Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Spielberichte I. 12-13

Informationsleiste:
Einwechslung, Auswechslung, verletzt,
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelbrote Karte, Rote Karte
 
Saison 2012/2013
 
FSV Ronneburg - SV Aga 1:1 (0:0)

30.Spieltag
15.06.2013 || 15:00 Uhr

Als Tabellenelfter beenden die Kicker des FSV Ronneburg das Kreisoberliga-Spieljahr. Am letzten Spieltag gelang gegen den SV Aga ein 1:1-Unentschieden. "Wir haben uns heute schwer getan. Die Agaer wirkten vom Kopf her frischer, haben zum Schluss aber etwas nachgelassen. Mit einer Steigerung haben wir uns den Punkt aber verdient", urteilte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka. Auch seinen Gegenüber Uwe Pilakowski war im Großen und Ganzen zufrieden. "Mit 48 Punkten haben wir eine starke Saison gespielt, auch wenn wir zum Schluss noch auf Rang sieben durchgereicht wurden. Heute hatten wir spielerische Vorteile. Ronneburg hat viel auf lange Bälle gesetzt. Ich hätte trotzdem gern gewonnen", lautete sein Fazit. Die Agaer erwischten den besseren Start, wenngleich sie am Vorabend bereits ein Spiel bestritten hatten. Nach einer Flanke strich ein Kopfball knapp übers Gebälk (1.). Bei einem Freistoß war Keeper Schote zur Stelle (3.). Auf der anderen Seite erzeugte Rössel mit einem 25-m-Freistoß Torgefahr (4.). Nach einem Agaer Pfostentreffer (9.) kamen auch die Ronneburger zu ihren Möglichkeiten. Als K. Schumann allein auf den Keeper Krawczyk zulief, schoss er ihm den Ball aus 8 m in die Arme (12.). Nach Flanke von Embersmann brachte die Direktabnahme von Malitz nichts ein (23.). Ein Rösssel-Freistoß von der Mittellinie wurde von einem Agaer an den Pfosten des eigenen Tore verlängert (35.). Glück hatte Zausch, dass er den durchlaufenden C. Schumann im richtigen Moment nach seinem Festhaltegriff wieder losließ und so von Rot verschont blieb. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ergaben sich Chancen hüben wie drüben. K. Schumann und Malitz vergaben für Ronneburg. Auf der anderen Seite hielt Schote seinen Kasten sauber, bis Schulze im Nachsetzen das 0:1 erzielte (66.). Nach dem Rückstand warfen die Gastgeber alles nach vorn und schafften zehn Minuten vor Abpfiff den Ausgleich. Der eingewechselte Härtel lief in eine Ecke von C. Schumann ein und traf per Kopf zum 1:1 unter die Latte (80.). Als Krawczyk einen 22-m-Freistoß von Rössel meisterte (82.), war die letzte Chance dahin und das Unentschieden war besiegelt.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 D.Lang
(46. 5 M.Meuschke), 13 T.Schubert, 16 A.Müller (46. 15 D.Härtel ), 18 M.Embersmann (75. 8 A.Markgraf)

Torfolge:
0:1 M.Schulze (66.), 1:1 D.Härtel (80.)
FSV Ronneburg - TSV Gera Westvororte 1:3 (0:1)

28.Spieltag
12.06.2013 || 18:30 Uhr

Meister und Landesklasse-Aufsteiger Gera-Westvororte nahm auch die Auswärtshürde in Ronneburg, bekam allerdings mehr Probleme als erwartet. TSV-Trainer Achim Posselt musste auf einige Stammkräfte verzichten und hatte zunächst nur elf Spieler zur Verfügung. Am Ende gewannen die Gäste aber doch mit 3:1. "Das war ein typisches Mittwochsspiel. Wir haben uns viel zu viele Abspielfehler geleistet und zumindest um ein Tor zu hoch gewonnen. Eigentlich hatten sich die Ronneburger einen Punkt verdient. Das heute war für mich weder Fisch noch Fleisch. Gegen Rositz müssen wir uns wieder steigern", so Westvororte-Coach Achim Posselt. Ronneburgs Trainer Frank Tucholka, der sich selbst für die letzten drei Spielminuten einwechselte, meinte: "Westvororte war spielerisch besser und vor allem abgeklärter. Wir haben gut mitgehalten, uns auch viele gute Chancen erspielt. Uns fehlt aber ein Knipser vor dem Tor." Nach einem Abspielfehler der Gäste besaß Göpel die erste Möglichkeit, schoss aber am langen Eck vorbei (4.). Auf der anderen Seite lenkte Keeper Voigt einen Embersmann-Freistoß über die Latte (5.). Westvororte lauerte auf Konter. Nach Vorarbeit von Göpel wurde Kirseck im letzten Moment bei seinem Schuss aus der Drehung geblockt. Nach der folgenden Ecke strich ein Müller-Kopfball übers Gebälk (16.). Der Ex-Ronneburger Gerold verfehlte das Schote-Tor knapp (23.). Dann hatte FSV-Kicker A. Müller per Kopf nicht richtig gezielt (24.). In Führung gingen die Scheubengrobsdorfer Fein erkämpfte sich einen ungenauen Schote-Abwurf und traf zum 0:1 ins lange Eck (29.). Vor dem Westvororte-Tor landete ein Rössel-Freistoß aus zentraler Position in der Mauer. Auch nach Wiederbeginn blieb die Begegnung ausgeglichen. Einen Gäste-Kopfball parierte Schote glänzend (50.). Auf der anderen Seite vergab Malitz nach vorherigem schönen Zusammenspiel der Schumann-Brüder den fast sicheren Ausgleich, als er nach einem Querpass aus 8 m über den Kasten schoss (54.). Wie es gemacht wird, zeigte die Posselt-Elf. Nach einem Ronneburger Ballverlust im Vorwärtsgang ging alles ganz schnell und Nong-Hoang besorgte das 0:2 (55.). Der FSV kämpfte weiter. Nach Flanke von C. Schumann vergab A. Müller seine dritte gute Kopfballchance. K. Schumann scheiterte freistehend an Voigt, ehe er es wenig später besser machte. Eine Ecke seines Bruders Chris köpfte Karsten Schumann am kurzen Pfosten aus 8 m zum 1:2 ein (75.). Die Ronneburger witterten Morgenluft und warfen alles nach vorn. Klare Torchancen verzeichnete man aber nicht mehr. Statt dessen wurden die Konterräume für Westvororte größer. Nach einem Querpass sorgte TSV-Kapitän Winefeld mit dem 1:3 (88.) für die Entscheidung.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 3 T.Götze, 13 M.Meuschke, 9 K.Schumann
, 10 R.Göpel , 4 N.Malitz (87. 15 F.Tucholka), 18 M.Embersmann, 16 A.Müller (73. 5 P.Hoppe), 6 C.Schumann, 14 P.Kirseck (46. 8 R.Williger)

Torfolge:
0:1 S.Fein (29.), 0:2 V.Nong-Hoang (55.), 1:2 K.Schumann (75.), 1:3 T.Winefeld (88.)
FSV Gößnitz - FSV Ronneburg 1:3 (0:1)

29.Spieltag
08.06.2013 || 15:00 Uhr in Zehma

In einer abwechslungsreichen Partie auf dem Ausweichplatz in Zehma kamen die Ronneburger zu einem verdienten 3:1-Erfolg. Matchwinner war dabei A. Müller, der mit zwei Kopfballtoren den Löwenanteil zum Sieg beitrug. "Gegenüber dem 1:0-Erfolg in Monstab haben wir uns enorm gesteigert. Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit hat mich beeindruckt", äußerte sich Gäste-Trainer Frank Tucholka nach dem Auswärtssieg. Die ersten Möglichkeiten vergaben die Gößnitzer. Auf der anderen Seite verpasste Kirseck einer Eingabe von K. Schumann knapp (26.). Das 0:1 fiel vor der Pause. Einen Freistoß von Embersmann verlängerte K. Schumann mit dem Kopf ins kurze Eck (38.). Eine Flanke von C. Schumann köpfte A. Müller knapp am Kasten vorbei (44.). Auch nach Wiederbeginn blieb der Gast am Drücker. Nach einem Gößnitzer Fehler traf Göpel aus 16 m nur den Pfosten (49.). Einen Kirseck-Kopfball lenkte ein ein Gößnitzer zur Ecke (54.). Auch Meuschke hatte im Abschluss kein Glück und traf von der Strafraumgrenze nur das Gebälk (62.). Als sich der als Angreifer äußerst agile C. Schumann auf der Außenbahn durch setzte und auf den zweiten Pfosten flankte, brauchte dort A. Müller nur einzunicken (74.). Eine Kopie war wenig später der Treffer zum 0:3. Nach einem abgewehrten Freistoß schnappte sich abermals C. Schumann den Ball und A. Müller köpfte ein (78.). Nach einem Freistoß-Abpraller kam Gößnitz aus der Distanz zum 1:3-Ehrentreffer (82.). Ein vermeintliches Foul von A. Müller brachte die Ronneburger fast noch in Bedrängnis. Aber Keeper Schote bewahrte sein Team mit toller Elfmeter-Parade vor einer unruhigen Nachspielzeit (90.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 13 M.Meuschke, 16 A.Müller
, 3 T.Götze, 9 K.Schumann , 4 N.Malitz, 18 M.Embersmann (70. 8 R.Williger), 10 R.Göpel, 6 C.Schumann, 14 P.Kirseck (67. 5 M.Kwiatkowski )

Torfolge:
0:1 K.Schumann (38.), 0:2 A.Müller (74.), 0:3 A.Müller (78.), 1:3 P.Andersch (82.)
TSV Monstab-Lödla - FSV Ronneburg 0:1 (0:0)

27.Spieltag
25.05.2013 || 15:00 Uhr

Einen wichtigen, wenn auch nicht überzeugenden 1:0-Erfolg brachten die Ronneburger aus Monstab mit nach Hause. "Das war eher eines unserer schwächeren Saisonspiele. Mit Glück und Geschick und einem abermals starken Torwart haben wir den Vorsprung über die Zeit gebracht", meinte Trainer Frank Tucholka nach der Begegnung. Ein verwandelter Handelfmeter von Routinier C. Schumann bescherte den Gästen den Dreier (67.). Die ersten beiden Gelegenheiten besaß der FSV, doch Freistöße von Embersmann und Rössel brachten nichts ein. K. Schumann verpasste eine Eingabe per Kopf knapp. Wenig später musste Keeper Schote bei einem Monstaber Konter sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern. Auf der anderen Seite fand K. Schumann per Kopf am kurzen Pfosten in Schlussmann E. Müller seinen Meister (36.). Monstab agierte mit einfachen Mitteln: Abschlag - Kopfballverlängerung - aber Schote rettete per Fußabwehr (40.). Nach Wiederbeginn brachte der kurz zuvor eingewechselte Kirseck den Ball nicht im Kasten unter (46.). Meuschke rettete statt dessen auf der Linie (62.). Die Partie wurde hektischer. Nach dem Handelfmeter schickte Referee Behnisch zwei Monstaber wegen Schiedsrichterbeleidigung und Reklamierens mit Rot bzw. Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen. Gegen neun Mann geriet Ronneburg trotzdem noch in Bedrängnis. Doch zwei gefährliche Freistöße lenkte Torwart Schote noch zur Ecke und bewahrte seine Mannschaft somit vor dem Remis (77., 82.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann
, 7 M.Rössel, 8 M.Meuschke, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (86. 16 A.Müller), 11 S.Senff (33. 14 P.Kirseck), 13 T.Schubert, 18 M.Embersmann (86. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 C.Schumann (67., HE)
FSV Ronneburg - SG Hohndorfer SV/Untergrochlitz 1:1 (0:1))

17.Spieltag
15.05.2013 || 18:30 Uhr

Ein Heim-Unentschieden holten die Ronneburger gegen den Siebentplatzierten SG Hohndorf. "Das war eine sehr abwechslungsreiche Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Am Ende waren wir dem Siegtreffer sogar etwas näher. Wichtig war auf jeden Fall, dass wir nach dem Rückstand zurückgekommen sind", meinte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem 1:1. Nach Vorarbeit von Göpel scheiterte Senff mit der ersten Chance an Gäste-Keeper Dreßler (8.). Schnell jedoch spielten die Hohndorfer ihre Ballsicherheit aus und erarbeiteten sich erste Gelegenheiten. Bei einem 25-m-Knaller parierte Ronneburgs Torwart Schote per Faustabwehr. Dann strich ein SG-Kopfball knapp übers Gebälk (17.). Das 0:1 fiel so folgerichtig, hätte allerdings so nicht entstehen dürfen, weil die Attacke von Schote gegen einen Hohndorfer Stürmer kaum elfmeterwürdig war. Doch Schiedrichter Morak (Jena) zeigte auf den Punkt. Rausch ließ sich die Strafstoßchance nicht entgehen - 0:1 (20.). Ronneburg kam durch den Rückstand etwas aus dem Rhythmus. Ein 20-m-Schuss der Gäste nach einem kurz gespielten Freistoß hätte fast das zweite Gegentor beschert (30.). Fast wäre Malitz noch vor der Pause der Ausgleich gelungen. Nach seinem Ballgewinn tief in der gegnerischen Hälfte verzog er aus 22 m knapp (37.). Auch nach Wiederbeginn musste Keeper Schote bei einem Hohndorfer Distanzschuss sein ganzes Können aufbieten, um nicht das 0:2 zu kassieren (48.). Dann kam aber der Gastgeber auf. K. Schumanns Alleingang wurde noch zur Ecke geklärt, die dann schon abgewehrt schien. Doch zog Meuschke aus 18 m unvermittelt ab und erzielte in der gleichen Minute, in der ihm noch am letzten Sonnabend gegen Rositz ein Eigentor unterlaufen war, den 1:1-Ausgleich (59.), in dem er SG-Schlussmann Dreßler tunnelte. Ronneburg wollte nachlegen. Nach Göpels Eingabe rettete Dreßler mit den Fingerspitzen. Auch gegen den nachsetzenden Embersmann klärte der Torwart (62.). Auch dessen Gegenüber Schote musste hellwach sein. K. Schumann nach einem Eckball am kurzen Pfosten (70.), Meuschke, der nach einem langen Ball nur die Latte traf (79.) und Malitz, der einem Hohndorfer folgenlos den Ball an die Hand schoss, waren dem FSV-Siegtor nahe. Doch musste die Tucholka­-Elf bis zum Schlusspfiff bei SG-Kontern auf der Hut sein.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 6 C.Schumann, 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 9 K.Schumann, 13 T.Schubert, 4 N.Malitz, 18 M.Embersmann
(76. 5 M.Kwiatkowski), 7 M.Meuschke , 10 R.Göpel (88. 16 A.Müller), 11 S.Senff (76. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
0:1 T.Rausch (20.,FE), 1:1 M.Meuschke (59.)
FSV Ronneburg - SV Rositz 0:4 (0:1)

