Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Spielberichte I. 13-14

Informationsleiste:
Einwechslung, Auswechslung, verletzt,
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelbrote Karte, Rote Karte
 
Saison 2013/2014
 
SV Blau/Weiss 1990 Niederpöllnitz - FSV Ronneburg 4:0 (1:0)

30.Spieltag
14.06.2014 || 15:00 Uhr

Mit einem 4:0-Heimerfolg zum Abschluss im Kreisderby gegen den FSV Ronneburg hat der SV Blau-Weiß Niederpöllnitz den siebenten Tabellenplatz in der Kreisoberliga untermauert. "Das war unser höchster Saisonsieg und ein schöner Abschluss einer nicht leichten Saison. Wieder ohne Wechsler haben wir eine starke Leistung abgeliefert, wobei wir noch zu wenig Tore geschossen haben. Das war aber schon das ganze Spieljahr unser Manko. Hinten standen wir gut, stellen auch die zweitbeste Defensive der Kreisoberliga", schätzte Blau-Weiß-Trainer Steffen Rüdiger nach dem Abpfiff ein. Sein Gegenüber Frank Tucholka wollte am liebsten den Mantel des Schweigens über die gesamte Rückrunde hängen. "Das Beste war, dass wir nicht abgestiegen sind. Die zweite Halbserie ohne Dreier und das verlorene Pokalfinale müssen wir schnell abhaken. Auch heute waren wir nicht in der Lage den Schalter noch einmal umzulegen. Einfachste Fehler haben uns wieder in Rückstand gebracht und so das Genick gebrochen", kommentierte er die abermalige Niederlage. Die erste 25 Minuten beherrschte Niederpöllnitz die Begegnung, wenngleich Göpel durch einen 20-m-Schuss die erste Gelegenheit für Ronneburg besaß (9.). Auf der anderen Seite landete ein Steinborn-Freistoß nur am Pfosten (10.). Fernschüsse von Böttger und Linsel blieben ohne zählbaren Erfolg. Nach einer knappen halben Stunde riss der Spielfaden der Blau-Weißen. Man kam nicht mehr in die Zweikämpfe, ließ den Ronneburgern zu viel Platz. Die hätten in Führung gehen können, als T. Williger nach einem Rückpass von C. Schumann den Ball nicht richtig traf (39.). Statt dessen traf Niederpöllnitz ins Schwarze. L. Müllers Flanke in den Strafraum verlängerte Böttger per Direktabnahme unhaltbar ins lange Eck - 1:0 (40.). Nach Vorarbeit von Steinborn und Böttger hätte der erst 17-jährige Sporer noch vor der Pause erhöhen können, schoss aber am langen Pfosten vorbei (44.). Nach Wiederbeginn hatte Gastgeber-Torwart P. Müller bei Göpels Freistoß keine großen Probleme (47.). Vier Minuten später schon das 2:0, als Ronneburgs A. Müller einen haarsträubenden Fehlpass in die Beine von Theileis spielte, der keine Mühe hatte zu vollenden (51.). Der FSV gab sich nicht geschlagen, riskierte mehr in der Offensive. Dadurch ergaben sich den Blau-Weißen riesige Konterräume. Doch agierte man oft zu überhastet. Häufig kam der Finalpass nicht an. So hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn Szuppa sein Solo von der Mittellinie mit dem Anschlusstreffer abgeschlossen hätte. Doch P. Müller bewahrte sein Team mit guter Parade vor einer umkämpften Schlussphase (70.). Als A. Müller den Niederpöllnitzer Skujat im Strafraum legte, zeigte Referee Schubert (Weida) auf den Elfmeterpunkt. Ronneburgs Torwart Schote hielt den Schuss von Otto, doch hatte er sich zu früh von der Linie bewegt. Der Schiedsrichter ließ den Strafstoß wiederholen, was abermals Otto im zweiten Versuch zum 3:0 nutzte (75.). Nach einem Gerangel im Mittelfeld sahen Böttger (Niederpöllnitz) und Kwiatkowski (Ronneburg) Rot (80.), was beide Trainer als zu harte Entscheidung auslegten. Den 4:0-Schlusspunkt setzte dann L. Müller, der nach einem Alleingang von der Mittellinie viel zu spät angegriffen wurde und per 20-m-Flachschuss genau ins lange Eck traf (85.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann
, 7 R.Williger (60. 11 M.Dix), 8 T.Williger (46. 14 P.Kirseck), 10 R.Göpel, 15 S.Senff , 16 A.Müller , 17 H.Szuppa (75. 5 M.Kwiatkowski 80.)

Torfolge:
1:0 H.Boettger (41.), 2:0 F.Theileis (51.), 3:0 S.Otto (78., FE), 4:0 L.Müller (85.)
1.FC Greiz II - FSV Ronneburg 1:0 (0:0)

Pokalfinale in Bad Köstritz
09.06.2014 || 14:00 Uhr

Ein Kreisklassist hat sich den Regionalpokal des KFA Ostthüringens gesichert. Vor 320 Zuschauern in Bad Köstritz setzte sich Kreisliga-Aufsteiger SG 1. FC Greiz II im Finale gegen den Kreisoberliga-Vertreter FSV Ronneburg mit 1:0 durch. Für das Tor des Tages sorgte David Himmer drei Minuten vor Schluss, als er nicht angegriffen aus 22 m trocken abzog und sein Linksschuss unhaltbar im rechten unteren Eck einschlug. Der Greizer Coach Martin Donath strahlte anschließend: "Wir haben hochverdient gewonnen. Ronneburg war bei Standards immer gefährlich. Die Chancenvorteile lagen aber auf unserer Seite. Zum Schluss hatten wir auch etwas Glück. Aber das muss man sich erarbeiten. Für einen Kreisklassisten ist das heute eine schöne Sache." Sein Gegenüber, der Ronneburger Frank Tucholka war über den Spielausgang nicht so erfreut. "So kurz vor Ende erst das Gegentor zu bekommen, ist natürlich bitter. Wir hatten auch unsere Möglichkeiten, konnten sie aber wieder einmal nicht verwerten. Greiz war die erste halbe Stunde besser. Dann haben wir uns auf den Gegner eingestellt. Vorn fehlt es uns eben an der erforderlichen Durchschlagskraft", kommentierte der FSV-Trainer. Die eigentlich höherklassigen Ronneburger traten arg ersatzgeschwächt an. Neben Rössel, C. Schumann und Göpel fiel kurzfristig auch noch Torjäger Szuppa aus. Die Greizer setzten auf die individuelle Klasse der landesklasse-erfahrenen Himmer, Dreßler und Neiß, die von Anfang an für Druck sorgten. Geißler per Kopf (2.) und Himmer mit seinem von Schote parierten Flachschuss (7.) setzten erste Akzente. Bei tropischer Hitze scheuten beide Teams das letzte Risiko. Ein Himmer-Freistoß krachte an die Querlatte (23.). Auf der anderen Seite hätte Dix für die Ronneburger Führung sorgen müssen. Erst schoss er nach Doppelpass mit Senff aus 12 m vorbei (40.). Dann traf er nach Geißlers Schnitzer frei vor Petzold den Ball nicht richtig (43.). Auch nach Wiederbeginn musste Greiz zunächst das Glück bemühen. Nach F. Schumanns Freistoß landete der Kopfball von A. Müller am Gebälk (55.). Trotz Greizer Feldvorteilen blieben in der Folge klare Chancen aus. Ronneburg stand hinten recht sicher. Bungu wurde zweimal geblockt. Dreßlers Fernschuss hielt Schote sicher (68.). T. Williger und Dix verzogen für den FSV nacheinander (70.). Als sich alle schon auf die Verlängerung vorbereiteten, stellte Himmer seine Klasse unter Beweis. In der Nachspielzeit hatte A. Müller den Ausgleich vor Augen, doch landete sein Aufsetzer-Kopfball nach Flanke von Kirseck über der Latte (90.+1).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem
, 3 N.Pelzl , 6 F.Schumann, 7 D.Franz (46. 14 P.Kirseck), 8 T.Williger (70. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 10 M.Krause , 11 M.Dix, 15 S.Senff , 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 D.Himmer (87.)
FSV Ronneburg - SG Kraftsdorfer SV 03 0:2 (0:2)

29.Spieltag
06.06.2014 || 18:30 Uhr

Ihre Negativserie konnten die Ronneburger auch im Derby gegen Kraftsdorf nicht beenden. Mit 0:2 zog die Tucholka-Elf drei Tage vor dem Pokalfinale den Kürzeren. Mannschaftlich präsentierte sich der Gastgeber recht geschlossen, geriet durch zwei individuelle Fehler aber schon in der ersten Viertelstunde mit 0:2 in Rückstand. Als Embersmann bei einem langen Ball der Kraftsdorfer nicht klären konnte, hatte Richter nach einer scharfen Eingabe wenig Mühe, das 0:1 zu besorgen (8.). Drei Minuten später fälschte Hoppe eine Flanke unglücklich ab und Richter schob am zweiten Pfosten zum 0:2 ein (11.). Ronneburg ließ sich trotz des Rückstands nicht hängen. Ein Kopfball von A. Müller strich am Eulitz-Kasten vorbei (19.). Auf der anderen Seite hätte ein 30-m-Heber fast das dritte Gegentor beschert (24.). C. Schumanns Einzelaktion brachte nichts ein. Einen 30-m-Schuss von A. Müller lenkte Eulitz über die Latte (34.). Bei einem Schuss von C. Schumann rettete ein Kraftsdorfer auf der Linie (43.). Mit dem Pausenpfiff trafen die Gäste nochmals den Pfosten (45.). Nach Wiederbeginn nahm die Sachse-Elf das Tempo aus dem Spiel. Ronneburg konnte sich kaum noch Chancen erarbeiten. Es fehlte die erforderliche Durchschlagskraft. "Wir sind derzeit nicht in der Lage, ein Tor zu schießen", meinte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka, dessen Team die Generalprobe vor dem Pokalendspiel gründlich misslang.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 N.Pelzl, 4 P.Hoppe
(46. 2 M.Krause ), 5 F.Schumann, 6 C.Schumann , 7 S.Senff, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel , 14 P.Kirseck (46. 11 M.Dix), 16 A.Müller, 18 M.Embersmann (57. 8 D.Franz)

Torfolge:
0:1 S.Richter (8.), 0:2 S.Richter (11.)
SV Eintracht Fockendorf - FSV Ronneburg 4:1 (1:0)

28.Spieltag
31.05.2014 || 15:00 Uhr

Lange Gesichter in Ronneburg. Der Pokalfinalist, der am Pfingstmontag in Bad Köstritz im Endspiel auf Kreisliga-Aufsteiger SG 1. FC Greiz II trifft, hat das Fußballspielen verlernt. In der Rückrunde ist die Tucholka-Elf als einzige Mannschaft weiterhin ohne Dreier. Auch in Fockendorf war beim 1:4 nichts zu holen. "Bei uns läuft nichts zusammen. 30 Minuten haben wir gut mitgehalten, hatten sogar die besseren Chancen. Das erste Gegentor hat uns dann wieder total aus der Bahn geworfen", meinte Gäste-Trainer Frank Tucholka. Erste Chancen von K. Schumann und Senff brachten nichts ein. Ein Krause-Freistoß verfehlte sein Ziel knapp (23.). Nach Embersmanns Flanke war der Kopfball von Brem nicht genau platziert (24.). So plätscherte die Partie mehr und mehr so dahin. Nach einem langen Ball aus der Fockendorfer Hälfte wurde die Gäste-Abwehr überlaufen. P. Gerth umkurvte noch Torwart Schote und vollendete zum 1:0 (36.). Nach Wiederbeginn hatte der FSV den Ausgleich auf dem Fuß. Als Senff in vielversprechender Position von den Beinen geholt wurde, traf Embersmann mit seinem 20-m-Freistoß nur den Pfosten (46.). Nach einem Ronneburger Ballverlust im Vorwärtsgang erhöhte C. Kleinoth auf 2:0 (51.). Als sich Dix nach einem langen Ball gegen zwei Fockendorfer durchsetzte und zum 2:1-Anschluss ins lange Eck traf (63.), witterte man auf der Gäste-Bank nochmals Morgenluft. Doch die Hoffnung auf eine Wende im Spiel machte Schotes Fehlabwurf zunichte, den Einwechsler Neidnig zum 3:1 nutzte (75.). Das vierte Gegentor kurz vor Schluss durch C. Kleinoth (85.) war dann nur noch eine Zugabe.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 F.Schumann
, 3 M.Krause, 4 A.Brem , 6 C.Schumann, 7 S.Senff (72. 17 T.Williger), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 M.Dix , 16 A.Müller, 18 M.Embersmann (64. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
1:0 P.Gerth (36.), 2:0 C.Kleinoth (51.), 2:1 M.Dix (63.), 3:1 S.Neidnig (75.), 4:1 C.Kleinoth (85.)
SV Osterland Lumpzig - FSV Ronneburg 4:0 (1:0)

27.Spieltag
24.05.2014 || 15:00 Uhr

Ohne Rössel, Brem und Kirseck waren die Ronneburger in Lumpzig chancenlos und mussten sich mit 0:4 geschlagen geben. Damit wartet die schlechteste Rückrundenmannschaft weiter auf den ersten Punktspiel-Dreier 2014. "Wir wissen nicht, woran es liegt. Wir trainieren gut, können es am Sonnabend aber einfach nicht im Spiel umsetzen. Jetzt müssen wir uns durchbeißen", zeigte sich FSV-Trainer Frank Tucholka ziemlich ratlos. Gastgeber Lumpzig war den Ronneburger spielerisch und kämpferisch überlegen. Damit hatte die Tucholka-Elf gar nicht schlecht begonnen. Nach einem Freistoß köpfte A. Müller knapp am Kasten vorbei (10.). Auch ein Lumpziger zielte von der Strafraumgrenze nicht richtig. Beim 1:0 bestraften die Osterländer eine Unsicherheit in der Ronneburger Abwehr. Folge war ein Konter, den M. Winter aus spitzem Winkel ins kurze Eck abschloss. FSV-Torwart Schote hatte wohl mit einer Eingabe gerechnet (25.).  Bis zur Pause wehrte sich der Gast. F. Schumanns Schuss landete auf der Latte. Embersmann schoss aus der Distanz drüber. Auch A. Müllers Kopfball nach einer Ecke strich im Dauerregen der ersten Halbzeit übers Gebälk (42.). Nach Wiederbeginn war von den Gästen gar nichts mehr zu sehen. Beim 2:0 wurde man total ausgespielt, so dass Nowak nur noch den Fuß hinzuhalten brauchhte (58.). Beim dritten Tor von P. Schumann (65.) war die Ronneburger Abwehr ebenfalls nicht im Bilde. Der Torschütze vollendete ungehindert ins lange eck (65.). Den 4:0-Schlusspunkt setzte der kurz zuvor eingewechselte Burkhardt, der nach einer Flanke völlig ungehindert einköpfen konnte (85.). "In der zweiten Halbzeit hatten wir kaum noch etwas entgegenzusetzen. Lumpzig hat hochverdient gewonnen", so die Einschätzung von Frank Tucholka.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 F.Schumann, 3 N.Pelzl, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann, 7 M.Müller
(5. 8 R.Williger, 63. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann (63. 10 R.Göpel), 11 M.Dix, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 M.Winter (25.), 2:0 P.Nowak (58.), 3:0 P.Schumann (65.), 4:0 P.Burkhardt (87.)
FSV Ronneburg - SSV Traktor Nöbdenitz 0:0 (0:0)

