel, 16 M.Pohler

Torfolge:
0:1 P.Müller (21., FE)
FSV Ronneburg - TSV Gera-Westvororte 0:0 (0:0)

25.Spieltag
05.05.2012 || 15:00 Uhr

Die Ungeschlagenserie des TSV Gera-Westvororte hielt auch in Ronneburg. Obwohl die Scheubengrobsdorfer beim 0:0 zum achten Mal in Folge ohne Niederlage blieben, war TSV-Trainer Achim Posselt alles andere als zufrieden. "Das war ein fürchterlicher Kick. Wir sind zwar nun schon acht Spiele unbezwungen und waren bei Winefelds Großchance auch heute dem Siegtor sehr nahe. Aber wir spielen zu wenig Kombinationsfußball, obwohl wir das eigentlich können. Ich wollte eigentlich noch Vierter werden. Aber wenn man vier Spiele in Folge auswärts nicht trifft, wird das kaum zu erreichen sein", haderte der Coach. Dagegen freute sich Ronneburgs Trainer Frank Tucholka über den Punktgewinn seines Teams: "Das war ein abwechslungsreiches Regionalklasse-Spiel, dem nur die Tore gefehlt haben. Meine Mannschaft war gegenüber Nöbdenitz nicht wiederzuerkennen. Das Remis ist wohl leistungsgerecht. Wir können damit gut leben." Die großen Torchancen blieben in der ersten Halbzeit aus. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Westvororte schlug erwartungsgemäß die technisch feinere Klinge, während die Ronneburger mit kämpferischen Mitteln dagegen hielten. Nach einem Gäste-Freistoß von Luft klärte FSV-Torwart Schote mit beiden Fäusten (13.). Auf der Gegenseite hatte die Posselt-Elf Glück, dass nach einem weiten Einwurf von C. Schumann die unfreiwillige Kopfballverlängerung eines Westvororte-Verteidigers über den eigenen Kasten strich (15.). Als Ronneburgs Williger Göpel in Szene setzte, war TSV-Schlussmann Voigt bei dessen flache Eingabe per Fußabwehr zur Stelle (20.). Als Müllers Kopfball am kurzen Pfosten nach einer Ecke den Querbalken verfehlte (26.), waren die guten Einschusschancen der ersten Halbzeit bereits aufgezählt. Die beste Gelegenheit der gesamten 90 Minuten bot sich dann Winefeld. Nach einem Ronneburger Freistoß in der gegnerischen Hälfte ging alles ganz schnell. Nachdem der Ball abgefangen wurde, wurde Winefeld mit einem Zuckerpass auf die Reise geschickt. Sein gefühlvoller Heber über den ihm entgegen eilenden Schote landete an der Querlatte. Den folgenden Abpraller jagte abermals Winefeld aus 12 m völlig freistehend überhastet knapp über den Querbalken (56.). Die Tucholka-Elf wurde zunächst nur noch nach einer Rössel-Flanke torgefährlich, als Willigers Kopfball gerade noch vor dem einschussbereiten Göpel geklärt wurde (67.). TSV-Abwehrchef Luft schaltete sich in der Schlussphase mehr in die Offensive ein. Erst wurde sein Kopf nach einer Ecke noch geklärt (80.). Dann verfehlte ein 30-m-Freistoß desselben Kickers sein Ziel (82.). In den letzten Minuten drehte der Gastgeber nochmals auf. Doch weder Pohler aus Nahdistanz, noch Torwart Schote, dessen Freistoß von der Mittellinie an Freund und Feind vorbei flog und knapp den Pfosten veffehlte, hatten den Ronneburger Siegtreffer vor Augen.


Auch mit seinem hohen Bein kann Roneburgs Kapitän Marco Rössel (Mitte) den Westvororte-Abwehrchef Danny Luft nicht beeindrucken. Über das torlose Remis am Ende freut sich die Tucholka-Elf mehr als der Kontrahent aus Scheubengrobsdorf. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 5 M.Kwiatkowski (79. 18 M.Embersmann), 10 R.Göpel, 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 7 M.Rössel, 16 M.Pohler (14. 90. M.Jähnert)

Torfolge:
keine
SSV Traktor Nöbdenitz - FSV Ronneburg 4:0 (2:0)

24.Spieltag
28.04.2012 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz, 10 R.Göpel, 6 C.Schumann , 9 K.Schumann (79. 13 T.Schubert), 18 M.Embersmann (61. 8 T.Williger), 7 M.Rössel (73. 5 M.Kwiatkowski), 16 M.Pohler

Torfolge:
1:0 P.Zschögner (5.), 2:0 T.Becker (40.), 3:0 N.Jakob (60.), 4:0 P.Zschögner (80.)
SG Hohndorfer SV/Untergrochlitz - FSV Ronneburg 1:3 (1:1)

23.Spieltag
21.04.2012 || 15:00 Uhr

Ihren dritten Sieg in Folge landeten die Ronneburger bei den heimstarken Hohndorfern, die bisher daheim acht Dreier landeten. Doch die Gäste behaupteten sich nicht einmal unverdient mit 3:1. "In der zweikampfbetonten Partie haben wir voll dagegen gehalten und den Platz verdient als Sieger verlassen. Zunächst sind wir schwer in die Gänge gekommen, haben uns nach Wiederbeginn aber gesteigert", freute sich Trainer Frank Tucholka. Als SG-Torwart Franke eine Flanke von K.Schumann fallen ließ, legte Malitz für Rössel auf, der ohne Mühe zum 0:1 einschob (12.). Doch wehrte die Freude der Gäste nur kurz, Geschke glich nach einer präzisen Eingabe zum 1:1 aus (14.). Chancen gab es bis zur Halbzeit auf beiden Seiten. Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Mitspieler Brem kurz vor der Pause schied Ronneburgs Götze mit Verdacht auf Mittelgesichtsfraktur aus. Nach Wiederbeginn war von den Hohndorfern wenig zu sehen. Torgefährlicher trat die Tucholka-Elf in Erscheinung. Ein Schlenzer von K.Schumann verfehlte das lange Eck knapp. Gegen Malitz parierte der Hohndorfer Torwart glänzend. Er war aber machtlos, als Göpels 40-m-Schuss als Bogenlampe im Dreiangel einschlug - 1:2 (63.). Die Gäste legten nach. Einen weiten Schote-Abschlag nahm Rössel gekonnt mit und vollendete aus 10 m unhaltbar zum 1:3 (65.). Hohndorf wehrte sich. Die Zweikämpfe wurden bissiger. Doch die Ronneburger behielten den Kopf oben und brachten den wertvollen Vorsprung recht sicher über die Zeit.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 13 T.Schubert , 3 T.Götze (44. 5 M.Kwiatkowski), 10 R.Göpel (78. 16 M.Pohler), 6 C.Schumann, 9 K.Schumann, 18 M.Embersmann (78. 8 T.Williger), 4 N.Malitz, 7 M.Rössel

Torfolge:
0:1 M.Rössel (12.), 1:1 R.Geschke (14.), 1:2 R.Göpel (63.), 1:3 M.Rössel (65.)
FSV Ronneburg - Post SV Gera 1:0 (0:0)

22.Spieltag
14.04.2012 || 15:00 Uhr

Mit einem weiteren 1:0-Erfolg zu Hause gegen den Post SV Gera hat der FSV Ronneburg zehn Punkte zwischen sich und die Abstiegsplätze gebracht und in der Tabelle Rang neun verteidigt. Wie schon in der Vorwoche beim SV Aga sorgte Karsten Schumann für das Tor des Tages, als er abermals vom Elfmeterpunkt Nervenstärke bewies und nach 56 Minuten verwandelte. Zuvor war der Schütze nach einem Alleingang selbst gefoult worden. "Die drei Punkte waren schwer erkämpft, aufgrund unserer Steigerung in der zweiten Halbzeit aber verdient. Anfänglich hat uns etwas die Lockerheit gefehlt. Das war abermals ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt", freute sich Ronneburgs Trainer Frank Tucholka. Post-Coach Daniel Hecht war hingegen mächtig enttäuscht und fand kaum Worte: "Die erste halbe Stunde war noch in Ordnung. Danach kam nicht mehr viel. Wir sind in der Offensive zu wenig zwingend", analysierte der Coach des Vorjahresdritten, der in dieser Saison immer noch nach seiner Form sucht. Die Ronneburger standen hinten sehr kompakt. So blieben in der ersten Halbzeit zwingende Aktionen rar. Bei einem 18-m-Schuss von Lippold verhinderte FSV-Torwart Schote per Glanzparade die Geraer Führung (11.). Viel spielte sich ansonsten im Mittelfeld ab. Nach einer halben Stunde drehten der Gastgeber auf. Göpel verzog per Freistoß (37.). Ein Missverständnis zwischen Post-Torwart Gering und Kroll konnte Pohler nicht für sich nutzen, verfehlte das lange Eck knapp (43.). Nach Vorarbeit von C. Schumann vergab auch Göpel per Kopf (45.). Die Viertelstunde nach Wiederbeginn verschliefen die Gäste komplett. Nach einem Göpel-Freistoß von der Mittellinie brachten die Postler den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Malitz brachte den Nachschuss aber nicht im Kasten unter (51.). Nach der 1:0-Führung setzte die Tucholka-Elf nach. Jeweils nach Standards von C. Schumann hatte Williger den zweiten Treffer auf dem Fuß, vergab aber jeweils (58., 61.), ehe Ludwig per Freistoß ein Lebenszeichen der Gäste von sich gab. Doch abermals stellte Keeper Schote sein Können unter Beweis (63.). Auf der anderen Seite konnte sich Schlussmann Gering bei einem Freistoß von Göpel auszeichnen, als er das Leder über die Querlatte lenkte. Erst in der Schlussphase rappelten sich die Geraer nochmals auf. Bei einem Zwick-Kopfball im Anschluss an eine Ecke rettete Williger auf der Linie (87.). Und als in der Nachspielzeit schote an einem Ludwig-Freistoß vorbeigriff, fehlten dem etwas überraschten Zwick am langen Pfosten wenige Zentimeter, um einzuköpfen (90.+2).