26.Spieltag
11.05.2013 || 15:00 Uhr

Gegen den Tabellenzweiten aus Rositz waren die ersatzgeschwächten Ronneburger bei der 0:4-Heimniederlage chancenlos. U.a. ohne Rössel, Malitz und C. Schumann war der Gastgeber meist mit Defensivaufgaben beschäftigt. "Rositz hat hochverdient gewonnen. Bei uns war der Kräftsverschleiß spürbar. Wir hatten schon am Anfang schwere Beine. Spielerisch und läuferisch waren wir klar unterlegen", äußerte sich FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Außer einem Götze-Kopfball nach einem Embersmann-Freistoß über den Gäste-Kasten (21.) hatten die Ronneburger vor der Pause im Angriff nichts zu bieten. In Rückstand geriet man, als Undeutsch eine Ecke ungehindert zum 0:1 einköpfen konnte (28.). Einen höheren Rückstand verhinderte Torwart Schote mit guten Paraden. Auch kurz nach Wiederbeginn rettete der Ronneburger Schlussmann glänzend, ehe er im Nachsetzen durch Götze das 0:2 kassierte (47.). Als dann auch noch Meuschke am kurzen Pfosten ein unglückliches Eigentor unterlief (59.), war alles entschieden. Nach Schuberts unfreiwilliger Kopfball-Verlängerung setzte Kahnt per Solo den 0:4-Schlusspunkt (82.). Die Chance zum Ehrentreffer versiebte kurz vor Abpfiff der eigewechselte Eisenstein (88.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 5 M.Kwiatkowski, 7 M.Meuschke , 9 K.Schumann (70. 16 A.Müller), 10 R.Göpel , 11 D.Lang (56. 4 A.Eisenstein), 13 T.Schubert , 14 P.Kirseck, 18 M.Embersmann (70. 8 R.Williger)

Torfolge:
0:1 K.Undeutsch (28.), 0:2 R.Götze (48.), 0:3 M.Meuschke (59., ET), 0:4 A.Kahnt (82.)
SG Bad Köstritz/Caaschwitz - FSV Ronneburg 1:2 (1:1)

20.Spieltag
08.05.2013 || 18:30 Uhr

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat der FSV Ronneburg mit dem 2:1-Erfolg im Kreisderby bei Schlusslicht SG Bad Köstritz/Caaschwitz getan. Fünf Minuten vor Schluss machte der eingewechselte Kirseck den Gäste-Dreier perfekt, als er einen Ronneburger Pfostentreffer im Nachsetzen in die Maschen jagte (85.). Damit vergrößerte die Tucholka-Elf den Vorsprung auf die Bierstädter auf zwölf Zähler. Dabei hatte die Anfangsphase dem Gastgeber gehört. Bad Köstritz spielte sehr diszipliniert. Vom Anstoß weg musste FSV-Keeper Schote einen Weber-Schuss von der Strafraumgrenze parieren (1.). Als sich Weber den Ball wenig später in der gegnerischen Hälfte erkämpfte, besorgte Strauß die frühe Köstritzer Führung (5.). Im Laufe der ersten Halbzeit wuchs die Fehlpassquote beim Gastgeber. Ein Kopfball strich knapp am Wegener-Kasten vorbei (17.). Ein Ronneburger Abseitstor warnte die Elstertaler nochmals vor der Gefahr des Ausgleichs (20.). Doch hätte die Schreiber-Elf auch erhöhen können. Bonde per Freistoß (29.) und Gröst per Alleingang (30.) hatten den zweiten Treffer vor Augen. Ein Köstritzer Abspielfehler leitete den Ronneburger Ausgleich ein. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpfte Lang ungehindert ein - 1:1 (35.). Vom Gegentor ließen sich die Gastgeber aus der Bahn werfen. Die Ordnung in der Defensive ging mehr und mehr verloren, was sich nach Wiederbeginn fortsetzte. Ronneburg agierte zunehmend ballsicherer, während den Köstritzern die Durchschlagskraft verloren ging, zumal Torjäger Gröst nach einer knappen Stunde mit einer Kopfplatzwunde verletzt vom Platz musste (56.). Die Ronneburger ihrerseits lauerten auf ihre Chance und schlugen eiskalt zu.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 7 M.Meuschke
(73. 14 P.Kirseck ), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (89. 16 A.Müller), 11 D.Lang (57. 5 M.Kwiatkowski), 13 T.Schubert, 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 B.Strauß (5.), 1:1 D.Lang (35.), 1:2 P.Kirseck (85.)
SSV Traktor Nöbdenitz - FSV Ronneburg 0:0 (0:0)

25.Spieltag
04.05.2013 || 15:00 Uhr

Einen wichtigen Auswärtspunkt holten die Ronneburger beim torlosen Auswärts-Unentschieden in Nöbdenitz. "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Sie hat nach der Niederlage vom Mittwoch von der ersten Minute an Vollgas gegeben. Nach etwas Glück zu Beginn haben wir später immer besser in die Partie gefunden und waren zum Schluss dem Siegtor fast näher als der Gastgeber", lobte FSV-Trainer Frank Tucholka, der an seine Manndecker Schubert und Götze Bestnoten verteilte. In den ersten zehn Minuten besaß Nöbdenitz drei Großchancen, brachte aber keine davon im Schote-Tor unter. Als dann auch noch Rössel nach einem Solo mit einer Zerrung verletzt raus musste und C. Schumann die Position des Abwehrchefs übernahm, ahnte man nichts Gutes. Doch es kam anders. Torchancen blieben in der Folge bis zur Halbzeit rar. Für Ronneburg verzog Plescher über den Kasten (19.). Auf der anderen Seite konnte sich FSV-Keeper Schote bei einem noch abgefälschten Nöbdenitzer 20-m-Freistoß auszeichnen und das Leder mit letztem Einsatz über die Querlatte lenken (38.). Auch in Hälfte zwei blieb die Begegnung ausgeglichen. Lang scheiterte aus 5 m an Keeper Schmidt (50.). Der Gastgeber hätte per Freistoß oder durch eine Einzelleistung in Führung gehen können (52., 55.). Pech hatte Malitz, dessen technisch gekonnter Seitfallzieher aus 10 m nur haarscharf am Pfosten vorbeistrich (60.). Fünf Minuten später verhinderte abermals Schote einen Ronneburger Rückstand (65.). Bis zum Schlusspfiff blieb die Begegnung spannend. Die beste Gelegenheit bot sich noch Gäste-Kicker Embersmann, der nach einer Eingabe von Göpel aus 5 m übers Gebälk zielte (77.). Am Ende war das Unentschieden als leistungsgerecht zu bewerten.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 7 M.Rössel
(15. C.Schumann), 8 K.Plescher (58. 11 M.Meuschke), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 13 T.Schubert, 14 D.Lang (83. 16 A.Müller), 18 M.Embersmann

Torfolge:
fehlanzeige
FSV Ronneburg - BSG Wismut Gera II 0:1 (0:0)

21.Spieltag
01.05.2013 || 15:00 Uhr

BNach drei Heimsiegen in Folge riss die Serie der Ronneburger am Maifeiertag ausgerechnet gegen das bisherigen Schlusslicht Wismut Gera II, das durch seinen 1:0-Erfolg die rote Laterne an die SG Bad Köstritz/Caaschwitz abgab. "Eine Stunde lang hatten wir den Gegner im Griff, sind dann aber in Not geraten, weil wir nach Wiederbeginn kaum noch für Entlastung sorgen konnten. Wir freuen uns über den Sieg, sind aber längst noch nicht am Ziel", meinte Gäste-Trainer Christian Heusinger, der diesmal nicht selbst auflaufen musste. Sein Gegenüber Frank Tucholka schätzte ein: "Jede Serie reißt einmal. Aufgrund unserer Steigerung zum Schluss hatten wir einen Punkt verdient. Aber irgendwie haben wir heute auch kämpferisch nicht alles gegeben." Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Bei den Ronneburgern fehlte der kurzfristig verletzt ausgefallene K. Schumann an allen Ecken und Enden. Nach einer Viertelstunde des Abtastens war FSV-Keeper Schote gegen Neumaier und Gasparjan gleich drei Mal gefordert, einen Rückstand zu verhindern. Einmal musste Embersmann auf der Torlinie retten. Der erste Gastgeber-Torschuss resultierte aus einem 22-m-Freistoß von Rössel, der knapp am Dreiangel vorbei strich (40.). Nach Wiederbeginn gingen die Orange-Schwarzen in Führung. Eine von Göpel unnötig verursachte Ecke brachte Läßig nach innen, wo Obst das Leder irgendwie über die Linie drückte - 0:1 (48.). Die Ronneburger taten in der zerfahrenen, aber fairen Partie auf äußerst holprigem Untergrund nun mehr für die eigene Offensive. Nach Kopfball-Ablage von Schubert hätte Plescher ausgleichen können. Auf der anderen Seite hatten die Gäste das zweite Tor vor Augen. Die letzten halbe Stunde gehörte dann den Ronneburger, die meist über Standards torgefährlich wurden. Plescher und Götze hatten aber mit ihrem Kopfbällen kein Glück. Einen 35-m-Freistoß von Rössel holte Wismut-Keeper Lange aus dem Dreiangel (78.). Am Ende jubelten die Geraer, während der FSV das Abstiegsgespenst noch nicht komplett aus seiner Sportstätte verdrängen konnte.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 7 M.Meuschke, 8 K.Plescher
(67. 6 C.Schumann), 10 R.Göpel (81. 14 D.Lang), 11 S.Senff, 13 T.Schubert, 18 M.Embersmann (67. 5 M.Kwiatkowski), 20 M.Rössel

Torfolge:
0:1 S.Obst (48.)
FSV Ronneburg - FSV Lucka 1910 2:0 (1:0)

24.Spieltag
27.04.2013 || 15:00 Uhr

Mit dem dritten Heimsieg innerhalb von acht Tagen hat sich der FSV Ronneburg weitere Luft im Abstiegskampf verschafft. Nach Daßlitz (2:1) und Kraftsdorf (3:2) musste diesmal Lucka beim 2:1-Erfolg der Ronneburger die kämpferischen Vorteile des Gastgebers anerkennen. "Wir haben verdient gewonnen. Wir hätten das Spiel zeitiger für uns entscheiden müssen. Dann hätten wir zum Schluss nicht mehr zittern brauchen", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka erleichtert. Nachdem Torwart Schote einen ersten Luckaer 20-m-Schuss pariert hatte (5.), ging Ronneburg in Führung. Einen Rössel-Freistoß fälschte K. Schumann unhaltbar zum 1:0 ins Tor ab (13.). Als auf der anderen Seite Schote bei einem Luckaer Freistoß zögerte, hatte der Keeper Glück, dass die Abseitsfahne das Kopfballtor der Gäste aufhob (27.). Torgefahr resultierte hüben wie drüben meist nur aus Standards. Bei einem scharf vors Tor gezogenen Rössel-Freistoß stand ein Luckaer genau richtig (29.). Kurz vor der Halbzeit kratzte Ronneburgs Schote einen 20-m-Freistß aus dem Dreiangel (43.). Auch in Hälfte zwei blieb die Begegnung ausgeglichen. Ein Gäste-Freistoß strich am Kasten vorbei (54.). Nach Vorarbeit von Senff rettete Torwart Uhlemann auf der anderen Seite gegen Embersmann (56.) zur Ecke. Ein 20-m-Schuss von Malitz nach einem abgeklatschen Freistoß fand den Weg ins Netz, doch pfiff der Schiedsrichter wegen Torwartbehinderung ab (59.). So musste der Gastgeber um den Dreier bangen, weil auch Senff freistehend vergab (82.). Bei einem Luckaer Kopfball rettete Schubert auf der Torlinie (88.), bevor Senff mit seinem Solo von der Mttellinie ins verwaisten Gäste-Tor in der Schlussminute mit dem 2:0 alles klar machte (90.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 7 M.Rössel, 8 D.Lang
(82. 16 K.Plescher), 9 K.Schumann (69. 15 M.Meuschke), 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 13 T.Schubert, 18 M.Embersmann (88. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
1:0 K.Schumann (13.), 2:0 S.Senff (90.+1)
FSV Ronneburg - SG Kraftsdorf/St.Gangloff 3:2 (1:1)