26.Spieltag
17.05.2014 || 15:00 Uhr

In Ronneburg sahen die Zuschauern eine niveauarme Kreisoberliga-Begegnung, die torlos endete und auch keinen Sieger verdient hatte. So wartet die Tucholka-Elf im Jahr 2014 weiterhin auf den ersten Punktspiel-Dreier. "Das Unentschieden war leistungsgerecht. Nach vorn fehlt es uns derzeit am erforderlichen Durchsetzungsvermögen. Fehlende Spieler wie heute die Routiniers Rössel und Göpel können wir nur schwer ersetzen", schätzte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff ein und forderte von seinem Team in der verbleibenden beiden Meisterschaftsbegegnungen vor der Pokalfinale am Pfingstmontag gegen die SG 1. FC Greiz II eine unbedingte Leistungssteigerung. Beide Abwehrreihen dominierten über die 90 Minuten. Torchancen blieben. Nach schönem Solo scheiterte Ronneburgs Kirseck an Traktor-Torwart Schmidt (16.). Per 30-m-Freistoß aus zentraler Position traf F. Schumann nur die Querlatte (24.). Kurz darauf verzog A. Müller freistehend nach einer Ecke. Als sich Szuppa nach einem langen Ball gegen zwei Nöbdenitzer durchsetzte, fand er abermals in Keeper Schmidt seinen Meister (35.). Auf der anderen Seite musste auch FSV-Schlussmann Schote sein Können zwei, drei Mal unter Beweis stellen. Auch in Halbzeit zwei waren die fußballerischen Mittel hüben wie drüben begrenzt. Zwei Mal brachte sich A. Müller nach Flanken von C. Schumann in vielversprechende Position. Die beste Nöbdenitzer Chance zur Führung bot sich dem aufgerückten Heilig, dessen Kopfball-Aufsetzer nach einer Freistoßeingabe nur haarscharf den Kasten verfehlte (78.). Dix aus der Distanz (85.), C. Schumann, der einen Zwei-gegen-Zwei-Konter nicht richtig ausspielte (89.), und A. Müller, der bei K. Schumanns Freistoßeingabe einen Schritt zu spät kam (90.), hatten das Ronneburger Führungstor vor Augen. Unterm Strich blieb es aber beim 0:0.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann, 8 R.Williger, 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck
(64. 11 M.Dix), 16 A.Müller, 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann (79. 3 N.Pelzl)

Torfolge:
fehlanzeige
TSV Monstab-Lödla - FSV Ronneburg 3:0 (1:0)

25.Spieltag
10.05.2014 || 15:00 Uhr

Nach einer unterirdischen Leistung in Monstab warten die Ronneburger weiterhin auf den ersten Meisterschaftsdreier 2014. Mit der 0:3-Klatsche beim abstiegsbedrohten TSV Mostab-Lödla waren die Gäste noch gut bedient. "Wir waren weit weg von der Pokalform. Gegen die robusten Monstaber konnten wir nur die erster Halbzeit mithalten", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach Spielende ein. Mit katastrophalen Ballverlusten im Vorwärtsgang brachte sich der Pokalfinalist, der auf die Routiniers Rössel und A. Müller verzichten musste, immer wieder selbst in Not. Nach einem dieser Fehlabspiele rettete FSV-Torwart Schote noch in höchster Not (20.). Als die Gäste-Abwehr bei einem Konter überlaufen wurde, erzielte Bölke nach einem Rückpass von der Grundlinie das 1:0 (33.). Nach Wiederbeginn bot sich Szuppa die einzige gute Ronneburger Chance im Spiel, als Szuppas Kopfball über den Balken strich (47.). Das 2:0 bedeutete dann schon die Vorentscheidung. Wiederum ging ein Ball in unmöglicher Situation verloren. Wieder war Bölke zur Stelle und traf mit einem kapitalen Schuss erneut ins Schwarze (57.). Die Gäste gaben sich auf. Brems Patzer bestrafte Pohle mit dem 3.0 (74.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl
, 4 P.Hoppe (32. 8 R.Williger), 5 F.Schumann, 6 C.Schumann , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel , 13 M.Dix, 14 P.Kirseck, 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 R.Bölke (33.), 2:0 R.Bölke (57.), 3:0 M.Pohle (74.)
FSV Ronneburg - SG Schmölln/Großstöbnitz 0:0 (0:0)

24.Spieltag
03.05.2014 || 15:00 Uhr

Nur zwei Tage nach dem Einzug ins Finale des Ostthüringer Regionalpokals hat der FSV Ronnburg dem Tabellendritten der Kreisoberliga aus Schmölln ein torloses Unentschieden abgetrotzt. "Nach dem schweren Spiel vom Donnerstag bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden. Die Durchschlagskraft im Spiel nach vorn fehlt uns derzeit etwas. Hinten stehen wir gut. Ich hatte Schmölln stärker erwartet. Es war gar nicht so einfach, aus dem Pokal-Modus wieder in der Punktspielalltag umzuschalten", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Viel spielte sich zunächst im Mittelfeld ab. Torchancen resultierten fest durchweg aus Standards. Bei einem Schmöllner Freistoß rettete A. Müller per Kopf in höchster Not (5.). Auf der anderen Seite hatte F. Schumann bei seinem 25-m-Freistoß etwas zu hoch gezielt (17.). Einen Gäste-Schuss von der Strafraumgrenze meisterte Torwart Schote ohne Probleme. Für Ronneburg versuchte sich F. Schumann immer wieder aus der Distanz, hatte aber nicht das richtige Zielwasser getrunken. Kurz vor der Pause hätte A. Müller die Tucholka-Elf nach Göpels Eingabe in Führung bringen können, doch parierte Torwart Philipsen im Nachsetzen (44.). Nach Wiederbeginn sahen die 70 Zuschauer die beste Phase des Gastgebers. Nach einem Alleingang von K. Schumann schoss der Routinier übers Gebälk (51.). C. Schumann zögerte in bester Position an der Torraumlinie zu lange mit dem Abschluss und wurde noch geblockt (53.). Nach einem weiten Schote-Abschlag kam C. Schumann zum Schuss, den Schmöllns Keeper Philipsen aus dem Dreiangel kratzte (55.). Auch Szuppas Fernschuss lenkte der Torwart zur Ecke (57.). Damit hatten die Ronneburger ihr Pulver verschossen. Aber auch die Knopfstädter, die auf Spielmacher Neumaier verzichten mussten, brannten kein Feuerwerk mehr ab. Bei einem Schmöllner Freistoß war Schote zur Stelle (68.). Auf der anderen Seite strich K. Schumanns 20-m-Schuss am Gäste-Tor vorbei (82.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel
, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 14 P.Kirseck (65. 13 M.Dix), 16 A.Müller (75. 11 P.Müller), 17 H.Szuppa

Torfolge:
fehlanzeige
FSV Ronneburg - SV Rositz 1:0 (1:0)

Pokalhalbfinale
01.05.2014 || 14:30 Uhr

FINALE FINALE!!!
1:0 Sieg dank dem goldenen Schuss von Rene Göpel (42.)...Ronneburg überzeugte durch viel Kampf, Einsatzwillen und Leidenschaft gegen spielstarke Rositzer...ein Dank an alle Fans die unsere Mannschaft unterstützt haben und auch ein Dank an die Trommler der Blue-White-Fighters!!! Das Halbfinale sahen ca.250 Zuschauer auf dem Westhang. Im Finale am Pfingstmontag wartet nun die SG 1.FC/Chemie Greiz II, die gegen Post Gera mit 4:1 gewannen!

Für eine faustdicke Überraschung hat der FSV Ronneburg im Halbfinale des Regionalpokals des KFA Ostthüringen gesorgt. Durch einen 1:0-Erfolg warf die Tucholka-Elf den Kreisoberliga-Spitzenreiter und designierten Landesklasse-Aufsteiger SV Rositz aus dem Rennen. "Das war eine große kämpferische Leistung meiner Mannschaft. Wir haben hinten gut gestanden und nur wenig zugelassen. Am Ende war unser Sieg nicht unverdient. Jeder hat sich in den Dienst des Teams gestellt. Das macht mich schon etwas stolz", meinte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Die letzten zehn Pflichtspiele hatten die Ronneburger gegen Rositz nicht gewonnen. Doch schon in der ersten Halbzeit konnten die 250 Zuschauern spüren, dass der Gastgeber gewillt war, nicht kampflos klein bei zu geben. Beide Mannschaften belauerten sich etwas, scheuten noch das letzte Risiko. Torgefahr resultierte zumeist aus Standardsituationen. Einen Freistoß von F. Schumann parierte der Rositzer Keeper Fleißner (22.). Auf der anderen Seite wurde ein Freistoß zur Ecke abgewehrt (24.). "Das habe ich genauso gewollt. Ich habe gesehen, dass der Keeper einen Schritt nach vorn macht. Dass der Ball dann natürlich so genau passt, da gehört auch etwas Glück mit dazu", verriet Torschütze Rene Göpel nach Spielende. Einen abgefälschten Rössel-Freistoß aus größerer Entfernung lenkte Fleißner zur Ecke (40.). Eine Minute später ging Ronneburg in Führung. Der erstmals seit seiner Rotsperre wieder im Kreisoberliga-Team mitwirkende Göpel setzte sich auf der linken Seite durch und traf über den Rositzer Schlussmann hinweg zum 1:0 ins Netz (41.). Nach Wiederbeginn intensivierten die Rositzer ihre Offensivbemühungen. Nierlein fand per Flachschuss in Schote seinen Meister (50.). Der aufgerückte Undeutsch schoss nach einer Ecke aus 10 m übers Gebälk (52.), ehe Schote abermals vor dem heranstürmenden Nierlein zur Stelle war (55.). Auch Reichels Volleyschuss brachte nichts ein. Insgesamt spielten die Gäste zu oft durch die Mitte, was dem FSV kaum Probleme bereitete. Die Routiniers Rössel und K. Schumann verstanden es immer wieder, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Brem gefiel mit seiner Zweikampf-, Müller mit seiner Kopfballstärke. Die letzte Viertelstunde warf der Gast alles nach vorn. Nach Flanke des eingewechselten Ditscher verfehlte Baudach das kurze Eck (75.), der fünf Minuten später per Schrägschuss von der Strafraumgrenze ebenso verzog (80.). Als der Ball dann doch im Ronneburger Netz lag, verhinderte die Abseitsfahne von Schiedsrichter-Assistent Vogt das Kopfballtor von Götze nach einem Freistoß von der Mittellinie, was bei den Gästen natürlich zu lautstarken Protesten führte (81.). In der Schlussminute wurde C. Schumann zur tragischen Figur, als er nach einem Gerangel bei einer Ecke mit Gelb-Rot vom Platz flog (90.). Mit großem Kampfgeist überstand der FSV auch die vierminütige Nachspielzeit unbeschadet und durfte nach dem Abpfiff jubeln.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann
(90.), 7 M.Rössel, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (82. 3 N.Pelzl), 14 P.Kirseck (90.+3 5 M.Kwiatkowski), 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa (87. 11 M.Dix)

Torfolge:
1:0 R.Göpel (42.)
FSV Lucka 1910 - FSV Ronneburg 1:0 (1:0)

23.Spieltag
26.04.2014 || 15:00 Uhr

Die Ronneburger laufen weiter dem ersten Punktspielsieg 2014 hinterher. In Lucka zog der Gast mit 0:1 den Kürzeren. "Wir haben verdient verloren, uns in den gesamten 90 Minuten nur eine echte Torchance erarbeitet. Wir sind einfach nicht in die Gänge gekommen. Wenn wir hier mit 0:5 untergehen, dürfen wir uns auch nicht beschweren", meinte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka hinterher. Ohne die Schumann-Brüder Karsten und Chris, Hoppe, Embersmann und Göpel brachte die Gäste nicht viel zustande, auch wenn Szuppa (2.) und Rössel aus 20 m (15.) früh das Luckaer Gehäuse ins Visier nahmen. In Führung ging aber der Gastgeber. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld startete Lucka zum Konter. Nach einer präzisen Flanke köpfte Löffler ungehindert zum 1:0 ein (36.). Die beste Ausgleichschance bot sich kurz darauf Rössel, der sich im Strafraum gegen zwei Gastgeber-Verteidiger durchgesetzt hatte und dann aus 10 m nur die Latte traf (40.). Nach Wiederbeginn wirkten die Ronneburger müde und träge. Vielleicht steckten die 120 Pokalminuten vom Montag noch in den Knochen der Spieler. Gleich mehrfach tauchten Luckaer Kicker allein auf Gäste-Torwart Schote zu. Doch offenbarte man große Abschlussschwächen. Per Kopf traf von nur die Latte (56.). Da die Ronneburger in der Offensive aber nach dem Wechsel außer einer Aktion von Dix (53.) auch nichts zu bieten hatten, blieb es bis zum Abpfiff beim 1:0.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski, 7 M.Rössel, 8 R.Williger
(66. 9 M.Pohler), 10 M.Dix, 14 P.Kirseck, 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 O.Löffler (36.)
FSV Ronneburg - SG Hohndorfer SV 5:2 n.V. (2:2, 1:0)