Nichts zu holen ist zum wiederholten Male für die Geraer Andy Lippold und Steffen Kroll (v.l.) mit ihrem Post SV gegen den FSV Ronneburg, der durch Thomas Schubert und Tom Williger verteidigt. Mit dem 1:0-Erfolg macht die Tucholka-Elf einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P. Müller , 2 A.Brem, 3 T Götze, 4 N.Malitz (80. 7 Rössel), 6 C. Schumann , 8 T.Williger, 9 K. Schumann , 10 R.Göpel (86. 14 T.Schubert), 15 S.Schellenberg, 16 M.Pohler (87. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
1:0 K.Schumann (56, FE)
SV Aga - FSV Ronneburg 0:1 (0:0)

21.Spieltag
07.04.2012 || 15:00 Uhr

Der SV Aga findet einfach nicht aus dem Tabellenkeller. Gegen den FSV Ronneburg kassierte die Pilakowski-Elf eine schmerzliche 0:1-Niederlage und ziert nun einen Abstiegsplatz. "Wenn man erst einmal hinten drin steht, hat man auch kein Glück. In Sachen Kampfgeist, Einsatzstärke und Siegeswillen kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Der letzte Pass hat aber wieder einmal gefehlt. Wahrscheinlich hätten wir noch eine Stunde spielen können und kein Tor geschossen", urteilte Agas Trainer Uwe Pilakowski nach der abermaligen Enttäuschung. Sein Gegenüber Frank Tucholka freute sich dagegen: "Wir haben etwas glücklich gewonnen. Insgesamt war es eine kampfbetonte Partie auf Augenhöhe. Wir hätten schon vorher alles klar machen können. Dann wären wir in der Schlussphase nicht noch einmal in Bedrängnis geraten." Beide Mannschaften begannen auf dem holprigen Untergrund in Aga ohne Abtasten. Nach einer Flanke von Rosenberg verfehlte die Direktabnahme von Tretbar nur knapp das Ronneburger Gehäuse (2.). Auf der anderen Seite patzte Gastgeber-Verteidiger Kaiser gegen K. Schumann, dessen Flachschuss aber der diesmal das Agaer Tor hütende Grauel parierte (5.). Krawczyk scheiterte im Gewühl aus Nahdistanz am Ronneburger Schlussmann Schote, der per Fußabwehr klärte (8.). Kaiser konnte kurz darauf eine Krawczyk-Ecke nicht platzieren (10.). Chancen gab es auch in der Folge hüben wie drüben. K. Schumann und Schulze versuchten sich aus der Ferne. Müllers Fallrückzieher strich übers Gebälk (35.), während der agile Schulze nach schönem Solo am FSV-Kasten vorbei schoss (38.). Kurz nach Wiederbeginn schlugen die als Minimalisten bekannten Ronneburger, die mit bis dato erst 19 Treffern die wenigsten Tore aller Regionalklassisten bejubeln durften, wieder zu. K. Schumann verwandelte einen Foulelfmeter ohne Mühe zum 0:1 (58.). Aga mühte sich um den Ausgleich, wirkte aber irgendwie gelähmt. Nach einer weiteren Krawczyk-Ecke bewahrte Torwart Schote nach Schulzes Flachschuss sein Team mit toller Parade vor dem Ausgleich (70.). Während der Gastgeber den Libero auflöste und hinten Mann gegen Mann spielte, vergrößerte sich die Ronneburger Konterräume. Doch Youngster Pohler versäumte es zwei Mal, in bester Position vor Grauel für die Entscheidung zu sorgen. So musste die Tucholka-Elf noch einmal zittern, als nach einer Ecke von Froherz der anschließende Kopfball von Tretbar nur um Haaresbreite am FSV-Tor vorbei strich (85.). Mit ihrem sechsten Saisonsieg brachten die Ronneburger sieben Punkte zwischen sich und die Abstiegsplätze, während es für Aga als Tabellen-14. langsam brenzlig wird. Ein Befreiungsschlag tut dringend Not, will man der Fußball-Weisheit vom schwereren zweiten Jahr nach dem Aufstieg kein neues Futter geben.


Ronneburgs Karsten Schumann (l.) erzielt in Aga per verwandeltem Foulelfmeter das Tor des Tages. Hier spielt der Routinier den Ball vor dem Gastgeber-Kickern Andreas Kaiser und Christopher Siegert in die Spitze. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 3 A.Brem, 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz, 15 T.Schubert (46. 6 C.Schumann), 7 T.Williger (46. 3 T.Götze ), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 16 M.Pohler , 18 M.Embersmann (89. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 K.Schumann (58, FE)
FSV Ronneburg - SV Rositz 1:1 (0:0)

20.Spieltag
31.03.2012 || 15:00 Uhr

Der FSV Ronneburg hat den Spitzenreiter gestürzt. Dabei konnten die Gäste mit dem 1:1-Unentschieden noch zufrieden sein. Schließlich gelang der Ausgleichstreffer erst vier Minuten vor Schluss, als ein 16-m-Schuss von Karger unhaltbar im langen Eck einschlug (86.). "Kämpferisch haben wir absolut überzeugt, den Rositzern einen Fight auf Augenhöhe geboten. Auch spielerisch konnten wir Fortschritte nachweisen. Zum Schluss haben ein paar Minuten zum Sieg gefehlt", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka ein. Beide Abwehrreihen beherrschten bei böigem Wind zunächst das Spiel, sodass Torchancen sellten waren. Einen Kopfball von K.Schumann meisterte Gäste-Keeper Baudach (38.), ehe Demmrich bei einem Schuss von Malitz nach Vorarbeit von Pohler auf der Linie klären musste, um einen Rückstand des Tabellenführers zu verhindern (43.). Nach Wiederbeginn kam Rositz besser ins Spiel. Einige Male rettete FSV-Torwart Schote. In Führung ging Ronneburg, als ein 30-m-Fernschuss von Göpel, den der Rositzer Schlussmann wohl unterschätzte, zum 1:0 einschlug (81.). Malitz hätte alles klar machen können, doch rasierte sein 18-m-Knaller nur die Latte (83.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (79. 3 T.Götze), 11 P.Müller, 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 16 M.Pohler (85. 20 M.Rössel)

Torfolge:
1:0 R.Göpel (81.), 1:1 N.Karger (86.)
SG Dasslitz/Langenwetzendorf - FSV Ronneburg 2:1 (0:0)

19.Spieltag
24.03.2012 || 14:00 Uhr

Gegen den Tabellenzweiten aus Daßlitz gestalteten die Ronneburger die Begegnung über weite Strecken ausgeglichen, mussten sich aber doch mit 1:2 geschlagen geben. "Wir haben die Partie lange offen gehalten. Kämpferisch war ich mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Der Daßlitzer Doppelschlag hat das Spiel entschieden und uns hat etwas das Glück gefehlt", schätzte FSV-Trainer Frank Tucholka ein. Die Gastgeber bestimmten zwar die Begegnung, doch konnten sich auch die Ronneburger einige Gelegenheiten erarbeiten. Zwei Mal legte Karsten Schumann für Göpel auf, dessen Kopfball nach einer Freistoß-Eingabe in den Armen von Keeper Kühnel landete (10.), ehe erneut Göpel knapp das lange Eck verfehlte (12.). Auch ein Pohler-Kopfball im Anschluss an einen weiteren Freistoß strich haarscharf am Kasten vorbei (22.) Bei den Daßlitzern war Andy Neiß ein stetiger Unruheherd. Aus 22 m traf er nur die Querlatte (27.), scheiterte später nochmals per Flachschuss aus der Drehung am starken Ronneburger Schlussmann Norman Schote (43.). Ein Daßlitzer Konter bescherte dem Gastgeber die Führung. Die FSV-Abwehr war zu weit aufgerückt. Neiß schloss die sehenswerte Kombination mit dem 1:0 ab (64.). Nur vier Minuten später brachte Wirth einen Freistoß vors Schote-Tor, der an Freund und Feind vorbei seinen Weg ins Netz fand - 2:0 (68.). Die Gäste öffneten ihre Abwehr. Ein 20-m-Freistoß von Schumann brachte nichts ein (70.). Dann war nach einem langen Ball Angreifer Max Pohler zur Stelle und traf aus dem Gewühl zum 2:1-Anschluss (88.), der allerdings zu spät kam, um Daßlitz ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann (80. 18 M.Embersmann), 8 T.Williger (80. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 P.Müller, 13 T.Schubert (80. 3 M.Krause), 15 S.Schellenberg, 16 M.Pohler

Torfolge:
1:0 A.Neiß (64.), 2:0 T.Wirth (68.), 2:1 M.Pohler (88.)
FSV Ronneburg - Eurotrink Kickers FCL 1:1 (0:0)