19.Spieltag
24.04.2013 || 18:00 Uhr

Für eine Überraschung hat der FSV Ronneburg im Kreisderby gesorgt. Gegen den Tabellendritten aus Kraftsdorf landete die Tucholka-Elf beim 3:2-Erfolg ihren zweiten Heimsieg in Folge und verschaffte sich somit etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt. "Unser Sieg ist verdient, hätte am Ende sogar höher ausfallen können. Wir hatten keinen Ausfall zu beklagen. Besonders kämpferisch waren wir ganz stark", schätzte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka zufrieden ein. Die Ronneburger erwischten den besseren Start. K. Schumanns 18-m-Schuss lenkte Gäste-Keeper Eulitz noch an den Pfosten (10.). Götze und Senff vergaben zudem, ehe aus heiterem Himmel Kraftsdorf in Führung ging. Bei einem Freistoß auf den kurzen Pfosten entwischte Torjäger O. Sachse seinem Bewacher und köpfte zum 0:1 ein (17.). Der FSV zeigte sich unbeeindruckt. Bei Standards war man kreuzgefährlich. Einen Rössel-Kracher meisterte Eulitz. Der Nachschuss von Embersmann landete in des Keepers Armen. Dann aber doch das 1:1. Göpels Freistoß brachte Eulitz nicht unter Kontrolle und der nachsetzende Schubert staubte ab (35.). Sehr engagiert kamen die Ronneburger aus der Kabine. Nach einer Embersmann-Flanke zögerte SG-Torwart Eulitz zu lange. Göpel bugsierte das Leder zum 2:1 ins Netz (47.). Auch beim dritten Gastgeber-Tor sah der Kraftsdorfer Schlussmann nicht gut aus. Rössels Freistoß von der Mittellinie wollte Senff über den Scheitel rutschen lassen, traf den Ball aber nicht, der aufsetzte und über Eulitz ins Netz trudelte - 3:1 (50.). Der 3:2-Anschluss folgte postwendend. Der nach seiner Rotsperre wieder mitwirkenden K. Sachse brachte einen Freistoß nach innen, den Martin schulbuchmäßig unter die Latte köpfte (52.). Mit diesem Tempo ging es nicht weiter. Die Gäste mühten sich zwar um dem den Ausgleich, konnten aber kaum noch für echte Torgefahr sorgen. Anders die Ronneburger, für die sich mit zunehmender Spielzeit Konterräume ergaben. Nach K. Schumanns Querpass wartete man bei einer Attacke an Senff im Strafraum vergeblich auf den Elfmeterpfiff. Der eingewechselte Onoszko war einige Male dem vierten Tor nahe, schoss jeweils nach Vorarbeit von K. Schumann einmal übers Gebälk und einmal an den Pfosten (84.). In der hektischen Schlussphase brachte die Tucholka-Elf den wertvollen Vorsprung über die Zeit.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote
- 7 M.Rössel , 2 N.Pelzl, 3 T.Götze , 10 R.Göpel , 13 T.Schubert , 4 N.Malitz, 18 M.Embersmann, 9 K.Schumann , 11 S.Senff (82. 5 M.Kwiatkowski ), 14 D.Lang (79. 15 M.Onoszko)

Torfolge:
0:1 O.Sachse (21.), 1:1 T.Schubert (39.), 2:1 R.Göpel (46.), 3:1 M.Rössel (48.), 3:2 B.Martin (50.)
FSV Ronneburg - SG Dasslitz/Langenwetzendorf 2:1 (1:1)

23.Spieltag
20.04.2013 || 15:00 Uhr

Im Kellerduell gegen Daßlitz landeten die Ronneburger den ersten Punktspielsieg seit Anfang Dezember letzten Jahres. Das 2:1 war am Ende nicht unverdient, wenngleich die Gastgeber angesichts einer Glanzparade von Torwart Schote kurz vor Schluss auch etwas Glück hatten, den wertvollen Vorsprung über die Zeit gebracht zu haben. Ronneburg leistete sich einen klassischen Fehlstart. Auf dem extrem holprigen Untergrund sprang Götze der Ball schon in der ersten Minute an die Hand. SG-Angreifer Franke ließ sich die Chance zum 0:1 (2.) nicht entgehen. Die Tucholka-Elf ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken. Eigene Torgefahr resultierte meist aus Standardsituationen. Embersmann und K. Schumann wurden zunächst noch geblockt, bevor nach K. Schumanns Diagonalpass Malitz die Übersicht behielt und per Heber Gäste-Keeper Kühnel keine Abwehrchance ließ - 1:1 (19.). Ronneburg blieb am Drücker. Einen Göpel-Freistoß parierte der Daßlitzer Schlussmann (27.). Rössel hingegen schoss zwei Mal knapp am Kasten vorbei (28., 34.). Nach Wiederbeginn verflachte das Spiel etwas. Nach einer Malitz-Flanke fehlte Embersmann am zweiten Pfosten ein halber Schritt, um an den Ball zu kommen. Einen Malitz-Fernschuss lenkte Kühnel gerade noch zur Ecke. Als Embersmann einen Gäste-Kicker im Strafraum an die Hand schoss, zeigte Referee Köhler (Gera) erneut auf den Punkt. Rössel jagte den Ball zunächst in den Nachmittagshimmel. Da ein Daßlitzer aber zu früh in den Strafraum gelaufen war, ließ der Schiedsrichter wiederholen. Die zweite Chance nutzte Rössel sicher zum 2:1 (69.) und machte sich ein nachträgliches Geschenk zum 33. Geburtstag am letzten Dienstag. In der Schlussphase ließ sich der FSV in die Abwehr drücken, so dass noch manch brenzlige Situation zu überstehen war. Nach einem Steilpass rettete Schote gegen einen durchgebrochenen Daßlitzer glänzend (88.). Als auch die drei Minuten Nachspielzeit unbeschadet überstanden waren, konnte der Gastgeber jubeln.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 4 N.Malitz , 7 M.Meuschke, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (90. 16 A.Müller), 11 S.Senff (86. 5 M.Kwiatkowski), 13 T.Schubert, 18 M.Embersmann (77. 14 P.Kirseck), 20 M.Rössel


Torfolge:
0:1 D.Franke (2., HE), 1:1 N.Malitz (19.), 2:1 M.Rössel (69., HE)
Post SV Gera - FSV Ronneburg 3:2 (0:1)

22.Spieltag
13.04.2013 || 15:00 Uhr

Einen Arbeitssieg landete der Post SV Gera auf dem Heinrichsgrüner Kunstrasen gegen den abstiegsbedrohten FSV Ronneburg. Binnen einer Viertelstunde nach der Halbzeit drehte der Gastgeber die Begegnung, in der die Postler zur Halbzeit noch mit 0:1 hinten gelegen hatten. "Nach gutem Beginn sind wir etwas ins Straucheln geraten. Die Halbzeitansprache fiel dann etwas lauter aus. Nach Wiederbeginn haben wir dann viel Druck gemacht", schätzte der Geraer Trainer Daniel Hecht ein, während sein Gegenüber, der Ronneburger Frank Tucholka urteilte: "Nach Wiederbeginn haben wir geschlafen. Da herrschte in der Defensive totales Chaos. Zum Schluss hat man gemerkt, dass es uns noch an Spielpraxis und damit auch an Kraft fehlt. Auf jeden Fall war eine große Steigerung zum Schmölln-Spiel zu verzeichnen. Jetzt müssen wir in den nächsten Begegnungen punkten." Der Gastgeber erwischte den besseren Start und bestimmte die erste halbe Stunde recht eindeutig. Nach einem Ludwig-Freistoß besaß Brandner per Kopf die erste Gelegenheit (2.). Ein direkter Freistoß von A. Lippold verfehlte sein Ziel (4.). Nach einem Eckball vergab Leucht in guter Position (12.). Im Anschluss an eine Schönfelder-Flanke schoss Brandner aus Nahdistanz übers Gebälk (23.). Mit einem 30-m-Freistoß von Rössel setzten auch die Ronneburger ein erstes Achtungszeichen in der Offensive (30.) und gingen kurz darauf überraschend in Führung. Nach einer Embersmann-Flanke nach einer schon abgewehrt scheinenden Ecke köpfte Schubert zum 0:1 ein (35.). Wenig später fast noch das zweite Gäste-Tor, doch nach einem weiteren Eckball fand K. Schumann per Kopf in Tietz seinen Meister (43.). Die Kabinenpredigt von Trainer Hecht in der Post-Kabine schien nicht ungehört verhallt zu sein. Der Gastgeber begann wesentlich engagierter. Ein Kopfballtor von A. Lippold fand wegen Abseits keine Anerkennung (47.). Dann nutzte Schönfelder die Vorarbeit von Ludwig und Zwick zum 1:1-Ausgleich (49.). Als Leucht nach- und sich Schönfelder gegen zwei Ronneburger Verteidiger durchsetzte, hatte S. Lippold keine Mühe, das 2:1 zu markieren (56.) Die Geraer wuschen noch einmal nach. Gerade als Ronneburgs Malitz blutend behandelt wurde, war Gegenspieler Leucht auf der rechten Seite unbewacht. Schönfelder verwertete die Eingabe mit seinem zweiten Tor des Tages - 3:1 (60.). Nach Schönfelders Ballgewinn gegen C. Schumann hatte S. Lippold die Entscheidung auf dem Fuß (68.). Auch die Gäste verstärkten nun ihre Angriffsbemühungen wieder. Einen Malitz-Heber lenkte Tietz über die Latte (78.). Auf der anderen Seite fanden die eingewechselten Lang und F. Schäfer bei klaren Chancen in Keeper Schote ihren Meister. Als Götze nach einer Flanke aus dem Halbfeld den 3:2-Anschluss markierte (86.), wurde es noch einmal spannend. Doch der 23-m-Freistoß von C. Schumann in der Nachspielzeit (90.+2) brachte nichts mehr ein. Keeper Tietz war auf dem Posten.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel (67. 11 S.Senff), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (79. 8 R.Williger), 13 T.Schubert , 14 M.Meuschke, 18 M.Embersmann (72. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 T.Schubert (35.), 1:1 S.Schönfelder (49.), 2:1 S.Lippold (56.), 3:1 S.Schönfelder (60.), 3:2 T.Götze (86.)
SV Eintracht Fockendorf - FSV Ronneburg 1:0 (1:0)

Pokalviertelfinale
01.04.2013 || 14:00 Uhr

Der FSV Ronneburg hat den Einzug in die Runde der letzten Vier im Kreispokal des KFA Ostthüringen verpasst. Mit 0:1 zog die Tucholka-Elf beim Liga-Konkurrenten Eintracht Fockendorf den Kürzeren. "Aufgrund der Chancenvorteile des Gastgebers geht das Fockendorfer Weiterkommen in Ordnung. Wir haben nur bei Standards Torgefahr erzeugen können, insgesamt aus unseren Möglichkeiten aber zu wenig gemacht", resümierte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach 90 Minuten. Einen ersten 18-m-Freistoß setzte Routinier Rössel in die Mauer (3.). Auf der anderen Seite blockte Göpel einen Fockendorfer Angreifer im letzten Moment. Fast wären die Gäste wenig später in Führung gegangen. Nach Rössels Rückpass scheiterte Plescher mit seinem Direktschuss am Eintracht-Torwart (17.). Im Nachsetzen jagte Göpel die Kugel am Kasten vorbei. Kurz darauf war Göpel hinten gefordert, als er nach einem Fockendorfer Kopfball auf der eigenen Torlinie retten musste (28.). Ronneburg hielt gut mit. Nach Pass von Rössel fand Plescher abermals in Keeper S. Kleinoth seinen Meister (41.). Als der FSV schon fast mit den Gedanken beim Pausentee war, geriet man in Rückstand. Zwei Verteidiger ließen einen Gastgeber-Kicker passieren, nach dessen Rückpass Fiegl den Ball zum 1:0 im langen Eck versenkte - 1:0 (45.). Nach Wiederbeginn versuchten die Ronneburger, zum Ausgleich zu kommen. Doch in Sachen Torgefahr tat man sich schwer. Den Standards fehlte die erforderliche Präzision. Die beste Gelegenheit bot sich Plescher, der nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten das Gehäuse aber verfehlte (80.). Mit ihren Kontern waren die Gastgeber da viel gefährlicher. Allerdings ließ sich der glänzend aufgelegte Schote zwischen den Pfosten nicht noch einmal überwinden.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
(84. 16 A.Müller), 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann, 8 R.Williger (62. 18 M.Embersmann), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 K.Plescher, 13 T.Schubert (62. 14 P.Kirseck), 20 M.Rössel

Torfolge:
1:0 N.Fiegl (45.)
SG Schmölln/Grossstöbnitz - FSV Ronneburg 6:0 (1:0)

18.Spieltag
09.03.2013 || 14:00 Uhr

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Ronneburger in Schmölln. Auf dem gut bespielbaren Kunstrasenplatz kam der Gast mit 0:6 unter die Räder. "Zwar ist unsere Niederlage um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Aber trösten kann uns das nicht. Bei uns ist überhaupt nichts zusammengelaufen", haderte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Anfangs hielt der Gast die Partie noch offen, hatte zunächst Glück, nach einer harten Attacke im eigenen Strafraum keinen Elfmeter zu kassieren. Den gab es zehn Minuten vor der Pause aber doch, als die Situation wesentlich strittiger war. Haß ließ sich die Chance zum 1:0 nicht entgehen (35.). In der Halbzeit hatten sich die Ronneburger viel vorgenommen. Ein Doppelschlag von Schmöllns Pohl zum 3:0 (51., 54.) warf aber alle guten Vorsätze schnell über den Haufen, zumal der Gastgeber-Angreifer später noch seinen Hattrick perfekt machte. Individuelle Fehler in der Defensive brachten den FSV immer wieder in Bedrängnis. Nach einer Stunde fand man besser in die Partie, eröffnete den Knopfstädtern aber große Konterräume, die diese dankend annahmen. Während sich die Ronneburger kaum eine klare Gelegenheiten erarbeiteten, waren die Schmöllner im Abschluss eiskalt. Neben Pohl (84.) machten Haß (87.) und Jahn (90.) mit ihren Treffern das halbe Dutzend voll. "Wir müssen das Ergebnis schnell abhaken und neu angreifen. Die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Wochen haben nicht zur Sicherheit in der Mannschaft beigetragen", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka, der das Heimspiel der nächsten Woche gegen Kraftsdorf wegen der Platzverhältnisse schon jetzt gefährdet sieht.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
(62. 13 T.Schubert), 6 C.Schumann, 7 M.Meuschke (62. 18 M.Embersmann), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 K.Plescher, 14 P.Kirseck (62. 16 D.Lang), 15 S.Schellenberg, 20 M.Rössel

Torfolge:
1:0 A.Haas (35.), 2:0 C.Pohl (51.), 3:0 C.Pohl (54.), 4:0 C.Pohl (84.), 5:0 A.Haas (87.), 6:0 R.Jahn (90.)
Oberlungwitzer SV - FSV Ronneburg 7:1 (4:1)

Testspiel
16.02.2013 || 14:00 Uhr

Beim Zweiten der westsächsischen Kreisliga in Oberlungwitz kam Kreisoberligist FSV Ronneburg im Testspiel mit 1:7 unter die Räder. Ohne Stammtorwart Schote sowie die Stammkräfte Schellenberg und Schubert offenbarte man insbesondere in der Defensive große Schwächen. Mannschaftsleiter M. Müller rückte zwischen die Pfosten, was natürlich allenfalls eine Notlösung war. Dennoch begann die Tucholka-Elf engagiert. Einen 18-m-Schuss von K. Schumann kratzte der Oberlungwitzer Torwart noch aus dem Eck (4.). Nach dem folgenden Eckball köpfte Lang eine Flanke von Meuschke am langen Pfosten zum 0:1 ein. Doch die Freude bei den Gästen währte nur kurz. Einen verunglückten Torwart-Abschlag fingen die Westsachsen ab und markierte den 1:1-Ausgleich. Fast wäre Ronneburg erneut in Führung gegangen. Doch beim Kopfballtor von K. Schumann war die Abseitsfahne des Schiedsrichter-Assistenten oben (10.). Die Begegnung verflachte etwas. Nach einer Göpel-Flanke scheiterte Plescher per Kopf am Oberlungwitzer Keeper (35.). Während die Ronneburger damit ihr Pulver verschossen hatten, spielte fortan nur noch der Gastgeber. Nach einer kurz gespielten Ecke ließ ein OSV-Angreifer drei Gäste-Spieler aussteigen und vollendete (40.). Nach einem Foul von Göpel im Strafraum folgte gleich das 3:1 (44.), ehe sich ein Oberlungwitzer Freistoß an Freund und Feind vorbei ins lange Eck drehte - 4:1 (45.). Als die Ronneburger nach Wiederbeginn mit den Gedanken noch in der Kabine schienen, erhöhte der äußerst ballsichere Gastgeber auf 5:1 (46.). Damit war die Moral der Tucholka-Elf gebrochen, die noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen musste.