Pokalviertelfinale
21.04.2014 || 14:00 Uhr

Der FSV Ronneburg hat am Ostermontag den Einzug ins Halbfinale des Regionalpokals des KFA Ostthüringen geschafft. Zwar gab es gegen die SG Hohndorf wie schon neun Tage zuvor um Punkte nach 90 Minuten keinen Sieger, aber in der Verlängerung setzte sich der Gastgeber noch klar mit 5:2 durch. "Für uns war es das erwartet schwere Spiel. In einem packenden Viertelfinale, das alles bot, haben wir am Ende verdient gewonnen", meinte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach den 120 Minuten. Der FSV hatte einen perfekten Start erwischt. Nach Szuppas Flanke war Rössel am kurzen Pfosten zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein (4.). Bei einem Hohndorfer Freistoß parierte Schote glänzend. Im Gegenzug scheiterte Szuppa in vielversprechender Position an SG-Torwart Heckel (18.). Kurz vor der Pause wäre A. Müller fast das zweite Tor gelungen, doch strich sein Kopfball am Kasten vorbei (43.). Gleich nach Wiederbeginn machte es Szuppa besser. Als die Hohndorfer Abwehr nach einer Kirseck-Eingabe nicht klären konnte, staubte der baumlange Angreifer zum 2:0 ab (46.). Mit seinem verwandelten Elfmeter bringt Chris Schumann (l.) die Ronneburger in der Verlängerung auf die Siegerstraße. (Foto: Jens Lohse) Im Gegenzug schafften die Gäste den Anschluss. Ein 25-m-Freistoß von Strauß flatterte unvermittelt ins Netz - 2:1 (47.). Als die Ronneburger Defensive zu weit aufgerückt war, konterte Hohndorf geschickt. Vöks ließ drei FSV-Verteidiger aussteigen und vollendete zum 2:2 (68.). In der Folge waren die Ronneburger dem Siegtreffer näher. Szuppa schoss am langen Pfosten vorbei (72.). F. Schumanns Freistoß meisterte der Gäste-Keeper (74.). Als F. Schumann im Strafraum von den Beinen geholt wurde, schoss Szuppa den fälligen Foulelfmeter übers Gebälk (78.). Als auch A. Müllers Kopfball sein Ziel verfehlte (87.), ging es in die Verlängerung, in der die Ronneburger mehr zu Zusetzen hatten. Senff wurde im Strafraum gefällt und C. Schumann ließ sich die Strafstoß-Chance nicht entgehen - 3:2 (100.). Der FSV legte nach. F. Schumanns Freistoß köpfte Szuppa zum 4:2 ins Netz (108.), während der spät eingewechselte Kwiatkowski nach Voarbeit von C. Schumann aus 18 m für den 5:2-Endstand sorgte (118.). In der Halbzeitpause wurde schon das Halbfinale ausgelost. Dort empfangen die Ronneburg nun am 1. Mai den SV Rositz, während der Post SV Gera zum Kreisklasse-Spitzenreiter SG 1. FC Greiz II muss.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem
, 3 F.Schumann, 4 P.Hoppe (32. 14 P.Kirseck / 101. 5 M.Kwiatkowski ), 6 C.Schumann , 7 M.Rössel , 8 R.Williger (91. 18 M.Embersmann), 9 K.Schumann, 15 S.Senff, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa


Torfolge:

1:0 M.Rössel (4.), 2:0 H.Szuppa (46.), 2:1 M.Strauss (47.), 2:2 A.Voeks (68.), 3:2 C.Schumann (100., FE), 4:2 H.Szuppa (108.), 5:2 M.Kwiatkowski (118.)
FSV Ronneburg - SG Hohndorfer SV 1:1 (0:0)

22.Spieltag
12.04.2014 || 15:00 Uhr

Die Ronneburger warten weiterhin auf den ersten Dreier 2014. Das 1:1 gegen Hohndorf war zwar leistungsgerecht, doch gaben die Gastgeber die späte Führung durch den eingewechselten Kwiatkowski (85.) kurz darauf noch aus der Hand. "Der Fußball-Gott ist derzeit kein Ronneburger. Eigentlich hatten wir den Sieg schon vor Augen, haben ihn dann aber noch aus der Hand gegeben", meinte FSV-Trainer Frank Tucholka nach den nervenaufreibenden 90 Minuten. Der Gastgeber fand nur schwer in die Begegnung. Die Hohndorfer schlugen die technisch feinere Klinge und erarbeiteten sich folgerichtig auch die ersten Möglichkeiten. Nach einer Ecke strich ein SG-Kopfball am kurzen Pfosten knapp am Tor vorbei (9.). Ein Gäste-Freistoß brachte ebenso nichts ein. Dann hatte Keeper Schote Glück, als nach einem mustergültigen Rückpass ein Hohndorfer Angreifer aus Nahdistanz den Ball über den Kasten jagte (14.). Nach einem Ballverlust im Vorwärtsgang rettete Schote per Fußabwehr (24.). Erst nach 26 Minuten die erste Ronneburger Torchance. Szuppas Flanke verpasste K. Schumann und bei Senffs Schuss konnte ein Hohndorfer noch klären. Bei einer Eingabe auf den zweiten Pfosten hatte Embersmann nicht das richtige Zielwasser getrunken (36.). Auch nach Wiederbeginn mühte sich beide Teams redlich, doch wollte nichts Zählbares herausspringen. Einen Gäste-Fernschuss meisterte Schote (51.). Kurz darauf setzte ein SG-Kicker seinen Versuch zu hoch an (58.). Nach Vorarbeit von Embersmann brachte der derzeit etwas formschwache Szuppa hinter seinen Kopfball keinen Druck (65.). Ein Distanzschuss von A. Müller strich übers Gebälk (72.). Als alle schon mit einem 0:0 rechneten, bereitete Pelzl die Ronneburger Führung vor, die Joker Kwiatkowski vorbehalten war (85.). Doch am Ende reichte es trotzdem nur zu einem Punkt. Per Seitfallzieher besorgte Floß das späte, aber leistungsgerechte 1:1 (89.). Am Ostermontag stehen sich beide Mannschaften im Kreispokal-Viertelfinale an gleicher Stelle erneut gegenüber, wobei es dann einen Sieger geben muss.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 4 P.Hoppe
(63. 7 M.Rössel), 6 F.Schumann , 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck, 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa (80. 5 M.Kwiatkowski ), 18 M.Embersmann (75. 8 R.Williger)

Torfolge:
1:0 M.Kwiatkowski (85.), 1:1 M.Floss (89.)
SV Aga - FSV Ronneburg 1:1 (1:0)

21.Spieltag
05.04.2014 || 15:00 Uhr

Für die im Hinspiel erlittene 0:2-Niederlage gelang den Agaern gegen Ronneburg nur eine Teilrevanche. Mit dem 1:1-Unentschieden konnte am Ende aber beide Mannschaften gut leben. "In dieser temposcharfen Begegnung war Ronneburg immer gefährlich. Deshalb bin ich mit der Punkteteilung auch nicht unzufrieden", meinte Gastgeber-Trainer Uwe Pilakowski nach dem Abpfiff. Sein Gegenüber Frank Tucholka pflichtete ihm bei: "Das Remis geht in Ordnung. Kämpferisch haben wir uns im Vergleich zu den letzten Partien deutlich gesteigert." Die Ronneburger fanden gut in die Begegnung, gerieten allerdings frühzeitig in Rückstand. Pelzl foulte Krawczyk im Strafraum und Hennig ließ sich die Elfmeterchance zum Agaer 1:0 nicht entgehen (3.). Vom Anstoß weg verzog Szuppa aus der Distanz knapp (4.). Bei einem Embersmann-Freistoß konnte Gastgeber-Keeper Bathelt noch klären (6.). Nach dem nächsten Ronneburger Standard köpfte A. Müller übers Gebälk (11.). Auf der anderen Seite zwang Krawczyk Schote-Vertreter Senff zu einer Fußabwehr. Ein abgefälschter Rössel-Freistoß klatschte an den Außenpfosten (23.). Kurz darauf konnte Rössel die Vorarbeit von Szuppa nicht nutzen und scheiterte aus 10 m an Bathelt, der zur Ecke abwehrte (27.). Für Aga hätten Otto mit zwei gefährlichen Freistößen und Tretbar erhöhen können, der nach Rosenbergs Vorarbeit aber verzog (43.). Tretbar war für den verletzt ausgeschiedenen Siegert ins Spiel gekommen. Auch nach Wiederbeginn hatte Tretbar bei seinem Kopfball nach Ziegengeists Maßflanke nicht das richtige Zielwasser getrunken (51.). Später fand der Agaer Einwechsler nochmals nach schöner Einzelleistung per 20-m-Schuss in Senff seinen Meister (60.). Kurz darauf fiel der 1:1-Ausgleich. Nach einer Ecke von C. Schumann köpfte A. Müller ein (61.). Beide Mannschaften wollten gewinnen und ließen nicht locker. Für den Gastgeber hatten Otto und Rosenberg den Siegtreffer auf dem Fuß. Für Ronneburg vergab Routinier C. Schumann aus 17 m. Auch wenn die Gäste nun schon seit neun Spielen auf einen Dreier warten, nahmen sie den Punkt dankbar mit nach Hause.

Ronneburg spielte mit:
1 S.Senff - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann
, 7 M.Rössel (78. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa , 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 R.Hennig (3., FE), 1:1 A.Müller (61.)
FSV Ronneburg - FSV Berga 2:2 (1:1)

20.Spieltag
29.03.2014 || 14:00 Uhr

"Das war nicht unser Monat. Im April wollen wir mehr Punkte holen. Wir sind noch nicht richtig in die Gänge gekommen", meinte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach dem 2:2-Heimunentschieden gegen den FSV Berga und nur zwei Punkten aus den drei März-Partien. Mehr als über das Ergebnis regte er sich aber über die Rasenfläche im Sportzentrum Zeitzer Straße, die wohl eher die Bezeichnung "Acker" verdient hatte. "Dafür müssen wir uns bei jedem Gegner entschuldigen. Es ist wirklich schade, auf solch holprigem Geläuf spielen zu müssen", schimpfte der Gastgeber-Coach nach dem Abpfiff. In einer spannenden Partie auf Augenhöhe beherrschten die Ronneburger in der ersten halben Stunde das Spiel und den Gegner. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Nach vergebenen Chancen von Szuppa (2.), Rössel (7.) und A, Müller (19.) ging die Tucholka-Elf auch in Führung. Nach Rössels Flanke konnte Bergas Torwart R. Rehnig gegen A.Müller noch klären, ehe er gegen den Nachschuss von Kirseck zum 1:0 (20.) machtlos war. Die Gäste lauerten auf Konter und waren damit stets gefährlich. Nach schöner Kombination traf Bergner von der Strafraumgrenze aus der Drehung zum 1:1-Ausgleich (36.). Göpel hätte vor der Pause wieder für die Ronneburger Führung sorgen können, verzog per Kopf nach Vorarbeit von Kirseck aber (43.). Nach Wiederbeginn geriet die Tucholka-Elf in Rückstand. Konnte der den gesperrten Schote zwischen den Pfosten vertretende Senff zunächst noch parieren, brachte die FSV-Abwehr den Ball in der Folge aber nicht aus der Gefahrenzone und Kulikowski verwandelte zum 1:2 (57.). Kurz darauf trafen die Gäste noch den Außenpfosten (60.). Wenig später glich Ronneburg aus. Nach Vorarbeit von Bruder Chris setzte sich Karsten Schumann gegen zwei Bergaer durch und traf aus 12 m zum 2:2 (67.). Bei mehreren Konterchancen des Schlusslichts zeigte sich Torwart Senff auf dem Posten. Auf der anderen Seite hatte Szuppa kurz vor Schluss bei seinem Schlenzer knapp am langen Pfosten vorbei den Siegtreffer auf dem Fuß (88.). Da war die Tucholka-Elf schon in Unterzahl, nachdem Göpel wegen einer Unsportlichkeit Rot gesehen hatte (86.).

Ronneburg spielte mit:
1 S.Senff - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann
, 10 R.Göpel , 14 P.Kirseck , 16 A.Müller, 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann (75. 4 P.Hoppe)

Torfolge:
1:0 P.Kirseck (20.), 1:1 C.Bergner (36.), 1:2 N.Kulikowski (57.), 2:2 K.Schumann (67.)
Eurotrink Kickers FCL - FSV Ronneburg 2:0 (0:0)

19.Spieltag
22.03.2014 || 14:00 Uhr

Seinen zweiten Heimsieg hat Kreisoberliga-Aufsteiger Eurotrink Kickers eingefahren. Mit den 2:0-Erfolg gegen den FSV Ronneburg revanchierte man sich zugleich für die im Hinspiel erlittene 0:3-Schlappe. "Über die drei nicht unbedingt eingeplanten Punkte freuen wir uns sehr. Hinten raus haben wir uns den Sieg verdient", äußerte sich Eurotrink-Kapitän Jörg Fleischer nach Spielende. Ronneburgs Coach Frank Tucholka meinte enttäuscht: "Wir waren heute nicht in der Lage, eine unserer guten Chancen zur Führung zu nutzen. Durch einen Standard sind wir dann unglücklich in Rückstand geraten, haben uns zum Schluss noch einmal aufgebäumt. Das war nicht unser Tag." Auf dem holprigen Geläuf konnte sich kein richtiges Spiel entwickeln. Die Ronneburger warteten mit der besseren Spielanlage auf und erarbeiteten sich auch einige gute Möglichkeiten. K. Schumann per Kopf und der freigespielte C. Schumann brachten den Ball aber nicht im Kasten unter. Eurotrink stand hinten sicher und ließ nur wenig zu. Meist konnte schon die vielbeinige Abwehr klären. Was dennoch aufs Tor kam, wurde zur Beute des viel Ruhe ausstrahlenden Torwart Albert, der einst in Ronneburg zwischen den Pfosten gestanden hatte. Mit guten Paraden bewahrte er seine Mannschaft vor einem Rückstand. Nach Wiederbeginn ging Eurotrink überraschend in Führung. Einen Freistoß von J. Fleischer köpfte Ronneburgs A. Müller am kurzen Pfosten unglücklich ins eigene Netz (48.). Die Gäste mühten sich um den Ausgleich, agierten aber meist nicht zwingend genug. Als Rössel der Ball nach einer Flanke von rechts unglücklich an die Hand sprang, zeigte Referee Günal (Gera) auf den Elfmeterpunkt. J. Fleischer ließ sich die Chance zum 2:0 nicht entgehen (68.). Ronneburg warf alles nach vorn. Für Eurotrink ergaben sich Konterräume. Als Angreifer Sokolov vom beim Herauslaufen zögernden FSV-Torwart Schote von den Beinen geholt wurde, gab es abermals Strafstoß. Schote sah wegen Notbremse zudem Rot, Sokolov wegen Unsportlichkeit Gelb-Rot (80.). Den Elfmeter schoss Puhan am Kasten vorbei. Nach Rückpass von Sänger wäre Lorenz kurz vor Schluss fast noch das dritte Eurotrink-Tor gelungen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote
- 2 A.Brem (75. 14 P.Kirseck), 3 N.Pelzl, 5 F.Schumann , 6 C.Schumann, 7 M.Rössel , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 15 S.Senff, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 A.Müller (48., ET), 2:0 J.Fleischer (68., HE)
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz 2:2 (2:1)