18.Spieltag
17.03.2012 || 14:00 Uhr

Leistungsgerecht 1:1 unentschieden trennten sich Ronneburg und die Eurotrink-Kicker in einer an Höhepunkten armen Regionalklasse-Partie. Fast folgerichtig resultierten beide Treffer aus Foulelfmetern, wobei der Ronneburger Ausgleich in der Schlussminute recht strittig war. "Uns hilft der eine Punkt wahrscheinlich mehr als Eurotrink. Zufrieden bin ich aber nicht. Es hat uns heute an Agressivität gefehlt. Wir haben Probleme, wenn wir das Spiel selbst machen müssen", resümierte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Auf Eurotrink-Seite trauerte man zwei verlorenen Punkten nach. "Das 1:1 schmerzt. Wir hatten die besseren Chancen und haben lange Zeit sehr diszipliniert agiert. Erst in den letzten zehn Minuten haben wir etwas die Ordnung verloren", schätzte dagegen Eurotrink-Routinier Jörg Fleischer ein. Beide Mannschaften begannen ziemlich defensiv, so dass sich kaum Torchancen ergaben. Die besseren Gelegenheiten boten sich den Gästen. Einen Freistoß meisterte Ronneburgs Torwart Schote glänzend, der später beim Kopfball von J. Fleischer an den Außenpfosten mit Fortuna im Bunde war. Auch nach Wiederbeginn spielte sich die Begegnung zumeist zwischen den Strafräumen ab. Ein Freistoß von J. Fleischer verfehlte sein Ziel knapp (65.). Mit der Hereinnahme von Leucht kam neuer Schwung in die die Eurotrink-Aktionen. Als der Einwechsler im Strafraum von Brem von den Beinen geholt wurde, ließ sich Libero Peißker die Elfmeterchance zum 0:1 nicht entgehen (69.). Die Ronneburger verstärkten in der Folge ihre Offensivbemühungen. Ein Malitz-Schuss strich knapp am langen Pfosten vorbei (73.). In der Schlussviertelstunde warfen die Gastgeber alles nach vorn. Recht strittig dann aber der Ausgleich. A-Junior Puhan kam im Strafraum gegen P. Müller zu spät, der geschickt fiel. Referee Rackow (Altenburg) zeigte auf den Punkt und K. Schumann verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1-Ausgleich (90.).


Im Mittelfeld klärt Eurotrink-Kicker Sebastian Knauer (l.) vor dem eingewechselten Ronneburger Rene Göpel. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem , 15 S.Schellenberg, 3 T.Götze, 13 T.Schubert (65. 10 R.Göpel), 6 C.Schumann, 8 T.Williger (87. 17 M.Jähnert), 9 K.Schumann , 4 N.Malitz , 16 M.Pohler

Torfolge:
0:1 S.Peissker (69., FE), 1:1 K.Schumann (90., FE)
FSV Lucka 1910 - FSV Ronneburg 1:3 (1:1)

17.Spieltag
10.03.2012 || 14:00 Uhr

Der FSV Ronneburg hat am 17.Spieltag für eine Überraschung gesorgt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bezwang die Tucholka-Elf den bisherigen Tabellenvierten aus Lucka mit 3:1 und brachte dem Kontrahenten die zweite Heimniederlage bei. Vor der Pause taten sich die Gäste noch schwer. Zwei mal brannte es nach Standarts lichterloh vor dem Schote-Kasten, ehe Williger nach einem schnell gespielten Freistoß aus 20 m das erste Ronneburger Achtungszeichen setzte (20.). In Führung ging trotzdem Lucka. Schiedsrichterin Katja Porschart (Gera) hatte bei einem Gastgeber-Eckball einen Ellbogencheck von Schubert gesehen. Fischer verwandelte den Elfmeter zum 1:0, wenngleich Keeper Schote mit den Fingerspitzen noch am Ball war (30.). Ronneburg ließ sich nicht entmutigen. Pohler vergab zunächst nach schöner Kombination (32.). Dann musste Williger bei einem Luckaer Kopfball nochmals auf der Torlinie retten (39.). Kurz vor dem Pausenpfiff der Ausgleich. Willigers Flanke verpasste P.Müller noch. Aber Pohler traf aus fünf Metern zum 1:1 (43.). Im Gegenzug bewahrte die Querlatte bei einem Gastgeber-Kopfball die Ronneburger vor einem erneuten Rückstand (45.). Nach Wiederbeginn fiel Lucka nicht mehr viel ein. Die Gäste konterten geschickt und verwerteten zwei ihrer Möglichkeiten. Erst war Götze nach einem von Rössel scharf vors Tor gezogenen Freistoß aus 8 m zum 1:2 ins lange Eck erfolgreich (57.). Als dann Rössel zur Grundlinie durchstartete und nach innen passte, erzielte Embersmann aus Nahdistanz ohne Mühe das 1:3 (74.). In Folge verwalteten die Ronneburger den Vorsprung, während sich Lucka an der sicheren Gästeabwehr immer wieder die Zähne ausbiss.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 3 T.Götze , 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 18 M.Embersmann (88. 5 M.Kwiatkowski), 7 M.Rössel, 16 M.Pohler

Torfolge:
1:0 F.Fischer (30., FE), 1:1 M.Pohler (43.), 1:2 T.Götze (57.), 1:3 M.Embersmann (74.)
FSV Ronneburg - SV Roschütz 1886 1:3 (1:0)

16.Spieltag
03.03.2012 || 14:00 Uhr

Noch einmal mit einem blauen Auge kam der Tabellenzweite SV Roschütz zum Rückrundenstart in Ronneburg davon. Bis in die Schlussviertelstunde hinein führte der Gastgeber, der sich dann aber noch drei Gegentore einschenken ließ, so dass die favorisierte Schachtschabel-Elf noch mit 3:1 die Oberhand behielt. "Heute haben wir nicht geglänzt. Mit den ausgelassenen Chancen bringen wir uns selbst in die Bredoullie. Erst gegen Ende der Partie konnten wir so unsere Überlegenheit in Tore ummünzen. Mit dem ersten Tor ist der Knoten geplatzt. Davor waren wir zu verkrampft und zu statisch, haben ängstlich agiert", monierte SVR-Trainer Eric Schachtschabel, während sein Gegenüber Frank Tucholka seiner Mannschaft keinen Vorwurf machte: "Auf dieser Leistung können wir aufbauen. Letztlich hat sich die individuelle Klasse durchgesetzt. Der Roschützer Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung, auch wenn wir uns gut gewehrt haben."Ronneburg kam schwer in die Gänge. Nur Torwart Schote war von Anbeginn auf dem Posten und parierte Schüsse von Reifschneider und Gehrt von der Strafraumgrenze ohne große Probleme. Nach Vorarbeit von Reifschneider wurde Frahm im letzten Moment geblockt. Auch Seidlitz, der auf dem holprigen Platz zu lange brauchte, um das Leder unter Kontrolle zu bringen, war nach schönem Diagonalpass von Hoffmann das Führungstor der Roschützer nicht vergönnt. Sein Schuss landete nur am Lattenkreuz (44.). Statt dessen geriet man im Gegenzug in Rückstand. Bei einem Ronneburger Konter waren die Gäste zu weit aufgerückt. Roschützs Schlussmann Günther parierte noch gegen Rössel, ehe Schmidt der Ball beim nächsten Rettungsversuch an die Hand sprang. Den fälligen Elfmeter verwertete K. Schumann ohne Mühe - 1:0 (45.). Nach Wiederbeginn hätte Pohler fast noch erhöhen können, schoss aber übers Gebälk (52.). Der diesmal unglücklich agierende Gehrt hatte zwei Mal den Ausgleich vor Augen. Erst verzog er aus der Drehung, ehe der Angreifer nach präziser Hoffmann-Flanke den Ball aus nächster Nähe per Kopf nicht an Schote vorbei brachte (71.). Als Ronneburgs Abwehrchef P. Müller draußen behandelt wurde, schlugen die Grün-Weißen zu. Frahms Schuss konnte Schote noch meistern, ehe der in der Winterpause vom Post SV Gera gekommene Reifschneider goldrichtig stand und den Ball zum 1:1 über die Linie drückte (73.). Ronneburg gab sich nicht auf. Der durchgebrochene Williger legte sich den Ball zu weit vor. Auf der anderen Seite meisterte Schote den verdeckten 16-m-Schuss von Kretschmar. Kurz darauf schlug Reifschneider zum zweiten Mal zu. Nach Kretschmars Pass, der den Ball von Rössel in der Ronneburger Hälfte erobert hatte, war der Neuzugang diesmal per Heber erfolgreich - 1:2 (83.). In der Schlussminute dann noch die endgültige Entscheidung. Ein von Wirkus fast von der Seitenlinie nach innen gezogener Freistoß passierte Freund und Feind und landete ohne Zwischenberührung zum 1:3 im langen Eck (90.).