Ronneburg spielte mit:
M.Müller - T.Götze, N.Pelzl, N.Malitz, M.Meuschke, C.Trempert, C.Schumann, R.Göpel, R.Williger, K.Schumann, D.Lang (M.Kwiatkowski, K.Plescher, M.Pohler)

Torfolge:
0:1 D.Lang (4.), 1:1 (7.), 2:1 (40.), 3:1 (44.), 4:1 (45.), 5:1 (46.), 6:1, 7:1
FSV Blau-Weiss Schwarzenberg - FSV Ronneburg 3:2 (1:0)

Testspiel
09.02.2013 || 14:00 Uhr

Auf dem schwer bespielbaren Kunstrasen in Schwarzenberg kassierten die Ronneburger nach dem torlosen Remis am letzten Sonntag in Weida diesmal eine 2:3-Niederlage. Ohne zahlreiche Stammkräfte angetreten, brauchte der Gast einige Zeit, um sich auf die Spielweise der Erzgebirgler einzustellen. Die Schwarzenberger machten von Anbeginn Druck. FSV-Torwart Schote stand sofort im Brennpunkt und hielt mit drei Glanzparaden seine Mannschaft in der ersten halben Stunde im Spiel. Das Schwarzenberger 1:0 nach einer zu kurz abgewehrten Ecke war dennoch nicht abzuwenden (33.). Kurz darauf besaß die Tucholka-Elf eine gute Ausgleichschance. Nach Flanke von C. Schumann parierte der Blau-Weiß-Keeper den Kopfball von Lang mit letztem Einsatz (39.). Nahe dran am 1:1 waren nach Wiederbeginn die Schumann-Brüder. Ein 18-m-Schuss von Chris landete am Pfosten. Beim Nachsetzen wurde Karsten im letzten Moment geblockt (51.). Als Götze im Strafraum einen Gegenspieler zu Fall brachte, kam Schwarzenberg per Foulelfmeter zum 2:0 (52.). Ähnlich lief es auf der anderen Seite. Kirseck wurde von den Beinen geholt und C. Schumann ließ sich vom Punkt die Chance zum 2:1-Anschluss nicht entgehen (59.). Eine Viertelstunde vor Schluss markierten die sich steigernden Ronneburger sogar den Ausgleich. Eine Flanke verwertete der kurz zuvor mangels Alternativen auf der Bank eingewechselte Trainer Tucholka - 2:2 (75.). Eine Unaufmerksamkeit kostete den Gästen dann dan Unentschieden. Nach einer Schlafwageneinlage in der Defensive stand Schellenberg zu weit weg vom Gegenspieler, der ohne Mühe zum 3:2-Siegtreffer für Schwarzenberg ins kurze Eck köpfte (79.).

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 6 C.Schumann, 8 R.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 D.Lang, 13 T.Schubert, 14 P.Kirseck, 15 S.Schellenberg (5 M.Kwiatkowski, 7 F.Tucholka, 16 M.Krause)

Torfolge:
1:0 A.Richter (33.), 2:0 S.Holtz (52., FE), 2:1 C.Schumann (59., FE), 2:2 F.Tucholka (75.), 3:2 R.Britsche (79.)
FC Thüringen Weida - FSV Ronneburg 0:0 (0:0)

Testspiel
03.02.2013 || 14:00 Uhr

Nur 22 Stunden nach dem 5:3 Sieg bei Blau-Gelb Miilsen absolvierte der FC Thüringen Weida das nächste Vorbereitungsspiel. Gegner war Kreisoberligist FSV Ronneburg auf dem Weidaer Hartplatz. Das Spiel wurde im Hinblick auf die beiden Spitzenpartien in der Landesklasse an den nächsten beiden Wochenenden gegen Eisenberg und Ehrenhain ausgetragen, die, wenn überhaupt, wohl ebenfalls nicht auf dem Rasen gespielt werden können. Da sich die Spieler Dominik Kurz und Nick Pohland leider verletzt hatten, stand Trainer Rene Grüttner nur ein Minikader zur Verfügung. Bei den schwierigen Bodenverhältnissen war es für den FC Thüringen schwer, gegen die tief in der Abwehr stehenden Gäste Tore zu erzielen. Ronneburg war hinten sicher, war laufstark und hatte im Offensivbereich mit dem Ex-Weidaer Karsten Schumann einen Spieler, der die Bälle klug sicherte und damit Ruhepunkte setzte. Nach fünf Minuten zischte der erste Freistoß von Kai Schumann über das Gästetor. Auf der anderen Seite bediente Karsten Schumann Kirseck, aber Rauh im Weidaer Tor hielt. Kolnisko mit Volleyabnahme, Pfeifer mit gehaltenem Schuss und Kai Schumann geblockter Abschluss brachten ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg. Dann bediente Diepold Pfeifer, der aber das kurze Eck verfehlte. Karsten Schumanns schönen Schrägschuss lenkte Fabian Rauh ins Toraus. Kurz vor der Pause köpfte Stankowski drüber und der 17-jährige Robin Schöppe schoss nach Vorarbeit von Klammt volley vorbei.  Die Weidaer Überlegenheit setzte sich auch nach der Pause fort, aber Ronneburg ließ sich nicht überraschen. Heins Schuss lenkte Torwart Schote zur Ecke. Dann hielt der Ronneburger Keeper Pfeifers Versuch. Als Patrick Hein freistehend vorbeischoss und Stankowskis Kopfball gehalten und nach einer Ecke am Tor vorbeigingen, waren die Ronneburger fast am Ziel ihrer Wünsche. Die letzte Chance vergab Tom Diepold, der nach Solo ebenfalls am stark haltenden Norman Schote scheiterte.

Ronneburg spielte mit:

N.Schote - T.Götze, N.Malitz
(44. T.Schubert), C.Schumann, M.Rössel, (46. R.Williger), K.Schumann, R.Göpel, M.Meuschke, T.Schubert (33. N.Pelzl), P.Kirseck, S.Schellenberg

Torfolge:
fehlanzeige
SV Eintracht Fockendorf - FSV Ronneburg 2:1 (1:1)

16.Spieltag
08.12.2012 || 14:00 Uhr

Der FSV Ronneburg hat eine gute Chance verpasst, weiteren Boden in der Tabelle gut zu machen. In Fockendorf kassierte die Tucholka-Elf eine vermeidbare 1:2-Niederlage. "Durch die vielen individuellen Fehler haben wir uns heute wieder einmal selbst geschlagen", schätzte Gäste-Trainer Frank Tucholka ein. Dabei hatten die Ronneburger gut begonnen. Nach einem langen Ball unterlief der Eintracht-Innenverteidigung ein Missverständnis, das Senff zum 0:1 nutzte (1.). Auf der zehn Zentimeter hohen Schneedecke war der Spielfaden beim FSV damit gerissen. Fockendorf erarbeitete sich einige Gelegenheiten und kam nach einer unnötigen Attacke von Trempert im Strafraum durch einen verwandelten Peters-Elfmeter den 1:1-Ausgleich (15.). Chancen blieben in der Folge rar. Bei Gastgeber-Ecken mussten die auf Konter lauernden Ronneburger auf der Hut sein. Auf der anderen Seite verpasste Senff eine Eingabe von C. Schumann nur knapp (43.). Senff besaß auch die erste Chance nach Wiederbeginn. Nach einem Malitz-Freistoß zögerte er aber zu lange (51.). Eine Unachtsamkeit in der FSV-Abwehr nutzte C. Kleinoth nach einem schönen Seitenwechsel zum 2:1 (56.). Kurz darauf flog ein Fockendorfer mit Gelb-Rot vom Platz. Ronneburg agierte aber viel zu hektisch, um die nummerische Überlegenheit für sich auszunutzen. Chancen von Senff und Kirseck brachten nichts Zählbares ein. Doch hätte der Gast auch das dritte Tor kassieren können. Nach einem Foul von Brem zeigte Referee Voigt (Gera) auf den Elfmeterpunkt. Doch Keeper Schote parierte rechts unten im Eck (75.) und bewahrte sein Team so vor einer höheren Niederlage.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 C.Trempert, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann (85. 14 P.Kirseck), 7 K.Plescher, 9 K.Schumann, 11 S.Senff , 13 T.Schubert (89. 8 R.Williger), 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann (64. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 S.Senff (1.), 1:1 N.Peters (15., FE), 2:1 C.Kleinoth (56.)
SV Aga - FSV Ronneburg 0:2 (0:0)

15.Spieltag
01.12.2012 || 12:00 Uhr

Auf dem Kunstrasen in Heinrichsgrün haben die Ronneburger beim SV Aga den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren und Anschluss ans Mittelfeld gefunden. Der 2:0-Erfolg schmeichelte den Gäste angesichts klarer Agaer Chancenvorteile vor der Pause etwas. "Wir hätten schon zur Halbzeit ganz klar führen müssen, haben klare Möglichkeiten fast im Minutentakt ausgelassen. Zwei Unachtsamkeiten haben uns dann einen Rückstand beschert. Ronneburg stand hinten sicher. Da war allein mit Kampfgeist nichts mehr zu holen", kommentierte Agas Trainer Uwe Pilakowski die Begegnung. FSV-Coach Frank Tucholka strahlte: "Bei schwierigen Platzverhältnissen haben wir nicht unverdient gewonnen. Der Dreier gibt Zuversicht für die Rückrunde." Zwar besaßen die Gäste durch K. Schumanns Kopfball knapp am Dreiangel vorbei die erste gute Gelegenheit der Partie (8.). In der Folge ergriffen aber die Agaer die Initiative. Nach Schulzes Vorarbeit verpasste Froherz zunächst, während Otto den Ball über den Querbalken jagte (10.). Einen Fischer-Pass konnte Froherz nicht verwerten. (12.). Schulze vergab aus der Drehung. Ein abgefälschter Hennig-Schuss brachte nichts ein. Dann parierte Ronneburgs Torwart Schote gegen Froherz glänzend. Mit einem Freistoß-Aufsetzer aus 30 m Torentfernung sendete Rössel ein Lebenszeichen der Gäste, die nochmals Glück hatten, dass auch Tretbar per Kopf nach einer Otto-Ecke aus Nahdistanz nicht das richtige Zielwasser getrunken hatte (42.). Als Schulze nach Wiederbeginn nach einer Flanke von Otto mit seiner Direktabnahme an Schote scheiterte, war es mit der Agaer Herrlichkeit erst einmal vorbei. Schreiber rutschte in prekärer Lage weg. Den Querpass verwertete Plescher von der Strafraumgrenze flach ins lange Eck - 0:1 (55.). Die Gäste setzten nach. Als Herrmann über den Ball schlug, bedankte sich K. Schumann mit dem 0:2 (61.). Die Pilakowski-Elf gab sich nicht geschlagen. Hätte Froherz allein vor Schote getroffen (70.), hätte es noch einmal spannend werden können. Als dann aber auch Ottos gefährliche Eingabe in der Zentrale keinen Abnehmer fand, stand die etwas bittere Heimniederlage der Agaer fest, die wahrscheinlich beim 8:1-Kantersieg in der Vorwoche gegen Bad Köstritz an gleicher Stelle ihr Torpulver verschossen hatten.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 C.Schumann (90. 8 R.Williger), 7 K.Plescher (90. 11 S.Senff), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 14 P.Kirseck, 15 S.Schellenberg, 20 M.Rössel (67. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 K.Plescher (55.), 0:2 K.Schumann (61.)
SV Rositz - FSV Ronneburg 3:1 (1:0)

11.Spieltag
24.11.2012 || 14:00 Uhr

Mehr drin war für die Ronneburger beim Tabellenzweiten in Rositz. "Individuelle Fehler haben uns ein besseres Ergebnis gekostet", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem 1:3. Den frühen Rückstand durch Undeutschs Kopfball am zweiten Pfosten (7.), steckten die Gäste gut weg. Allerdings konnte man in der Offensive kaum Akzente setzen, obwohl Rositz durch Gelb-Rot für Kahnt nach einer doppelten Unsportlichkeit (22.) frühzeitig einen Spieler weniger auf dem Platz hatte. Als nach einer Plescher-Flanke K. Schumann kurz nach Wiederbeginn überlegt zum 1:1 vollendete (53.), schien eine Überraschung möglich. Doch zwei Mal wurden die Gäste in schneller Folge ausgekontert. Götze (56.) und Kummer (58.) ließen Rositz auf 3:1 enteilen. Zu allem Überfluss scheiterte K. Schumann auch noch mit einem Handelfmeter an Keeper Fleißner (59.). Erst in der Schlussphase der hektischen Begegnung kam Ronneburg zu weiteren Gelegenheiten. Aber Schubert (85.) und Senff (87., 89.) blieb der Anschlusstreffer versagt.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 N.Malitz, 7 K.Plescher, 9 K.Schumann , 11 S.Senff, 13 T.Schubert, 14 P.Kirseck (46. 10 C.Trempert), 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann (46. 6 C.Schumann), 20 M.Rössel