18.Spieltag
15.03.2014 || 14:00 Uhr

Eine 2:0-Führung brachten die Ronneburger im FSV -Duell gegen Gößnitz nicht über die Zeit. Nach 90 Minuten musste sich die Tucholka-Elf mit einem 2:2-Unentschieden begnügen, kletterte in der Kreisoberliga-Tabelle aber um einen Rang und nimmt nun Platz sieben ein. "Wir können mit dem Remis leben. Allerdings ist es ärgerlich, dass wir uns nach dem guten Beginn die Initiative aus der Hand nehmen lassen haben", kommentierte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka das Endergebnis. Ronneburg hatte sehr druckvoll begonnen und war früh in Führung gegangen. Einen 20-m-Freistoß verwandelte Rössel zum 1:0 ins kurze Eck, wobei der Gößnitzer Torwart Fichte keine gute Figur machte (8.). Ein weiterer Rössel-Freistoß landete in Fichtes Armen (12.). Auf der anderen Seite klärte K. Schumann in höchsten Not (16.). Nägel mit Köpfen machte aber der Gastgeber. Als Szuppa im Strafraum nur durch ein Foul zu bremsen war, verwandelte der Angreifer den fälligen Foulelfmeter sicher zum 2:0 (20.). Nach Senfs Vorlage mit der Hacke verzog K. Schumann aus 18 m knapp (30.). Kurz darauf aber der Gößnitzer Anschluss. Nach einem Ballverlust von K. Schumann am gegnerischen Strafraum schaltete der Gast ganz schnell um. Helbigs Eingabe spitzelte Gödicke mit etwas Glück mit dem Oberschenkel per Heber über den herauseilenden Schote zum 2:1 ins Netz (33.). Nach Wiederbeginn schien nicht mehr viel anzubrennen. Einen Gößnitzer 18-m-Schuss hielt Schote sicher (59.). Für die Ronneburger jagte Rössel einen Freistoß aus vielversprechender Position in die Mauer (60.). K. Schumann verfehlte sein Ziel (68.). Als sich Szuppa im Strafraum gegen zwei Gäste-Verteidiger durchsetzte und zum Abschluss kam, war Fichte im Nachsetzen zur Stelle (69.). Kurz vor dem Abpfiff dann aber doch das 2:2. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld nahm der aufgerückte Stumpp den Ball geschickt mit und vollendete per Bogenlampe aus 20 m (83.). Ronneburg mühte sich um den Siegtreffer, brachte aber nichts Zählbares mehr zustande, so dass es bei der alles in allem gerechten Punkteteilung blieb.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 N.Pelzl, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann
(72. 14 P.Kirseck), 7 M.Rössel , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa , 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 M.Rössel (8.), 2:0 H.Szuppa (20., FE), 2:1 C.Goedicke (33.), 2:2 P.Stumpp (83.)
FSV Grün-Weiss Stadtroda II - FSV Ronneburg 3:5 (2:4)

Freundschaftsspiel
02.03.2014 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 N.Pelzl
(46. 2 A.Brem), 4 P.Hoppe (46. 5 M.Kwiatkowski), 6 C.Schumann, 7 F.Schumann , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa , 18 M.Embersmann (63. 8 R.Williger)

Torfolge:
0:1 H.Szuppa (15., FE), 0:2 H.Szuppa (17.), 0:3 H.Szuppa (18.), 1:3 S.Fuchs (21.), 2:3 S.Fuchs (26.), 2:4 H.Szuppa (43.), 2:5 F.Schumann (49.), 3:5 J.Neukirch (86.)
FC Altenburg - FSV Ronneburg 2:1 (0:1)

Freundschaftsspiel
23.02.2014 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 3 N.Pelzl, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann
, 7 M.Rössel (60 5 M.Kwiatkowski), 8 R.Williger (46. 16 A.Müller), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 17 H.Szuppa

Torfolge:
0:1 M.Rössel (42.), 1:1 J.Wirth (65.), 2:1 S.Schmidt (88.)
Meeraner SV - FSV Ronneburg 10:0 (2:0)

Freundschaftsspiel
16.02.2014 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 M.Pohler, 5 M.Kwiatkowski
, 6 F.Schumann, 7 M.Rössel , 8 R.Williger, 9 M.Dix, 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 13 T.Schubert

Torfolge:
1:0 S.Ollert (13.), 2:0 T.Hatzel (34.), 3:0 S.Ollert (47.), 4:0 S.Ollert (50., FE), 5:0 S.Ollert (60.), 6:0 K.Pleitner (66.), 7:0 M.Pohle (71.), 8:0 H.Seifert (82.), 9:0 H.Seifert (88.), 10:0 M.Pohle (90.)
SG Friedrichsgrün - FSV Ronneburg 1:2 (1:1)

Freundschaftsspiel
08.02.2014 || 14:00 Uhr


Kreisoberligist FSV Ronneburg ist mit einem Sieg in die Vorbereitung gestartet. Beim Zwickauer Kreisoberliga-Vertreter SG Friedrichsgrün gewann die Tucholka-Elf mit 2:1, nachdem sie im Vorjahr dem gleichen Kontrahenten noch mit 1:4 unterlegen war. Nach erst zwei Trainingseinheiten präsentierte sich der FSV in einer ordentlichen Verfassung. Spielerisch und kämpferisch überzeugte man und stand die erste halbe Stunde gut am Mann. Auch Chancen erarbeitete man sich. Einen langen Schote-Ball erlief sich Szuppa, dessen Flanke R. Williger am langen Pfosten aber um Zentimeter verpasste (11.). Kurz darauf ging Ronneburg in Führung. K. Schumanns Eingabe verwertete A. Müller aus 5 m Torentfernung zum 0:1 (14.). Nach einer guten halben Stunde hätte der Gastgeber ausgleichen müssen. Einen weiten Pass nahm ein Friedrichgrüner mit der Brust technisch gekonnt an, verzog aber allein vor Schote (34.). Dann aber doch das 1:1. K. Schumanns Ballverlust an der Mittellinie nutzte die SG zum Konter und Damm vollendete unhaltbar ins lange Eck (42.). Nach Wiederbeginn hatte die Tucholka-Elf die größeren Kraftreserven. Nach C. Schumanns Querpass vergab Szuppa noch aus Nahdistanz (52.). Weitere Treffer hatten die Schumann-Brüder Karsten und Chris vor Augen. Als Szuppa einen Alleingang von der Mittellinie startete, war der baumlange Angreifer nicht zu bremsen und vollendete zum 1:2 ins lange Eck (72.). Den Vorsprung brachten die Gäste ohne große Mühe über die Zeit.

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann, 7 F.Schumann, 8 R.Williger
(45. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 11 S.Senff, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa , 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 A.Müller (14.), 1:1 M.Damm (42.), 1:2 H.Szuppa (72.)
Post SV Gera - FSV Ronneburg 3:2 (2:2)

17.Spieltag
14.12.2013 || 14:00 Uhr

Der Post SV Gera hat die Chance ergriffen und sich mit einem 3:2-Sieg gegen Ronneburg die Wintermeisterschaft in der Ostthüringer Kreisoberliga gesichert. Aufgrund der Spielabsage in Rositz zog der Gastgeber am bisherigen Spitzenreiter vorbei. "Das Wissen darum, an der Tabellenspitze überwintern zu können, hat uns heute etwas gelähmt. Wir haben nicht so unbeschwert aufgespielt wie zuletzt, waren ziemlich verkrampft", schätzte Post-Trainer Daniel Hecht ein. Sein Gegenüber auf Ronneburger Seite, FSV-Coach Frank Tucholka sprach von einem verdienten Geraer Erfolg und fügte hinzu: "Die Schiedsrichterin hat heute viel Hektik ins Spiel gebracht. Meine Mannschaft hat sich nicht aufgegeben und bis in die Nachspielzeit alles versucht. Uns wirft die Niederlage nicht um. Mit dem Verlauf des Spieljahres bin ich bisher sehr zufrieden." Post musste auf die gesperrten Fuchs und Nehrhoff verzichten, was zu einigen Umstellungen und Problemen führte. Prompt gingen die Gäste in Führung. Göpels Flanke nach einem eigentlich zu weit geratenen Freistoß köpfte A. Müller am zweiten Pfosten zum 0:1 ein (12.). Die Geraer mühten sich um den Ausgleich. Als Leucht seine Schnelligkeitsvorteile nutzte, rettete Keeper Schote kurz vor dem einschussbereiten Klein (14.). Wenig später vergaben Klein und Ludwig nach dem nächsten Flügellauf von Leucht (19.). Nach Götzes schwerer Verletzung kassierten die Ronneburger in Unterzahl den Ausgleich. Hiller war noch an FSV-Torwart Schote gescheitert, ehe im Nachsetzen das 1:1 fiel (33.). Die Postler wuschen scharf nach. Ludwigs Flanke köpfte der nicht gerade großgewachsene Leucht gegen die Laufrichtung von Schote zum 2:1 ein (35.). Kurz darauf übersah Hiller, der selbst den Abschluss suchte, den besser postierten Klein (39.). Statt den möglichen dritten Treffer zu erzielen, fing sich der Gastgeber das 2:2 ein. Nach einem Missverständnis in der Geraer Abwehr kam Torwart Tietz bei einer Flanke nicht an den Ball. R. Williger brauchte nur noch zum 2:2 einzuschieben (43.). Nach Wiederbeginn erarbeitete sich die Hecht-Elf ein deutliches Chancenübergewicht. Man drängte auf die erneute Führung. Hillers Links-Schuss lenkte Ronneburgs Keeper Schote mit den Fingerspitzen an den Pfosten (56.). Kurz darauf fand eine Eingabe von Ludwig parallel zur Torlinie keinen Abnehmer. Als FSV-Kicker Hoppe ein gravierender Fehlpass unterlief, startete Post zum Konter. Nach einem Foul von K. Schumann zeigte Schiedsrichterin Simone Gerbet (Leipzig) auf den Elfmeterpunkt. Doch Schütze Klein verbaute sich sein Geburtstagsgeschenk zu 31. und scheiterte per Strafstoß an schote (65.). Der nächste Angriff brachte dann aber doch das 3:2, als der zur Pause eingewechselte Kreuzburg gegen die Laufrichtung von Schote einköpfte (66.). Eine Viertelstunde vor Schluss lag der Ball erneut auf dem Punkt. Göpel hatte Ludwig ungeschickt von den Beinen geholt. Kreuzburg fand abermals in Keeper Schote seinen Meister, doch hatte der sich zu zeitig bewegt, so dass die Schiedsrichterin die Ausführung wiederholen ließ. Doch auch der nun angetretene Kicker brachten den Ball nicht im Kasten unter und traf nur den Außenpfosten (75.). So blieb die Partie spannend. Klein vergab abermals freistehend allein vor Schote (77.) und stand dann kurz darauf nach Kreuzburgs Pass im Abseits (86.). Die Geraer mussten bis zum Abpfiff um den Sieg bangen, weil Angreifer Szuppa bis in die Nachspielzeit hinein ein ständiger Unruheherd blieb.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote -2 N.Pelzl, 3 T.Götze
(35. 13 M.Dix, 64. 14 P.Kirseck), 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann , 8 R.Williger , 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa

Torfolge:
0:1 A.Müller (12.), 1:1 K.Reifschneider (33.), 2:1 K.Leucht (35.), 2:2 R.Williger (43.), 3:2 T.Kreuzburg (66.)
FSV Ronneburg - SV Rositz 3:3 (2:3)

16.Spieltag
07.12.2013 || 14:00 Uhr

Mit einem Treffer in letzter Minute durch Verteidiger Nico Pelzl hat sich der FSV Ronneburg gegen Spitzenreiter Rositz einen Heimpunkt gesichert. Nach einer Eingabe hatte Götze den Ball im Zentrum gesichert und nach hinten aufgelegt, wo Pelzl mit seinem ersten Saisontor zum 3:3 genau ins lange Eck traf (90.). Dadurch verringerte sich der Rositzer Vorsprung in der Tabelle auf Verfolger Post SV Gera auf zwei Zähler. "Kämpferisch haben wir wieder überzeugen können. Ansonsten war ich mit unserem Spiel aber nicht so zufrieden. Das Unentschieden geht auch am Ende in Ordnung. Rositz hat in der Endphase einfach zu wenig gemacht", urteilte FSV-Coach Frank Tucholka nach Spielende. Nach kurzem Abtasten gingen die Rositzer in Führung. Einen 23-m-Freistoß bugsierte Vogt unhaltbar für Keeper Schote ins Dreiangel - 0:1 (9.). Ronneburg zeigte sich im Schneetreiben unbeeindruckt. Torjäger Szuppa schoss nach einem Alleingang am Kasten vorbei (12.). Nach einer Freistoß-Eingabe landete ein Kopfball von A. Müller nur an der Latte (15.). Dann aber doch das 1:1, das Karsten Schumann per Kopf aus Nahdistanz nach einer Flanke von Bruder Chris erzielte (16.). Die Partie beruhigte sich in der Folge etwas. Eine Rositzer Großchance vereitelte Gastgeber-Schlussmann Schote mit einer Glanztat (26.). Neun Minuten später war der Torwart aber machtlos. Eine tolle Kombination schloss Torjäger Reichel nach einer Eingabe auf den langen Pfosten ohne Mühe mit dem 1:2 ab (35.). Ronneburg antwortete prompt. Nach einer Flanke von F. Schumann scheiterte Kirseck noch an Gäste-Torhüter Fleißner. Im Nachsetzen stand Szuppa goldrichtig und markierte den 2:2-Ausgleich (38.). Im Gegenzug aber schon das 2:3. Nach einer Eingabe stellte Reichel seine fußballerische Klasse unter Beweis und war mit der Hacke erfolgreich (39.). Nach Wiederbeginn verschnauften beide Mannschaften etwas. Szuppa setzte sich gegen drei Rositzer durch, schoss aber am Tor vorbei (51.), was lange Zeit die einzige nennenswerte Ronneburger Chance in der zweiten Halbzeit blieb. Der Spitzenreiter verwalteten den Vorsprung und lauerte auf Konter. Die Tucholka-Elf mühte sich, ließ aber die Zielstrebigkeit vermissen. Wenig deutete darauf hin, dass dem Gastgeber noch der Ausgleich gelingen würde. Doch in der Schlussminute schockte der aufgerückte Pelzl die Rositzer mit seinem 3:3. Der Jubel im Ronneburger Lager kannte anschließend keine Grenzen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 4 P.Hoppe (81. 5 M.Kwiatkowski), 8 F.Schumann
, 2 N.Pelzl , 3 T.Götze, 16 A.Müller, 14 P.Kirseck (56. 13 M.Embersmann), 9 K.Schumann , 10 R.Göpel (81. 7 R.Williger), 6 C.Schumann, 11 H.Szuppa

Torfolge:
0:1 M.Vogt (9.), 1:1 K.Schumann (16.), 1:2 P.Reichel (35.), 2:2 H.Szuppa (38.), 2:3 P.Reichel (39.), 3:3 N.Pelzl (90.)
FSV Ronneburg - SV Blau Weiss 1990 Niederpöllnitz 2:2 (0:1)