Der Roschützer Kevin Reifschneider (Mitte) hat gerade zwischen den Ronneburgern Thomas Schubert (l.) und Torwart Norman Schote den 1:1-Ausgleich erzielt. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 11 P.Müller, 13 T.Schubert (88. 14 P.Leonhardt), 15 S.Schellenberg, 3 T.Götze, 10 R.Göpel , 8 T.Williger, 9 K.Schumann , 18 M.Embersmann (88. 2 M.Krause), 7 M.Rössel , 16 M.Pohler

Torfolge:
1:0 K.Schumann (45.+1, HE), 1:1 K.Reifschneider (73.), 1:2 K.Reifschneider (83.), 1:3 E.Wirkus (90.)
SV Sachen Werdau - FSV Ronneburg 1:0 (0:0)

Testspiel
25.02.2012 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:


Torfolge:
Oberlungwitzer SV - FSV Ronneburg 4:2 (2:1)

Testspiel
12.02.2012 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:


Torfolge:
M.Pohler, M.Embersmann
SV Mülsen St.Niclas - FSV Ronneburg 2:2 (2:1)

Testspiel
05.02.2012 || 14:00 Uhr

Der SV Mülsen St. Niclas hat sich im Vorbereitungsspiel gegen den FSV Ronneburg mit einem 2:2 (2:1) zufrieden geben müssen. Bei eisigen Temperaturen gelang den Ostthüringern mit dem ersten Angriff die Führung. Pohlers hatte wenig Mühe, den Ball im Kasten unterzubringen. In der 14. Minute erzielte Ludwig per Handelfmeter den Ausgleich. Die Platzherren zeigten danach trotz der schwierigen Bodenverhältnisse sehenswerten Fußball. Man ließ den Ball laufen, suchte immer wieder den besser positionierten Mitspieler und kam zu guten Möglichkeiten. Einen straffen, gut platzierten Schuss vom Laube konnte Gästetorwart Schote noch parieren, doch gegen den Nachschuss von Kapitän Nagel war er machtlos (28.). In der zweiten Halbzeit war Niclas weiter tonangebend, versäumte es aber, seine Chancen zur Vorentscheidung zu nutzen. Aus einem Mülsener Ballverlust resultierte kurz vor Schluss das 2:2 durch Kwiatkowski (86.). (ha / Bericht von St.Niclas)

Ronneburg spielte mit:


Torfolge:
0:1 M.Pohler (?.), 1:1 M.Ludwig (14., HE), 2:1 T.Nagel (28.), 2:2 M.Kwiatkowski (86.)
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz 2:2 (0:0)

15.Spieltag
03.12.2011 || 13:30 Uhr

Mit einem 2:2 daheim gegen Gößnitz hat sich der FSV Ronneburg in die Winterpause verabschiedet. "Im Vergleich zur Vorwoche haben wir uns enorm gesteigert. Mit unserer Punktausbeute bisher können wir zufrieden sein. Darauf lässt sich aufbauen", sagte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka zufrieden nach dem Abpfiff. Die Ronneburger hatten den besseren Start erwischt. Nach Vorarbeit von Rössel wurde C.Schumanns Schuss zur Ecke abgewehrt (8.). Dann faustete Gäste-Torwart Fichte einen Gewaltschuss von Götze ab (9.). Als K.Schumann durchgebrochen war, konnten sich die Gößnitzer erneut bei Ihrem Schlussmann bedanken, nicht in Rückstand geraten zu sein (17.). Ansonsten zog Hektik ein. Die Partie verflachte. Chancen blieben rar. Dafür dominierten die Zweikämpfe. Nach Wiederbeginn klatschte ein Gößnitzer 18-m-Schuss an die Latte (47.). Nachdem Brem wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte (63.), schlugen die Gäste zu. Als die Ronneburger Abwehr zu weit aufgerückt war, traf Stenzel aus 18 m zum 0:1 (65.). Es folgte die beste Phase der Tucholka-Elf. Nach Malitz Ballgewinn und anschließendem Alleingang vollendete K.Schumann überlegt zum Ausgleich (69.). Sechs minuten später führten die Gastgeber. C.Schumann hatte nach innen geflankt und P.Müller mit einem Aufsetzer zum 2:1 eingeköpft (75.). Gößnitz erhöhte wieder den Druck. Fünf Minuten vor Abpfiff war M.Schubert zur Stelle und vollendete von der Strafraumgrenze mit der Pieke zum insgesamt leistungsgerechten 2:2-Endstand (85.). Mit Schellenberg, Embersmann und Rössel hatten die Ronneburger im Spiel drei Ausfälle wegen Verletzungen zu ersetzen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller , 2 A.Brem (67. Meckern/Foul), 6 C.Schumann , 3 T.Götze , 10 R.Göpel , 4 N.Malitz, 8 T.Williger, 15 S.Schellenberg (20. 18 M.Embersmann ,36. 5 M.Kwiatkowksi ), 9 K.Schumann , 20 M.Rössel (53. 13 T.Schubert)

Torfolge:
0:1 T.Stenzel (65.), 1:1 K.Schumann (69.), 2:1 P.Müller (76.), 2:2 M.Schubert (85.)
SV Eintracht Fockendorf - FSV Ronneburg 1:0 (1:0)

14.Spieltag
26.11.2011 || 13:30 Uhr

Die Ronneburger fanden in Fockendorf nur schwer ins Spiel und ließen so wichtige Punkte liegen. In einer sehr zerfahrenen Partie auf nur schwachem Regionalklasse-Niveau blieben Torchancen hüben wie drüben rar. Das Tor des Tages kam kurz vor der Halbzeit auf das Konto von Hanke, der mit einem 20-m-Schuss aus der Drehung ins lange Eck erfolgreich war - 1:0 (40.). Fockendorf wirkte vor der Pause engagierter und zielstrebiger, während Ronneburg in der Offensive viel zu harmlos blieb. Erst nach Wiederbeginn investierte die Tucholka-Elf mehr. Insbesondere K.Schumann tat sich hervor. Den Schuss des Routiniers aus der Drehung parierte Torwart S.Kleinoth (56.). Eine Schwäche des Torwarts, der einen Göpel-Freistoss aus den Händen gleiten ließ, konnte K.Schumann im Nachsetzen nicht bestrafen (67.). Kurz darauf rettete der Schlussmann erneut gegen K.Schumann (77.), ehe in der Nachspielzeit nochmals Rössel per 18-m-Freistoss den Eintracht-Torwart prüfte, der allerdings per Faustabwehr zur Stelle war (90.+3). So stand die Tucholka-Elf am Ende mit leeren Händen da.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 6 C.Schumann (84. 16 M.Pohler), 3 T.Götze, 10 R.Göpel, 4 N.Malitz , 8 T.Williger (75. 5 M.Kwiatkowski ), 15 S.Schellenberg, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann

Torfolge:
1:0 M.Hanke (40.)
FSV Ronneburg - SV Osterland Lumpzig 1:0 (1:0)

13.Spieltag
19.11.2011 || 14:00 Uhr

"Aufgrund der Spiel-und Chancenanteile geht unser Sieg durchaus in Ordnung. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir dominiert, aber einen Elfmeter verschossen und weitere Hochkaräter versiebt. Drei Punkte sind aber sehr wichtig", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach Spielschluss ein. Einen Göpel-Freistoss verpasste Götze mit dem Kopf knapp (4.). Rössels 23-m-Freistoss meisterte Torwart Plaul glänzend (13.), ehe Williger aus Nahdistanz nach Flnake von Göpel verzog (25.). Das 1:0 fiel dennoch vor der Pause. Rössel legte einen 18-m-Freistoss auf Schellenberg ab, dessen Gewaltschuss noch leicht abgefälscht zum 1:0 im Lumpziger Kasten einschlug (41.). Nach Wiedergebinn wagten die Lumpziger mehr, Ronneburg lauerte auf Konter. Per Kopf verfehlte Brem nach Freistoss von C.Schumann das Osterland-Tor (51.). Rössel nach Vorarbeit von Brem (56.) und mit dem Kopf nach Flanke von K.Schumann (59.) vergeben. Aber auch Lumpzig gab sich nicht geschlagen. Schote parierte einen 16-m-Schuss und hatte später Glück, als ein Osterland-Angreifer den Schnitzer von Götze freistehend nicht mit dem Ausgleich bestrafte (63.). Nach Foul an Malitz schoss K.Schumann den fälligen Elfmeter knapp am Dreiangel vorbei (84.). Zwei Minuten später schlug ein Kopfball von Götze an die Latte (86.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem , 15 S.Schellenberg , 3 T.Götze , 10 R.Göpel, 4 N.Malitz (84. 5 M.Kwiatkowski), 6 C.Schumann (89. 18 M.Embersmann ), 8 T.Williger, 7 M.Rössel (65. 16 M.Onoszko), 9 K.Schumann

Torfolge:
1:0 S.Schellenberg (41.)
SG Schmölln/Großstöbnitz - FSV Ronneburg 2:0 (1:0)

12.Spieltag
05.11.2011 || 14:00 Uhr

Eine vermeidbare 0:2-Niederlage fingen sich die Ronneburger bei den seit acht Spielen sieglosen Schmöllnern ein. In einer kampfbetonten Begegnung scheiterten die Gäste an ihrer schwachen Chancenverwertung. Allein fünf Hochkaräter konnte die Tucholka-Elf nicht nutzen. Doch Torwart Schote bewahrte seine Mannschaft per Fußabwehr vor einem Rückstand (5.). Doch nach einem Ballverlust im Mittelfeld ging Schmölln in Führung. Während sich Schote und Abwehrchef P.Müller uneins waren, köpfte Pohl zum 1:0 ein (33.). Nach Wiederbeginn drängten die Gäste auf den Ausgleich. Doch Williger, K.Schumann, Malitz und Götze brachten beste Gelegenheiten nicht im Kasten unter. Schmölln machte alles klar, als eine Attacke von Brem im Strafraum aks Foul gewertet wurde. Rettberg ließ sich in der Nachspielzeit die Chance zum 2:0 nicht entgehen (90.+1).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 5 M.Kwiatkowski (74. 13 T.Schubert), 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (79. 14 P.Leonhardt), 11 P.Müller, 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann (56. 16 K.Plescher)

Torfolge:
1:0 C.Pohl (33.), 2:0 M.Rettberg (90.+1, FE)
FSV Ronneburg - OTG 1902 Gera 2:0 (1:0)