Torfolge:
1:0 K.Undeutsch (7.), 1:1 K.Schumann (53.), 2:1 R.Götze (56.), 3:1 K.Kummer (58.)
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz 1:1 (1:1)

14.Spieltag
17.11.2012 || 14:00 Uhr

So richtig zufrieden war Ronneburgs Trainer Frank Tucholka mit dem 1:1 gegen Gößnitz nicht. "Wir hatten uns den Sieg verdient, waren die bessere Mannschaft, haben aber die Tore nicht gemacht", so Tucholka, der seiner Elf spielerisch und kämpferisch im Vergleich zur Vorwoche eine deutliche Steigerung bescheinigte. Göpel (1.), K. Schumann (15./Außenpfosten) und Götze (22.) vergaben zunächst. Nach einem Diagonalpass ging Gößnitz durch Bahrs Heber in Führung (26.). Ronneburg glich prompt aus. Nach Vorarbeit von Malitz behielt Schellenberg die Übersicht und vollendete zum 1:1 (32.). Wenig später musste der Torschütze auf der eigenen Torlinie retten (37.). Nach Wiederbeginn war der Gastgeber dem Siegtreffer näher. Göpel traf nur den Innenpfosten (58.). K. Schumann scheiterte am Gößnitzer Keeper (63.) und Brem schoss flach am Kasten vorbei (70.). Ronneburg versuchte alles, wurde aber nicht belohnt.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 K.Plescher (79. 16 M.Pohler), 14 P.Kirseck (79. 6 C.Schumann), 15 S.Schellenberg , 18 M.Embersmann, 20 M.Rössel

Torfolge:
0:1 K.Bahr (26.), 1:1 S.Schellenberg (32.)
TSV Gera-Westvororte - FSV Ronneburg 5:0 (2:0)

13.Spieltag
10.11.2012 || 14:00 Uhr

Der Ex-Ronneburger Martin Gerold schien am heutigen Samstag besonders motiviert. Der in dieser Saison von der BSG Wismut Gera zum TSV Gera- Westvororte gewechselte Spieler, der das Fußball-ABC schon als Kind und Jugendlicher beim FSV Ronneburg erlernte und dort bereits als A-Juniorenspieler in der 1. Männermannschaft eingesetzt wurde, war an vier der fünf Toren beteiligt. In der 7. Minute bereits war er es, der frühzeitig den Grundstein zum Erfolg legte. Nach Vorarbeit von Marcus Schneider tauchte er völlig frei vor Torhüter Norman Schote auf und ließ dem Ronneburger Keeper bei seinem Schuss mit dem schwächeren rechten Fuß keine Chance. Die Gastgeber blieben weiter am Drücker. Mit attraktivem Fußball, großer Laufbereitschaft und wunderschönen Doppelpässen stellte man die Abwehr der Tucholka-Elf immer wieder vor Probleme, blieb im Abschluss jedoch zu oft ungenau. Erst sündigte Marcus Schneider, danach strich Thomas Winefeld's Kopfball nur knapp am kurzen Pfosten vorbei. Auch die Gäste aus Ronneburg waren weiterhin bemüht, fanden mit ihren vornehmlich langen Bällen jedoch nicht das richtige Rezept gegen die stellungssichere TSV- Abwehr. Auch ohne die verletzten und gesperrten Ronny Abresch, Vinh Nong, Tom Holle und Silvio Fein drückte die Posselt-Elf permanent auf das zweite Tor. Wie schon so oft in dieser Saison musste auch am heutigen Samstag Trainer Posselt, Mitte der 1. Halbzeit umstellen, nachdem Patrick Gottschaldt verletzt ausgewechselt werden musste. Für ihn rückte Philipp Helbig auf die Linksverteidiger Position. In der 34. Minute durften die TSV- Fans dann wieder jubeln. Abermals war es Martin Gerold der diesmal den freistehenden Marcus Schneider bediente. Unter Mithilfe des Ronneburger Tohüters, der bei Marcus Schneiders's Schuss keine glückliche Figur machte, brachte der Top-Goalgetter der Weiss-Blauen seine Mannschaft mit 2:0 in Führung. Selbst der sonst so kritische Achim Posselt war nach dem 1. Durchgang sowohl in spielerischer als auch kämpferischer Hinsicht sehr zufrieden. Dies sollte sich in der 2. Halbzeit ändern. Der Gastgeber, der weiterhin viel Druck machte, zeichnete sich in den ersten 15. Minuten nach dem Wiederanpfiff durch unverständlich viele Fehlpässe aus. Ronneburg kam zu den ersten verheißungsvollen Chancen. Insgesamt besaßen die Gäste drei hervorragende Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung. Bei ihren Versuchen mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen, scheiterten sie jedoch immer wieder am gut aufgelegten und fehlerfreien TSV- Keeper Daniel Voigt, der sich in der 68. Minute besonders lang machen musste, um einen gut getimten und scharfen 20- Meter Knaller mit den Fingerspitzen aus dem Angel zu hohlen. Ronneburg schöpfte wieder Hoffnung und war dem Anschlusstreffer nah. In der 70. Minute war es dann Flügelflitzer Marcel Donder der mit den 3:0 die Weichen klar auf Sieg stellte und sich somit für sein permanentes Engagement belohnte. Auch bei diesem Treffer war abermals Martin Gerold beteiligt, als er freistehend vor Torhüter Schote dem noch besser postierten Marcel Donder auflegte, der keinerlei Mühe hatte für die Vorentscheidung zu sorgen. Nun klappte bei den Geraern fast alles.Daran änderte auch die Auswechslung von Danny Luft nichts. Philipp Helbig rückte auf dessen Zentrale Position, auf der er sich äußerst wohl fühlte und mit seinen erst 18 Jahren viel Verantwortung übernahm. In der 78. Minute war es dann Marcus Schneider, der seine sehr gute Leistung am heutigen Tage fast noch mit dem 4:0 belohnt hätte. Sein gefühlvoller Schlenzer allerdings verfehlte den Kasten von Norman Schote um Millimeter. Hatte der Ronneburger Keeper bei diesem Schuss noch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, konnte er nur wenig später sein Leistungsvermögen unter Beweis stellen, als er innerhalb weniger Sekunden dreimal nacheinander bei Schüssen von Thomas Winefeld, Martin Gerold und Marcus Schneider Sieger blieb. Auch den Schuss von Philipp Helbig eine Minute später konnte er vereiteln. In der 82. Minute allerdings war auch er machtlos, als Martin Gerold seine am heutigen Tage beste Saisonleistung mit dem 4:0 krönte. Nur drei Minuten später setzte Michael Conow mit dem fünften Tor des Tages den Schlusspunkt zu einem hochverdienten Erfolg des TSV Gera Westvororte, nachdem nur eine Minute davor Marcus Schneiders Gewaltschuss von der Strafraumgrenze an die Querlatte klatschte.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz (81. 5 M.Kwiatkowski), 6 N.Pelzl (70. 14 P.Kirseck), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 M.Gerold (7.), 2:0 M.Schneider (35.), 3:0 M.Donder (70.), 4:0 M.Gerold (82.), 5:0 M.Conow (85.)
FSV Ronneburg - TSV Monstab-Lödla 1:0 (0:0)

12.Spieltag
03.11.2012 || 14:00 Uhr

Ihren erst zweiten Saisonsieg fuhren die Ronneburger gegen den Aufsteiger aus Monstab ein. Für das Tor des Tages sorgte Göpel. Nach Vorarbeit von Kwiatkowski war K. Schumann schneller am Ball als Gäste-Torwart E. Müller. K. Schumanns Eingabe von der Grundlinie hämmerte Göpel aus 18 m direkt ins kurze Dreiangel - 1:0 (65.). Trotz leichter optischer Vorteile in der ersten Halbzeit konnte sich die Tucholka-Elf keine Torchance erspielen. Fast wäre man sogar in Rückstand geraten. Im Anschluss an eine nicht energisch geklärte Monstaber Ecke rettete Schote bei einem 16-m-Schuss der Gäste aus Drehung glänzend (31.). Nach Wiederbeginn verstärkte Ronneburg seine Offensivbemühungen. Ein 30-m-Freistoß von Rössel blieb in der Abwehrmauer hängen (55.). Auch das Führungstor hatte keine befreienden Charakter. Beim Monstaber Kontern musste der Gastgeber stets auf der Hut sein. Ein Kopfball des TSV strich nur knapp am Pfosten vorbei (65.). Das gleiche Schicksal ereilte ein Freistoßhammer von Schellenberg (77.). In der hektischen Schlussphase behielt Referee Schnöckel (Gera) die Übersicht und brachte die Partie jederzeit sicher über die Runden. Ronneburgs Trainer Frank Tucholka sprach von einem wichtigen Sieg und hofft, dass in den nächsten Wochen einige seiner zahlreichen Verletzten wieder ins Team zurück kehren.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 6 C.Trempert (88. 8 R.Williger), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel , 11 S.Senff, 14 P.Kirseck (65. 5 M.Kwiatkowski), 15 S.Schellenberg, 16 M.Onoszko, 18 M.Embersmann, 20 M.Rössel

Torfolge:
1:0 R.Göpel (65.)
SG Zeulenroda-Triebes II - FSV Ronneburg 3:5 (1:3)

Pokal - Achtelfinale
31.10.2012 || 13:30 Uhr

Auch der FSV Ronneburg hat den Einzug ins Viertelfinale geschafft und sich nach bisher allenfalls mäßigen Leistungen in der Kreisoberliga neues Selbstvertrauen geholt. Beim 5:3-Erfolg bei Kreisligist SG Zeulenroda-Triebes II war der Gast weitgehend ungefährdet. Nachdem Onoszko nach Vorarbeit von Embersmann die erste Gelegenheit ausgelassen hatte (12.), fasste sich drei Minuten später Rössel ein Herz und traf aus 25 m zum 0:1 ins Schwarze (15.). Als die Ronneburger den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, glich Kotlinsky zum 1:1 aus (19.). Musste sich FSV-Torwart Schote bei einem Zeulenrodaer Distanzschuss nochmals strecken (23.), drehten anschließend wieder die Gäste auf. Einen 22-m-Freistoß jagte Rössel mit Urgewalt ins Netz - 1:2 (30.). Wenig später fanden sich Schellenberg und Senff zum Doppelpass. Trotz Bedrängnis blieb Schellenberg im Laufduell Sieger und traf zum 1:3 halbhoch ins kurze Eck (36.). Kurz darauf sah Amberg nach einer Tätlichkeit gegen Kwiatkowski Rot (39.). Die bei Standards immer gefährlichen Gastgeber hatten nach Wiederbeginn bei einem Kopfball im Anschluss an eine Ecke den Anschluss vor Augen. Doch das 1:4, das Senff nach präzisem Pass Götzes uneigennützig für Onoszko auflegte, bedeutete die Entscheidung (67.). Kwiatkowskis Fehler ermöglichte Zeulenroda, nochmals zu verkürzen (70.). Auf der anderen Seite fand K. Schumann per 35-m-Schuss in Schaller seinen Meister (72.). Nach Rössels Pass und Brems Kopfballverlängerung lief Senff allein auf den SG-Torhüter, umspielten diesen noch und schob zum 2:5 ein (80.). So fiel Leistners Tor zum 3:5-Endstand nach einem Ballverlust von Schellenberg nicht weiter ins Gewicht (90.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem (83. 13 T.Schubert), 3 T.Götze, 5 M.Kwiatkowski (71. 14 P.Kirseck), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 15 S.Schellenberg , 16 M.Onoszko , 18 M.Embersmann (89. 8 R.Williger), 20 M.Rössel

Torfolge:
0:1 M.Rössel (15.), 1:1 B.Kotlinsky (19.), 1:2 M.Rössel (30.), 1:3 S.Schellenberg (36.), 1:4 M.Onoszko (67.), 2:4 M.Böhm (70.), 2:5 S.Senff (80.), 3:5 S.Leistner (90.)
FSV Ronneburg - SSV Traktor Nöbdenitz 1:2 (1:0)

10.Spieltag
20.10.2012 || 15:00 Uhr

Nichts wurde es mit dem angestrebten Ronneburger Befreiungsschlag. Gegen den Ortsnachbarn aus Nöbdebitz brachte man die 1:0-Pausenführung nicht über die Zeit und musste sich am Ende etwas unglücklich mit 1:2 geschlagen geben. "Kämpferisch und spielerisch war im Vergleich zur Vorwoche eine Steigerung zu erkennen. Vor der Pause haben wir es versäumt, die Tore zu machen. Nach dem Wechsel haben wir nachgelassen", kommentierte FSV-Trainer Frank Tucholka die schmerzhafte zweite Heimpleite der Saison. Nöbdenitz erwischte zwar den besseren Start und besaß durch den allein vor Schote auftauchenden Schlenzig auch eine erste gute Möglichkeit (11.). Doch schnell ergriff der Gastgeber die Initiative. Kirseck, Göpel und Sennf verfehlten ihr Ziel trotz klarer Einschussgelegenheiten knapp. Mit dem Pausenpfiff dann aber doch das fast überfällige 1:0. Malitz wurde im Strafraum von den Beinen geholt und K. Schumann ließ sich die Elfmeter-Chance nicht entgegen (45.). Nach Wiederbeginn tat Nöbdenitz mehr nach vorn. Bei einem vermeintlich harmlosen 25-m-Freistoß von Rosemann patzte Keeper Schote und ließ den Ball durch Arme und Beine zum 1:1 ins Netz rutschen (68.). Nach Götzes gelb-roter Karter (75.) mussten die Ronneburger die Schlussviertelstunde in Unterzahl überstehen, was nicht gelang. Nach einem verunglückten Nöbdenitzer Schuss stand abermals Rosemann goldrichtig und schob aus nächster Nähe ein - 1:2 (87.). Die große Ausgleichschance versiebte Göpel, der nach einem zu kurz geklärten Freistoß aber am Traktor-Tor vorbeischoss (90.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze (76.), 4 N.Malitz, 5 M.Kwiatkowski (75. 7 M.Rössel), 6 C.Trempert (75. 18 M.Embersmann), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 14 P.Kirseck (55. 16 M.Pohler), 15 S.Schellenberg

Torfolge:
1:0 K.Schumann (45., FE), 1:1 S.Rosemann (68.), 1:2 S.Rosemann (87.)
FSV Lucka 1910 - FSV Ronneburg 4:2 (1:1)

9.Spieltag
13.10.2012 || 15:00 Uhr

Durch zwei später Tore von Heinzmann (86./Elfmeter) und Hering (88.) zogen die Ronneburger in Lucka mit 2:4 den Kürzeren und laufen weiterhin ihrer Form der Vorsaison hinterher. "Lucka hat verdient gewonnen. Dennoch war unsere Niederlage unnötig. Spielerisch offenbaren wir derzeit zu viele Schwächen. Allerdings sind zehn Ausfälle auch kaum zu kompensieren", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka nach Spielende. Dabei sah es für den Gast zunächst vielversprechend aus. Nach einer Freistoß von Malitz besorgte Götze per Kopf das frühe 0:1 (6.). In der offenen Begegnung kam Lucka glücklich zum Ausgleich. Obwohl der Ball schon eindeutig die Torauslinie passiert hatte, ließ das Schiedsrichtergespann die Partie laufen. Nach dem Rückpass markierte Bieda das 1:1 (27.). Die Ronneburger zeigten sich unbeeindruckt. Nach Wiederbeginn prallte ein abgefälschter Kwiatkowski-Schuss vor die Füße von Götze, der zum 1:2 erfolgreich war (52.). Doch schon im Gegenzug jubelten wieder die Luckaer. Einen Freistoß auf den zweiten Pfosten kopfte Hering zum 2:2 ein (53.). Die Gäste verloren mehr und mehr den Spielfaden. Lucka erspielte sich Feld- und Chancenvorteile. Dennoch deutete viel auf eine Punkteteilung ein. Als dem eingewechselten Pohler im Strafraum ein Foul unterlief, ließ sich Heinzmann die Elfmeterchance zum 3:2 nicht entgehen (86.). Als Ronneburg alles nach vorn warf, schloss der Gastgeber einen Konter aus 8 m mit dem 4:2 durch Herings zweiten Treffer ab (88.). Damit war die Entscheidung gefallen.