15.Spieltag
30.11.2013 || 14:00 Uhr

In einem spannenden Kreisderby mit drei Elfmetern trennten sich der FSV Ronneburg und der SV Blau-Weiß Niederpöllnitz leistungsgerecht 2:2 und festigten somit ihre Plätze in der oberen Tabellenhälfte. "Aufgrund unserer Steigerung in der zweiten Halbzeit geht das Unentschieden in Ordnung. Vor der Pause hatten wir keinen Zugriff auf das Spiel. Da hat die Laufbereitschaft gefehlt. Nach dem 0:2 haben wir uns dann aufgerappelt und uns den einen Zähler redlich verdient", meinte Ronneburgs Coach Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Unzufrieden war hingegen sein Gegenüber Steffen Rüdiger. "Das ist eine gefühlte Niederlage. Wir haben wieder einmal eine Führung verspielt wie schon so oft in dieser Saison", haderte er. Die Niederpöllnitzer begann druckvoll und überzeugte zunächst mit mehr Ballbesitz. Wirkliche Torchancen resultierten aus der Überlegenheit aber nicht. Nach einem schnellen Konter bot sich den Ronneburgern die erste Möglichkeit. C. Schumann setzte Eisenstein in Szene, der aber an Blau-Weiß-Keeper P. Müller scheiterte (15.). Auf der anderen Seite fand der erstmals nach sechs Wochen Verletzungspause wieder mitwirkende H. Böttger in FSV-Torwart Schote seinen Meister (34.). Kurz vor der Pause ging Niederpöllnitz doch in Führung. Rössel brachte L. Müller zu Fall. Otto verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 0:1 (44.). Auch nach Wiederbeginn schienen die Blau-Weißen die Begegnung im Griff zu haben. Nach einem langen Ball waren sich die Ronneburger Schote und Pelzl uneuinig, wer den Ball nehmen würde. Theileis reagierte am schnellsten und legte für Helm das 0:2 auf (55.). Für Gäste-Trainer Rüdiger unerklärlich stellten die Niederpöllnitzer nach dem zweiten Tor das Fußballspielen ein. Ronneburg rappelte sich auf und versuchte, mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken. Als es die Blau-Weiß-Abwehr mehrfach nicht schaffte, das Leder aus der Gefahrenzone zu schlagen, wurde Eisenstein im Gewühl von Gäste-Verteidiger Dennler zu Fall gebracht. Die Elfmeterchance ließ sich der eingewechselte Szuppa nicht entgehen und verkürzte auf 1:2 (65.). Ein Schuss von F. Schumann wurde von P. Müller gehalten. Mit Kirseck kam nochmals neuer Schwung ins Ronneburger Angriffsspiel. Als Szuppa nach einer Eingabe gefoult wurde, zeigte Referee Steinbrich (Greiz) erneut auf den Punkt. Wieder nahm sich Szuppa den Ball und glich mit seinem neunten Saisontreffer zum 2:2 aus (80.). In der Schlussphase wollten beide Mannschaften den Sieg. A. Müller köpfte aus 10 m übers Gebälk. Kirsecks Schuss aus lange Ecke hielte Blau-Weiß-Keeper P. Müller. Auf der anderen Seite wirbelte der eingewechselte Poser die FSV-Abwehr durcheinander. Letztlich blieb es aber bei der wohl leistungsgerechten Punkteteilung.

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze, 4 M.Embersmann, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel , 9 K.Schumann , 10 A.Eisenstein (75. 14 P.Kirseck), 11 M.Dix (37. 13 H.Szuppa ), 16 A.Müller

Torfolge:
0:1 S.Otto (44, FE), 0:2 B.Helm (55.), 1:2 H.Szuppa (65., FE), 2:2 H.Szuppa (80., FE)
SG Kraftsdorfer SV 03 - FSV Ronneburg 3:0 (1:0)

14.Spieltag
16.11.2013 || 14:00 Uhr

Im Kreisderby stellten die Kraftsdorfer Gastgeber ihren Aufwärtstrend unter Beweis und bezwangen die eigentlich höher eingeschätzten Ronneburger glatt mit 3:0. "Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Die Defensive hat heute sehr sicher gestanden und kaum etwas zugelassen. Das war die Grundlage unseres Erfolgs", meinte Gastgeber-Trainer Kevin Sachse nach dem Abpfiff. Sein Gegenüber Frank Tucholka hingegen war nicht zufrieden. "Das war nicht unser Tag heute. Wir waren nicht in der Lage, den kämpferisch enorm starken Kraftsdorfern Paroli zu bieten", meinte er. Von Anbeginn sorgte der Gastgeber für Druck. Nach einem weiten Einwurf hatte O. Sachse schon früh die Führung vor Augen (2.). Göpel per Freistoß (5.) und Szuppa per Kopf nach einem Einwurf von C. Schumann (8.) gaben erste Ronneburger Lebenszeichen von sich. Ansonsten stand die Kraftsdorfer Abwehr sehr sicher. Lehnert ersetzte den zuletzt mit einem Kreuzbandriss ausgeschiedenen S. Schindelar vor der Abwehr und machte seine Sache in Abstimmung mit Martin sehr gut. Nach anfänglichen Problemen bekam Manndecker Bergner den Ronneburger Torjäger Szuppa immer besser in den Griff. Nach Vorarbeit von Lange geriet Häseler in Rücklage und schoss in bester Position über den Kasten (30.). Nach einer Kopfballablage von O. Sachse wurde Naupolds Schuss aus 8 m in höchster Not noch von einem Gäste-Verteidiger geblockt (37.). Auf der anderen Seite parierte Torwart Wölk den 25-m-Schuss von F. Schumann (43.). Dann aber doch das 1:0. Als sich zwei Kraftsdorfer über die Ausführung eines Freistoßes nicht einig waren, schoss Lange, dessen erster Versuch in der Mauer landete. Den Abpraller versenkte er unhaltbar im kurzen Eck (45.). In Halbzeit zwei verflachte das Spiel zunächst etwas. Nach Ecke von C. Schumann lenkte Wölk den Kopfball-Aufsetzer von A. Müller über die Latte (56.). Viel mehr Torgefahr brachten die Gäste nicht zustande. In den letzten 20 Minuten wurde Kraftsdorf wieder stärker. Nach Langes Grundliniendurchbruch scheiterte Richter mit seiner Direktabnahme an Ronneburgs Voigt, der Stammkeeper Schote bravourös ersetzte (73.). Nach Häselers Flanke fiel dann aber doch das wichtige 2:0. Lange behielt die Übersicht und vollendete überlegt (74.). Nach einer Gastgeber-Ecke rasierte Martins Kopfball die Lattenoberkante (80.). Mit dem dritten Treffer eine Minute vor Schluss krönten die Kraftsdorfer ihre überzeugende Vorstellung. Mit spielerischen Mitteln löste man sich aus dem Mittelfeld. Lehnert passte zu O. Sachse, der von der Strafraumgrenze mit dem Vollspann das 3:0 markierte (89.).

Ronneburg spielte mit:
46 D.Voigt - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze, 5 F.Schumann , 6 C.Schumann (77. 7 M.Pohler), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff (65. 18 M.Embersmann), 13 M.Dix, 16 A.Müller , 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 M.Lange (45.), 2:0 M.Lange (74.), 3:0 O.Sachse (89.)
FSV Ronneburg - SV Eintracht Fockendorf 1:2 (1:1)

13.Spieltag
09.11.2013 || 14:00 Uhr

Ihre zweite Heimniederlage kassierten die Ronneburger gegen die unbequemen Fockendorfer. Mit 1:2 zog der FSV den Kürzeren, obwohl der Gastgeber einen Auftakt nach Maß hingelegt hatte. Nach einem Göpel-Freistoß und der anschließenden Kopfball-Verlängerung von K. Schumann wurde C. Schumann im Strafraum festgehalten. Den fälligen Elfmeter verwandelte C. Schumann selbst zum 1:0 (2.). Die frühe Führung verlieh dem Gastgeber, der auf Torjäger Szuppa wegen einer Zerrung verzichten musste, aber keine Sicherheit. Dafür waren auch weitere Umstellungen in der Startformation verantwortlich. Nach Vorarbeit von F. Schumann strich ein Dix-Kopfball am Eintracht-Kasten vorbei (14.), ehe die cleveren Gäste den Ausgleich markierten. Nach einer Ecke konnte G. Kleinoth unbedrängt einköpfen - 1:1 (20.). Die Partie verflachte in der Folge. Ein 30-m-Freistoß von F. Schumann strich übers Gebälk (27.). Auf der anderen Seite rettete A. Müller nach einer Ecke in höchster Not (35.). Nach Wiederbeginn wurden Chancen noch rarer. K. Schumann verzog aus der Distanz. Sein Freistoß aus vielversprechender Position landete aber in der Mauer (70.). Dann das Fockendorfer 1:2. Nach einem Tempodribbling mit anschließendem Querpass traf T. Müller ins Schwarze (74.). Fast wäre dem Gastgeber, der in der Schlussphase alles nach vorn warf, noch der 2:2-Ausgleich gelungen. Als Götze aus dem Gewühl erfolgreich war, entschied Referee Prang (Gera) nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf Torwartbehinderung (85.). "Die Niederlage wirft uns nicht um. Wir mussten auf einige Stammkräfte verzichten", meinte FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff.

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 P.Hoppe
(87. 5 M.Kwiatkowski), 6 C.Schumann , 7 F.Schumann , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel , 11 S.Senff, 13 M.Dix (82. 14 P.Kirseck), 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 C.Schumann (2., FE), 1:1 G.Kleinoth (21.), 1:2 T.Müller (74.)
FSV Ronneburg - SV Osterland Lumpzig 1:0 (0:0)

12.Spieltag
02.11.2013 || 14:00 Uhr

Bei den Ronneburgern läuft es weiter wie geschmiert. Nach dem 6:0-Kantersieg im Pokal am Donnerstag bei Kreisligist SG Lusan schlug die Tucholka-Elf nur 48 Stunden später erneut zu und bezwang Aufsteiger Osterland Lumpzig mit 1:0. "Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir hatten Feldvorteile und auch mehr Chancen gegen einen gut stehenden Kontrahenten. Die Doppelbelastung war der Mannschaft aber anzumerken", äußerte sich FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Die Anfangsphase gehörte den Ronneburgern. Nach einer Flanke von K. Schumann fehlte Szuppas Kopfball noch die Präzision (6.). Einen 20-m-Schuss von F. Schumann aus der Drehung klärten die Osterländer per Kopf (10.). Bei einem Fernschuss von K. Schumann war Lumpzigs Keeper Sachsenröder auf dem Posten (17.). Auch Rössel scheiterte nach Götzes Zuspiel (20.). Einen von Sachsenröder abgeklatschten Schuss von K. Schumann klärten die Lumpziger im Nachsetzen (24.). Bei einem Gäste-Freistoß zeigte sich Torwart Schote auf dem Posten (29.). Pelzl, der aus der Distanz knapp verzog (32.), und Szuppa, der nach einem Einwurf aus Nahdistanz in Sachsenröder seinen Meister fand (37.), hatten die Ronneburger Führung auf dem Fuß. Kurz vor der Pause verhinderte Schote mit doppelter Glanztat einen Rückstand seines Teams (44.). Die zweite Halbzeit begann mit einem Pfostenschuss von Szuppa (46.). Ein abgefälschter Rössel-Freistoß prallte für die Füße von Senff, der aber wieder in Sachsenröder seinen Meister fand (53.). War Rössel kurz zuvor noch am Lumpziger Torwart gescheitert (66.), machte er es kurz darauf besser, als er einen 20-m-Freistoß flach zum 1:0 verwandelte (70.). Weil F. Schumann wenig später verzog (73.), musste der Gastgeber bei nachlassenden Kräften bis zum Schluss um den Dreier zittern.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann
(86. 8 R.Williger), 7 M.Rössel , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff , 17 H.Szuppa (73. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
1:0 M.Rössel (70.)
SG Lusaner SC 1980 - FSV Ronneburg 0:6 (0:3)

3.Pokalrunde
31.10.2013 || 13:00 Uhr

Chancenlos war Kreisliga-Spitzenreiter Lusan im Kreispokal gegen die höherklassigen Ronneburger. Spielerisch war man zwar nicht schlechter als die Gäste, sündigte aber einmal mehr in Sachen Chancenverwertung. F. Schumann traf per Flachschuss zum 0:1 ins Schwarze (8.). Nach einem Alleingang erhöhte Senff mühelos auf 0:2 (14.). Auf der anderen Seite vergaben Vetter und Liese, ehe Szuppa einen Stellungsfehler von E. Scheel mit dem dritten Tor bestrafte (24.). Damit war schon früh eine Entscheidung gefallen, zumal Pohl einen Elfmeter für die Lusaner über den Kasten jagte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten Eichhorn und D. Scholz ihre Großchancen nicht zu einem Gastgeber-Treffer nutzen. Statt dessen fälschte Nicolai einen Ronneburger Schuss unglücklich ins eigene Netz ab - 0:4 (50.). Szuppa stellte anschließend seine Torjägerqualitäten unter Beweis und machte mit seinem Doppelpack das halbe Dutzend voll (64., 66.). Die Tucholka-Elf dominierte jetzt, während sich die Lusaner ergaben. FSV-Kicker Göpel schoss einen Handelfmeter an die Latte. Zuvor hatte Kunze auf der Torlinie mit der Hand geklärt und dafür Rot gesehen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 F.Schumann
, 6 C.Schumann, 8 R.Williger (46. 14 P.Kirseck), 9 K.Schumann (69. 5 M.Kwiatkowski), 10 R.Göpel , 11 S.Senff , 15 M.Dix (69. 7 V.Hößelbarth ), 17 H.Szuppa

Torfolge:
0:1 F.Schumann (8.), 0:2 S.Senff (14.), 0:3 H.Szuppa (24.), 0:4 P.Nicolai (50., ET), 0:5 H.Szuppa (64.), 0:6 H.Szuppa (66.)
SSV Traktor Nöbdenitz - FSV Ronneburg 3:4 (2:3)

11.Spieltag
26.10.2013 || 15:00 Uhr

Nichts für schwache Nerven war das Gastspiel der Ronneburger in Nöbdenitz. Mit dem 4:3-Erfolg bei den abstiegsbedrohten Gastgebern rückte die Tucholka-Elf in der Tabelle wieder auf Platz fünf nach vorn. Die ersten 25 Minuten fand der FSV überhaupt nicht in die Begegnung und sah sich schnell mit 0:2 im Hintertreffen. Erst traf Kuhn für die Traktor-Elf zum 0:1 ins lange Eck (2.). Nur vier Minuten später legte Opitz nach einem Querpass das zweite Tor nach (6.), wobei die Nöbdenitzer dazwischen per Kopf auch noch die Latte getroffen hatten (5.). Als sich Gäste-Abwehrchef Hoppe bei einem langen Ball verschätzte, lag sogar der dritte SSV-Treffer in der Luft (20.). Erst danach setzte Ronneburgs A. Müller aus der Distanz ein erstes Achtungszeichen. Es folgte die Zeit des baumlangen Szuppa, der mit einem lupenreinen Hattrick die Partie bis zur Pause fast im Alleingang drehte. Erst erlief er sich einen Pass von K. Schumann und erzielte das 1:2 (28.). Eine Göpel-Flanke verpasste Embersmann noch am zweiten Pfosten (31.), bevor sich Szuppa abermals nach einem langen Ball gegen drei Nöbdenitzer durchsetzte und flach ins lange Eck traf - 2:2 (38.). Noch vor der Pause der dritte Streich des Stürmers, der diesmal im Strafraum nicht zu bremsen war und beim 3:2 seinen siebenten Saisontreffer markierte (45.). Auch nach Wiederbeginn stand Szuppas zunächst im Brennpunkt, als ein vermeintliches Foul an ihm im Strafraum ungeahndet blieb (53.). Auf der anderen Seite zeigte Referee Fanselow (Gera) auf den Punkt. Ronneburgs Torwart Schote parierte aber prächtig (60.). Ein abgefälschter Schlenzig-Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. Die Gäste setzten auf Konter, mussten aber doch den 3:3-Ausgleich hinnehmen. Hielt Schote zunächst noch stark, war er beim Nachschuss von Opitz machtlos (80.). Vier Minuten später jubelte aber wieder die Tucholka-Elf, als Einwechsler Dix mit seinem ersten Ballkontakt für das 4:3-Siegtor sorgte (84.). Weitere Konterchancen spielten die Gäste nicht aus. "Unser Sieg ist verdient. Wir wollten hier unbedingt die drei Punkte mitnehmen. Und das hat man auch gespürt", schätzte FSV-Trainer Frank Tucholka ein.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 P.Hoppe
, 5 F.Schumann , 6 C.Schumann (80. 15 M.Dix ), 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (82. 14 P.Kirseck), 11 S.Senff, 16 A.Müller (80. 7  M.Meuschke), 17 H.Szuppa , 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 A.Kühn (2), 2:0 K.Opitz (6.), 2:1 H.Szuppa (28.), 2:2 H.Szuppa (38.), 2:3 H.Szuppa (45.), 3:3 K.Opitz (80.), 3:4 M.Dix (83.)
FSV Ronneburg - TSV Monstab/Lödla 1:1 (0:1)