11.Spieltag
29.10.2011 || 15:00 Uhr

Gegen Schlusslicht OTG haben die Ronneburger ihren dritten Saisonsieg eingefahren. Während den bisherigen Dreiern jeweils abendliche Hochzeitsfeiern folgten, musste diesmal niemand unter die Haube. Der 2:0-Erfolg gegen den weiterhin sieglosen Aufsteiger war nie in Gefahr. Die Geraer Ostvorstädter konnten zu keiner Zeit an ihre gute Leistung vom 2:2 gegen Post anknüpfen. "Es war das erwartet schwere Spiel. Nach anfänglichen Problemen haben wir aber verdient gewonnen", schätzte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka ein. Die Ronneburger standen hinten sicher, wurden von den in der Offensive harmlosen Geraern nie in Gefahr gebracht. Mehr im Angriff zu bieten hatte des FSV. Malitz schoss über den Querbalken (2.). Kurz darauf rasierte eine weiterer Schuss des Angreifers von der Strafraumgrenze die Lattenoberkante (6.). Bis auf einen Eckball, der ohne Abnehmer Freund und Feind vorbei durch den Strafraum rollte, hatte OTG nichts zu bieten. Das Ronneburger 1:0 war sehenswert. Eine Flanke von Embersmann beförderte Malitz per Kopf unhaltbar für Ziegenbein ins rechte obere Toreck (29.). Noch vor der Pause hätte der Gastgeber erhöhen können, doch suchte Embersmann nach schönem Pass von K. Schumann nicht entschlossen genug den Abschluss (45.). Nach Wiederbeginn parierte OTG-Torwart Ziegenbein einen Götze-Schuss glänzend (59.), war dann aber doch machtlos, als nach Freistoß von Göpel der gerade eingewechselte Plescher per Kopf das 2:0 markierte (65.). In der Folge verwalteten die Ronneburger den Vorsprung nur noch. Ein richtiges Aufbäumen war bei OTG nicht auszumachen. Der Gastgeber war dem dritten Tor näher. Nachdem Plescher gescheitert war, landete der Nachschuss von Malitz nur am Pfosten (87.).


OTG-Verteidiger Marcus Gerold (l.) klärt per Kopf nach einer Ronneburger Ecke, nachdem zuvor Tommy Nawrodt und FSV-Kicker Thomas Götze den Ball verpasst hatten. Trotzdem unterliegen die Geraer auswärts mit 0:2. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P. Müller, 2 A.Brem, 10 R.Götze, 4 N.Malitz , 5 M.Kwiatkowski, 8 T.Williger (81. 13 T.Schubert), 9 K. Schumann, 10 R.Göpel, 15 S.Schellenberg , 18 M.Embersmann (64. 16 K.Plescher )

Torfolge:
1:0 N.Malitz (29.), 2:0 K.Plescher (65.)
TSV Gera Westvororte - FSV Ronneburg 0:0 (0:0)

10.Spieltag
22.10.2011 || 15:00 Uhr

Die Torflaute bei den Westvororte-Kickern hält an. Schon seit 450 Minuten sind die Scheubengrobsdorfer ohne eigenen Treffer, der auch beim 0:0 daheim gegen Ronneburg nicht gelang. Zumindest konnte man aber die Niederlagenserie stoppen und fuhr wieder einmal einen Zähler ein. "Ich bin heilfroh, dass wir wenigstens einen Punkt geholt haben. Torwart Voigt hat vor der Pause zwei Mal ganz groß gehalten. Hinten raus hatten dann auch wir zwei Großchancen", schätzte TSV-Coach Achim Posselt ein. Sein Ronneburger Gegenüber Frank Tucholka war nicht wirklich zufrieden. "In Halbzeit eins müssen wir in Führung gehen. Insgesamt war das ein gutes Spiel von uns. Man hat kaum gemerkt, dass wir fünf Stammkräfte ersetzt haben. Aufgrund der zweiten Hälfte geht die Punkteteilung in Ordnung", lautete sein Resümee. Die Gäste starteten wider Erwarten offensiv, was in den Westvororte-Abwehr Probleme hervorrief. Bei einem Lattenschuss hatten die Scheubengrobsdorfer das Glück auf ihrer Seite (19.). Weitere zwei Großchancen gab es für Kwiatkowski, der aus spitzem Winkel mit Kraft an TSV-Keeper Voigt scheiterte (36.) und für Leonhardt, dessen 22-m-Schuss auf dem holprigen Untergrund gefährlich aufsprang, aber knapp den Kasten verfehlte (45.). Die Posselt-Elf verzeichnete vor der Pause nur einen gefährlichen Angriff. Nach Winklers Vorarbeit war aber der Abschluss von Schroth weder Eingabe noch Torschuss (32.). Nach Wiederbeginn suchte der Gastgeber mehr das Risiko, wenngleich Antreiber Luft kaum noch Akzente setzen konnte. Schroths Kopfball strich am Kasten vorbei (58.). Dann parierte Schote gegen Donder zur Ecke (75.). Ronneburg lauerte auf Konter, tat sich aber beim Ausspielen der Angriffe schwer. Die Schlussphase gehörte dem Gastgeber, doch traf der eingewechselte Hinz nur die Lattenoberkante (85.) und parierte Schote nochmals glänzend (86.).


Westvororte-Kicker Danny Unger (l.) kann sich gegen den Ronneburger Steve Schellenberg nicht durchsetzen. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 5 M.Kwiatkowski (85. 13 T.Schubert), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel , 11 P.Müller , 14 P.Leonhardt, 15 S.Schellenberg, 16 K.Plescher, 18 M.Embersmann

Torfolge:
keine
FSV Ronneburg - SSV Traktor Nöbdenitz 1:4 (0:2)

9.Spieltag
15.10.2011 || 15:00 Uhr

Gegen den Ortsnachbarn aus Nöbdenitz mussten sich die Ronneburger in diesem Spiel klar mit 1:4 geschlagen geben. Mit seinen Saisontreffern 15, 16 und 17 bezwang Traktor-Kicker Pierre Schlenzig den FSV praktisch im Alleingang. Nach einem unglücklichen Handspiel von Schellenberg im Strafraum - der Verteidiger wurde von einem Mitspieler aus nächster Nähe angeschossen - geriet der Gastgeber nach einem Handelfmeter in Rückstand (30.). Vor der Pause schlief die gesamte Ronneburger Abwehr nach einem weiterem Abschlag. Wiederum Schlenzig überköpfte FSV-Ersatztorwart Plescher, der den an der Schulter verletzten Schote vertrat, zum 0:2 (45.). Nach dem 1:2-Anschluss durch das Kopfballtor von Malitz nach einer Flanke von Embersmann (59.) keimte beim Gastgeber noch einmal Hoffnung auf, die Pierre Schlenzig mit seinem dritten Streich per direkt verwandeltem Freistoß (65.) aber sofort wieder zerstörte. Das 1:4 von Matthaeus bedeutete die endgültige Entscheidung 875.). In der Schlussphase verhinderte Ronneburgs Torwart Plescher mit guten Paraden - darunter einem in der Nachspielzeit gehaltenen Foulelfmeter (90.+1) - eine höhere Niederlage des Gastgebers.

Ronneburg spielte mit:
1 D.Plescher - 3 T.Götze, 4 N.Malitz , 6 C.Schumann , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 P.Müller, 13 T.Schubert (58. 2 A.Brem ), 14 P.Leonhardt (46. 8 T.Williger), 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann (66. 17 M.Onoszko)

Torfolge:
0:1 P.Schlenzig (30.), 0:2 P.Schlenzig (45.), 1:2 N.Malitz (59.), 1:3 P.Schlenzig (65.), 1:4 M.Matthaeus (75.)
FSV Ronneburg - SG Hohndorfer SV/Untergrochlitz 1:1 (0:1)

8.Spieltag
08.10.2011 || 15:00 Uhr

In einem sehr zerfahrenen Kreisderby besaß der Gastgeber die ersten Möglichkeiten. Göpels 20-m-Freistoß wurde pariert. Nach schönem Doppelpass zögerte K.Schumann einen Augenblick zu lange. Nach einem Hohndorfer Freistoß verzog ein Gäste-Kicker per Fallrückzieher knapp (21.). Nach Vorarbeit von Malitz traf Rössel nur den Pfosten des SG-Gehäuses (24.). Embersmann schoss nach Zuspiel von Göpel ebenso am Kasten vorbei wie kurz drauf Williger nach Flanke von C.Schumann. Wie aus dem Nichts gingen die Hohndorfer in Führung. Kapitän Strauss hob einen Freistoß über die Ronneburger Abwehrmauer ins Dreiangel - 0:1 (40.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Gastgeber den Druck, tat sich aber beim Herausspielen klarer Gelegenheiten schwer. Kwiatkowskis Kopfball aus fünf Metern verfehlte sein Ziel knapp. Göpels Flanke köpfte der aufgerückte Götze übers Gebalk. Dann schlug aber Malitz eiskalt zu. Nachdem Keeper Schote hinten noch gerettet und mit einem witen Ball nach vorn gleich den Angriff eingeleitet hatte, legte der eingewechselte Leonhardt für Malitz auf, der von der Strafraumgrenze zum 1:1 traf (85.). Trotz des späten Ausgleichs sprach FSV-Coach Frank Tucholka von zwei verlorenen Zählern.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 N.Malitz , 6 C.Schumann, 7 M.Rössel (40. 5 M.Kwiatkowski), 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 P.Müller (83. 13 T.Schubert), 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann (83. 14 P.Leonhardt)

Torfolge:
0:1 M.Strauss (40.), 1:1 N.Malitz (85.)
Post SV Gera - FSV Ronneburg 0:2 (0:0)