Ronneburg spielte mit:
46 D.Voigt - 2 Brem, 3 T.Götze , 4 N.Malitz, 5 M.Kwiatkowski (86. 8 R.Williger), 6 N.Pelzl (75.), 7 C.Trempert, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 14 P.Kirseck (71. 16 M.Pohler)

Torfolge:
0:1 T.Götze (6.), 1:1 A.Bieda (27.), 1:2 T.Götze (52.), 2:2 C.Hering (53.), 3:2 N.Heinzmann (86., FE), 4:2 C.Hering (88.)
SG Dasslitz/Langenwetzendorf - FSV Ronneburg 1:1 (1:1)

8.Spieltag
06.10.2012 || 15:00 Uhr

Nicht ganz zufrieden war Ronneburgs Trainer Frank Tucholka mit dem 1:1-Unentschieden seiner Mannschaft bei der SG Daßlitz/Langenwetzendorf. "Für uns war mehr drin. Der Daßlitzer Ausgleich vor der Pause war für uns unglücklich. Der verschossene Elfmeter nach Wiederbeginn hat uns dann den Rhythmus genommen", urteilte der FSV-Coach nach dem Abpfiff. Die Gäste hatten zielstrebig begonnen. Nachdem sich Senff gegen zwei Daßlitzer durchgesetzt hatte, scheiterte K. Schumann aus Nahdistanz an SG-Schlussmann Kühnel (7.). Nach K. Schumanns Flanke strich eine Direktabnahme von Senff knapp am Kasten vorbei (16.), ehe auch Ronneburgs Torwart Schote bei einem Freistoß erstmals eingreifen musste (18.). In Führung gingen aber die Gäste. Nach einer Eingabe von K. Schumann traf Senff aus 6 m ins lange Eck - 0:1 (20.). In der Folge verflachte die Begegnung etwas, wenngleich der Gast nicht in Gefahr zu geraten schien. Erst kurz vor der Pause leistete man sich eine Unachtsamkeit. Nach einem Lattenabpraller war Heinrich zur Stelle und vollendete zum 1:1 (45.). Den Ausgleich schien der FSV gut wegzustecken. Schellenberg per Freistoß und Senff, der nach einem Missverständnis in der Daßlitzer Abwehr aus 30 m das verwaiste Tor nicht traf, hatten die erneute Ronneburger Führung auf dem Fuß. Als Senff im Strafraum von den Beinen geholt wurde, scheiterte K. Schumann per Elfmeter an Schlussmann Kühnel (68.). Damit war der Spielfaden der Gäste gerissen. Daßlitzer war in der Schlussviertelstunde mit Kontern gefährlich. Zwei Mal rettete Keeper Schote seiner Mannschaft mit guten Paraden zumindest den einen Zähler.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 S.Puhl (33. 13 C.Trempert), 2 A.Brem, 4 N.Pelzl , 3 T.Götze, 9 K.Schumann, 4 N.Malitz, 15 S.Schellenberg, 10 R.Göpel , 11 S.Senff , 16 M.Pohler (80. 14 R.Williger)

Torfolge:
0:1 S.Senff (20.), 1:1 T.Heinrich (45.)
SG Braunichswalde 1898 - FSV Ronneburg 3:4 n.E. (0:0, 0:0)

Pokal - 2.Hauptrunde
03.10.2012 || 14:00 Uhr

Vor der Rekordkulisse von 140 Zuschauern war in Braunichswalde im Derby von einem Zwei-Klassen-Unterschied nichts zu sehen. Der Gastgeber bot den favorisierten Ronneburgern über 120 Minuten Paroli und besaß selbst gute Chancen, die Partie für sich zu entscheiden. Halbauer hielt die SG-Abwehr zusammen. Meinel und Kattner gefielen im Mittelfeld. In der Verlängerung rettete Braunichswaldes Torwart Kuhfus gegen Götze und Pohler zwei Mal glänzend. Kurz darauf fand der durchgebrochene Götz auf der anderen Seite in Schote seinen Meister. Nach einem Spiel auf Augenhöhe musste das Elfmeterschießen entscheiden, in dem die Ronneburger nach Fehlschüssen von Götz und Schlosser das bessere Ende auf ihrer Seite hatten.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem , 3 T.Götze, 15 S.Schellenberg, 9 K.Schumann, 13 T.Schubert (67. 6 C.Trempert), 4 N.Malitz, 5 M.Kwiatkowski, 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 14 P.Kirseck (78. 16 M.Pohler )

Torfolge:
noch keine

Elfmeterschießen:
0:1 K.Schumann, 1:1 S.Schubert, 1:2 R.Göpel, 2:2 R.Marowsky, 2:3 N.Malitz, 3:3 C.Meinel, 3:4 M.Kwiatkowski, N.Schote hält gegen T.Götz, N.Schote verschießt, B.Schlosser verschießt
FSV Ronneburg - Post SV Gera 1:1 (0:1)

7.Spieltag
29.09.2012 || 15:00 Uhr

Auch im achten Pflichtspiel in Folge gegen den FSV Ronneburg gelang den Geraer Postlern kein Erfolg. Dabei war die Hecht-Elf dem Erfolg noch nie so nah. Bis zur 88. Minuten führten die Gäste, die auf die erkrankten A. Lippold und Gieske hatten verzichten müssen, mit 1:0. Als dann aber Angreifer Haase im Mittelfeld den Ball verlor und K. Schumann zum Solo startete, war der Ronneburger Ausgleich nicht mehr zu verhindern. Pohler bediente Senff, der allein vor Post-Keeper Tietz überlegt ins linke Eck einschob - 1:1. Fast wäre der Tucholka-Elf noch der Siegtreffer gelungen, als in der Nachspielzeit abermals Senff aus dem Gewühl aus 10 m über den Kasten schoss (90.+3). "Aufgrund der kämpferischen Steigerung in der zweiten Halbzeit haben wir uns den einen Punkt redlich verdient, zumal wir noch einmal Pfosten und Latte getroffen haben. Die Mannschaft hat sich nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche rehabilitiert. Ich hoffe, jetzt geht es aufwärts", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Post-Coach Daniel Hecht monierte die zahlreichen nicht ausgespielten Überzahlkonter seines Teams in Halbzeit zwei und sprach von einem insgesamt leistungsgerechten, für ihn aber doch schmerzlichen Unentschieden. Zunächst hatten die Geraer Gäste mehr vom Spiel. Bei ersten Gelegenheiten zeigte sich Ronneburgs Keeper Schote auf dem Posten. Für den FSV sorgte Malitz per Distanzschuss für Torgefahr. Fast wäre der Gastgeber in Führung gegangen. K. Schumann bediente Senff, der aus vollem Lauf aus 20 m das Leder per Direktschuss an den Innenpfosten hämmerte, von wo er wieder ins Feld zurückprallte (26.). Das Tor fiel so auf der anderen Seite. Der lauernde Leucht schlich sich bei einer Flanke fast von der Eckfahne an den Torraum und köpfte aus 5 m zum 0:1 ein (34.). Nach Wiederbeginn ließ der Gastgeber nicht locker und verstärkte mit zunehmender Spielzeit seine Offensivbemühungen. Ein 17-m-Schuss früh für Williger ins Spiel gekommenen Kwiatkowski brachte nichts ein (54.). Malitz fand aus spitzem Winkel in Post-Keeper Tietz seinen Meister (65.), der dann erneut Glück hatte, als nach Göpels Flanke und einem Stellungsfehler in der Geraer Deckung Götze per Kopf nur die Querlatte traf (73.). Auch auf der Gegenseite schepperte das Gebälk. Einen Leucht-Schuss aus spitzem Winkel lenkte Schote mit tollem Reflex noch ans Torgestänge. Die folgende Kopfballchance versiebte Haase (77.). Als ein Leucht-Schuss von der Strafraumgrenze das lange Eck um Zentimeter verfehlte (84.), hatten die Gäste ihr Pulver verschossen und Ronneburg bewies, weshalb man der "Angstgegner" der Postler ist.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 13 T.Schubert (73. 6 N.Pelzl), 2 A.Brem, 15 S.Schellenberg, 3 T.Götze, 9 K.Schumann, 4 N.Malitz 8 T.Williger (16. 5 M.Kwiatkowski ), 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 14 P.Kirseck (63. 7 M.Pohler)

Torfolge:
0:1 K.Leucht (34.), 1:1 S.Senff (88.)
BSG Wismut Gera II - FSV Ronneburg 2:1 (1:0)

6.Spieltag
23.09.2012 || 15:00 Uhr

Die Geraer Wismut-Reserve hat mit einem 2:1-Sieg gegen den FSV Ronneburg ihren ersten Saisonsieg gelandet und zugleich die rote Laterne an Mitaufsteiger SG Bad Köstritz/Caaschwitz weitergegeben. Marcel Klante und Nico Schönfeld brachten die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Der Ronneburger Anschluss durch K. Schumann in der Nachspielzeit kam zu spät, um noch für eine Wende zu sorgen. "Von Anbeginn kamen wir gut in die Zweikämpfe und haben uns vor der Pause einige Chancen erarbeitet, ohne diese zu nutzen. Nach dem Wechsel haben wir uns zu weit in die Defensive drängen lassen. Am Ende war unser Sieg nicht unverdient", zeigte sich Wismut-Trainer Christian Heusinger erleichtert.  "Wir haben die erste Hälfte total verschlafen, konnten auch nach der Pause nie wirklich Druck aufbauen. Spielerisch gelingt uns derzeit einfach zu wenig", urteilte Ronneburgs Coach Frank Tucholka nach den niveauarmen 90 Minuten. Der Gastgeber bestimmte die erste Halbzeit. Schönfeld uns Nieselke besaßen gute Gelegenheiten, Wismut II in Führung zu bringen. Auf der anderen Seite musste Geras Keeper Eichhorn gegen Kirseck (20.) und K. Schumann (29.) das Leder jeweils mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. Ein Kopfball von Malitz strich knapp am Kasten vorbei. Das 1:0 erzielten die Orange-Schwarzen. Nach einem weiten Ball waren sich Schote, Brem und Kwiatkowski nicht einig. Nieselke legte das Leder mit dem Kopf auf Klante ab, der vollendete (37.). Nach Wiederbeginn spielte Ronneburg nach einer eingehenden Halbzeitansprache von Trainer Tucholka engagierter nach vorn. Allerdings hätte Schönfeld im Konter fast das zweite Tor erzielt, scheiterte aber an Schote (49.). Der Gast mühte sich, konnte sich aber kaum zwingende Chancen erarbeiten. K. Schumann und Götze per Kopf verfehlten ihr Ziel. K. Schumann versprang der Ball in aussichtsreicher Position nach einem weiten Schote-Abschlag (71.). Dann fiel die Entscheidung. O. Hoffmann spielte im Konter Schönfeld frei, der überlegt zum 2:0 einschob (83.). Auf der anderen Seite lenkte Eichhorn den Schuss von Göpel nach einer Einzelleistung über die Querlatte (89.). Erst in der Nachspielzeit gelang K. Schumann mit einem fulminanten 18-m-Schuss der allerdings zu späte 2:1-Anschluss (90.+1).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 15 S.Schellenberg, 9 K.Schumann , 16 A.Müller (43. 13 T.Schubert), 4 N.Malitz , 5 M.Kwiatkowski, 10 R.Göpel, 8 M.Pohler , 14 P.Kirseck

Torfolge:
1:0 M.Klante (36.), 2:0 N.Schönfeld (81.), 2:1 K.Schumann (90.+1)
FSV Ronneburg - SV Elstertal Bad Köstritz/Caaschwitz 1:0 (0:0)