10.Spieltag
19.10.2013 || 15:00 Uhr

Zum ersten Mal hat der FSV Ronneburg in dieser Saison die Punkte geteilt. Gegen Monstab-Lödla kam die Tucholka-Elf über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. "Das war unsere schwächste Saisonleistung. Spielerisch lief gar nichts zusammen. Das Ergebnis war noch das beste, wenngleich wir uns mit einer Steigerung nach Wiederbeginn zumindest den einen Punkt verdient haben", meinte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka nach Spielende. Die Ronneburger fanden nicht so recht in die Begegnung. Nach einem Einwurf von C. Schumann setzte sich K. Schumann gegen zwei Monstaber durch und fand in Keeper Hadam seinen Meister. Den Nachschuss setzte A. Müller am Kasten vorbei (6.). Nach einer halben Stunde verzog C. Schumann nach einer Ecke. Viel mehr hatte der Gastgeber nicht zu bieten. Monstab lauerte auf seine Konterchancen und ging kurz vor der Halbzeit in Führung, als M. Henflings Schuss für Schote unhaltbar abgefälscht wurde - 0:1 (43.). Die Ronneburger kamen engagierter aus der Kabine. Nach einem langen Ball und Szuppas Kopfballverlängerung erzielte C. Schumann aus zwölf Metern das schnelle 1.1 (49.). Neun Minuten später hatte abermals C. Schumann das zweite Tor vor Augen, schoss nach einem Schwenk nach innen aber am langen Pfosten vorbei (58.). Der Gastgeber mühte sich. K. Schumann per Kopf nach Freistoß von Embersmann (67.) und Kirseck per 20-m-Schuss (73.) vergaben letzte Möglichkeiten des FSV, der einen Sieg aber auch nicht verdient hatte.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann
, 9 K.Schumann, 11 S.Senff, 13 T.Schubert (46. 2 N.Pelzl), 16 A.Müller (70. 14 P.Kirseck), 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 M.Henfling (43.), 1:1 C.Schumann (49.)
SG Schmölln/Großstöbnitz - FSV Ronneburg 2:1 (1:0)

9.Spieltag
12.10.2013 || 15:00 Uhr

Das Spitzenspiel Zweiter gegen Vierter hielt, was es von der Tabelle her versprach. In einem gutklassigen Kreisoberliga-Spiel machte der Schmöllner Angreifer Neumaier den Unterschied, der beide Treffer der Knopfstädter bei deren 2:1-Erfolg markierte. In den ersten 30 Minuten waren die Ronneburger die bessere Mannschaft, die sich auch erste Möglichkeiten erarbeitete. Aber Senff verpasste einen Kopfball am zweiten Pfosten (12.). Nach Szuppas Kopfball-Ablage verfehlte Rössel aus 20 m sein Ziel (16.). Auch Szuppa hatte per Kopf nicht das richtige Zielwasser getrunken (17.). Als K. Schumann parallel zum Strafraum nach innen zog, klärte ein Schmöllner den 20-m-Schuss noch auf der Linie (22.). Kurz vor der Pause verwandelte dann Neumaier einen Freistoß über die Mauer ins Netz (41.). Nach Wiederbeginn drängten der Gast auf den Ausgleich. K. Schumanns Freistoß strich knapp am Pfosten vorbei (53.). Kurz darauf legte er auf Namensvetter Frank ab, dessen 18-m-Schuss flach im rechten Eck einschlug - 1:1 (55.). 13 Minuten später jubelte Schmölln erneut. Hoppe verlängerte eine Gastgeber-Flanke unfreiwillig und Neumaier behielt im Gewühl die Übersicht - 2:1 (68.). In der Schlussviertelstunde warfen die Ronneburger alles nach vorn, lösten den Libero auf. Den Gästen boten sich einige Konterchancen. Als Schmöllns Torwart Vincenz auch den Kopfball von Schubert im kurzen Eck hielt (90.+2), war die vierte Ronneburger Saisonniederlage nicht mehr abzuwenden.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 P.Hoppe
(83. 16 A.Müller), 5 F.Schumann , 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel (66.), 11 S.Senff (78. 14 P.Kirseck), 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann (88. 13 T.Schubert)

Torfolge:
1:0 R.Neumaier (41.), 1:1 F.Schumann (55.), 2:1 R.Neumaier (68.)
FSV Ronneburg - FSV Lucka 1910 2:1 (1:0)

8.Spieltag
05.10.2013 || 15:00 Uhr

Nach der unglücklichen Niederlage in Hohndorf in der Vorwoche hat der FSV Ronneburg wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und beim 2:1-Erfolg gegen den FSV Lucka den bereits fünften Saisonsieg eingefahren. Die Anfangsphase ging an die Gäste, die schon nach zwei Minuten einen Kopfball aus Nahdistanz knapp verzogen. Doch die Ronneburger, bei denen Trainer Frank Tucholka diesmal von Patrick Müller vertreten wurde, fanden sich mit zunehmender Spielzeit immer besser zurecht. Nach Eingabe von K. Schumann köpfte Angreifer Szuppa den Ball noch in Keeper Uhlemanns Arme (23.). Zwei Minuten später aber doch das 1:0. Rössels Pass in die Tiefe erlief sich Szuppa, lief noch ein paar Schritte und traf ins lange Eck (25.). Kurz darauf lag der zweite Treffer in der Luft, doch scheiterte der nach seiner Rotsperre wieder mitwirkende F. Schumann nach Szuppas Vorarbeit an Uhlemann (30.). Nach Wiederbeginn wurde der Gastgeber noch druckvoller. Lucka wurde zunächst nur durch einen Kopfball gefährlich (61.). Auf der anderen Seite legte der sich gegen zwei Gäste-Verteidiger durchsetzende Szuppa für K. Schumann auf, dessen Schuss vom Innenpfosten ins Netz prallte - 2:0 (75.). F. Schumanns lenkte Uhlemann über die Querlatte (76.), ehe Lucka durch C. Liebichs Sonntagsschuss auf 2:1 verkürzte (80.). Wirklich in Gefahr geriet der Gastgeber-Sieg in der Schlussphase nicht mehr. Aus einer geschlossenen Ronneburger Mannschaftsleistung ragten K. Schumann, Götze und Szuppa noch etwas heraus.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 P.Hoppe
(65. 8 R.Williger), 5 F.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 14 P.Kirseck, 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 H.Szuppa (25.), 2:0 K.Schumann (75.), 2:1 C.Liebich (80.)
LSV 1889 Altkirchen - FSV Ronneburg 2:4 (2:2)

2.Pokalrunde
03.10.2013 || 15:00 Uhr

Beim Kreisklassisten in Altkirchen taten sich die Ronneburger anfangs schwer. Zwar besaßen K. Schumann und Szuppa per Kopf erste Gelegenheiten. Auch das 0:1 durch Götzes Kopfball nach Flanke von R. Williger auf den kurzen Pfosten verlieh noch keine Sicherheit (8.). Nach K. Schumanns Fehlpass kam Altkirchen nach einem Konter durch Zachers Hackentor zum 1:1 (19.). Als drei Minuten später ein 25-m-Sonntagsschuss von Stopfer zum 2:1 im Ronneburger Dreiangel einschlug (22.), musste man Schlimmes befürchten. Doch zeigte sich die Tucholka-Elf unbeeindruckt. Kwiatkowski bestrafte einen Torwartfehler des Gastgebers mit dem postwendenden 2:2 (25.). Szuppa hätte schon vor der Pause für die FSV-Führung sorgen können (32.), die der baumlange Angreifer dann nach Wiederbeginn vorbereitete. Seine Flanke köpfte K. Schumann ins kurze Eck - 2:3 (55.). Als ein Altkirchener Angreifer aus 5 m über den Kasten schoss, machten die Gäste kurz darauf alles klar. Göpels Ecke verwertete Schubert per Kopf zum 2:4-Endstand (67.). Das Weiterkommen der Ronneburger war hochverdient.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann (21. 5 M.Kwiatkowski ), 8 R.Williger, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel (80. 7 M.Dix), 11 S.Senff, 16 A.Müller (60. 13 T.Schubert ), 17 H.Szuppa

Torfolge:
0:1 T.Götze (8.), 1:1 M.Zacher (19.), 2:1 M.Stopfer (22.), 2:2 M.Kwiatkowski (25.), 2:3 K.Schumann (55.), 2:4 T.Schubert (65.)
SG Hohndorfer SV - FSV Ronneburg 2:0 (1:0)

7.Spieltag
28.09.2013 || 15:00 Uhr

In Hohndorf ging die Siegesserie der Ronneburger zu Ende. Uzufrieden war Gäste-Trainer Frank Tucholka mit der Leistung seiner Mannschaft nicht. "Hier war für uns mehr drin. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit haben wir uns nach dem Seitenwechsel viele Chancen erspielt. Aber irgendwie wollte der Ball heute nicht über die Linie. Die Niederlage wirft uns auf jeden Fall nicht um", meinte er. Schon früh setzte der FSV durch Szuppas Kopfball aus Abseitsposition ein erstes Achtungszeichen (2.). Auf der anderen Seite rettete Torwart Schote per Fußabwehr bei der Direktabnahme eines Hohndorfer Angreifers (5.). Für Ronneburg traf A. Müller den Ball nicht richtig (11.). Kirseck schoss eine Eingabe von C. Schumann dem Hohndorfer Keeper in die Arme (13.). Dann bekam der im Abschluss unglücklich agierende Szuppa ein weiteres Zuspiel des agilen C. Schumann nicht unter Kontrolle (18.). Ein Senff-Freistoß wurde die Beute von Keeper Dreßler (25.). Hohndorf wurde erst wieder mit einem Kopfball nach einem Standard torgefährlich (29.). Vor der Pause dann das schmeichelhafte 1:0 für den Gastgeber. Als die Ronneburger den Ball nach einer Ecke nicht klären konnten, staubte Pippig ab (43.). Kurz nach Wiederbeginn lag der Ausgleich in der Luft. Nach Pass von C. Schumann lief Szuppa noch ein paar Meter, schoss aber wieder am langen Pfosten vorbei (47.). Kopfbälle von K. Schumann und A. Müller brachten ebenfalls nichts ein (58.). Nach Willigers Querpass rettete ein Hohndorfer auf der Torlinie (61.). Trotz Ronneburger Dauerdruck wollte den Gästen einfach kein Treffer gelingen. Hohndorf besaß die eine oder andere Konterchance und schaffte in der Schlussminute die Entscheidung, als Rausch zum 2:0 einschob (90.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze, 4 P.Hoppe, 6 C.Schumann, 8 R.Williger (73. 5 M.Kwiatkowski), 9 K.Schumann, 11 S.Senff, 14 P.Kirseck, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 R.Pippig (43.), 2:0 T.Rausch (90.)
FSV Ronneburg - SV Aga 2:0 (0:0)

6.Spieltag
21.09.2013 || 15:00 Uhr

Mit ihrem vierten Sieg in Folge rückten die Ronneburger in der Tabelle auf Rang drei nach vorn. An eine solche Platzierung können sich selbst alteingesessene Fußballfreunde in der einstiger Bergarbeiterstadt kaum erinnern. Das 2:0 gegen die ersatzgeschwächten Agaer war dabei hochverdient, wenngleich die beiden Treffer erst in der Schlussphase fielen. "Ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat großen Kampfgeist bewiesen und nie die Geduld verloren. Dafür ist sie am Ende belohnt wurden", äußerte sich FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem Schlusspfiff. Dagegen kommentierte sein Agaer Gegenüber Uwe Pilakowski: "Wir hätten in Führung gehen können. So sind wir nach dem Wechsel unter Druck geraten. Schade, hier war mehr drin. Personell sind wir derzeit an unserem Limit." Die ersten Chancen besaßen allerdings die Gäste. Schulze verzog mit dem linken Fuß von der Strafraumgrenze knapp. Nach einer Ecke traf Hennig den Ball per Kopf in zentraler Position nicht richtig. Trotz vier Umstellungen im Vergleich zur Vorwoche fanden die Ronneburger dennoch schnell in die Begegnung. Kirsecks 16-m-Schuss hielt Agas Torwart Bathelt sicher (16.). Auf der anderen Seite rettete der Gastgeber-Schlussmann bei einem Agaer Freistoß per Fußabwehr (20.). Das Übergewicht an Chancen lag klar auf Seiten der Tucholka-Elf. Szuppas Heber strich knapp am Gäste-Gehäuse vorbei (22.). Dann hatte K. Schumann Szuppa in Szene gesetzt, dessen Rückpass von der Grundlinie K. Schumann zurück erhielt, aber wiederum verzog (23.). Als der kaum in den Griff zu bekommende Szuppa im Agaer Strafraum von den Beinen geholt wurde, forderte der FSV-Anhang einen Elfmeterpfiff ein. Doch die Pfeife von Referee Rocktäschel (Gera) blieb stumm (30.). Nach dem nächsten Grundliniendurchbruch traf Rössel den Ball nicht richtig (32.). Ronneburg verschnaufte etwas bis zur Pause und wäre nach Wiederbeginn fast in Rückstand geraten, als Abwehrchef Hoppe den Ball an der Mittellinie vertändelte und die Gäste aus Aga zum Überzahlkonter starteten, den man aber nicht erfolgreich abschloss (51.). In der Folge übernahmen aber wieder die Tucholka-Schützlinge das Kommando auf dem Platz. R. Williger verzog nach einer Ecke von der Strafraumgrenze knapp (55.). Dann scheiterte Embersmann nach einer Kirseck-Flanke an Keeper Bathelt (60.). Der nächste Williger-Fernschuss war etwas zu hoch angesetzt. Die Kopfbälle von Rössel und Götze verfehlten ebenfalls ihr Ziel (65., 67.). Nach Senffs Flanke lenkte Bathelt den Kopfball von Szuppa über die Querlastte (76.). Doch die Beharrlichkeit der Ronneburger zahlte sich am Ende doch noch aus. Man benötigte allerdings auch etwas Glück. C. Schumanns Eingabe köpfte Kirseck in Richtung Agaer Tor und Agas Krawczyk fälschte das Leder unglücklich zum 1:0 ins eigene Tor ab (85.). In der Nachspielzeit legte der FSV nach. Nach einer Freistoßeingabe von Senff war Kirseck diesmal auf keine Hilfe angewiesen und traf volley aus 7 m ins lange Eck - 2:0 (90.+2).

Ronneburg spielte mit:

1 M.Müller -  4 P.Hoppe, 3 T.Götze, 18 M.Embersmann, 6 C.Schumann, 17 H.Szuppa, 11 S.Senff, 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck
, 8 R.Williger, 7 M.Rössel (89. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
1:0 J.Krawczyk (85., ET), 2:0 P.Kirseck (90.+2)
FSV Berga - FSV Ronneburg 0:2 (0:1)

5.Spieltag
14.09.2013 || 15:00 Uhr

Auch das vierte Pflichtspiel in Folge gewannen die Ronneburger und sind nun schon 360 Minuten in Folge ohne Gegentor. Dabei stand diesmal nicht einmal Stammkeeper Schote zwischen den Pfosten, der verletzt pausierte und tadellos durch den aus der Reserve aufgerückten Voigt ersetzt wurde. Der 2:0-Erfolg der ersatzgeschwächten Gäste beim Aufsteiger in Berga war verdient. Schon in der ersten Halbzeit beherrschte die Tucholka-Elf Spiel und Gegner, ging da aber zu sorglos mit ihren Möglichkeiten um. So dauerte es bis kurz vor dem Pausenpfiff, als Szuppa von der Mittellinie startete, drei Gegenspieler abschüttelte und den Ball zum 0:1 in die Maschen hämmerte (45.). Kurz nach Wiederbeginn verloren die Ronneburger F. Schumann im Mittelfeld mit Rot. Nach einem Ballverlust grätschte er im Mittelfeld unnötig seinen Gegenspieler um (58.). Trotz Unterzahl ließ der Gast nur wenig zu. Außer einer Möglichkeit für Torjäger Bergner strahlte Berga keine nennenswerte Torgefahr aus. Auf der anderen Seite hatten Senf und Szuppa für die viel über die Außen angreifenden Ronneburger die Entscheidung auf dem Fuß. C. Schumann scheiterte mit einem Handelfmeter an Bergas Keeper Piertner (81.), so dass die Tucholka-Elf bis in die Nachspielzeit zittern musste, ehe K. Schumann aus 18 m zum 0:2 ins kurze Eck traf und damit alles klar machte (90.+2).

Die Pokalauslosung am Wochenende ergab ein Auswärtsspiel beim LSV 1889 Altkirchen am 03.10.2013.

Ronneburg spielte mit:

46 D.Voigt - 3 T.Götze, 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann
, 6 C.Schumann, 9 K.Schumann , 10 R.Göpel, 11 S.Senff (90. 8 R.Williger), 16 A.Müller, 17 H.Szuppa (86. 14 P.Kirseck), 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 H.Szuppa (45.), 0:2 K.Schumann (90.+2)
SG FC Motor Zeulenroda II - FSV Ronneburg 0:2 (0:0)

1.Pokalrunde
07.09.2013 || 15:00 Uhr

Mit dem dritten Pflichtspielsieg in Folge ohne Gegentor zogen die Ronneburger in die nächste Pokalrunde ein. Der 2:0-Erfolg beim Kreisligisten Zeulenroda II war sicherlich keine Offenbarung, doch geriet die Tucholka-Elf nie ernsthaft in Gefahr. "Wir sind anfangs schlecht in die Zweikämpfe gekommen, haben uns gegen einen engagierten Gegner in der ersten Halbzeit schwer getan", urteilte FSV-Trainer Frank Tucholka hinterher. Chancen gab es zunächst hüben wie drüben kaum. Einzig Szuppa verzog nach einem langen Schlag von Keeper Schote aus 20 m knapp (30.). Nach Wiederbeginn wurde der Gast zielstrebiger. Der Ex-Silbitzer F. Schumann zog einen Freistoß gefährlich vors Tor. K. Schumann irritierte Motor-Keeper Herpich, der den direkt ins Tor gehenden Ball nicht richtig zu fassen bekam - 0:1 (47.). Ronneburg tat nicht mehr als nötig. Nach schöner Kombination über Außen flankte F. Schumann nach innen und Szuppa vollendete per Kopf zum 0:2 (58.). In der Folge verwalteten die Gäste den Vorsprung. Die Zeulenrodaer Landesklasse-Reserve mühte sich, brachte den FSV aber nie wirklich in Not.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
(70. 6 M.Völker), 3 T.Götze, 4 P.Hoppe, 5 F.Schumann , 7 A.Eisenstein, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff (46. 8 R.Williger), 14 H.Szuppa , 18 M.Embersmann (75. 16 A.Müller)

Torfolge:
0:1 F.Schumann (47.), 0:2 H.Szuppa (58.)
FSV Ronneburg - Eurotrink Kickers FCL 3:0 (3:0)

4.Spieltag
31.08.2013 || 15:00 Uhr

Nach dem 1:0-Erfolg in Gößnitz in der Vorwoche landeten die Ronneburger nun gegen Eurotrink auch den ersten Heimdreier. „Wir haben den Gegner in dessen Hälfte eingeschnürt und wirklich gut gespielt. Erst nach der 3:0-Führung haben wir einen Gang zurückgesteckt", verriet FSV-Trainer Frank Tucholka nach dem klaren Sieg gegen den Wiederaufsteiger, der chancenlos war. „Wir hatten zu viele Ausfälle zu beklagen. Unsere Defensive war wie ein Hühnerhaufen. Erst die klaren Worte in der Kabine haben dann Wirkung gezeigt. Da haben wir dann Moral und taktische Disziplin bewiesen", meinte Eurotrink-Kapitän Jörg Fleischer nach Spielende. Per Freistoß besaß der Gast die erste Chance der Begegnung, als K. Schumann in höchster Not mit dem Kopf rettete (4.). Für Ronneburg schoss Senff nach F. Schumanns Vorarbeit drüber, bevor K. Schumann Eurotrink-Keeper Albert zu einer Parade zwang. Dann schon das 1:0 durch Szuppa, der C. Schumanns Heber sicher verwertete (23.). Zwei Minuten später bereits das 2:0. F. Schumann traf aus 20 m volley ins lange Eck (25.). Die Gastgeber wuschen nochmals scharf nach. Während ein Eurotrink-Eckball nichts einbrachte, lief der Konter wie im Lehrbuch. K. Schumann und Göpel waren die Vorbereiter für Szuppas zweiten Streich – 3:0 (28.). Nach Wiederbeginn nahm der FSV das Tempo aus der Begegnung. Senff nach schönem Solo und Göpel nach Doppelpass schossen an Kasten vorbei. Auf der anderen Seite bewahrte Schote die Ronneburger nach J. Fleischers Schuss aus der Drehung vor dem Eurotrink-Ehrentreffer, der nochmals hätte für Spannung sorgen können. Dann war wieder der Gastgeber am Drücker. Die eingewechselten Williger und Kirseck brachten den Ball nicht im Kasten unter, was auch Göpel per Freistoß nicht gelang, weil Keeper Albert zur Stelle war.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 N.Malitz
, 5 F.Schumann , 6 C.Schumann, 7 M.Rössel , 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff (77. 8 R.Williger), 17 H.Szuppa (77. 14 P.Kirseck), 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 H.Szuppa (23.), 2:0 F.Schumann (25.), 3:0 H.Szuppa (28.)
FSV Gößnitz - FSV Ronneburg 0:1 (0:1)

3.Spieltag
24.08.2013 || 15:00 Uhr


BIn einer abwechslungsreichen Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten kamen die Ronneburger in Gößnitz zu ihrem ersten Saisonerfolg, wobei das 1:0 den Gästen am Ende doch etwas schmeichelte. "Wir haben uns ziemlich schwer getan und den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit gebracht. Hoffentlich ist jetzt der Knoten geplatzt", meinte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Das Tor des Tages kam auf das Konto von C. Schumann, der nach einem Querpass von Szuppa von der Strafraumgrenze ins kurze Eck traf (38.). An diesem Rückstand bissen sich die Gößnitzer die Zähne aus. Die Gäste begannen mutig. Nach Pass von C. Schumann wurde Szuppa im letzten Moment geblockt (3.). Auf der anderen Seite schoss ein Gößnitzer nach einem abgefälschten Schuss aus 5 m am Schote-Kasten vorbei (6.). Dann forderte der offensiv agierende Szuppa Gastgeber-Torwart Fichte heraus, der das Leder zur Ecke lenkte (21.). Gößnitz ließ zwei weitere Großchancen ungenutzt verstreichen und fing sich so das 0:1 ein (38.). Nach Wiederbeginn wuchs der Druck des Gastgeber. Die Ronneburger konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Doch die Abwehr um Libero Hoppe, der den verletzten Rössel vertrat, stand recht sicher. Aus Nahdistanz schoss ein Gößnitzer Angreifer abermals über die Querlatte (50.). Auch ein Fehlpass von C. Schumann im Vorwärtsgang blieb ohne Folgen (54.). Außer einer Freiszoßeingabe von Embersmann, die aber keinen Abnehmer fand, hatte die Tucholka-Elf in der Offensive nichts mehr zu bieten. Dafür rückte Torwart Schote immer mehr in den Brennpunkt. Erst kratzte er einen 22-m-Freistoß aus dem Dreiangel (70.) und parierte auch in der Nachspielzeit stark (90.+3). Zwischenzeitlich hatte auch noch einmal K. Schumann auf der eigenen Torlinie geklärt. Ein gutes Debüt im Ronneburger Trikot gab der aus Silbitz gekommene F. Schumann. Auch Youngster R. Williger verdiente sich Bestnoten.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 P.Hoppe
(80. 14 P.Kirseck), 5 F.Schumann, 6 C.Schumann , 8 R.Williger, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 H.Szuppa (88. 13 D.Lang ), 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 C.Schumann (38.)
FSV Ronneburg - Post SV Gera 0:2 (0:0)

2.Spieltag
18.08.2013 || 15:00 Uhr

Mit weißer Weste ziert der Post SV Gera nach dem 2:0-Erfolg beim bisherigen Angstgegner in Ronneburg die Tabellenspitze der Ostthüringer Kreisoberliga. Der Sieg der Gäste war hochverdient. Beide Treffer waren mustergültig herausgespielt. Beim 1:0 spielten A. Lippold und Hiller die FSV-Abwehr im Strafraum schwindlig und Schönfelder behielt bei seinem Schuss aus 8 m ins linke untere Eck die Übersicht (57.). Das zweite Tor kam dann auf das Konto des eingewechselten Klein, die toller Vorarbeit von Ludwig und Hiller nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte (77.). Post-Trainer Daniel Hecht war dann auch recht zufrieden: "Das sah schon ganz gut aus. Sicherlich hätten wir schon früher in Führung gehen können. Aber die Tore kamen ja dann noch. Dennoch warne ich davor, das Tabellenbild überzubewerten. Es sind gerade einmal zwei Spieltage absolviert." Ronneburgs sportlicher Leiter Uwe Müller war mit dem Auftreten seines Teams nicht einverstanden. "Das war ein ganz schwaches Spiel von uns. Im Vergleich zu Rositz waren wir nicht wiederzuerkennen. Uns fehlt einfach der letzte Wille, Tore zu erzielen. Wir müssen uns kämpferisch steigern, um auch zu unserem Spiel zu finden. Nur Abwehrchef Rössel hat mir heute gefallen. An ihm sollten sich die anderen ein Beispiel nehmen", monierte er. Schon in der ersten Halbzeit warfen die Gäste ihre spielerischen Vorteile in die Waagschale. Doch da hielten die Ronneburger noch ganz ordentlich mit. Nach Zuspiel von Plescher wurde K. Schumann im letzten Moment geblockt (2.). Müller setzte seinen Distanzschuss nach Göpels Querpass zu hoch an (16.). Mit zunehmender Spielzeit ergriffen die Geraer die Initiative, waren im Abschluss aber noch nicht zielstrebig genug. Das änderte sich nach Wiederbeginn nach einer Schrecksekunde aus Post-Sicht, als ein Embersmann-Freistoß an die Latte des abermals von Kretschmer gehüteten Kastens klatschte (48.). Nun schien auch der letzte Gäste-Spieler geweckt. Nach einem Pass von Leucht traf Kreuzburg das Leder in vielversprechender Position nicht richtig (54.). Zwei Minuten später dann aber doch das 0:1, bei dem der Ball über drei Stationen wie an der Schnur gezogen lief (57.). Ein Freistoß hätten den Ronneburgern fast den Ausgleich beschert. Doch Rössels 22-m-Kracher strich halbhoch knapp an der Torwartecke vorbei (60.). Die Geraer verschnauften kurz, bevor sie das Tempo mühelos wieder anzogen. Ludwigs 22-n-Scharfschuss boxte Keeper Schote gedankenschnell ins Feld zurück (73.). Noch näher dran am zweiten Treffer war Schönfelder, der nach Nehrhoffs Seitenwechsel den springenden Ball nicht richtig traf (74.). Als das 0:2 gefallen war, gaben sich die Ronneburger auf und hatten Glück, dass Nehrhoffs Schrägschuss aus 16 m von linken Pfosten wieder ins Feld zurückprallte (83.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel
, 11 S.Senff (80. 8 R.Williger), 13 K.Plescher (63. 14 H.Szuppa), 16 A.Müller , 18 M.Embersmann (80. 5 M.Kwiatkowski)

Torfolge:
0:1 S.Schönfelder (57.), 0:2 R.Klein (77.)
SV Rositz - FSV Ronneburg 3:0 (0:0)

1.Spieltag
11.08.2013 || 15:00 Uhr

Bis zehn Minuten vor Schluss sah es in Rositz nach einer Überraschung aus. Mit einer taktisch klugen Leistung und viel Laufarbeit forderten die Ronneburger den Staffelfavoriten und besaßen in der ersten Halbzeit sogar die besseren Möglichkeiten. Nach anfänglichem Gastgeber-Druck fand der FSV schnell in die Begegnung. K. Schumann prüfte Keeper Baudach aus 20 m, der im Nachfassen die Situation klärte (6.). Fünf Minuten später lenkte er einen weiteren Schuss von K. Schumann per Glanzparade zur Ecke (11.). A. Müllers Kopfball im Anschluss an eine Ecke schlug ein Rositzer im letzten Moment aus der Gefahrenzone (20.). Auch der Gastgeber wurde zunehmend torgefährlich. Insbesondere bei Freistößen ließ sich Ronneburgs Keeper Schote aber nicht überraschen. Der Gast setzte weiter seinen Nadelstiche. Senff scheiterte an Baudach (28.), während Szuppa nach Vorarbeit von K. Schumann nur den Pfosten traf (44.). Im Nachsetzen forderten die Ronneburger nach einem Foul an Szuppa einen Elfmeter ein. Nach Wiederbeginn drehte der Gastgeber auf. Göpel rettete auf der Linie (49.). Freistöße von Rössel (62., 74.) sorgten vor dem Rositzer Kasten für Unruhe. In der Schlussviertelstunde ließen beim FSV dann die Kräfte nach. Nach einem Pass in die Spitze erzielte Leutert das 1:0 (80.). Ronneburg öffnete die Abwehr, beorderte Rössel mit nach vorn und wurde eiskalt ausgekontert. Daniel (86.) und Leutert (89.) erhöhten auf 3:0, wobei das Ergebnis den Spielverlauf in keiner Weise widerspiegelt.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel
, 11 S.Senff (76. 13 D.Lang), 14 H.Szuppa (46. 5 K.Plescher), 16 A.Müller, 18 M.Embersmann (84. 8 R.Williger)

Torfolge:
1:0 T.Leutert (80.), 2:0 P.Daniel (86.), 3:0 T.Leutert (88.)
TSV Crossen - FSV Ronneburg 4:1 (1:0)

Freundschaftsspiel
03.08.2013 || 15:00 Uhr

Chancenlos waren die Kicker des FSV Ronneburg in ihrem letzten Testspiel vor dem Punktspielstart in einer Woche in Rositz. Beim westsächsischen Kreisoberligisten TSV Crossen unterlag die Tucholka-Elf deitlich mit 1:4. Insbesondere in der ersten Halbzeit waren die Gäste chancenlos. Crossen dominierte spielerisch und läuferisch. Gegen die immer wieder die Offensive unterstützenden Außenverteidiger der Viererkette fanden die Ronneburger keine Mittel. So stand FSV-Torwart Schote mehr im Brennpunkt, als es ihm und seiner Mannschaft lieb sein konnte. Mit vielen tollen Paraden hielt er seine Mannschaft im Spiel und sorgte dafür, dass die Ostthüringer zur Halbzeit nur mit 0:1 hinten lagen, nachdem Schaller ins Schwarze getroffen hatte (13.). Senff gefiel zudem mit seiner großen Laufarbeit im Mittelfeld. Trotzdem konnte der Gast im Spiel nach vorn kaum Akzente setzen. Mit vielen Fehlabspielen rieb man sich genauso auf wie mit zahlreichen Diskussionen untereinander. Der als Sturmspitze aufgebotene Szuppa hing in der Luft und blieb wirkungslos. Mit F. Schumann (vom SV Elstertal Silbitz) kam erstmals ein weiterer Neuzugang zum Einsatz. Durch Tore von Schad (62.), Beilhardt (80.) und nochmals Schad per Elfmeter (84.) - vorausgegangen war ein Foulspiel von A. Müller - zog Crossen auf 4:0 davon, ehe Plescher im Nachsetzen nach einem Embersmann-Freistoß zumindest der Ronneburger Ehrentreffer gelang (90.). "Trotz der vielen Niederlagen der Vorbereitung sehe ich die Mannschaft gestärkt. In dieser Saison sollte für uns ein Mittelfeldplatz möglich sein", meinte der Sportliche Leiter des FSV, Uwe Müller, der in Crossen den noch im Urlaub befindlichen Trainer Frank Tucholka vertrat.

Ronneburg spielte mit:
N.Schote - T.Götze, C.Schumann, R.Williger, K.Schumann, R.Göpel, S.Senff, A.Müller, H.Szuppa, M.Embersmann, F.Schumann (N.Pelzl, M.Kwiatkowski, K.Plescher
)

Torfolge:
1:0 R.Schaller (13.), 2:0 P.Schad (62.), 3:0 C.Beilhardt (80.), 4:0 P.Schad (84., FE), 4:1 K.Plescher (90.)
FSV Ronneburg - FC Fortuna 91 Plauen 2:1 (1:1)

Freundschaftsspiel
27.07.2013 || 16:00 Uhr

Fußball-Kreisoberligist FSV Ronneburg hat seinen ersten Testspielsieg gelandet. Gegen die Vogtländer vom FC Fortuna 91 Plauen, die ebenfalls in der Kreisoberliga beheimatet sind, gelang ein 2:1-Erfolg. Den im Urlaub befindlichen Trainer Frank Tucholka vertrat an der Seitenlinie Niklas Malitz. Erste Chancen von C. Schumann und R. Williger hatten noch nichts eingebracht. Stattdessen geriet man in Rückstand, als Götze im Zentrum Fortuna-Angreifer Klaus nicht halten konnte und der zum 0:1 einschoss (13.). Vier Minuten später aber der Ausgleich. Unter Bedrängnis von C. Schumann schlug der Plauener Torwart über den Ball, so dass der Ronneburger Routinier nur noch einzuschieben brauchte - 1:1 (16.). Bei tropischen Temperaturen parierte Keeper Schote einen Fortuna-Freistoß glänzend, ehe auf der anderen Seite Senff die Entschlossenheit im Abschluss fehlte. Gleich nach Wiederbeginn markierten die Ronneburger das 2:1. Eine Kirseck-Flanke verwertete Plescher per Flugkopfball (46.). Hin und her wogte die Partie. Bei Götzes 16-m-Schuss musste der Gäste-Keeper sein ganzes Können aufbieten. Ihm stand der Ronneburger Schlussmann Schote nicht nach, der sich wie die immer wieder antreibenden Schumann-Brüder Karsten und Chris Bestnoten verdiente. Bei einem Volleyschuss und einem Kopfball der Vogtländer hielt Schote den Sieg fest. "Wir haben verdient gewonnen", urteilte der Sportliche Leiter des FSV, Uwe Müller nach dem Abpfiff.

Ronneburg spielte mit:
 N.Schote - T.Götze, C.Schumann
, R.Williger, K.Schumann, R.Göpel, S.Senff, T.Schubert (46. M.Kwiatkowski), P.Kirseck (46. K.Plescher ), A.Müller, M.Embersmann

Torfolge:
0:1 Klaus (13.), 1:1 C.Schumann (16.), 2:1 K.Plescher (46.)
FSV Ronneburg - SG Friedrichsgrün 2:4 (1:2)

Freundschaftsspiel
21.07.2013 || 15:00 Uhr

Weiter warten die Kreisoberliga-Kicker des FSV Ronneburg in der Vorbereitung auf ihr erstes Erfolgserlebnis. Nach den 1:3-Niederlagen gegen Zöllnitz und Oberlungwitz musste sich die Tucholka-Elf am Sonntag dem Zwickauer Kreisoberligisten Friedrichsgrün mit 2:4 beugen. Während das benachbarte Freibad aus allen Nähten platzte, quälten sich die Fußballer bei Temperaturen um die 30 Grad auf dem Platz. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Gäste an der Mittellinie verhinderte Ronneburgs Torwart Schote bei einem Friedrichsgrüner Kopfball einen Rückstand (11.). In Führung ging der FSV. Nach einer schönen Kombination war Senff nur per Foul zu bremsen. Den 22-m-Freistoß jagte Routinier Rössel flach zum 1:0 ins Eck (23.). Die Freude darüber währte bei den Ronneburgern nur kurz. Nach einer Ecke und einer unglücklichen Kopfballverlängerung erzielte Opitz postwendend den 1:1-Ausgleich (25.). Nach schönem Pass hatte Plescher die erneute Führung des FSV auf dem Fuß, setzte seinen Schuss aber zu hoch an (36.). Stattdessen bestrafte Friedrichsgrün eine Unachtsamkeit in der Ronneburger Abwehr mit dem 1:2-Halbzeitstand (42.). Nach Wiederbeginn glich der Gastgeber aus. Nach Vorarbeit von Göpel hatte Angreifer Senff SG-Torwart Schubert schon ausgespielt, ehe er von den Beinen geholt wurde. Rössel verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 2:2 (55.). Als bei der Tucholka-Elf die Kräfte nachließen, konterten die Gäste geschickt. Damm ließ noch Keeper Schote aussteigen und vollendete zum 2:3 (60.). Nach Schuberts Eingabe auf den kurzen Pfosten verzog Senff knapp (72.). Ein langer Ball der Friedrichsgrüner leitete das entscheidende 2:4 (85.). Auf der anderen Seite traf Rössel mit seinem 25-m-Freistoßhammer nochmals die Querlatte (88.).

Ronneburg spielte mit:
N.Schote - T.Götze, M.Rössel
, M.Meuschke, K.Plescher (46. M.Kwiatkowski), R.Göpel, S.Senff, T.Schubert, P.Kirseck, A.Müller, M.Embersmann

Torfolge:
1:0 M.Rössel (23.), 1:1 Opitz (25.), 1:2 Damm (42.), 2:2 M.Rössel (55., FE), 2:3 Damm (60.), 2:4 Glatte (85.)
FSV Ronneburg - Oberlungwitzer SV 1:3 (0:3)

Freundschaftsspiel
20.07.2013 || 16:00 Uhr

Gegen den westsächsischen Kreisoberligisten war für die Ronneburger vor der Halbzeit kein Kraut gewachsen. Oberlungwitz präsentierte sich drückend überlegen und der Gastgeber konnte sich bei Torwart Schote und dessen tollen Paraden bedanken, nicht noch klarer in Rückstand zu geraten zu sein. Läuferisch und spielerischen präsentierten sich die Gäste eine Klasse besser. Sonntag bestrafte beim 0:1 einen ersten Abwehrschnitzer der FSV (12.). Bei einem weiteren Konter der Oberlungwitzer reagierte Schote prächtig (21.). Der nächste individuelle Fehler des Gastgebers ermöglichte Weiß das 0:2 (28.). Nur sechs Minuten später ließ Bene das dritte Tor folgen. Erst war die Abwehr der Ronneburger zu weit aufgerückt. Dann landete die über den Spann gerutschte Flanke unhaltbar für Keeper Schote im langen Eck (34.). Bei zwei Fernschüssen der Oberlungwitzer musste der FSV-Schlussmann sein ganzes Können aufbieten. Nach Wiederbeginn steckten die Gäste angesichts der klaren Führung und der sommerlichen Temperaturen einen Gang zurück. Dennoch musste die Ronneburger Abwehr stets auf der Hut sein. Senff hatte den Ehrentreffer auf dem Fuß, als er Torwart Kreiner schon umspielt hatte, aber aus 14 m das leere Tor nicht traf (56.). Besser machte es kurz vor Abpfiff Kirseck mit einem Heber aus 16 m - 1:3 (88.). Fast hätte Plescher in der Schlussminute noch den Anschluss markiert. Doch lenkte der OSV-Keeper seinen Schuss von der Strafraumgrenze noch zur Ecke. "Es liegt noch viel Arbeit vor uns", meinte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka nach Spielende.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 P.Hoppe
(46. 16 A.Müller), 3 T.Götze, 13 T.Schubert, 8 M.Meuschke, 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck (46. 5 M.Kwiatkowski), 18 M.Embersmann, 10 R.Göpel (72. 14 P.Kirseck ), 7 K.Plescher, 11 S.Senff (72. 6 M.Dix)

Torfolge:
0:1 M.Sonntag (11.), 0:2 M.Weiß (27.), 0:3 Bene (32.), 1:3 P.Kirseck (89.)
FV Rodatal Zöllnitz - FSV Ronneburg 3:1 (3:0)

Freundschaftsspiel
13.07.2013 || 15:00 Uhr

Im Testspielduell zweier Fußball-Kreisoberligisten wurde die Ronneburger unter Wert geschlagen. Die 1:3-Niederlage widerspiegelt nicht die Feld- und Chancenanteile beider Mannschaften. Mit dem Abschluss taten sich die Gäste schwer, die schon zur Halbzeit mit 0:3 ins Hintertreffen geraten waren. Mit einfachen Ballverlusten im Vorwärtsgang lud man die Zöllnitzer förmlich zum Toreschießen ein. Die Rodataler ließen sich nicht lange betteln. Nach Kirsecks Schnitzer schlug ein 25-m-Heber hinter FSV-Keeper Schote zum 0:1 im Netz ein (11.). Beim zweiten Gegentor war die Ronneburger Abwehr zu weit aufgerückt und fing sich einen Konter ein (26.). Abermals vor der Pause spielte Schubert den Zöllnitzern einen Querpass am eigenen Strafraum in die Beine - 0:3 (44.). Da nützte es wenig, dass die Tucholka-Elf durchaus auch gute Chancen besaß. Aber Senff, der sein Debüt gebenden Szuppa, der von der Geraer Wismut-Reserve kam, und nochmals Senff vergaben in bester Position. Nach Wiederbeginn stellten die Gäste um und standen fortan hinten besser. Szuppa traf nach schöner Kombination über drei Stationen nicht ins Schwarze. Nach Göpels langem Ball verkürzte Senff zum 1:3 ins kurze Eck (72.). Bei Pelzls Lattenkopfball nach einer Embersmann-Ecke hätte es noch einmal spannend werden können (80.). In der Schlussphase hatten Kirseck und Szuppa den zweiten Treffer vor Augen, der ihnen aber am Ende nicht vergönnt war. Ronneburgs Trainer Frank Tucholka bemängelte die Unordnung in der Abwehr, war insgesamt mit dem ersten Test aber nicht unzufrieden.

Ronneburg spielte mit:
keine Infos

Torfolge:
1:0 (11.), 2:0 (26.), 3:0 (44.), 3:1 S.Senff (72.)
SV Fortuna Kayna - FSV Ronneburg 0:1 / 1:0
SV Gera Pforten - FSV Ronneburg 2:1 / 3:0
1.FC Zeitz - FSV Ronneburg 0:0 / 0:0
SV Gera-Pforten - SV Fortuna Kayna 0:1 / 2:0
SV Gera-Pforten - 1.FC Zeitz 1:0 / 0:0
SV Fortuna Kayna - 1.FC Zeitz 0:0 / 1:0


Freundschaftsturnier
06.07.2013 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Abschlusstabelle:
1. SV Gera-Pforten 6 - 8:2 - 13 Punkte
2. SV Fortuna Kayna 6 - 3:3 - 10 Punkte
3. FSV Ronneburg 6 - 2:6 - 5 Punkte
4. 1.FC Zeitz 6 - 0:2 - 4 Punkte

Ronneburg spielte in dem Turnier mit:
N.Schote - A.Müller, N.Pelzl, M.Kwiatkwoski, C.Trempert, M.Meuschke, R.Williger, M.Embersmann, P.Kirseck,
M.Bäumler

Torfolge vs SV Fortuna Kayna:
1.Spiel: 0:1 Embersmann
2.Spiel: 1:0
Torfolge vs SV Gera-Pforten:
1.Spiel: 1:0, 2:0, 2:1 A.Müller
2.Spiel: 1:0, 2:0, 3:0
Torfolge vs 1.FC Zeitz:
2x fehlanzeige