7.Spieltag
01.10.2011 || 15:00 Uhr

Der FSV Ronneburg geht weiter den Weg der Minimalisten. Nach dem ersten Auswärtssieg der Saison - zwei Treffer von Routinier K. Schumann bescherten der Tucholka-Elf einen 2:0-Erfolg beim höher eingeschätzten Post SV Gera - rückten die Gäste mit ihren Saisontoren vier und fünf auf den zehnten Tabellenplatz nach vorn. "Wir haben verdient gewonnen. Schon in der ersten Halbzeit hätten uns Rössel und Malitz in Führung bringen können. Post schaffte es nur sporadisch, torgefährlich zu werden. Hinten haben wir kaum etwas zugelassen", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka ein. Der FSV scheint zum Angstgegner der Geraer Post-Kicker zu werden, die schon in der Vorsaison nur einen Zähler in zwei Aufeinandertreffen holten und auch im Pokal die Segel streichen mussten. "So schwach habe ich meine Mannschaft noch nie gesehen. Das war schon fast erschreckend, was wir heute auf dem Platz geboten haben. Der letzte Willen hat gefehlt. Vorn waren wir viel zu harmlos", zeigte sich Gastgeber-Coach Daniel Hecht von seinem Team enttäuscht. Die Harmlosigkeit der Post-Offensive bestätigte auch der Fakt, das Ronneburgs Torwart Schote in den gesamten 90 Minuten nur einen Ball zu parieren brauchte. Nur wenige Torraumszenen sahen die Zuschauer in Halbzeit eins. Kreuzburg (8., 9.)verzog zu Beginn ebenso wie ein Ronneburger nach Hilbigs Luftloch. Der Gastgeber war bemüht. Nehrhoff verzog (26.). Nach Nehrhoffs Freistoß köpfte Kreuzburg am Kasten vorbei (35.). Auf der anderen Seite musste Keeper Tietz einen Rückstand verhindern (36.). Nach Wiederbeginn machte die FSV Nägel mit Köpfen. Nach einem Ballverlust von Kreuzburg wurde der nach vorn startende K. Schumann angespielt und vollendete per Flachschuss zum 0:1 (50.). Bei sommerlichen Temperaturen fehlte es den Gästen an Willensstärke, den Kontrahenten unter Druck zu setzen. Lippolds Flachschuss strich knapp am langen Eck vorbei (60.). Bei Reifschneiders 25-m-Gewaltschuss rettete Schote mit beiden Fäusten (78.). Der sich als echter Führungsspieler erweisende K. Schumann sorgte dann für die Entscheidung zugunsten der Ronneburger. Nach einem kurzen Solo zog er entschlossen aus 23 m ab und hämmerte das Leder halbhoch und unhaltbar für Keeper Tietz ins kurze Eck - 0:2 (83.). Außer einem Kopfball von Lippold, der das Schote-Tor verfehlte (90.), hatte der Gastgeber nichts mehr zu bieten und musste sich in der Tabelle von den Gästen überflügeln lassen. Mit drei Punkten im Gepäck traten die Ronneburger die Heimfahrt an und konnten anschließend vergnügt die Hochzeit von Mitspieler Marek Kwiatkowski feiern.


Ronneburgs Verteidiger Thomas Götze (r.) trennt Post-Kicker Torsten Zwick vom Ball. Überraschend unterliegt der Post SV Gera daheim dem FSV Ronneburg, der seinen ersten Auswärtssieg der Saison einfährt mit 0:2. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 11 P. Müller, 3 T.Götze, 4 N.Malitz , 8 T.Williger, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann, 7 M.Rössel (75. 17 M.Dix ,80. 13 T.Schubert)

Torfolge:
0:1 K.Schumann (50.), 0:2 K.Schumann (83.)
FSV Ronneburg - SV Aga 0:0 (0:0)

6.Spieltag
24.09.2011 || 15:00 Uhr

In einer sehr kampfbetonten Partie gab es in Ronneburg keinen Sieger. Beide Abwehrreihen beherrschten das Spiel und ließen kaum etwas anbrennen. So blieben Torchancen rar. "Sicherlich hätten wir gern gewonnen. Aber ohne Rössel und Dix fehlte uns die Durchschlagskraft im Angriff. Da wir hinten aber sehr sicher standen, geht das torlose Remis in Ordnung", kommentierte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Ähnlich hatte Agas Coach Uwe Pilakowski die Begegnung gesehen: "Spielerisch hatten wir zwar leichte Vorteile. Doch vorn fehlte einfach der finale Pass. Unsere Stürmer waren abgeklemmt. Das Unentschieden ist angesichts unserer bisherigen Punktausbeute eigentlich zu wenig." Viel passierte nicht in den 90 Minuten. Nach Flanke von Williger wurde Ronneburgs Embersmann im letzten Moment noch geblockt (11.). Auf der anderen Seite verzog Schulze nach einer Flanke von Ziegengeist knapp (20.). Die beste FSV-Chance bot sich Malitz, der einen verunglückten Agaer Abstoß abfing, dessen 25-m-Schuss aber Agas Keeper Poschart noch mit Mühe über den Querbalken lenken konnte (24.). Nach der anschließenden Ecke köpfte Malitz knapp am Kasten vorbei (25.). Auch K. Schumanns Freistoß brachte nichts Zählbares ein (27.). Nach Wiederbeginn verflachte die Partie immer mehr. Die Zweikämpfe dominierten. Ein Freistoß Götzes von der Mittellinie bedeutete fast schon den Höhepunkt der zweiten Halbzeit, doch faustete Poschart das Leder noch unter der Querlatte zum Eckball hervor (52.). Danach passierte nichts Zwingendes mehr. Aus gut fünf Minuten Überzahl nach Gelb-Rot für Ronneburgs Kwiatkowski (85.) konnten die Gäste, die weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten, auch kein Kapital mehr schlagen.


Ronneburgs Tom Williger (l.) wird mit letztem Einsatz und nicht ganz fairen Mitteln vom Agaer Matthias Fischer gebremst. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 11 P.Müller, 2 A.Brem, 3 T.Götze, 5 M.Kwiatkowski (85.), 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz, 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 18 M.Embersmann, 14 P.Leonhardt (68. 10 R.Göpel )

Torfolge:
keine
SV Rositz - FSV Ronneburg 2:1 (1:0)

5.Spieltag
17.09.2011 || 17:30 Uhr

In Rositz kassierten die Ronneburger eine 1:2 Niederlage, die aber verdient war. Von Anbeginn ergriff der Gastgeber das Heft des Handelns. Rositz präsentierte sich zweikampfstärker, hätte sich allerdings nicht bechweren dürfen, wenn Schiedsrichter Baumbach (Jena) nach einer Attacke an K.Schumann im Strafraum auf Elfmeter entschieden hätte (5.). So gerieten die Ronneburger in Rückstand. Ein Freistoß wurde an der Mittellinie schnell ausgeführt. Den Pass in die Tiefe erlief sich Götze und schob zum 1:0 ins kurze Eck ein (35.). Kurz nach Wiederbeginn flog Gäste-Kicker C.Schumann wegen angeblichen Tretens mit Rot vom Platz (48.). Trotz Unterzahl gestaltete die Tucholka-Elf die Partie in der Folge ausgeglichener. Rositz lauerte auf Konter. Den Ronneburgern ihrerseits fehlte meist der Zug zum Tor. Mit Paraden hielt FSV-Torwart Schote seine Mannschaft im Spiel. Der Schlussmann war aber machtlos, als nach einer Flanke Kahnt am zweiten Pfosten ungedeckt volley zum 2:0 einschoss (63.). Die Gäste gaben sich nicht auf und schafften durch Willigers 20-m-Schuss ins lange Eck den 2:1-Anschlusstreffer (86.). Ronneburg warf alles nach vorn, ohne sich eine echte Ausgleichschance zu erarbeiten. Statt dessen hätte der Rositzer Kapitän Czajka nach einem Solo alles klar machen können, traf allerdings nur den Pfosten (88.). Gäste Trainer Frank Tucholka war mit der Leistung seines Teams nicht unzufrieden, forderte allerdings für die Zukunft, mehr Torgefahr auszustrahlen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 6 C.Schumann (58., Tätlichkeit), 7 M.Rössel , 8 T.Williger , 9 K.Schumann, 11 P.Müller, 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 17 M.Dix (65. 10 M.Embersmann)

Torfolge:
1:0 R.Götze (35.), 2:0 T.Czajka (63.), 2:1 T.Williger (86.)
FSV Ronneburg - SG Dasslitz/Langenwetzendorf I 1:0 (0:0)

4.Spieltag
10.09.2011 || 15:00 Uhr

Für die Überraschung des Spieltags sorgte der bis dahin sieglose FSV Ronneburg gegen die noch ungeschlagenen Daßlitzer, die trotz Feld- und Chancenvorteilen eine schmerzliche 0:1 Niederlage hinnehmen mussten. Für das Tor des Tages sorgte der früh eingewechselte Williger, der nach einem langen Ball vor Gäste-Torwart Dreßler am Ball war und überlegt vollendete (74.). In der Schlussviertelstunde warfen die Daßlitzer alles nach vorn, konnten sich aber kaum klare Gelegenheiten erarbeiten. "Wir haben kämpferisch alles gegeben, hatten einige Ausfälle zu kompensieren. Auf den ersten Dreier lässt sich aufbauen" freute sich Ronneburgs Trainer Frank Tucholka, der besonders Torwart Schote ein Sonderlob zukommen ließ. Mit großen Paraden brachte er die Daßlitzer Angreifer zur Verzweiflung. Schon vor der Pause hatte er seine Mannschaft zwei Mal vor einem Rückstand bewahrt, war auch nach der Pause bei einem 25m-Freistoß der Gäste als auch beim Kopfball aus Nahdistanz nach einer Ecke auf dem Posten.