5.Spieltag
15.09.2012 || 15:00 Uhr

Mit einem 1:0-Erfolg im Kreisderby gegen Aufsteiger Bad Köstritz/Caaschwitz hat der FSV Ronneburg seinen ersten Saisonsieg gelandet und kletterte in der Tabelle auf Rang neun. Für das Tor des Tages sorgte Kapitän Niklas Malitz, der sich nach einem Zuspiel von Embersmann gegen zwei Köstritzer durchsetzte und überlegt abschloss - 1:0 (71.). "Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen, hätten am Ende auch noch ein, zwei Tore mehr erzielen können. Der erste Dreier ist wichtig für das Selbstvertrauen. Jetzt können wir zuversichtlicher in die nächsten Spiele gehen", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach Abpfiff ein. Sein Gegenüber Gerd Schreiber hatte eine ausgeglichene Begegnung gesehen. "Wir hatten erstaunlich viele Chancen, konnten aber keine davon verwerten. Der Glücklichere hat heute gewonnen. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Einstellung stimmt", urteilte der Köstritzer Coach. Die ersten Chancen besaßen die Gäste, die auf den im Urlaub befindlichen etatmäßigen Kapitän Bonde verzichten mussten. Dafür bestritt Angreifer Gröst nach abgesessener Sperre sein erstes Kreisoberliga-Punktspiel. Ihm bot sich nach einem Freistoß auch die erste Gelegenheit, doch versprang ihm am kurzen Pfosten der Ball, so dass das Leder über den Kasten strich (3.). Nach einer Viertelstunde fanden auch die Ronneburger zu ersten Offensivaktionen. Bei einem Solo von K. Schumann klärte SG-Schlussmann Wegener per Fußabwehr (15.). Ein 22-m-Schuss von Malitz nach schönem Zusammenspiel mit K. Schumann wurde ebenfalls Wegeners Beute (18.). Kurz darauf blieb der Keeper abermals gegen Malitz Sieger (23.). Auf der anderen Seite war FSV-Torwart Schote beim Schuss von A. Schmidt auf dem Posten (33.). Nach Wiederbeginn riskierte der Gastgeber etwas mehr. Trotz einiger Schwächen stand die Defensive um den diesmal ins Abwehrzentrum gerückten Göpel recht sicher. Eine gute Möglichkeit von Embersmann, der nach Schellenbergs Flanke per Direktabnahme das Leder nicht richtig traf (65.), brachte nichts ein. Fast im Gegenzig rettete Göpel nach einem Köstritzer Konter beim Schuss von Gröst auf der Linie (67.). Zuvor hatte es schon eine Eckenserie der Gäste mehrfach lichterloh im Ronneburger Strafraum brennen lassen. Doch mitten in die Druckphase der Schreiber-Elf hinein platzte das 1:0 des FSV (71.). Die Köstritzer wehrten sich. Nach einem gefälligen Angriff kam Webers Flanke nicht an. Kurz darauf musste Keeper Schote sein Team beim Schrägschuss von Schroth prer Glanztat vor dem Ausgleich bewahren (80.). Dann war Ronneburg wieder dem zweiten Treffer näher, als Gäste-Kicker Weber beim Schuss des eingewechselten Senff auf der Linie klärte (83.) und Brem einen Kopfball freistehend neben dem Tor platzierte (84.).


Torjubel nach dem 1:0 von N.Malitz (Foto: Martin Bäumler)
weitere Fotos hier...

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 10 R.Göpel, 2 A.Brem , 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz , 16 A.Müller, 8 T.Williger (82. 5 M.Kwiatkowski), 18 M.Embersmann, 9 K.Schumann, 13 M.Pohler, 14 P.Kirseck (82. 11 S.Senff)

Torfolge:
1:0 N.Malitz (71.)
OTG 1902 Gera - FSV Ronneburg 0:5 (0:1)

Pokal - 1.Hauptrunde
08.09.2012 || 15:00 Uhr

Etwas zu hoch, aber letztlich doch hoch verdient gewann Kreisoberligist FSV Ronneburg im Pokal bei den Geraer Ostvorstädtern von OTG 1902. Gäste-Trainer Frank Tucholka fiel nach dem ersten Pflichtspielsieg seiner Mannschaft in dieser Saison ein Stein vom Herzen. "Wir haben uns eine Halbzeit lang schwer getan, dann aber unsere Tore schön herausgespielt. Mit dem Selbstvertrauen aus der heutigen Partie können wir zuversichtlich an die nächsten Aufgaben gehen", schätzte er ein. In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken. Torchancen blieben Mangelware. Ronneburg verzeichnete einen Lattentreffer und ein Abseitstor von A. Müller. Die beste OTG-Gelegenheit bot sich wunderlich, der nach einem Schote-Ausflug mit seinem Distanzschuss das verwaiste Gäste-Tor knapp verfehlte. Ein Patzer der Geraer Abwehr ermöglichte den Ronneburgern ein leichtes 0:1. Nach einem kurz gespielten Abstoß von Keeper Lässig verlor der bedrängte Abwehrchef Hempel den Ball an Kirseck, der flach einschoss (33.). Mit der Führung im Rücken hatte der Gast nach Wiederbeginn mehr zum Zusetzen. Chancen ergaben sich nun fast im Minutentakt, auch weil OTG kaum noch einen Zweikampf gewann. Als die Abseitsfalle des Gastgebers nicht zuschnappte, traf Pohler zum 0:2 (54.). Mit Kontertoren ließen abermals Pohler (60.) und Schellenberg (70.) die Tucholka-Elf auf 0:4 enteilen, ehe A. Müller mit seinem 25-m-Fernschuss ins Dreiangel dem sehenswerten 0:5-Schlusspunkt setzte (88.). Die Ostvorstädter leisteten nach Wiederbeginn kaum noch Gegenwehr. Die beste Chance zum Ehrentor bot sich Youngster T. Dankert, der beim Stand von 0:4 per Kopf nur den Pfosten getroffen hatte. Dem jungen Gastgeber-Team fehlt derzeit noch die erforderliche Konstanz, um Woche für Woche mit überzeugenden Leistungen aufwarten zu können. "Unsere Mannschaft braucht noch etwas Zeit, um sich richtig zu finden", urteilte auch Jens Geisler vom OTG-Trainerstab.


0:3 durch Maximilian Pohler (Foto: Martin Bäumler)
weitere Fotos hier...

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 13 T.Schubert, 2 A.Brem, 15 S.Schellenberg , 16 A.Müller , 4 N.Malitz, 8 T.Williger (65. 10 R.Göpel), 9 K.Schumann, 18 M.Embersmann, 7 M.Pohler (76. 5 M.Kwiatkowski), 14 P.Kirseck (65. 11 S.Senff)

Torfolge:
0:1 P.Kirseck (32.), 0:2 M.Pohler (55.), 0:3 M.Pohler (62.), 0:4 S.Schellenberg (70.), 0:5 A.Müller (90.)
SG Kraftsdorf/St.Gangloff - FSV Ronneburg 2:1 (2:0)

4.Spieltag
01.09.2012 || 15:00 Uhr

Mit dem dritten Saisonsieg hat sich Landesklasse-Abstieger SG Kraftsdorf/St. Gangloff erst einmal in der Spitzengruppe der Kreisoberliga festgesetzt. Im Kreisderby gaben die Erlbachtaler dem weiterhin erfolglosen FSV Ronneburg knapp mit 2:1 das Nachsehen. Matchwinner beim Gastgeber war Kapitän Oliver Sachse, der noch in der ersten Halbzeit für beide Treffer des Siegers verantwortlich zeichnete. Erst traf der Routinier nach schönem Doppelpass mit Leube (31.). Dann war Lehnert der mustergültige Vorbereiter, der auf der linken Seite unwiderstehlich zur Grundlinie zog und scharf nach innen passte. Dort stand O. Sachse goldrichtig und vollendete volley zum 2:0 (42.). "Mit unserer starken ersten Halbzeit haben wir den Grundstein zum ersten Heimdreier seit November letzten Jahres gelegt", freute sich der Kraftsdorfer Mannschaftsleiter Lutz Bergner. Ronneburgs Coach Frank Tucholka schätzte ein: "Kraftsdorf hat verdient gewonnen. Trotz schwieriger Personallage haben wir alles versucht. Zurzeit gelingt uns aber nicht viel. Insgesamt haben wir uns zu wenig Torchancen herausgespielt." In der kampfbetonte Begegnung mit zahlreichen Zweikämpfen setzte der Gastgeber in der Offensive die Akzente. Schon früh hätte O. Sachse mit einem 18-m-Schuss die Erlbachtaler in Führung bringen können, verzog aber knapp (19.). Doch noch vor der Pause schlug Kraftsdorf/St. Gangloff zwei Mal eiskalt zu. Die Ronneburger, die u.a. auf den verletzten Rössel (Muskelfaserriss) und den gesperrtenm Göpel (Gelb-Rot) verzichten mussten, fanden im Spiel nach vorn nicht statt. Nach Wiederbeginn hätte abermals O. Sachse alles klar machen können, köpfte nach Flanke von Häseler aber am Schote-Kasten vorbei (62.). Die Gäste mühten sich. Als die SG-Abwehr bei einem Einwurf schlief - K. Sachse kaum zu spät, Eulitz zögerte beim Herauslaufen - köpfte Kirseck zum 2:1-Anschluss ein (72.). Wenig später hätte Leube wieder den alten Abstand herstellen können, verstolperte nach schönem Solo das Leder aber vor dem Ronneburger Schlussmann (78.). So musste der Gastgeber bis zum Abpfiff um den Erfolg zittern. Der FSV versuchte es immer wieder mit langen Bällen, konnte sich aber keine klare Chance erarbeiten. Mit Glück und Geschick brachte Kraftsdorf/St. Gangloff den Vorsprung so über die Zeit.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 T.Götze, 4 N.Malitz, 6 N.Pelzl, 7 S.Puhl, 8 T.Williger (72. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck , 15 T.Munk, 18 M.Embersmann (72. 13 T.Schubert)

Torfolge:
1:0 O.Sachse (31.), 2:0 O.Sachse (42.), 2:1 P.Kirseck (72.)
FSV Ronneburg - SG Schmölln/Grossstöbnitz 2:3 (2:1)

3.Spieltag
25.08.2012 || 16:30 Uhr

Nach zwei Unentschieden gegen Fockendorf (1:1) und Hohndorf (3:3) kassierten die Ronneburger im Nachbarschaftsduelle gegen Schmölln die erste Heimniederlage. Das 2:3 schmerzte umso mehr, als sich der Gastgeber zumindest einen Punkt verdient gehabt hatte. In einer sehr intensiv geführten Partie waren die Knopfstädter früh in Führung gegangen, als ein Pohl-Freistoß aus 20 m in der Torwartecke einschlug - 0:1 (3.). Ronneburg gab nicht kleinbei, spielte auf den Ausgleich. Zunächst verpasste Senff noch eine Freistoßeingabe von Rössel knapp. Dann wurde ein Kopfballtor von Malitz nicht gegeben (22.). Nach einer halben Stunde aber doch das 1:1. Schuberts Flanke verpasste Senff zwar, aber stand Malitz am zweiten Pfosten goldrichtig und köpfte ein (29.). Acht Minuten später jubelten die Ronneburger erneut. Als Rössel im Strafraum von den Beinen geholt wurde, ließ sich K. Schumann die Elfmeterchance nicht entgehen - 2:1 (37.). Nach Wiederbeginn taten die Schmöllner wieder mehr für die eigene Offensive. Manch brenzlige Situation wurde bereinigt, bis Pohl nach einem Rückpass zum 2:2 ins Schwarze traf (67.). Doch damit nicht genug. Während es beim Gastgeber nach Rössels Ausscheiden wegen eines Muskelfaserrisses in der Defensive einige Unordnung gab, schlugen die Knopfstädter noch einmal zu. Nach einem Freistoß konnte Pohl den Ball geschickt annehmen und aus Nahdistanz zum 2:3 (84.) in die Maschen jagen. Zu allem Überfluss sah Göpel wegen Meckerns in der Nachspielzeit auch noch Gelb-Rot (90.+1). "Wir haben zunächst schwer ins Spiel gefunden, zur Halbzeit aber verdient mit 2:1 geführt. Nach dem Wechsel haben wir zu viele individuelle Fehler gemacht", schätzte Trainer Frank Tucholka ein, während Kapitän Karsten Schumann das viele Diskutieren mit dem Schiedsrichter in der zweiten Halbzeit bemängelte.


Ronneburgs Philipp Kirseck (r.) kommt am gegnerischen Strafraum gegen den Schmöllner Kapitän Christian Steinberg einen Schritt zu spät. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel (61. 5 M.Kwiatkowski), 2 A.Brem (88. 16 A.Müller), 6 N.Pelzl, 3 T.Götze, 13 T.Schubert, 4 N.Malitz , 18 M.Embersmann (80. 14 P.Kirseck), 10 R.Göpel  (90.), 9 K.Schumann , 11 S.Senff

Torfolge:
0:1 C.Pohl (4.), 1:1 N.Malitz (29.), 2:1 K.Schumann (35., FE), 2:2 C.Pohl (68.), 2:3 C.Pohl (85.)
SG Hohndorf/Untergrochlitz - FSV Ronneburg 3:3 (2:2)

2.Spieltag
19.08.2012 || 15:00 Uhr

Einen Punkt hat der FSV Ronneburg aus Hohndorf entführt. Bei tropischer Hitze bewiesen die Gäste im einzigen Sonntagsspiel Moral und konnten beim 3:3-Unentschieden gleich drei Mal die Führung der Oberländer egalisieren. "Wir haben uns nie aufgegeben undd hatten zum Schluss sogar Siegchancen", freute sich Trainer Frank Tucholka über das Remis. Als die Ronneburger den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, erzielte Floss durch einen von Malitz noch abgefälschten 20-m-Schuss das frühe 1:0 (3.). Kurz darauf traf K. Schumann nach schönem Solo nur den Pfosten (5.). Nach Schuberts Vorarbeit nahm Senff den Ball mit der Brust an und vollendete aus der Drehung zum 1:1 (15.). Als ein Handspiel von Floss ungeahndet blieb, markierte Eichhorn die erneute Hohndorfer Führung (27.). Noch vor der Pause das Ronneburger 2:2. Rössel ließ mit einem direkt verwandelten 20-m-Freistoß Keeper Dressler keine Abwehrchance (40.). Kurz vor der Halbzeit meisterte FSV-Torwart Schote einen Foulelfmeter von Eichhorn (44.). Nach Wiederbeginn machten es die Gastgeber besser. Der gerade eingewechselte Fischer erzielte nach schönem Doppelpass und anschließender Flanke das 3:2 (47.). Ronneburg kämpfte. Nach Pass von Brem schnappte sich K. Schumann das Leder und traf zum 3:3 unter die Latte (70.). In der Schlussphase waren Munk und Schubert per Kopf dem Siegtreffer der Gäste nahe.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel , 2 A.Brem , 6 N.Pelzl, 3 T.Götze , 13 T.Schubert, 4 N.Malitz (80. 14 C.Trempert), 18 M.Embersmann, 10 R.Göpel (82. 15 T.Munk), 9 K.Schumann , 11 S.Senff