Ronneburg spielte mit:
1.N.Schote - 11 P.Müller, 5 M.Kwiatkowski (20. 8 T.Williger ), 15 S.Schellenberg, 2 M.Embersmann, 3 T.Götze, 6 C.Schumann , 9 K.Schumann, 14 P.Leonhardt, 7 M.Rössel (67. 10 M.Onoszko), 17 M.Dix

Torfolge:
1:0 T.Williger (74.)
Eurotrink Kickers FCL - FSV Ronneburg 0:0 (0:0)

3.Spieltag
27.08.2011 || 15:00 Uhr

Keinen Sieger gab es zwischen den bisher erfolglosen Mannschaften von Eurotrink und Ronneburg. Am Ende war der Gastgeber mit dem torlosen Remis sogar zufriedener als die Tucholka-Elf. "Ronneburg hatte die besseren Chancen. Uns fehlt noch die spielerische Frische. Torwart Hegner hat den Punkt für uns heute festgehalten", zog Eurotrink-Spielertrainer Hendrik Fleischer ein Fazit. Nach drei Pflichtspiel-Niederlagen mit drei oder mehr Gegentoren freute sich FSV-Coach Frank Tucholka vor allem über die "Null" hinten. "Wir haben sicher gestanden. wenn wir nur vorn mal unsere Gelegenheiten nutzen würden. "Und weiter: "Der Kampfgeist stimmt. Das letzte Quäntchen Glück im Abschluss fehlt aber", so der Gäste-Trainer, der mit ansehen musste wie Dix per Doppelchance (44.), Rössel per Freistoß (56.) und K. Schumann in Hegner ihren Meister fanden. Ein indirekter Freistoß im Strafraum nach einem unerlaubten Rückpass zum Torwart wurde von der vielbeinigen Eurotrink-Abwehr geblockt, nachdem Rössel den Ball auf K. Schumann abgelegt hatte (85.). Spielerische Glanzlichter waren von beiden Teams nicht zu erwarten. Der Gastgeber konnte im Angriff kaum Akzente setzen. Außer einem Distanzschuss von J. Fleischer hatte man nicht viel zu bieten. In der kampfbetonten Begegnung auf dem kleinen Platz wurde es in der Schlussphase hektisch. So sah Eurotrink-Kapitän Knauer wegen Meckerns zwei Minuten vor Abpfiff vom die Übersicht behaltenden Referee Starke (Lumpzig) Gelb-Rot.


Eurotrink-Spielertrainer Hendrik Fleischer (r.) schirmt den Ball vor Ronneburgs Marco Rössel ab. Torlos trennen sich beide Mannschaft und warten so weiterhin auf den ersten Saisonsieg. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 P.Müller, 3 T.Götze , 15 S.Schellenberg, 13 T.Schubert (65. 5 M.Kwiatkowski ), 6 C.Schumann , 4 N.Malitz, 9 K.Schuman­n, 8 T.Williger (66. 17 M.Embersmann ), 11 M.Dix, 7 M.Rössel

Torfolge:
keine
FSV Ronneburg - FSV Lucka 1910 0:4 (0:3)

2.Spieltag
20.08.2011 || 15:00 Uhr

Die nächste klare Niederlage fingen sich die Ronneburger ein. Nach dem 1:4 in Röschütz musste die Tucholka-Elf diesmal ein 0:4 zu Hause gegen Lucka hinnehmen. "Die Gäste waren in allen belangen überlegen. Unsere Abwehr ist viel zu löchrig, um gegen solche Gegner mithalten zu können. Außerdem können wir nicht in jedem Spiel eine Rote Karte kassieren", schimpfte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach Spielende. Ohne die Schumann-Brüder, Schellenberg und Dix war für den Gastgeber nicht viel zu holen. Früh geriet er in Rückstand, als Kwiatkowski eine Luckaer Flanke unglücklich ins eigene Netz abfälschte (5.). In der Folge besaß Ronneburg wieder zwei gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Erst traf Williger nach einem Konter von der Strafraumgrenze nur den Pfosten (8.). Dann verfehlte Onoszkos Kopfball nach einer Ecke von Williger knapp sein Ziel (13.). Besser machten es die Gäste. Als die Ronneburger Abwehr nach einem Eckball nicht klären konnte, traf Winkler zum 0:2 ins Schwarze (15.). Mit einer Glanzparade bei einem Luckaer 16-m-Schuss bewahrte Torwart Schote sein Team vor dem frühzeitigen K.o. (21.). Vor dem Tor zeigte sich die Tucholka-Elf zu unentschlossen. Willigers Freistoß meisterte Luakca Schlussmann Schmidtchen im Nachfassen (32.), blieb kurz darauf erneut gegen Williger nach einem Grundliniendurchbruch von Embersmann Sieger (33.). Mit dem Halbzeitpfiff folgte jedoch der nächste Ronneburger Rückschlag. Nach Brems Schnitzer holte Pelzl einen durchgebrochenen Gäste-Angreifer von den Beinen. Rot für den Sünder wegen Notbremse und das 0:3 durch Fischers verwandelten Foulelfmeter waren die Folge (45.+1). Fünf Minuten nach Wiederbeginn meisterte Schote einen weiteren Luckaer Strafstoß (50.). Ronneburg gab sich jedoch nicht so schnell auf. Onoszko, Leonhardt, Rössel und Williger hatten das Ehrentor auf dem Fuß, ehe es kurz vor Schluss nochmals im Gastgeber-Kasten klingelte. Nach einem Querpass war Hering zur Stellen und sorgte aus Nahdistanz für den 0:4-Endstand (80.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 5 M.Kwiatkowski (65. 9 C.Trempert), 7 M.Rössel, 8 T.Williger,11 M.Onoszko, 14 P.Leonhardt (65. 16 K.Plescher), 15 N.Pelzl (45., Notbremse), 17 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 M.Kwiatkowski (5., ET), 0:2 T.Winkler (15.), 0:3 F.Fischer (45., FE), 0:4 C.Hering (80.)
SV Roschütz 1886 - FSV Ronneburg 4:1 (2:0)

1.Spieltag
13.08.2011 || 15:00 Uhr

Mit einem standesgemäßen 4:1-Erfolg über Ronneburg startete der Vorjahreszweite aus Roschütz in die Regionalklasse-Saison. Der Dreier für den Gastgeber geriet dabei nie ernsthaft in Gefahr. Trotzdem sah Trainer Eric Schachtschabel noch viele Reserven. "Wir haben verdient gewonnen, ohne überzeugt zu haben. Wir haben oftmals zu kompliziert agiert anstatt den einfachen Ball zu spielen. Aber egal. Am Ende zählt nur der Sieg", so Schachtschabel. Ronneburgs Coach Frank Tucholka sprach vom erwartet schweren Gegner. "Wir hatten gute Ansätze, haben uns durch individuelle Fehler aber selbst ins Hintertreffen gebracht. Die rote Karte war absolut unnötig. In Unterzahl haben wie ganz ordentlich dagegen gehalten." Schon nach vier Minuten hätte Gehrt die Grün-Weißen in Führung bringen können, suchte aber nicht konsequent den Abschluss (4.). Nach einer Flanke von Seidlitz brachte Gehrt das Leder per Kopf nicht im Kasten unter (9.). Ronneburg witterte seine Chance. Göpel traf aus 20 m nur den Pfosten (15.). Dann meisterte der Roschützer Keeper Günther den Distanzschuss von K. Schumann (17.). Nach Frahms Balleroberung im Strafraum dann aber doch die Gastgeber-Führung durch den goldrichtig stehenden Friedemann (21.). Noch vor der Pause erhöhte die Schachtschabel-Elf auf 2:0. Gehrt setzte Frahm ins Szene, der ohne große Mühe vollendete (39.). Nach Wiederbeginn nahm der Gastgeber das Tempo aus dem Spiel, das zunehmend verflachte. Friedemann fand per Kopf in Schote seinen Meister (56.), ehe Ronneburgs Göpel nach einer Tätlichkeit vom Rücken des Schiedsrichters vom Platz flog (57.). Den fälligen Freistoß jagte Gehrt durch die löchrige FSV-Mauer zum 3:0 ins Netz (60.). Frahm, Hoffmann und Friedemann (Pfosten) hätten in der Folge das Ergebnis weiter ausbauen können. Statt dessen entschied Referee Geidel (Gera) nach einem Zweikampf zwischen Keeper Günther und Rössel auf Elfmeter für die Ronneburger. Zwar war Günther beim Schuss von K. Schumann noch mit den Fingerspitzen am Ball, musste sich aber geschlagen geben - 3:1 (74.). Damit war der Roschützer Spielfaden gerissen. Einen Flachschuss von Malitz meisterte Günther (84.), ehe in der Nachspielzeit der Gastgeber doch nochmals zuschlug. Gehrt bereitet geschickt vor und Seidlitz traf aus Nahdistanz zum 4:1-Endstand unter die Latte (90.+2).


Der Roschützer Daniel Gehrt (r.) behauptet den Ball im Zweikampf gegen den Ronneburger Chris Schumann. Mit einem 4:1-Erfolg startet die Schachtschabel-Elf ins Regionalklasse-Spieljahr. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 8 T.Williger, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel (57., Tätlichkeit), 11 M.Dix (70. 14 P.Leonhardt), 15 S.Schellenberg (81. 13 T.Schubert), 17 M.Embersmann (62. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
1:0 T.Friedemann (21.), 2:0 E.Frahm (39.), 3:0 D.Gehrt (60.), 3:1 K.Schumann (74.), 4:1 P.Seidlitz (90.+2)
OTG 1902 Gera - FSV Ronneburg 3:0 (2:0)

Regiopokal 1.Runde
06.08.2011 || 14:00 Uhr

Auf dem holprigen Platz in Röpsen landete Regionalklasse-Aufsteiger OTG in der 1.Runde des Regio-Pokals einen deutlichen 3:0 Erfolg gegen Ronneburg. Allerdings täuscht die Höhe des Sieges darüber hinweg, dass die Gäste viele gute Gelegenheiten besaßen, aber immer wieder am fehlerfrei agierenden Gastgeber-Schlussmann Ziegenbein scheiterten. In Führung ging OTG. Nach Schuberts Pass vollendete Knebel zum 1:0 (11.). Nach Vorarbeit von Fräbel erhöhte Knebel auf 2:0 (27.). Mit einem Kopfball hatte Dankert die Vorentscheidung vor Augen. Ronneburg gab sich nicht auf, verzeichnete nach einer Ecke einen Schuss an den Innenpfosten, von wo der Ball in die Arme von Torwart Ziegenbein sprang (40.). Auf OTG-Seite übersah Nawrodt den besser postierten Schubert und verzog (43.). Nach Wiederbeginn mussten sich die Geraer einer Ronneburger Druckphase erwehren. Aber weder K.Schumann (70.) noch Williger (74.) brachten den Ball im Kasten unter. Statt dessen schloss Kronschwitz einen Alleingang mit Flachschuss zum 3:0-Endstand ab (90.). Neben OTG-Torwart Ziegenbein verdiente sich Libero Philipp Felsch ein Sonderlob beim Gastgeber.

Ronneburg spielte mit:
46 D.Plescher - 2 A.Brem , 3 T.Götze, 4 N.Malitz , 5 M.Kwiatkowski (46. 17 M.Embersmann), 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel , 14 P.Leonhardt, 15 S.Schellenberg (67. 13 T.Schubert)

Torfolge:
1:0 B.Knebel (11.), 2:0 B.Knebel (27.), 3:0 A.Kronschwitz (90.)
FV Einheit 04 Jena - FSV Ronneburg 4:3 (2:1)

Testspiel
30.07.2011 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
D.Plescher - T.Götze, A.Brem, T.Schubert, S.Schellenberg, M.Embersmann (46. M.Kwiatkowski), P.Leonhardt, R.Göpel, M.Dix , K.Schumann (70. M.Embersmann)

Torfolge:
1:0, 1:1 M.Dix (30.), 2:1, 2:2 M.Dix (70.), 2:3 M.Dix (80.), 3:3, 4:3
SG Starkenberg/Dobitschen - FSV Ronneburg 3:3 (2:1)

Testspiel
24.07.2011 || 15:00 Uhr

Am Sonntag reiste unsere Erste zu der Kreisliga-Vertretung der SG Starkenberg-Dobitschen nach Starkenberg. Man wollte an die Ergebnisse der letzten Wochen anschließen (jeweils 2:1 gegen Großenstein & Hermsdorf). Doch bereits nach wenigen Sekunden ging der Gastgeber in Führung. Ein langer Ball vom Antoss über die linke Außenbahn, bei dem T.Götze & S.Schellenberg keine gute Figur machten, landete bei M.Fabian - dieser lief allein auf Keeper N.Schote zu und vollendete zum 1:0 (1.). Doch wenig später konterte der FSV, P.Leonhardt setzte sich gut im Mittelfeld durch und passte in die Tiefe auf M.Rössel, der das 1:1 erzielte (5.). Kurz vor der Pause, war es eine verunglückte Flanke von J.Röpke, die hinter Torwart N.Schote im Netz landete - 2:1 (36.). Nach der Pause flankte T.Williger auf M.Embersmann aber dieser scheiterte am Keeper, doch T.Williger setzte nach und sein Schuss wurde von D.Schulze zum 2:2 ins Netz abgefälscht (47.). Ein Fehler in der Vorwärtsbewegung nutzte Starkenberg erneut zur Führung, als R.Sachsenröder per Fernschuss zum 3:2 traf (60.). Danach erkämpfte sich R.Göpel den Ball, M.Embersmann leitete ihn weiter auf K.Schumann und dieser ließ den Ball im Netz zappeln - 3:3 (70.). In den letzten Minuten hatten beide Teams Möglichkeiten zum Siegtreffer. Die Beste FSV-Chance besaß T.Götze, aber sein Kopfball ging an den Querbalken (85.). Am Ende ein gerechtes Unentschieden für beide Teams.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 S.Schellenberg, 11 M.Embersmann, 5 M.Kwiatkowski, 10 R.Göpel, 8 T.Williger, 6 P.Leonhardt (46. 13 T.Schubert), 7 M.Rössel , 9 K.Schumann

Torfolge:
1:0 M.Fabian (1.), 1:1 M.Rössel (5.), 2:1 J.Röpke (36.), 2:2 D.Schulze (47., ET), 3:2 R.Sachsenröder (60.), 3:3 K.Schumann (70.)
FSV Ronneburg - SSV 1938 Großenstein 2:1 (0:0)

Testspiel
22.07.2011 || 19:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem (46. 13 T.Schubert), 3 T.Götze, 4 S.Schellenberg, 5 M.Kwiatkowski (46. 14 M.Onoszko ), 10 R.Göpel, 6 M.Embersmann (69. 5 M.Kwiatkowski), 8 T.Williger, 7 P.Leonhardt, 9 K.Schumann, 11 M.Dix

Torfolge:
1:0 M.Onoszko (60.), 2:0 M.Onoszko (70.), 2:1 M.Penz (80.)
FSV Ronneburg - SV Hermsdorf 2:1 (0:1)

Testspiel
17.07.2011 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 T.Schubert (73. 11 M.Dix ), 6 C.Schumann, 5 T.Götze, 7 R.Göpel (73. 8 T.Williger), 3 S.Schellenberg (73. 10 P.Leonhardt), 8 T.Williger (46. 14 M.Kwiatkowski), 10 P.Leonhardt (46. 16 D.Härtel), 9 K.Schumann, 11 M.Dix (46. 15 M.Onoszko )

Torfolge:
  0:1 B.Steinbach (28.), 1:1 M.Onoszko (75.), 2:1 M.Dix (83.)
FSV Ronneburg - FC Thüringen Jena 1:3 (1:2)

Testspiel
09.07.2011 || 15:00 Uhr

Nachdem man am gestrigen Freitag mit der Vorbereitung gestartet war, forderte man heute die Landesklasse-Vertretung des FC Thüringen Jena in einem Testspiel heraus. Dabei sahen die Zuschauer ein gutes Spiel, mit vielen 100% igen Chancen auf beiden Seiten, sodass das Spiel auch 5:5 oder 6:6 ausgehen können. Am Ende stand eine 1:3-Niederlage für Ronneburg zu buche. In der Anfangphase drückte der Favorit aufs 0:1 aber Keeper N.Schote bewahrte Ronneburg gleich mehrmals vor dem Rückstand. Auf der anderen Seite besaß K.Schumann gute Möglichkeiten selbst das 1:0 zu erzielen. Dann war es M.Rössel, der unter kräftiger Mithilfe des Keepers C.Hanse das 1:0 erzielte, nach einem Pass von R.Göpel (31.). Aber noch vor der Pause schlug der Favorit zurück und kam erst zum 1:1, als M.Patzer allein vor dem FSV-Keeper stand (39.) und später nutzte T.Metzner ein Klärungsverusch von R.Göpel, dessen Pass unglücklich bei Ihm landete und dieser im 2.Versuch das 1:2 markierte (42.), nachdem N.Schote den 1.Ball glänzend parierte. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause. Nach der Pause besaß Ronneburg die besseren Chancen, aber M.Onoszko nutzte 2 gute Einschussmöglichkeiten nicht zum Torerfolg (50., 56.). Danach nutzte S.Wiet die Passivität in der Ronneburger Abwehr und vollendete mit einem Schuss in den Winkel (60.) - 1:3. Zwar versuchte der FSV den Anschluss zur erzielen aber R.Göpel vergab freistehend aus 5 Metern (75.). In der Schlussviertelstunde zollten beide Teams der starken Hitze tribut, sodass es am Ende beim 1:3 für die Gäste aus Jena blieb. Einen guten Eindruck hinterließen die beiden Neuzugänge Markus Embersmann & Peter Leonhardt, die wie der Rest der Mannschaft viel Laufarbeit leisteten und sich gut ins Spiel einbrachten, ebenso wie die Spieler Nico Pelzl, Maximilian Onoszko & Mario Jähnert von der II.Männermannschaft. Der Dritte Neuzugang Thomas Schubert, musste leider verletzungsbedingt pausieren.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem , 3 S.Schellenberg, 4 N.Pelzl, 6 C.Schumann, 13 R.Göpel (70. 7 M.Rössel), 5 M.Embersmann (70. 10 P.Leonhardt), 8 T.Williger, 10 P.Leonhardt (45. 11 T.Götze), 7 M.Rössel (45. 15 M.Onoszko), 9 K.Schumann (70. 14 M.Jähnert)

Torfolge:
1:0 M.Rössel (31.), 1:1 M.Patzer(39.), 1:2 T.Metzner (42.), 1:3 S.Wiet (60.)