Torfolge:
1:0 M.Floss (3.), 1:1 S.Senff (15.), 2:1 H.Eichhorn (27.), 2:2 M.Rössel (40.), 3:2 C.Fischer (47.), 3:3 K.Schumann (70.)
FSV Ronneburg - SV Eintracht Fockendorf 1:1 (1:0)

1.Spieltag
11.08.2012 || 15:00 Uhr

Mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden begannen die Ronneburger das Spieljahr. Zwar besaßen die Gastgeber mehr Torchancen, leisteten sich aber beim Fockendorfer Ausgleich einen großen Patzer. Auch wenn FSV-Trainer Frank Tucholka noch im Urlaub weilt, starteten seine Kicker engagiert. Göpel und Rössel schossen zunächst aus der Distanz am Eintracht-Kasten vorbei. Doch mussten die Ronneburger bei Gegenangriffen der Fockendorfer stets auf der Hut sein. Bei einer Freistoß-Eingabe rettete Schote in höchster Not, der kurz darauf Glück hatte, dass ein durchgrbrochener Gäste-Angreifer verzog. Embersmanns Schlenzer verfehlte das Dreiangel der Gäste haarscharf. Auf der anderen Seite klärte Schubert in höchster Not, der kurz vor der Halbzeit auch für das 1:0 verantwortlich zeichnete. Rössels 30-m-Schuss wurde abgefälscht. Senff erfasste die Situation am schnellsten, bediente per Rückpass Schubert, der ohne Mühe vollendete (44.). Nach einem Konter über Malitz parierte Fockendorfs Keeper S. Kleinoth den Schuss von Göpel gerade noch mit den Fingerspitzen (59.). Beim Ausgleich war die Gastgeber-Abwehr nicht im Bilde. Nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten war der eingewechselte C. Kleinoth zur Stelle und vollendete zum 1:1 (71.). Die Ronneburger hatten in der Schlussviertelstunde noch drei Mal den Siegtreffer vor Augen. Rössels 30-m-Freistoß entschärfte der Eintracht-Keeper (82.). Vier Minuten später verzog Götze aus Nahdistanz am kurzen Pfosten nach Tremperts Rückpass (86.), ehe S. Kleinoths Faustabwehr bei Rössels Freistoßhammer (90.+1) den Gäste endgültig den einen Zähler bescherte.


Fockendorfs Georg Gerth (l.) versucht im Mittelfeld, den Ronneburger Tom Williger abzuschütteln. (Foto: Jens Lohse)

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 2 A.Brem, 13 T.Schubert , 3 T.Götze (90. 16 A.Müller), 4 N.Malitz, 8 T.Williger, 18 M.Embersmann, 10 R.Göpel, 9 M.Pohler (70. 14 C.Trempert), 11 S.Senff

Torfolge:
1:0 T.Schubert (44.), 1:1 C.Kleinoth (71.)
FSV Ronneburg - FC Sachsen Steinpleis Werdau 0:0 (0:0)

Testspiel
01.08.2012 || 18:30 Uhr

Nach der 0:6-Schlappe in Schreiersgrün, die die Ronneburger keine 24 Stunden nach der starken Vorstellung gegen Meerane (5:1) hinnehmen mussten, war bei der Tucholka-Elf nun gegen den Zwickauer Kreisligisten wieder eine Steigerung zu erkennen. Dennoch lief nicht allzu viel zusammen. Die hohe Trainings- und Wettkampfbelastung hinterlässt beim FSV erst einmal Spuren. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Angreifer Chris Schumann und fällt nach einer Knöchelfraktur aus der Partie gegen Werdau nun lange aus. Gegen die Westsachsen besaßen Embersmann und Kirseck erste gute Gelegenheiten, die aber vergeben wurden (4.). Schubert verpasste eine Flanke per Kopf (5.). In der Offensive tat sich der Gastgeber aber insgesamt schwer. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld starteten die Werdauer zum Konter. FSV-Torwart Schote verhinderte mit guter Parade einen Rückstand (32.). Als die Abseitsfälle der Westsachsen nicht zuschnappte, vergab Malitz aus 16 m die bis dahin beste Ronneburger Tormöglichkeiten, als er am Schlussmann scheiterte (58.). Der Keeper faustete auch einen 30-m-Freistoßhammer von Rössel ab (77.), ehe der durchgebrochene Youngster Kirseck aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf (81.). Somit blieb es beim torlosen Remis. "Wir müssen jetzt etwas die Bremse einlegen", begründete Ronneburgs Trainer Frank Tucholka die Absage der Samstagspartie in Spora, da zahlreiche Kicker aus Urlaubs- und Verletzungsgründen nicht zur Verfügung stehen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 4 N.Malitz (75. 16 M.Pohler), 9 K.Schumann, 6 C.Schumann (60. 8 P.Kirseck), 18 M.Embersmann, 10 R.Göpel, 8 P.Kirseck (46. 14 M.Jähnert), 16 M.Pohler (46. 11 S.Senff)

Torfolge:
fehlanzeige
SV Fronberg Schreiersgrün - FSV Ronneburg 6:0 (1:0)

Testspiel
28.07.2012 || 14:00 Uhr

kein Bericht vorhanden

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 5 M.Kwiatkowski (20. 14 P.Kirseck), 13 T.Schubert, 9 K.Schumann, 18 M.Embersmann (46. 3 D.Pfrötzschner), 6 C.Schumann, 10 R.Göpel, 15 S.Schellenberg, 11 S.Senff (75. 8 F.Tucholka), 16 M.Pohler

Torfolge:
1:0 R.Handschug (20.), 2:0 B.Bruhnke (53.), 3:0 M.Eitz (61.), 4:0 M.Eitz (67.), 5:0 M.Oelschlägel (69.), 6:0 R.Wiegand (76.)
FSV Ronneburg - Meeraner SV 5:1 (3:0)

Testspiel
27.07.2012 || 18:30 Uhr

Am Freitag Abend landeten die Ronneburger Kicker gegen den Zwickauer Kreisoberligisten aus Meerane einen souveränen 5:1-Erfolg. Als vierfacher Torschütze machte dabei Angreifer Senff besonders auf sich aufmerksam. "Wir haben uns viele Chancen herausgespielt. Hier ist nie etwas angebrannt", freute sich FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Von der ersten Minute erspielten sich die Gastgeber gute Gelegenheiten. Libero Puhl, der den sonstigen Abwehrchef Rössel gut vertrat, leitete mit seinen Pässen und Alleingängen immer wieder gefährliche Angriffe ein. Embersmann (3.) und Senff nach Flanke von Schubert (7.). vergaben zunächst noch. Nach einer Ecke von C. Schumann traf dann Senff am kurzen Pfosten zum 1:0 (13.). K. Schumann hatte den zweiten Treffer auf dem Fuß, vergab nach einem Solo von der Mittellinie aber knapp (17.). Nach einem Konter nutzte dann abermals Senff die Vorarbeit von C. Schumann, umkurvte noch den Meeraner Torwart und vollendete mit 2:0 (23.). Eine knappe halbe Stunde brauchten die Westsachsen für ihre erste Gelegenheit per Kopf (27.). Ins Tor trafen aber die Ronneburger, die neben Rössel auch auf Malitz und Götze verzichten mussten. C. Schumann wurde im Strafraum gefoult und Embersmann verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 3:0 (40.). Konnte nach Wiederbeginn FSV-Keeper Schote mit tollem Reflex noch den Meeraner Ehrentreffer verhindern (59.), war er wenig später machtlos, nachdem Puhl im Strafraum ein Foul unterlaufen und die Gäste den Strafstoß verwandelten, obgleich Schote noch mit den Fingerspitzen am Ball war - 3:1 (67.). Doch die Ronneburger fanden die passende Antwort. Nach Puhl Solo über den halben Platz war Senff zum 4:1 erfolgreich (76.), ehe er mit seinem vierten Tor des Tages per Volleyschuss nach Flanke von Göpel für den 5:1-Endstand sorgte (84.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 S.Puhl, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 13 T.Schubert, 15 S.Schellenberg, 18 M.Embersmann - 4 N.Pelzl, 8 D.Härtel, 14 M.Jähnert (alle 46. eingewechselt)

Torfolge:
1:0 S.Senff (13.), 2:0 S.Senff (23.), 3:0 M.Embersmann (40., FE), 3:1, 4:1 S.Senff (76.), 5:1 S.Senff (84.)
SSV Blau-Gelb Mellingen - FSV Ronneburg 4:1 (0:1)

Testspiel
21.07.2012 || 15:00 Uhr

kein Bericht vorhanden

Ronneburg spielte mit:
1 M.Müller - 7 M.Rössel, 2 A.Brem, 15 S.Schellenberg (46. 18 M.Embersmann), 3 T.Götze (75. 13 M.Krause), 4 N.Malitz, 6 C.Schumann (46. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff (75. 15 S.Schellenberg), 16 M.Pohler (46. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
0:1 S.Schellenberg (6.), 1:1 C.Putsche (52.), 2:1 F.Albrecht (53.), 3:1 C.Putsche (62.), 4:1 K.Achermann (64.)
SSV 1938 Großenstein - FSV Ronneburg 1:3 (1:1)

Testspiel
19.07.2012 || 18:30 Uhr

Im Nachbarschaftsduell fuhren die höherklassigen Ronneburger ihren zweiten Vorbereitungssieg ein. Eine Stunde lang hielt Kreisligist Großenstein die Partie offen, musste in der Folge aber die Vorteile der Tucholka-Elf neidlos anerkennen. "Es war das erwartet schwere Spiel. Großenstein hat lange dagegen gehalten. Erst gegen Ende haben wir unsere Qualitäten in die Waagschale geworfen und verdient gewonnen", kommentierte FSV-Trainer Frank Tucholka den 3:1-Erfolg seines Teams. Früh verloren die Großensteiner den aus Roschütz zurückgekehrten Verteidiger Schmidt, der mit einem Schienbeinbruch vom Platz musste (5.). Einen Abwehrfehler des SSV bestrafte C. Schumann mit dem 0:1. Der Gastgeber kam auf und erreichte Gleichwertigkeit. Nach einer der vielen Ecken schaffte Fengler am langen Pfosten den 1:1-Ausgleich. sogar die Großensteiner Führung lag in der Luft, doch verhinderte die Abseitsfahne des Schiedsrichter-Assistenten Azendorfs vermeintliches 2:1. Nach Wiederbeginn drehten die Ronneburger auf. T. Williger 1:2 (55.) ließ den Spielfaden des Gastgebers reißen. Die Tucholka-Elf erarbeitete sich Chance auf Chance und konnte durch K. Schumann auf 1:3 erhöhen. Erst gegen Ende der Begegnung kamen die Großensteiner nochmals auf. Doch verhinderte FSV-Torwart Schote bei Kropfelders Schuss mit toller Paraden den Anschlusstreffer des Gastgebers.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 3 T.Götze, 15 S.Schellenberg, 9 K.Schumann , 13 T.Schubert, 6 C.Schumann , 18 M.Embersmann (70. 10 R.Göpel), 10 R.Göpel (46. 8 T.Williger ), 5 M.Kwiatkowski (70. 14 M.Jähnert), 11 S.Senff

Torfolge:
0:1 C.Schumann (10.), 1:1 M.Fengler (35.), 1:2 T.Williger (55.), 1:3 K.Schumann (65.)
FSV Ronneburg - SV Jenapharm Jena 2:0 (0:0)

Testspiel
14.07.2012 || 14:00 Uhr

Gegen den letztjährigen Vierten der Regionalklasse-Staffel 2, Jenapharm sind die Ronneburger Kicker glänzend in die Vorbereitung gestartet. Den 2:0-Erfolg bewertete Trainer Frank Tucholka als "geschlossene Mannschaftsleistung nach einer schweren Trainingswoche". Nach leichten Startproblemen erarbeitete sich der Gastgeber erste Chancen. Ein Göpel-Freistoß von der Strafraumgrenze verfehlte knapp sein Ziel (12.). Bei einem Jenaer Rückpass von der Grundlinie rettete Brem im letzten Moment (21.). Jeweils nach Vorarbeit von C. Schumann versiebte Pohler zwei Hochkaräter. Erst verzog er allein vor dem Keeper (24.), scheiterte dann aus 14 m am Schlussmann (32.). Bei Kontern der Saalestädter musste die FSV-Verteidigung um den erstmals als Abwehrchef aufgebotenen Rössel auf der Hut sein. Auf der anderen Seite hatte Senff die Gastgeber-Führung auf dem Fuß, schoss nach schönem Solo aber am gegnerischen Kasten vorbei (42.). Nach Wiederbeginn hatte Senff erneut Pech, als seine Direktabnahme nach einer Freistoßeingabe Rössels ans Gebälk klatschte (47.). Mit zunehmender Spielzeit bekam Ronneburg die Partie in den Griff. K. Schumann und Senff verzogen noch, ehe Senff aus 5 m Torentfernung nach einer Flanke von Embersmann für das überfällige 1:0 sorgte (75.). Bei einem Jenapharm-Fernschuss aus 20 m bewies FSV-Torwart Schote sein Können und klärte zur Ecke (86.). Im offenen Schlabgabtausch scheiterte Brem nach Pass von Senff am Gäste-Keeper (87.), bevor Götze das entscheidende 2:0 vorbereitete, in dem er Williger freispielte, der noch den Torwart ausspielte und ins kurze Eck einschob (88.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 2 A.Brem, 13 T.Schubert (46. 3 T.Götze), 4 N.Malitz (46. 15 S.Schellenberg), 9 K.Schumann, 6 C.Schumann (46. 5 M.Kwiatkowski), 8 T.Williger (46. 18 M.Embersmann), 10 R.Göpel (82. 8 T.Williger ), 11 S.Senff , 16 M.Pohler (67. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
1:0 S.Senff (75.), 2:0 T.Williger (88.)





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht: