Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Spielberichte I. 14-15

Informationsleiste:
Einwechslung, Auswechslung, verletzt,
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelbrote Karte, Rote Karte
 
Saison 2014/2015
 
FSV Ronneburg - SG Hohndorfer SV 2:1 (1:1)

30.Spieltag
13.06.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielt mit:
1 N.Schote - 2 P.Hoppe
(58. 6 C.Schumann), 3 T.Götze , 4 F.Schumann, 7 M.Rössel, 8 T.Williger, 9 M.Dix , 10 R.Göpel, 11 K.Plescher (54. 14 P.Kirseck), 13 R.Williger , 18 M.Embersmann (58. 15 M.Krause)

Torfolge:
1:0 M.Dix (2.), 1:1 F.Beyer (25.), 2:1 T.Götze (59.)
SV Blau-Weiss 1990 Niederpöllnitz - FSV Ronneburg 5:0 (3:0)

29.Spieltag
06.06.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 P.Hoppe, 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 R.Williger, 8 T.Williger, 9 M.Dix, 11 K.Plescher
(86. 16 M.Müller), 14 P.Kirseck

Torfolge:
1:0 L.Müller (19.), 2:0 P.Rösler (41.), 3:0 L.Müller (42.), 4:0 L.Müller (66.), 5:0 L.Müller (86.)
FSV Ronneburg - TSV Gera Westvororte 1:1 (0:1)

28.Spieltag
30.05.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 P.Hoppe, 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel
(49. 16 M.Müller), 8 I.Hänel (15. 15 R.Williger), 10 R.Göpel , 17 H.Szuppa (34. 14 N.Malitz ), 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 M.Schneider (28.), 1:1 N.Malitz (63.)
FSV Ronneburg - FC Altenburg 0:3 (0:1)

27.Spieltag
23.05.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 A.Onoszko, 6 Kevin Plescher, 7 M.Rössel
(80. 14 P.Kirseck), 8 R.Williger, 9 M.Dix, 10 R.Göpel , 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 R.Wich (4.), 0:2 L.Härtel (41.), 0:3 M.Schacke (89.)
SG SV Schmölln 1913 - FSV Ronneburg 4:2 (1:1)

26.Spieltag
16.05.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 8 T.Williger , 9 R.Williger, 10 R.Göpel, 17 H.Szuppa, 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 T.Götze (12.), 1:1 E.Cepnik (27.), 2:1 D.Wenzel (53.), 3:1 R.Neumaier (66.), 3:2 T.Williger (75.), 4:2 J.-M. Kutschbach (90.)
FSV Ronneburg - SV 1924 Münchenbernsdorf 4:0 (2:0)

25.Spieltag
09.05.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 4 F.Schumann
, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 8 R.Williger, 9 K.Plescher , 10 R.Göpel, 14 P.Kirseck (59. 15 T.Williger), 17 H.Szuppa (78. 2 N.Pelzl), 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 Nummer 8 (20.), 0:2 D.Böhme (32.), 0:3 B.Weise (79.), 0:4 D.Prager (90.)
FSV Lucka 1910 - FSV Ronneburg 1:1 (0:0)

24.Spieltag
02.05.2015 || 15:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 7 M.Rössel, 8 R.Williger (75. 14 P.Kirseck), 10 R.Göpel , 11 K.Plescher (75. 15 M.Embersmann ), 17 H.Szuppa, 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 M.Embersmann (80.), 1:1 O.Löffler (89.)
FSV Ronneburg - FSV Berga 1:0 (1:0)

23.Spieltag
25.04.2015 || 15:00 Uhr

Punktspiele gegen den FSV Berga scheinen für die Ronneburger Kicker Festtage zu. Beim 3:0-Erfolg im Hinspiel hatte die Tucholka-Elf ihren bis dato letzten Dreier gelandet. Nun klappte es wieder. Mit einem 1:0-Sieg beendete das Schlusslicht eine lange Niederlagenserie. "Das war wichtig für das Selbstvertrauen, auch wenn wir in der Tabelle den Nichtabstiegsplätzen dadurch nicht näher gekommen sind. In einer ausgeglichenen Partie mit Chance auf beiden Seiten hatten wir diesmal das glücklichere Ende auf unserer Seite. Die Moral stimmt also. Unser Spiel heute war geordneter als zuletzt", schätzte FSV-Trainer Frank Tucholka nach den 90 Minuten ein. Zunächst hatten die Ronneburger Glück, dass ein freigespielter Bergaer nach einem Rückpass von der Grundlinie den Ball nicht richtig traf (7.). Sechs Minuten später jubelte der Gastgeber. Der agile Szuppa war im Strafraum vom Bergaer Keeper von den Beinen geholt wurden und C. Schumann ließ sich die Elfmeterchance zum 1:0 nicht entgehen (13.). Nach einer guten halben Stunde hätte Kulikowski nach einer Ecke ausgleichen können, verzog aber (33.). Auf der andere Seite war Szuppa dem zweiten Treffer nahe, als er nach Rössels Vorarbeit schon Torwart R. Rehnig umspielt hatte, sein Schuss aber von einem Verteidiger noch von der Linie gekratzt wurde (44.). Nach Wiederbeginn prüfte der aufgerückte F. Schumann nochmals den Bergaer Schlussmann per Aufsetzer aus der Distanz (51.). Mit Glück und Geschick überstanden die Gastgeber manch brenzlige Situation vor dem eigenen Kasten. Eigene Torgefahr resultierte fast nur noch aus Standards. Nach einem Eckball verfehlte Knebel per Kopf sein Ziel (73.). Wenig später ließ Kulikowski zwei Ronneburger ins Leere laufen, schoss aber knapp am kurzen Eck vorbei (75.). In der Schlussminute war es dann nochmals Göpel, dessen Schuss den langen Pfosten verfehlte (90.). Nach langer Durststrecke durfte die Tucholka-Elf nach dem Abpfiff endlich wieder jubeln.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
(68. 14 A.Brem), 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski , 6 C.Schumann , 7 M.Rössel (78. 8 K.Plescher), 10 R.Göpel, 13 R.Williger, 17 H.Szuppa , 18 B.Knebel

Torfolge:
1:0 C.Schumann (13., FE)
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz 0:2 n.V. (0:0, 0:0)

Regionalpokal - Viertelfinale
22.04.2015 || 18:00 Uhr

"Wir haben lange mitgehalten. Irgendwann waren aber die Kräfte zu Ende. In der Offensive fehlt es uns einfach an Durchschlagskraft. Heute sind wir ohne gelernten Stürmer aufgelaufen", urteilte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka nach dem Aus. Die Gößnitzer hatte von Anfang an mehr vom Spiel. Nach einem Eckball retteten zunächst Verteidiger Pelzl und Torwart Schote nacheinander (6.). Die Ronneburger ihrerseits mühten sich. Doch spätestens beim Finalpass war alles verpufft. C. Schumanns Eingabe konnte ein Gäste-Verteidiger im letzten Moment klären (20.). Göpels 20 m-Freistoß strich zudem über den Querbalken (45.). In der niveauarmen Begegnung rissen sich die Gößnitzer auch nach Wiederbeginn kein Bein heraus. Höhepunkte blieben weiterhin rar. Eine Göpel-Eingabe verpassten gleich drei Ronneburger (59.). R. Williger verfehlte sein Ziel nur knapp (60.). Als sich Brem bei einem langen Gäste-Freistoß verschätzte, rettete Schote im letzten Moment zur Ecke (68.). Die Tucholka-Elf versuchte sich weiterhin aus der Distanz, doch hatten T. Williger, der an Keeper Stegemann scheiterte (76.) und C. Schumann per 30 m-Freistoß (81.) nicht das richtige Zielwasser getrunken. Nach Wiederbeginn verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen. Einen Schuss von der Strafraumgrenze meisterte Schote noch, ehe er nach einem Gößnitzer Doppelpass gegen Bahrs Schuss zum 0:1 chancenlos war (93.). Ein Ronneburger Freistoß leitete dann die endgültige Entscheidung ein. Helbig startete nach dem abgewehrten Ball zum Konter, den Stenzel im Nachsetzen per Flugkopfball mit dem 0:2 erfolgreich abschloss (109.). Der Gastgeber gab sich nicht auf. C. Schumann per Flanke und Schote per Freistoß von der Mittellinie brachten die Gößnitzer nochmals ins Gefahr, konnten das Ausscheiden aber nicht verhindern.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann
, 7 R:Williger, 8 T.Williger (95. 11 A.Onoszko), 10 R.Göpel, 13 A.Brem, 14 P.Kirseck, 18 M.Embersmann (61. 9 K.Plescher)

Torfolge:
0:1 K.Bahr (93.), 0:2 T.Stenzel (109.)
SV Osterland Lumpzig - FSV Ronneburg 2:1 (2:1)

22.Spieltag
18.04.2015 || 15:00 Uhr

Trotz einer soliden Leistung unterlag Schlusslicht Ronneburg in Lumpzig mit 1:2. "Ein Punkt wäre durchaus verdient gewesen. Wir waren insgesamt gleichwertig, haben in der Defensive gut gestanden, im Spiel nach vorn allerdings große Probleme", schätzte Gäste-Trainer Frank Tucholka nach Abpfiff ein. Da Stammtorwart Schote wegen einer Handverletzung ausgefallen war, rückte Mannschaftsleiter Marco Müller zwischen die Pfosten. Die erste Gelegenheit vergab ein freistehender Lumpziger noch, ehe es nach einer guten Viertelstunde zum ersten Mal klingelte. Rozanowske traf nach einem Freistoß direkt ins Torwarteck - 1:0 (17.). Nach einem unerlaubten Rückpass auf den Gastgeber-Torwart hätten die Ronneburger mit dem folgenden indirekten Freistoß ausgleichen können, doch wurde F. Schumanns Schuss noch geblockt (22.). Besser machte es R. Williger, der nach einer halben Stunde einen Pelzl-Pass per Flachschuss zum 1:1 im langen Eck versenkte - 1:1 (30.). Lumpzigs Arifov scheiterte aus 20 m an Keeper Müller (43.), bevor Rozanowske mit dem Pausenpfiff sein zehnter Saisontreffer gelang. Nach einem Ronneburger Ballverlust im Mittelfeld stand Götze zu weit weg vom Gegenspieler, der zum 2:1 einschob (45.). Nach Wiederbeginn musste Lumpzigs Keeper Wöllner einen 30 m-Freistoß von F. Schumann prallen lassen, doch war im Nachsetzen kein FSV-Kicker schnell genug zur Stelle (63.). Die Osterländer hätten alles klar machen können, versiebten aber zwei Großchancen (78., 85.). Als Kirseck in der Schlussminute das lange Eck verfehlte, war die 17. Ronneburger Sasonniederlage besiegelt.

Ronneburg spielte mit:
1 M.Müller - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski , 7 R.Williger , 8 T.Williger, 9 M.Dix (67. 18 M.Embersmann), 10 R.Göpel, 11 K.Plescher (67. 17 H.Szuppa), 14 P.Kirseck

Torfolge:
1:0 C.Rozanowske (18.), 1:1 R.Williger (30.), 2:1 C.Rozanowske (45.)
FSV Ronneburg - SG Kraftsdorfer SV 03 1:2 (0:1)

21.Spieltag
11.04.2015 || 15:00 Uhr

In einer niveauarmen Begegnung, in der das Hauptaugenmerk auf dem Kampf lag, entschieden zwei aus FSV-Sicht strittige Elfmeter die Begegnung zugunsten der Sachse-Elf. Winterneuzugang Liebetrau verwandelte jeweils sicher. "Auch ein dreckiger Sieg bringt drei Punkte, was mir heute sehr wichtig war. Trotzdem war das eher Fußball zu Abgewöhnen, wobei die Ronneburger auch extrem defensiv eingestellt waren", urteilte Gäste-Trainer Kevin Sachse nach den 90 Spielminuten. Ronneburgs Coach Frank Tucholka schätzte ein: "Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat trotz arger Personalsorgen alles gegeben. Wir konnten uns kaum Chancen erarbeiten. Abgerechnet wird am Ende eben nach Punkten." Die erste Chance besaßen die Kraftsdorfer, als O. Sachses Heber nach einer Lange-Flanke allerdings nur auf dem Tornetz landete (8.). Die Gäste hatten mehr vom Spiel, wobei vieles Stückwerk blieb. Außer einer Ecke von T. Williger, die Keeper Bautz sicher parierte (35.), hatten die Ronneburger in der Offensive nichts zu bieten. Als O. Sachse mit dem Pausenpfiff im Strafraum umgestoßen wurde, zeigte Referee Hohberg (Gera) auf den Elfmeterpunkt. Nachdem Martin in der Vorwoche gescheitert war, schnappte sich diesmal Liebetrau den Ball und verwandelte - 0:1 (45.). Trotz des Rückstands öffnete der FSV seine Abwehr nicht. Man lauerte auf Standards. T. Williger traf den Ball nach einem Freistoß nicht richtig (50.). Pohlers Kopfball strich über den Querbalken (72.). Als ein verunglückter Freistoß von F. Schumann vor den Füßen von Knebel landete, traf der aus 12 m zum 1:1 ins lange Eck (75.). Doch mit dem Ronneburger Punkt wurde es nichts. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß von der Mittellinie setzte Lange Liebetrau in Szene, der von Keeper Schote von den Beinen geholt wurde und auch den zweiten Strafstoß sicher verwandelte - 1:2 (85.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote
- 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 5 M.Kwiatkowski (74. 4 N.Malitz ), 6 F.Schumann, 7 R.Williger (64. 17 K.Plescher), 8 T.Williger, 9 M.Dix, 13 M.Krause, 14 P.Kirseck (64. 10 M.Pohler), 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 M.Liebetrau (45., FE), 1:1 B.Knebel (78.), 1:2 M.Liebetrau (87., FE)
FSV Gößnitz - FSV Ronneburg 2:1 (2:1)

20.Spieltag
28.03.2015 || 14:00 Uhr

In Ronneburg gehen wohl langsam die Kreisoberliga-Lichter aus. Nach der 1:2-Niederlage in Gößnitz beträgt der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze nun schon elf Zähler. "Unsere individuelle Klasse reicht nicht aus. Wir haben gut begonnen und sind verdient in Führung gegangen. Aber insgesamt hatte Gößnitz mehr Chancen, weshalb deren Erfolg auch in Ordnung geht. Nach Wiederbeginn ging bei uns nach vorn fast nichts mehr", urteilte Gäste-Trainer Frank Tucholka nach den 90 Minuten. Im Vergleich zur Vorwoche hatten die Ronneburger auf die Routiniers Rössel, A. Müller und Göpel verzichten müssen. Die Gäste starteten mutig. Nachdem ein Gößnitzer bei einem Freistoß noch hatte klären können (4.), besorgte Dix nach einer Flanke von C. Schumann mit seinem Kopfball ins lange Eck das 1:0 (14.). Schon zwei Minuten später hätte der Gastgeber ausgleichen müssen, als man nach einer Eingabe aus Nahdistanz vergab (16.). Kurz darauf konnte sich Keeper Schote gleich zweimal in Folge auszeichnen (20.), war dann fünf Minuten später aber doch machtlos. Bei einem Freistoß stimmte die Zuordnung nicht und der aufgerückte Gößnitzer Kapitän Küchler vollendete per Kopf zum 1:1-Ausgleich (25.). Kurz darauf lag der Ball erneut im Ronneburger Netz. Der Gastgeber konnte nicht entscheidend klären und Köhler traf im Nachsetzen zum 1:2 ins Schwarze (32.). Nach Wiederbeginn verwalteten die Gößnitzer den Vorsprung nur noch. Die Tucholka-Elf war kaum einmal in der Lage, den Gastgeber in Gefahr zu bringen. So blieb F. Schumanns 30 m-Schuss am langen Pfosten vorbei die einzige Ronneburger Tormöglichkeit der zweiten Hälfte.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann
, 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 R.Williger, 8 T.Williger (46. 10 K.Plescher ), 9 M.Dix , 13 A.Brem , 14 P.Kirseck, 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 M.Dix (14.), 1:1 S.Küchler (25.), 2:1 C.Köhler (32.)
FSV Ronneburg - SV Aga 0:1 (0:0)

19.Spieltag
21.03.2015 || 14:00 Uhr

"Fußball ist manchmal ungerecht. In einer niveauarmen Begegnung waren wir nahe dran, zumindest einen Zähler zu holen. Doch haben uns zwei strittige Schiedsrichter-Entscheidungen um den Lohn der Mühe gebracht. Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat alles gegeben. Aber wenn das Selbstvertrauen fehlt, fehlt eben auch das Schussglück", urteilte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach den 90 Spielminuten. Sein Gegenüber Uwe Pilakowski lobte die Steigerung seines Teams in der zweiten Hälfte, wollte die Partie aber schnell abgehakt wissen. "Das einzig Gute sind die drei Punkte", meinte er knapp. Die erste Chance besaßen die Gäste, als Winter nach einem Otto-Freistoß per Kopf den Ball nicht richtig traf (4.). Auf der anderen Seite passierte dies Knebel nach einer Göpel-Ecke (20.). Beide Mannschaften boten fußballerische Magerkost. Nach einem Pass in die Tiefe scheiterte Agas Schulze per Flachschuss an Schote, wobei ein Heber sicherlich die bessere Alternative gewesen wäre. Für die Ronneburger verzog A. Müller nochmals nach Zuspiel von C. Schumann (43.). Nach Wiederbeginn passierte etwas mehr auf dem Platz. T. Willigers Eingabe versiebte Knebel (48.), ehe sich den Agaern zwei Großchancen boten. Doch Froherz (50.) und Otto (57.) trafen jeweils nur den Querbalken. Kurz darauf forderten die Ronneburger einen Elfmeter ein, als A. Müller von Torwart Läßig vermeintlich von den Beinen geholt wurde. Doch der Pfiff blieb aus (65.). Ronneburg verstärkte in der Schlussviertelstunde seine Anstrengungen in der Offensive. Nach T. Willigers Eingabe traf Einwechsler Kwiatkowski aus Nahdistanz nur die Latte. Im Nachsetzen wurde der Schuss von A. Müller im Gewühl gerade noch auf der Linie geklärt (79.). So schlug eben die Agaer zu. Als ein Foul an Ronneburgs Brem ungeahndet blieb, staubte Schulze mit seinem elften Saisontor zum 0:1 ab (85.). Kurz darauf sah FSV-Abwehrchef Rössel wegen wiederholten Reklamierens Gelb-Rot (87.). Auf ihn muss Trainer Tucholka nun in Gößnitz genauso verzichten wie auf Göpel, der nach einer knappen Stunde knöchelverletzt ausgeschieden war.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 9 M.Dix, 10 R.Göpel
(57. 14 P.Kirseck), 13 R.Williger (78. 5 M.Kwiatkowski), 16 A.Müller, 18 B.Knebel, 20 M.Rössel (87.)

Torfolge:
0:1 M.Schulze (85.)
SV Eintracht Fockendorf - FSV Ronneburg 4:1 (0:1)

18.Spieltag
14.03.2015 || 14:50 Uhr

Für Schlusslicht FSV Ronneburg war auch in Fockendorf nichts zu holen. Zur Halbzeit sah es noch gut aus für die Mannschaft von Trainer Frank Tucholka. Die Gäste waren früh in Führung gegangen. Nach Flanke von F. Schumann hatte sich Knebel durchgesetzt und zum 0:1 ins kurze Eck getroffen (3.). In der Folge erarbeiteten sich die Fockendorfer Feldvorteile, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Nach einem Göpel-Fehlpass hatte der FSV Glück, dass nach der daraus resultierenden Eintracht-Flanke ein Kopfball knapp sein Ziel verfehlte (27.). Nach einem Freistoß auf den zweiten Pfosten konnte Keeper Schote noch klären (30.). Nach Wiederbeginn waren die Ronneburger zunächst dem zweiten Treffer nahe. Einen Fernschuss von R. Williger parierte der Fockendorfer Torwart (47.). Kurz darauf brachte S. Kleinoth nach einer Flanke von T. Williger und Kirsecks Kopfball gerade noch die Fingerspitzen an den Ball (51.). Statt 0:2 hieß es drei Minuten später 1:1. Als die Gäste nicht entscheidend klären konnten, war C. Kleinoth nach einer Kopfballablage zur Stelle (54.). Bei den Ronneburgern ging nach dem Ausgleich die Ordnung verloren. Abermals ausgespielt wollte Abwehrchef Rössel in höchster Not klären, lenkte eine Fockendorfer Eingabe statt dessen aber unglücklich ins eigene Netz - 2:1 (57.). Nach einem Eintracht-Konter parierte FSV-Torwart Schote noch einen 30 m-Heber, kam beim Nachsetzen des Gastgebers allerdings einen Schritt zu spät. Den fälligen Elfmeter verwandelte J. Bergner zum 3:1 (59.). Kurz darauf scheiterte Knebel mit einem 18 m-Freistoß am Fockendorfer Schlussmann, der per Faustabwehr klärte (62.). Vier Minuten später dann schon die Entscheidung. In höchster Not konnte A. Müller zunächst noch klären, ehe J. Bergner mit einem Direktschuss aus 12 m Torentfernung mit dem 4:1 alles klar machte (66.). Damit war das Spiel gelaufen. Während Fockendorf einen Gang zurücksteckte, war die Tucholka-Elf nicht in der Lage, noch einmal in Partie zurückzufinden.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote
- 2 N.Pelzl , 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 10 R.Göpel, 13 R.Williger, 14 P.Kirseck , 16 A.Müller, 18 B.Knebel , 20 M.Rössel

Torfolge:
0:1 B.Knebel (3.), 1:1 C.Kleinoth (54.), 2:1 M.Rössel (57., ET), 3:1 J.Bergner (59., FE), 4:1 J.Bergner (66.)
FSV Ronneburg - Post SV Gera 0:3 (0:0)

17.Spieltag
07.03.2015 || 14:00 Uhr

Eine Halbzeit lang hatte die Meyer-Elf mit dem kampfstarken Gastgeber ihre Probleme. Doch die Tore nach Wiederbeginn nahmen dann die Anspannung aus dem Spiel des Tabellenführers. "Post hat verdient gewonnen. Individuell sind die Geraer viel stärker besetzt als wir. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Trotz der deutlichen Niederlage haben wir eine ordentliche Leistung abgeliert. Wir geben uns trotz des großen Rückstand in der Tabelle nicht auf. Es gibt noch genügend Partien, in denen wir punkten können", schätzte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka ein, dessen Team allerdings schon acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat. Die Postler beherrschten die Anfangsphase, agierten da aber noch nicht zwingend genug. Scherzers 18 m-Schuss aus der Drehung verfehlte sein Ziel knapp (10.). Auf der anderen Seite schoss R. Williger nach Vorarbeit von Knebel aus zehn Metern am kurzen Pfosten vorbei (18.). Nach einem Ronneburger Freistoß aus dem linken Halbfeld kam Dix zum Schuss, doch rettete Post-Torwart Tietz gerade noch mit den Fäusten (22.). Bei den Geraern fehlte es einem Ludwig-Freistoß an der Präzision (33.). Nach Wiederbeginn drehte der Tabellenführer auf. Nach einer aus Ronneburger Sicht strittigen Freistoßentscheidung an der Mittellinie ging alles ganz schnell. Nach einem schnellen Pass in die Spitze erfasste Hiller die Situation und traf zum 0:1 ins kurze Eck (50.). Kurz darauf schlugen die Postler nach einem FSV-Ballverlust im Vorwärtsgang erneut eiskalt zu. Klein legte überlegt zum besser postierten Scherzer ab, der ohne Mühe zum 0:2 vollendete (61.). Ronneburg mühte sich in der Folge verstärkt um den Abschluss, konnte aber keinerlei echte Torgefahr produzieren. Nachdem der eingewechselte Krause in höchster Not noch geklärt hatte, machte Ludwig nach der folgenden Ecke im Nachsetzen mit dem 0:3 alles klar (84.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 7 M.Rössel, 2 N.Pelzl, 3 A.Brem, 6 C.Schumann
, 16 A.Müller, 8 T.Williger (78. 5 M.Kwiatkowski), 13 R.Williger, 10 R.Göpel (78. 4 M.Krause), 9 M.Dix, 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 P.Hiller (52.), 0:2 M.Scherzer (68.), 0:3 M.Ludwig (84.)
SG SV Motor Altenburg - FSV Ronneburg 1:3 (1:0)

Freundschaftsspiel
28.02.2015 || 12:00 Uhr

Ihren ersten Testspielsieg landeten die Ronneburger beim Kreisligisten in Altenburg. Anfänglich tat sich der FSV schwer, gewann am Ende aber verdient mit 3:1. "Der Erfolg kommt gerade recht und ist enorm wichtig für unser Selbstvertrauen", meinte Gäste-Trainer Frank Tucholka hinterher. Die erste Chance hatten die Ronneburger besessen. Doch wehrte der Motor-Torwart den Fernschuss von A. Müller noch zur Ecke ab (2.). Im Gegenzug traf ein Altenburger zum 0:1 ins lange Eck (3.). Wieder mit Stammkeeper Schote und dem nach Langezeitverletzung genesenen Rössel fand der FSV nach und nach in die Begegnung. Schote bewahrte sein Team bei einem Schuss der Skatstädter von der Strafraumgrenze vor einem weiteren Gegentreffer (22.). Auf der anderen Seite fehlte es einem Knebel-Freistoß an der erforderlichen Präzision (27.). Nach Wiederbeginn war der Angreifer im Nachsetzen nach einer scharfen Eingabe von R. Williger zum 1:1 erfolgreich (48.). Ronneburg hatte mehr zum Zusetzen. Nach Vorarbeit von Knebel traf Dix zum 2:1 ins lange Eck (68.). Nur sieben Minuten später ließ abermals Dix nach einem Querpass von R. Williger mit einem halbhohen 15 m-Schuss ins Eck das 3:1 folgen (75.).

Ronneburg spielte mit:
N.Schote - A.Brem
(46. M.Kwiatkowski), N.Pelzl, M.Rössel, T.Williger (46. P.Kirseck), R.Williger, A.Müller, R.Göpel, M.Dix , B.Knebel , C.Schumann

Torfolge:
1:0 R.Müller (3.), 1:1 B.Knebel (48.), 1:2 M.Dix (68.), 1:3 M.Dix (75.)
SG Traktor Neukirchen/Pl. - FSV Ronneburg I 8:0 (3:0)

Freundschaftsspiel
14.02.2015 || 14:00 Uhr

Bericht folgt

Ronneburg spielte mit:
1 M.Müller - 20 M.Rössel, 4 M.Krause, 5 R.Göpel, 6 F.Schumann, 7 R.Williger, 9 M.Dix, 10 T.Williger, 14 P.Kirseck, 16 A.Müller, 18 B.Knebel

Torfolge:
1:0 L.Böttcher (6.), 2:0 E.Schulze (38.), 3:0 M.Schwietzke (41.), 4:0 M.Schwietzke (61.), 5:0 L.Böttcher (63.), 6:0 F.Wittkowsky (72.), 7:0 F.Wittkowsky (74.), 8:0 F.Wittkowsky (90.)
ESV Lok Zwickau - FSV Ronneburg 3:0 (1:0)

Freundschaftsspiel
07.02.2015 || 14:00 Uhr

Beim Landesklassisten Lok Zwickau mussten sich die Ronneburger nach erst einer Woche Training im ersten Test mit 0:3 geschlagen geben. "Mit einer Rumpfelf haben wir uns nicht schlecht verkauft", meinte FSV-Trainer Frank Tucholka, der in der Rückrunde ohne Routinier Karsten Schumann auskommen muss, der sich dem Verbandsligisten Blau-Weiß 90 Neustadt angeschlossen hat. In einer ordentlichen ersten Halbzeit hielten die Gäste hinten lange Zeit die Null. Glück hatte Keeper Norman Schote, dass ein Zwickauer Elfmeter nur die Torlatte trag. Eine Minute vor der Halbzeit gerieten die Ronneburger durch Stangenberg aber doch in Rückstand (44.). Nach Wiederbeginn legte der Zwickauer Angreifer den zweiten Treffer nach (57.). Im Dauerdruck des Gastgebers verlor die Tucholka-Elf mehr und mehr die Ordnung. Angesichts mehrerer Pfosten- und Lattentreffer der Westsachsen waren die Ronneburger froh, dass Kretschmar nur noch das 0:3 (85.) gelang.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 5 M.Kwiatkowski, 16 A.Müller, 2 N.Pelzl, 7 R.Williger, 14 P.Kirseck, 20 T.Williger, 18 M.Embersmann, 9 M.Müller
(60. 11 K.Korn), 13 R.Göpel, 10 M.Dix

Torfolge:
1:0 A.Stangenberg (44.), 2:0 A.Stangenberg (57.), 3:0 S.Kretschmar (85.)
SSV Traktor Nöbdenitz - FSV Ronneburg 3:2 (2:1)

16.Spieltag
13.12.2014 || 14:00 Uhr

Die elfte Saisonniederlage kassierten die Ronneburger in Nöbdenitz, obwohl man einer Überraschung nahe war. Nach dem 2:3 beträgt der Rückstand des Schlusslichts auf die Nichtabstiegsränge nun allerdings schon sechs Punkte. "Spielerisch haben wir uns verbessert gezeigt, aber es hat nicht gereicht. Wenn man sich auswärts drei Kontertore einfängt, kann man nicht punkten", resümierte Gäste-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. In Rückstand geriet der FSV, als sich Kwiatkowski bei einem weiten Schmidt-Abschlag verschätzte und Jakob per Heber zum 1:0 erfolgreich war (8.). Während ein Götze-Kopfball nach einer Ecke knapp am Kasten vorbei strich (21.), machte es Senff kurz darauf nach einem schnell ausgeführten Freistoß von K. Schumann besser. Der Angreifer setzte sich gegen zwei Nöbdenitzer durch, umspielte auch noch Keeper Schmidt und traf fast von der Grundlinie zum 1:1 ins kurze Eck (26.). Dann brachten sich die Gäste wieder in Not. Nach einem Ballverlust am gegnerischen Strafraum ging es ganz schnell. Jakob bediente per Querpass Siebert, der Schote keine Abwehrchance ließ - 2:1 (35.). K. Schumann, Kirseck, Dix und A. Müller hatten in der Folge den abermaligen Ausgleich vor Augen. Doch der letzte Biss im Abschluss fehlte den Ronneburgern. Der eingewechselte Smeets schien dann mit dem 3:1 für die Entscheidung zu sorgen (81.). Doch der FSV gab sich nicht auf. Nach Göpels Eingabe köpfte Knebel am zweiten Pfosten zum 3:2 ein (85.). Der Gast warf alles nach vorn, kam aber zu keiner echten Torchance mehr.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze
(87. 7 R.Williger), 4 M.Völker, 5 M.Kwiatkowski, 9 K.Schumann, 10 M.Dix (74. 6 C.Schumann), 11 S.Senff , 13 R.Göpel, 14 P.Kirseck (60. 18 B.Knebel ), 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 N.Jakob (8.), 1:1 S.Senff (26.), 2:1 M.-D. Siebert (35.), 3:1 J.Smeets (81.), 3:2 B.Knebel (84.)
SG Hohndorfer SV - FSV Ronneburg 4:1 (3:0)

15.Spieltag
07.12.2014 || 14:00 Uhr

Für Schlusslicht Ronneburg gab es im einzigen Sonntagsspiel der Kreisoberliga in Hohndorf nichts zu holen. Mit 1:4 unterlag die Tucholka-Elf. Vor der Pause kam der FSV mit der aggressiven Spielweise der Hohndorfer nicht zurecht, der die Gäste kaum etwas entgegenzusetzen hatten. Nach einem Querpass erzielte Rausch das frühe 1:0 (4.). Nach einer Viertelstunde klärte Schote bei einem Freistoß zweimal glänzend (15.). Auf der anderen Seite setzte K. Schumann per Kopf nach einem Freistoß von F. Schumann ein Achtungszeichen, fand aber in Keeper Herold seinen Meister (19.). So fiel der zweite Treffer im Spiel abermals für Hohndorf. Nach einem Freistoß und dem anschließenden Kopfball von Vöks kam Schotes Fußabwehr nach Ansicht des Schiedsrichter-Assistenten zu spät. Der Ball hatte die Torlinie bereits überschritten (25.). Das dritte Tor ließ der Gastgeber noch vor der Halbzeit folgen. Bindig verwandelte einen Freistoß-Aufsetzer direkt zum 3:0 (41.). Nach Wiederbeginn rappelte sich die Tucholka-Elf auf. Nach einem Fernschuss von A. Müller, den Herold nicht festhalten konnte, staubte K. Schumann zum 3:1 ab (49.). Knebel scheiterte aus der Drehung am Hohndorfer Schlussmann, während A. Müller das Leder per Kopf am zweiten Pfosten nach einem Knebel-Freistoß verpasste. Als Ronneburg alles nach vorn warf und seine Abwehr öffnete, wurde man ausgekontert. Nach einem langen Ball des Gastgebers stimmte die Ordnung nicht und Rausch sorgte mit dem 4:1 für die endgültige Entscheidung (81.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze, 4 F.Schumann , 5 M.Kwiatkowski (75. 14 P.Kirseck), 7 R.Williger (46. 18 B.Knebel), 9 K.Schumann , 10 M.Dix, 11 S.Senff, 13 R.Göpel, 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 T.Rausch (4.), 2:0 A.Voeks (25.), 3:0 M.Bindig (41.), 3:1 K.Schumann (49.), 4:1 T.Rausch (81.)
FSV Ronneburg - SV Blau/Weiss 1990 Niederpöllnitz 0:3 (0:0)

14.Spieltag
29.11.2014 || 14:00 Uhr

Mit einem 3:0-Erfolg im Kreisderby in Ronneburg haben sich die Kicker des SV Blau-Weiß Niederpöllnitz auf Tabellenplatz zwei nach vorn geschoben. "In der ersten Halbzeit hatten wir noch keine Struktur in unserem Spiel, haben da zu statisch und ausrechenbar agiert. Nach Wiederbeginn haben wir das besser gemacht und prompt auch die drei Tore erzielt", kommentierte Gäste-Trainer Steffen Rüdiger den ungefährdeten Dreier seiner Mannschaft. Ronneburgs Coach Frank Tucholka haderte hingegen: "Das Schussglück ist derzeit nicht auf unserer Seite. Wir hätten heute durchaus in Führung gehen können. Dann wäre das Spiel wahrscheinlich anders verlaufen." Zunächst hielten die Ronneburger die Begegnung absolut offen. Nach einem langen Ball von Torwart Schote zögerte R. Williger zu lange mit dem Abschluss (5.). Auf der anderen seite konnte sich L. Müller allein vor FSV-Keeper Schote nicht durchsetzen (6.). Ronneburgs Senff verstolperte das Leder ein verheißungsvoller Position. Rüdiger rettete vor der Linie (12.). Beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken. Die Niederpöllnitzer Führung lag in der Luft, als L. Müller nach Ludwigs Ballgewinn per Heber nur die Latte traf (29.). Auf der anderen Seite wehrte P. Müller einen 25-m-Freistoß von Dix zur Ecke ab (30.). Als F. Schumann auf den zweiten Pfosten flankte, brachte abermals Dix den Ball freistehend per Kopf nicht im Kasten unter (38.). Nach Wiederbeginn drehte Niederpöllnitz auf. Nach toller Kombination vollendete Poser überlegt zum 0:1 (54.). Einen Freistoß von der Mittellinie von Böttger bekam Schote nicht richtig zu fassen und Ball prallte vom Körper von L. Müller zum 0:2 über die Linie (63.). Zehn Minuten später dann die endgültige Entscheidung. Einen Gäste-Einwurf verlängerte Linsel. Die Ronneburger Abwehr war nicht im Bilde und L. Müller vollendete ohne Mühe zum 0:3 (73.). Die Tucholka-Elf gab sich nicht auf. Nach Flanke von Knebel wurde der Kopfball von A. Müller noch zur Ecke abgewehrt, die Knebel über den Kasten köpfte (76.). Die beste Gelegenheit zum Gastgeber-Ehrentor bot sich Kirseck, der nach Vorarbeit von Göpel aber nur die Latte traf (78.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann
, 5 M.Kwiatkowski (71. 18 B.Knebel), 6 A.Brem, 7 R.Williger (71. 14 P.Kirseck), 9 K.Schumann, 10 M.Dix, 13 R.Göpel, 15 S.Senff, 16 A.Müller

Torfolge:
0:1 H.Poser (54.), 0:2 L.Müller (63.), 0:3 L.Müller (73.)
SV Aga - FSV Ronneburg 1:1 (0:0)

4.Spieltag
22.11.2014 || 14:00 Uhr

Über ein 1:1-Unentschieden kam der SV Aga im Heimspiel gegen Schlusslicht FSV Ronneburg nicht hinaus. In der Nachspielzeit fingen sich die Randgeraer noch den aus Gäste-Sicht schmeichelhaften 1:1-Ausgleich ein. "Wir haben viel Aufwand betrieben, sind dafür aber nicht belohnt wurden. Wir hatten genug Tormöglichkeiten, um das Spiel eher für uns zu entscheiden", meinte Agas Sven Ziegengeist, der den diesmal verhinderten Trainer Uwe Pilakowski vertrat. Sein Gegenüber Frank Tucholka war auch nicht sonderlich glücklich. "Das war eine gue kämpferische Leistung von uns. Der Punkt kam recht glücklich zustande, ist gut für die Moral, hilft uns bei einem Blick auf die Tabelle auf derzeit nicht wirklich weiter. Nach dem späten Rückstand haben wir uns nicht aufgegeben und weiter an uns geglaubt. Derzeit fehlt uns die erforderliche Durchschlagskraft in der Offensive", kommentierte der Ronneburger Coach. Auf dem extrem holprigen Platz hatten die Agaer von Anbeginn die Initiative übernommen. Schon früh musste Gäste-Torwart Schote sein ganzes Können aufbieten, um den 17-m-Schuss von Agas Otto zu parieren (2.). Hemmanns auf den kurzen Pfosten gezogenen Freistoß köpfte Schulze über den Kasten (14.). Auch bei einer Otto-Eingabe hatte der in den Ball rutschende Angreifer kein Glück im Abschluss (21.). Auf der anderen Seite klärte Kaiser nach einer Kirseck-Flanke vor Dix (22.). Tretbars Vorarbeit konnte Zausch nicht zur Agaer Führung nutzen (25.). Als die Ronneburger den Ball nach der folgenden Ecke nicht aus der Gefahrenzone brachten, verfehlte Rosenberg im achsetzen das FSV-Gehäuse (26.). Nach Zauschs Ballverlust im Vorwärtsgang hätte Frank Schumann den Spielverlauf auf den Kopf stellen können, als er nach einem Pass von Namensvetter Karsten am Agaer Keeper Bathelt scheiterte (28.). Nach schöner Kombinaton über Schulze und Tretbar versprang Zausch der Ball in bester Position (33.). Die Gäste wurden mutiger und immer wieder bei Standards torgefährlich. Als Bathelt einen Freistoß unterlief, musste Zausch auf Torlinie retten (41.). Kurz vor der Pause traf dann Tretbar nach Vorarbeit von Rosenberg und Schulze allein vor Schute nur den Pfosten (45.). Auch nach Wiederbeginn blieb Aga spielbestimmend, konnte sich aber kaum noch klare Chancen erarbeiten. Außer einem für Schote dankbaren Tretbar-Fernschuss hatte der Gastgeber nicht mehr viel zu bieten. Erst in der Schlussphase intensivierten die Agaer nochmals ihre Anstrengungen. Nach Tretbars Flanke legte Rosenberg aus Schulze ab, der aus zehn Metern das umjubelte 1:0 markierte (86.). Kurz darauf hätte der Gastgeber alles klar machen können. Nach Rosenbergs Ablage scheiterte Tretbar aus Nahdistanz am überragend reagierenden Schote (87.). In der Nachspielzeit warfen die Ronneburger nochmals alles nach vorn. Als Keeper Bathelt patzte erzielte Senff aus spitzem Winkel den 1:1-Ausgleich (90.).

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl
, 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski, 7 R.Williger, 8 A.Brem, 9 K.Schumann , 10 M.Dix , 11 S.Senff , 14 P.Kirseck, 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 M.Schulze (86.), 1:1 S.Senff (90.)
TSV Gera-Westvororte - FSV Ronneburg 0:0 (0:0)

13.Spieltag
15.11.2014 || 14:00 Uhr

Auch im vierten Spiel in Folge gelang der Westvororte-Elf kein Dreier. Nach drei Niederlagen in Folge kam man gegen Schlusslicht Ronneburg über ein 0:0 nicht hinaus. "Man hat gemerkt, dass die Mannschaft nach den Leistungen der letzten Wochen etwas gut machen wollte. Allerdings war das fehlende Selbstvertrauen deutlich zu spüren. Aufgrund der Steigerung in der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg für uns verdient gewesen, Allerdings hätten wir in Hälfte eins mehr tu müssen", resümierte Gastgeber-Trainer Mike Baumann. Sein Gegenüber, der Ronneburger Coach Frank Tucholka meinte: "Da wir nur mit einer Rumpfelf angetreten sind, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wr haben toll dagegen gehalten und uns den Punkt am Ende verdient. Durch die Rückkehr von Karsten Schumann und Senff kam wieder mehr Ordnung in unser Spiel. Das Remis ist für die Moral wichtig, bringt uns in der Tabelle aber nicht wirklich voran." Beide Mannschaften hatten auf zahlreiche Stammkräfte verzichten müssen. Beim Gastgeber kamen mit Abresch, Schorrig und Meier gleich drei Spieler aus der Reserve zum Einsatz, die ihre Sache ordentlich machten. Den Westvororte-Kickern war die fehlende Leichtigkeit anzumerken. Der Spielaufbau erfolgte zu langsam und zu behäbig. In der torgefährlichen Zone wurden immer wieder die falschen Entscheidungen getroffen. Nach Wiederbeginn kamen die Scheubengrobsdorfer besser in die Begegnung. Ronneburg geriet zunehmend unter Druck. Doch weder Gareis und Dörlitz per Kopf, noch Gerold, der den Ball zwar gekonnt mit der Brust annahm, dann aber zu hektisch abschloss, konnten den bärenstarken Ronneburger Schlussmann Schote überwinden. "Der letzte Wille, das Tor zu erzielen, hat uns irgendwie gefehlt", monierte Gastgeber-Trainer Mike Baumann, der seinen Kapitän Holle für seine Einsatzfreude lobte. Fünf Minuten vor Schluss hätte der Spielverlauf fast auf dem Kopf gestanden. Nach einem Ballverlust von Westvororte-Abwehrchef Dörlitz lief Ronneburgs Angreifer Dix allein auf Keeper Voigt zu, schon den Ball aber knapp am Tor der Scheubengrobsdorfer vorbei (85.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 M.Völker, 5 M.Kwiatkowski, 6 M.Krause, 7 R.Williger, 9 K.Schumann
, 10 M.Dix, 11 S.Senff, 14 P.Kirseck, 16 A.Müller

Torfolge:
fehlanzeige
FC Altenburg - FSV Ronneburg 4:0 (2:0)

12.Spieltag
09.11.2014 || 14:00 Uhr

Nach der 0:4-Niederlage im einzigen Sonntagsspiel der Ostthüringer Kreisoberliga in Altenburg brennt wieder die rote Laterne in Ronneburg. "Der Gastgeber war die klar bessere Mannschaft und hat sich so viele Chancen erarbeitet, dass wir mit dem 0:4 sogar noch gut bedient sind. Wir pfeifen derzeit personell aus dem letzten Loch. Da reicht unsere Qualität nicht aus, um mithalten zu können", so Ronneburgs Trainer Frank Tucholka. Nach einem Einwurf gingen die Skatstädter in Führung. Keiner der vier attackierenden Ronneburger konnte den Gastgeber-Spieler an seiner Eingabe hindern, so dass Rieming im Zentrum aus Nahdistanz ohne Mühe vollenden konnte (26.). Kurz darauf verhinderte FSV-Keeper Schote mit den Fingerspitzen den zweiten Gegentreffer, der damit aber nur aufgeschoben war. Nach einem Freistoß von der Eckfahne erhöhte der einlaufende Wirth per Kopf auf 2:0 (37.). Nach Wiederbeginn kam auch Ronneburg zu seiner ersten Möglichkeit. Per Kopf scheiterte A. Müller nach einer Flanke von F. Schumann am Altenburger Keeper (51.). Als nach einem langen Ball des Aufsteigers die Abseitsfalle der Gäste nicht zuschnappte, erzielte Meier das dritte Tor (64.). Ronneburgs Pelzl köpfte nach einem weiten Ball von F. Schumann knapp am langen Pfosten vorbei (70.). Als die FSV-Abwehr zu weit aufgerückt war, konnte Göpel den durchgebrochenen FC-Angreifer nur noch per Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sierpinski sicher zum 4:0-Endstand (83.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann
(46. 5 M.Kwiatkowski), 7 R.Williger , 8 T.Williger, 10 M.Dix, 11 A.Eisenstein, 13 R.Göpel , 14 P.Kirseck, 16 A.Müller

Torfolge:
1:0 P.Rieming (26.), 2:0 J.Wirth (37.), 3:0 F.Meier (64.), 4:0 A.Zwesper (83., FE)
FSV Ronneburg - SG SV Schmölln 1913 1:1 (0:1)

11.Spieltag
01.11.2014 || 14:00 Uhr

Zumindest einen Punkt behielt die Tucholka-Elf vor 124 Zuschauern im Derby gegen Schmölln in Ronneburg, konnte mit dem 1:1-Unentschieden Abstiegsrang 15 aber nicht verlassen. In einer sehr zerfahrenen Begegnung mit vielen Nicklichkeiten auf beiden Seiten erzielte A. Müller nach einem Schiedsrichterball nach Zuspiel des eingewechselten Kwiatkowski kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich (89.). "Am Ende ist die Punkteteilung leistungsgerecht, auch wenn sie für uns glücklich zustande kam. In der ersten Halbzeit hatten die Schmöllner Vorteile. Nach Wiederbeginn haben wir uns aufgebäumt und zurück ins Spiel gefunden", zog Gastgeber-Trainer Frank Tucholka ein kurzes Fazit. Die erste Chance bot sich den Ronneburgern, als Kirseck eine Eingabe von Pelzl verpasste (7.). Zwei Minuten später geriet der FSV in Rückstand. Nach schönem Doppelpass traf Neumaier unhaltbar aus 20 m ins lange Eck - 0:1 (9.). T. Williger schoss auf der anderen Seite übers Gebälk. Für die Knopfstädter versiebten Neumaier und Meuschke gute Chancen zum Führungsausbau. (15., 20.). Für den Gastgeber vergab R. Williger die Gelegenheit zum Ausgleich (38.). Nach Wiederbeginn steigerten sich die Ronneburger. Einen Fernschuss von F. Schumann brachte Schmöllns Keeper Bräutigamm erst im Nachfassen unter Kontrolle (48.). Ein Kopfball von A. Müller nach einem Freistoß von F. Schumann strich übers Gebälk (51.). Auf der anderen Seite reagierte Schote gegen Torjäger Neumaier glänzend (59.). Ein Freistoß von C. Schumann vom linken Strafraumeck klatschte ans Gebälk. Auch Pelzl hatte mit seinem 20-m-Schuss nach Vorarbeit von T. Williger kein Glück (77.). So musste der Gastgeber lange warten, ehe der 1:1-Ausgleich gelang.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 8 T.Williger
(78. 5 M.Kwiatkowski), 10 M.Dix , 13 R.Göpel , 14 P.Kirseck, 16 A.Müller , 17 M.Müller (17. 7 R.Williger), 18 M.Embersmann (43. 3 M.Völker)

Torfolge:
0:1 R.Neumaier (9.), 1:1 A.Müller (89.)
SV 1924 Münchenbernsdorf - FSV Ronneburg 6:1 (2:1)

10.Spieltag
25.10.2014 || 14:00 Uhr

Nach vier nicht gewonnenen Heimspielen in Folge schossen sich die Münchenbernsdorfer im Kreisderby gegen Ronneburg mit einem 6:1-Kantersieg den Frust der letzten Begegnungen von der Seele. "Das Ergebnis spiegelt auch den Spielverlauf wider. Die zweite Halbzeit haben wir total dominiert. Dennoch befinden wir uns erst am Anfang eines langen Weges, an dessen Ende der Klassenerhalt stehen soll", schätzte Münchenbernsdorfs Trainer Thomas Geßner nach dem glorreichen Auftritt seines Teams ein. Dagegen bilanzierte FSV-Coach Frank Tucholka: "Das war nicht unser Tag. Münchenbernsdorf war uns in allen Belangen überlegen. In der Abwehr haben wir heute riesige Lücken offenbart. Für diese schwache Vorstellung habe ich keine Erklärung." Ronneburg hatte engagiert begonnen und durch einen Dix-Freistoß knapp am Kasten vorbei auch eine gute Möglichkeit besessen. Doch schnell ergriff der Gastgeber die Initiative. Nach einem Embersmann-Fehlpass im Mittelfeld und Pelzls Querschläger erzielte Böhme per 16-m-Flachschuss das 1:0 (14.). Marvin Lehmann, Weise und Schöppe hatten in der Folge den zweiten Treffer vor Augen, der Graf vorbehalten war. Eine Perlt-Ecke verlängerte Kirchgeorg mit dem Kopf und der Schütze vollendete am zweiten Pfosten - 2:0 (30.). Während die Geßner-Elf in Sachen Chancenverwertung sündigte, brachte die Münchenbernsdorfer Abwehr den Ball nach R. Williger Grundliniendurchbruch nicht aus der Gefahrenzone und Dix staubte zum 2:1 ab (43.). In Halbzeit zwei erhöhte der Gastgeber den Druck. Nach einem Kirchgeorg-Freistoß von der Mittellinie verschätzte sich Ronneburgs Keeper Schote. Weise verlängerte auf Graf, der das Leder zum 3:1 unter die Latte hämmerte (52.). Als Böhme einen Alleingang aus dem Mittelfeld startete, traf er aus 20 m per Flachschuss ins Eck - 4:1 (61.). Während der FSV nach vorn mehr versuchte, boten sich den Münchenbersdorfern große Konterräume. Nach einem Zusammenspiel mit Büchler erzielte Marvin Lehmann das fünfte Tor (76.). Im Anschluss an eine Ecke verwertete Schöppe den Abpraller zum 6:1-Endstand (84.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
(76. 5 M.Kwiatkowski), 3 R.Göpel, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann, 7 R.Williger, 8 T.Williger , 10 M.Dix, 14 P.Kirseck, 16 A.Müller, 18 M.Embersmann

Torfolge:
1:0 D.Böhme (14.), 2:0 O.Graf (29.), 2:1 M.Dix (43.), 3:1 O.Graf (52.), 4:1 D.Böhme (62.), 5:1 Marvin Lehmann (75.), 6:1 R.Schöppe (83.)
FSV Ronneburg - FSV Lucka 1910 0:2 (0:0)

9.Spieltag
18.10.2014 || 15:00 Uhr

Nach dem 3:0-Sieg in Berga hielten die Ronneburger nun auch daheim gegen die spielstarken Luckaer lange Zeit mit, mussten sich am Ende aber mit 0:2 geschlagen geben. Die erste Halbzeit war an Höhepunkten arm. Einen Freistoß von C. Schumann konnte Gäste-Torwart Uhlemann nur abfausten, doch war kein Abstauber zur Stelle (9.). Pohler wurde im letzten Moment geblockt (23.). Lucka war insbesondere mit Standards gefährlich. Nach Wiederbeginn verpasste C. Schumann einen Eckball knapp (51.). Besser machten es die Gäste. Doch einer Ecke stieg Frömberg am zweiten Pfosten hoch und köpfte zum 0:1 ein (63.). Ronneburg versuchte alles, konnte sich aber keine echte Torchance erarbeiten. Als ein Luckaer zur Grundlinie durchbrach und zurückpasste, besorgte Hering den Treffer zum 0:2 (86.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl
, 3 T.Götze (5. 4 M.Völker), 5 R.Göpel, 6 C.Schumann, 7 R.Williger (77. 14 A.Eisenstein), 8 T.Williger, 10 M.Dix, 13 M.Pohler, 16 A.Müller, 18 M.Embersmann

Torfolge:
0:1 D.Froemberg (63.), 0:2 C.Hering (86.)
FSV Berga - FSV Ronneburg 0:3 (0:0)

8.Spieltag
11.10.2014 || 15:00 Uhr

Mit einem 3:0-Auswärtssieg in Berga haben die Ronneburger die rote Laterne abgegeben und die Abstiegsränge erst einmal verlassen. "In der ersten Halbzeit haben wir uns noch schwer getan, sind dann aber immer besser ins Spiel gekommen. Vor allem die jungen Spieler haben heute richtig Gas gegeben", freute sich Gäste-Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. In einer temposcharfen ersten Halbzeit hielten sich beide Mannschaften nicht lange bei der Vorrede auf. Eine scharfe Eingabe von R. Williger verpassten zwei Ronneburger am langen Pfosten (3.). K. Schumanns Bogenlampe wehrte der Bergaer Torwart Rehnig noch zur Ecke ab (6.). Auch ein 20-m-Freistoß von Dix wurde zur Beute des Gastgeber-Schlussmanns (14.). Kurz daraf reagierte Ronneburgs Keeper Schote gegen Kulikowski glänzend und verhinderte so einen Rückstand (15.). Nach Kopfballablage von Kirseck fand Dix abermals in Rehnig seinen Meister (25.). Kurz vor der Halbzeit rettete A. Müller nochmals in höchster Not (44.), bevor im Gegenzug C. Schumann nach innen passte und R. Williger die Eingabe knapp verfehlte (45.). Nach einer Stunde ging Ronneburg in Führung. K. Schumanns präzise Flanke bugsierte Dix mit dem Kopf ins lange Eck - 0:1 (63.). Die Gäste lauerten in der Folge auf Konter. Berga warf alles nach vorn. Zweimal rettete Ronneburgs Torwart Schote glänzend. Nach einem schönen Konter über die linke Seite bediente R. Williger Kirseck, der zum 0:2 ins lange Eck vollendete (84.). Bergas möglichen Anschlusstreffer verhinderte Schote mit den Fingerspitzen (88.), ehe Pohler nach Kirsecks Rückpass von der Grundlinie mit dem 0:3 alles klar machte (90.).

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 6 C.Schumann
(90.+2 17 M.Müller), 7 R.Williger, 8 T.Williger , 9 K.Schumann (90. 18 M.Embersmann), 10 M.Dix , 11 M.Pohler , 14 P.Kirseck , 16 A.Müller

Torfolge:
0:1 M.Dix (63.), 0:2 P.Kirseck (84.), 0:3 M.Pohler (90.)
FSV Ronneburg - SV Osterland Lumpzig 2:4 (0:3)

7.Spieltag
05.10.2014 || 15:00 Uhr

Den Schwung vom 4:0-Erfolg im Pokal gegen Münchenbernsdorf konnten die Ronneburger nicht mit in die Punktspiele hinüber retten. Gegen den neuen Spitzenreiter aus Lumpzig kassierte das Schlusslicht eine schmerzliche 2:4-Niederlage. "In der ersten halbe Stunde waren wir chancenlos. Zumindest hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und zum Schluss noch etwas Resultatskosmetik betrieben. Aber da hat Lumpzig auch einen Gang zurückgeschaltet", kommentierte FSV-Trainer Frank Tucholka die bereits fünfte Pleite der Saison. Ohne Senff und Knebel im Vergleich zum Freitag gerieten die Ronneburger frühzeitig nach einer Fehlerkette in Rückstand. Krause konnte eine Flanke auf der Außenbahn nicht unterbinden. A. Müller schlug über den Ball und Lumpzigs Simacek bedankte sich mit dem 0:1 (2.). Schon acht Minuten später das 0:2. Wieder konnte die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen. Diesmal war mit Horak der zweite Tscheche im Aufgebot der Osterländer im Nachsetzen erfolgreich (10.). Als die FSV-Defensive nach einem langen Ball nicht im Bilde war, verwandelte Rozanowske die Eingabe zum 0:3 (22.). Von den Ronneburgern war bis dahin in der Offensive nichts zu sehen. Nach Wiederbeginn leitete Kwiatkowski mit seinem Fehlpass das vierte Gegentor ein. Rozanowske eroberte dem Ball und traf per Schlenzer ins Eck (55.). Lumpzig tat nun nicht mehr als nötig. So kamen auch die Ronneburger zu einigen Möglichkeiten. Kirseck, Dix und C. Schumann vergaben zunächst. Als dann K. Schumann eine Ronneburger Ecke mit dem Kopf verlängerte, erzielte Dix aus 8 m das 1:4 (73.). Kurz darauf verkürzte C. Schumann mit einem abgefälschten Freistoß auf 2:4 (79.). Ein weiterer Freistoß von F. Schumann strich kurz darauf knapp übers Gebälk (81.).

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 M.Krause
(57. 3 A.Onoszko), 4 F.Schumann, 5 M.Kwiatkowski , 6 C.Schumann , 7 A.Eisenstein, 8 T.Williger (84. 17 M.Müller), 9 K.Schumann, 10 M.Dix , 14 P.Kirseck, 16 A.Müller

Torfolge:
0:1 J.Simacek (2.), 0:2 J.Horak (10.), 0:3 C.Rozanowske (22.), 0:4 C.Rozanowske (55.), 1:4 M.Dix (73.), 2:4 C.Schumann (79.)
FSV Ronneburg - SV 1924 Münchenbernsdorf 4:0 (2:0)

Regionalpokal 3.Runde
03.10.2014 || 14:00 Uhr

Zumindest im Kreispokal läuft es für die Ronneburger rund. Der Vorjahresfinalist schaffte mit einem 4:0-Erfolg im Kreisderby gegen Aufsteiger Münchenbernsdorf den Einzug in die Runde der letzten Acht. Dabei täuscht das klare Ergebnis freilich etwas über den Spielverlauf hinweg. "Wir sind schwer in die Partie hineingekommen. Münchenbernsdorf war die ersten 30 Minuten die bessere Mannschaft. Da hatten wir Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Später haben wir das Spiel kontrolliert und am Ende auch verdient gewonnen", äußerte sich FSV-Trainer Frank Tucholka nach Spielende. Kreisoberliga-Schlusslicht Ronneburg hatte zunächst einige Probleme. Die Münchenbernsdorfer fanden besser in die Begegnung. Mit Standards sorgte man immer wieder für Torgefahr. In eine Freistoßeingabe rutschte ein Gäste-Stürmer am zweiten Pfosten hinein, verfehlte aber das Schote-Gehäuse (4.). Ein direkt aufs Tor gezogener Freistoß strich übers Gebälk (6.). Nach einer Münchenbernsdorfer Ecke wurde der Ball mit dem Kopf verlängert. Gastgeber-Keeper Schote parierte den folgenden Schuss aus 5 m aber. Senff klärte die Situation dann endgültig (10.). Auch in der Folge hatte die Münchenbernsdorfer nicht das richtige Zielwasser getrunken. Ein Kopfball nach einem Freistoß verfehlte sein Ziel (26.). Bei einem 18-m-Schuss aus der Drehung rettete Schote per Fußabwehr (32.). Cleverer im Abschluss waren da die Ronneburger. Als sich T. Williger gegen zwei Gäste-Kicker durchsetzte, wurde sein Schuss noch abgefälscht. Münchenbernsdorfs Torwart Meyer konnte den Ball nicht festhalten und Dix staubte am zweiten Pfosten zum 1:0 ab (38.). Kurz vor der Pause schlug die Tucholka-Elf erneut zu. Wieder bereitete T. Williger vor, dessen Eingabe Dix aus 5 m nur noch einzuschieben brauchte - 2:0 (45.). Nach Wiederbeginn verflachte die Begegnung etwas. Münchenbernsdorf mühte sich, konnte aber kaum noch Torgefahr erzeugen. Auch aus der gelb-roten Karte für F. Schumann (68.) konnten die Gäste kein Kapital schlagen. Mit zwei Kontern machten die Ronneburger kurz vor Schluss alles klar. Erst war die SV-Abwehr nach einem langen Ball von Keeper Schote nicht im Bilde. Knebel tankte sich gegen Kirchgeorg durch und erhöhte auf 3:0 (84.). Der FSV-Angreifer zeichnete auch für den vierten Treffer verantwortlich. Nach einer Ecke war Knebel vor Münchenbernsdorfs Fiedler am Ball und vollendete zum 4:0 ins rechte Eck (88.).

Ronneburg spielte mit:

1 N.Schote - 4 F.Schumann
(68.), 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 R.Göpel, 8 T.Williger, 10 M.Dix (67. 17 M.Pohler), 14 P.Kirseck (67. 3 R.Williger), 15 S.Senff, 16 A.Müller, 18 B.Kebel

Torfolge:

1:0 M.Dix (38.), 2:0 M.Dix (44.), 3:0 B.Knebel (83.), 4:0 B.Knebel (88.)
SG Kraftsdorfer SV 03 - FSV Ronneburg 3:1 (1:1)

6.Spieltag
27.09.2014 || 15:00 Uhr

Ihren dritten Saisonsieg fuhren die Kraftsdorfer im Kreiisderby gegen Ronneburg ein. Durch das 3:1 wurden die Ronneburg bis auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht. "Nach grausamen ersten 30 Minuten haben wir uns selbst aus dem Schlamassel gezogen. Am Ende war es ein verdienter Erfolg, bei dem sich Christoph Ullrich Bestnoten verdient hat", meinte Gastgeber-Trainer Kevin Sachse nach Spielende. Sein Gegenüber Frank Tucholka war trotz der Niederlage nicht verärgert. "Wir haben bewiesen, dass wir mithalten können. Die Kraftsdorfer Cleverness hat letztlich den Ausschlag gegeben. Wir haben unsere Chancen zu Beginn nicht ausreichend genutzt. Am Ende hat dann etwas die Kraft gefehlt. Trotz unseres Tabellenstands ist mir vor der Zukunft nicht bange", äußerte er sich. Böse und Schönfeld waren bei den Kraftsdorfern für Lange und Fügemann in die Startelf gerückt. Der Gastgeber fand zunächst überhaupt nicht in die Partie. Man stand viel zu weit weg von den Gegenspielern und fand nicht in die Zweikämpfe. So ging Ronneburg nach einem Missverständnis zwischen Keeper Eulitz und Becker durch Knebel früh in Führung - 0:1 (6.). Knebel hatte auch nach einer knappen halben Stunde das zweite Tor auf dem Fuß, schoss aber knapp am langen Pfosten vorbei (28.). Mit ihrer ersten torgefährlichen Aktion kamen die Kraftsdorfer zum Ausgleich. Nach schönem Doppelpass mit Böse legte Richter auf O. Sachse ab, der zum 1:1 verwandelte (35.). Der Treffer hatte Signalwirkung für die Erlbachtaler. Ullrich (41., 43./Latte) und Martin (44.) waren dem Führungstor nahe. Mit der Einwechslung von Lange kam nach Wiederbeginn neuer Schwung in die Aktionen des Gastgebers. O. Sachse wurde zweimal in vielversprechenden Positionen gestoppt (54., 60.). Auf der anderen Seite musste Eulitz bei einem Ronneburger Freistoß sein Können unter Beweis stellen (57.). In Führung ging der Gastgeber. Nach Vorarbeit von O. Sachse und Lange gelang Richter im zweiten Versuch das 2:1 (64.). Kurz darauf verzog der auffällige Ullrich knapp (71.). Als Langes Freistoß von der Mauer abprallte, fasste sich S. Schindelar ein Herz und traf genau ins Dreiangel - 3:1 (77.). Vorogushin per Freistoß schoss knapp übers Gebälk, während O. Sachses Kopfballtor nach einem langen Freistoß wegen einer Abseitsposition keine Anerkennung fand (85.). Ronneburg hatte in der Schlussphase nicht mehr viel zum Zusetzen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 M.Krause, 4 F.Schumann, 5 R.Göpel, 6 C.Schumann, 14 P.Kirseck, 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 M.Dix
(63. 11 A.Eisenstein), 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 B.Knebel (6.), 1:1 O.Sachse (35.), 2:1 S.Richter (64.), 3:1 S.Schindelar (77.)
FSV Ronneburg - FSV Gößnitz 0:3 (0:1)

5.Spieltag
20.09.2014 || 15:00 Uhr

Nach zwei Pflichtspielsiegen in Folge erlitten die Ronneburger im Heimspiel gegen Gößnitz einen herben Rückschlag. "Das heute war sehr ernüchternd. Das Fehlen einiger Stammkräfte konnten wir nicht kompensieren", kommentierte Gastgeber-Trainer Frank Tucholka die deutliche 0:3-Niederlage seines Teams im FSV-Duell gegen Gößnitz. Nach zwei vergebenen Großchancen in der ersten halben Stunde fanden die Ronneburger nach dem Rückstand nie wieder zu ihrem Spiel. Die bis dato sieglosen Gößnitzer agierten aggressiver und zielstrebiger, überzeugten aber auch spielerisch. Die erste Chance besaß aber der Gastgeber, doch vertändelte der freigespielte C. Schumann den Ball auf dem Weg zum Gößnitzer Gehäuse (5.). Während ein Gäste-Freistoß knapp am Schote-Kasten vorbei strich (19.), zwang Kirseck auf der Gegenseite Keeper Becker zu einer Parade (20.). Nach C. Schumanns Flanke stand anschließend Knebel bei seine Kopfball aus bester Position knapp im Abseits (26.). Nach schönem Doppelpass lenkte Ronneburgs Schote den Ball eines Gößnitzers noch mit den Fingerspitzen zur Ecke (27.). Acht Minuten später dann aber doch das 0:1. Stenzel vollendete am langen Pfosten unhaltbar zum 0:1 (35.). Noch zweimal hatte Stenzel vor der Pause den zweiten Treffer vor Augen, verzog jedoch per Direktabnahme aus Nahdistanz (40.) und scheiterte dann per Kopf an Schote (45.). Nach Wiederbeginn machte Gößnitz schnell alles klar. Per Doppelpack erhöhte Schubert nach Helbigs Querpass (55.) und wenig später im Nachsetzen nach Helbigs erstem Schussversuch (61.) auf 0:3. Der Gastgeber mühte sich, konnte jedoch bis zum Abpfiff kaum ernsthafte Torgefahr erzeugen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 4 F.Schumann, 5 R.Göpel
, 6 C.Schumann, 8 T.Williger, 10 M.Embersmann, 14 P.Kirseck, 15 S.Senff, 16 M.Müller (11. 7 M.Kwiatkowski), 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 T.Stenzel (35.), 0:2 M.Schubert (55.), 0:3 M.Schubert (61.)
SG Hohndorfer SV - FSV Ronneburg 0:1 (0:1)

Regionalpokal 2.Runde
06.09.2014 || 15:00 Uhr

In einer kampfbetonten Partie setzte sich der letztjährige Pokalfinalist aus Ronneburg in Hohndorf etwas glücklich mit 1:0 durch. Während sich die Hohndorfer klare Feld- und Chancenvorteile erarbeiteten, verlegte sich die Tucholka-Elf ausschließlich aufs Kontern. "Im Pokal zählt das Ergebnis. Auch wenn nicht alles geklappt hat bei uns, kämpferisch haben wir alles gegeben. Das Weiterkommen haben wir in erster Linie der Weltklasse-Leistung unseres Torwarts zu verdanken", meinte FSV-Trainer Frank Tucholka und würdigte damit die Partie von Keeper Norman Schote, der mit einer Reihe von Glanzparaden die Hohndorfer Angreifer schier zur Verzweiflung brachte. Vor der Pause besaßen die Ronneburger nur eine gute Chance. Einen weiten Schote-Abschlag nahm Angreifer Dix geschickt mit, scheiterte zunächst am SG-Schlussmann Heckel, den er im Nachsetzen aber zum 0:1 überwand (31.). Nach Wiederbeginn wuchs der Hohndorfer Angriffsdruck nochmals, doch blieb Schote der Turm in der Schlacht. Angesichts der größer werdenden Konterräume besaßen die Ronneburger auch noch die eine oder andere Möglichkeit.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 F.Schumann
, 5 R.Göpel, 6 C.Schumann , 9 K.Schumann (76. 8 T.Williger), 14 P.Kirseck, 15 S.Senff (90. 7 R.Williger), 17 M.Dix , 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 M.Dix (31.)
FSV Ronneburg - SV Eintracht Fockendorf 2:1 (2:1)

3.Spieltag
30.08.2014 || 15:00 Uhr

Seinen ersten Punktspielsieg 2014 hat der FSV Ronneburg gelandet. Daheim setzte sich die Tucholka-Elf mit 2:1 gegen Eintracht Fockendorf durch. "Die drei Punkte heute waren enorm wichtig. Allerdings haben wir sie durch die Rote Karte für Andre Müller und der Knieverletzung von Hendrik Szuppa teuer bezahlt. Nun weiß die Mannschaft, dass sie noch gewinnen kann. Es wurde aber auch langsam Zeit", urteilte der erleichterte Ronneburger Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Nach anfänglichem Abtasten war FSV-Torwart Schote bei einem 18-m-Schuss der Eintracht erstmals gefordert (11.). Auf der anderen Seite fand der Rückpass von Kirseck von der Grundlinie keinen Abnehmer (15.). Sechs Minuten später führte der Gastgeber dennoch. Nach einem Ballgewinn hatten die Ronneburger per Diagonalpass auf Kirseck einen Konter gestartet, den Senff mit dem 1:0 abschlos (21.). Fast hätte die Tucholka-Elf erhöht, doch strich Szuppas Fernschuss knapp am langen Pfosten vorbei (28.). So kam Fockendorf zum Ausgleich. Nach einem Freistoß staubte Neidnig ab - 1:1 (30.). Der Gastgeber antwortete schnell. Schote setzte per Abschlag Szuppa ein, dessen Eingabe Kirseck überlegt annahm und aus 10 m überlegt vollendete 2:1 (32.). Bis zur Pause geriet der FSV nicht in Gefahr. Nach Wiederbeginn war man dem zweiten Tor näher. Knebels 20-m-Freistoß fehlte die Genauigkeit (56.). Dann kam der Angreifer bei Kirsecks Eingabe einen Schritt zu spät. Eine Ronneburger Freistoßeingabe köpfte Knebel in vielversprechender Position am Tor vorbei (65.), traf kurz darauf noch das Außennetz (70.). Fockendorf warf alles nach vorn. Nach Rot für A. Müller wegen einer Unsportlichkeit gegen J. Bergner (60.) musste der Gastgeber eine halbe Stunde in Unterzahl agieren. Außer einem Abseitstor brachte die Eintracht aber nichts zustande.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 5 F.Schumann, 6 C.Schumann, 9 K.Schumann, 14 P.Kirseck
(80. 7 D.Franz), 15 S.Senff , 16 A.Müller (60.), 17 H.Szuppa (55. 11 M.Dix), 18 B.Knebel (90.+1 10 M.Embersmann)

Torfolge:
1:0 S.Senff (21.), 1:1 S.Neidnig (30.), 2:1 P.Kirseck (32.)
Post SV Gera - FSV Ronneburg 2:1 (0:0)

2.Spieltag
23.08.2014 || 15:00 Uhr

eide Mannschaften waren mit Niederlagen in die Saison gestartet. Insbesondere die 2:3-Schlappe des als Staffelmitfavoriten gehandelten Post SV Gera beim Aufsteiger FC Altenburg hatte überrascht. Deshalb wollte die Meyer-Elf diesmal mit aller Macht einen Dreier einfahren. Dementsprechend überlegen zeigte sich der Gastgeber von Anbeginn. Fünf, sechs gute Gelegenheiten erarbeiteten sich die Postler. Doch insbesondere Klein und Leucht sündigten im Abschluss, wofür die Geraer fast bestraft worden wären, weil auch die Ronneburger hätten in Führung gehen können. So ging es torlos in die Halbzeit. Nach Wiederbeginn blieb Post am Drücker, schwächte sich allerdings selbst. Nach einem groben Foulspiel verhielt sich Leucht anschließend auch noch unsportlich und flog mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz (52.). Dies schien der Weckruf für den Gastgeber zu sein, der in Unterzahl nun noch konzentrierter agierte. Klein brachte die Geraer nach ansehnlicher Kombination in Führung - 1:0 (55.). Kämpferisch und läuferisch holten die Post-Kicker alles aus sich heraus. Die Gäste aus Ronneburg fanden keine spielerischen Mittel, um ihren nummerischen Vorteil in die Waagschale zu werfen. Durch einen haarsträubenden individuellen Fehler ermöglichte man Kleins zweiten Treffer (79.). Die Geraer kontrollierten die Begegnung mit dem 2:0-Vorsprung im Rücken. Erst in der Schlussminute kam der FSV durch einen direkt verwandelten Freistoß von Einwechsler Dix durch die Mauer zum 2:1-Anschluss (90.), der allerdings zu spät fiel, um noch den Ausgleich anpeilen zu können. "Wir hatten klare Vorteile und haben in der Defensive kaum etwas zugelassen. Unser großes Manko ist nach wie vor die Chancenverwertung. Sonst hätten wir höher gewinnen können", schätzte Post-Trainer Alexander Meyer ein. Sein Gegenüber Frank Tucholka sprach von einem verdienten Erfolg des Gastgebers. "Zwar haben wir uns im Vergleich zum 1:3 gegen Nöbdenitz deutlich gesteigert, gereicht hat es aber nicht, um zu punkten. Vor der Pause hat uns etwas das Glück gefehlt. Gehen wir da in Führung, läuft das Spiel anders. Wir müssen trotz null Punkten auf der Habenseite nach vorn schauen und möglichst in Bälde ein Erfolgserlebnis erzwingen", so der Ronneburger Trainer, dessen Team im Jahr 2014 saisonübergreifend immer noch auf den ersten Punktspielerfolg wartet.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 3 T.Götze, 5 R.Göpel
(83. 8 R.Williger), 6 C.Schumann, 7 D.Franz, 9 K.Schumann, 10 M.Embersmann, 15 S.Senff, 16 A.Müller, 17 H.Szuppa (64. 11 M.Dix ), 18 B.Knebel (46. 14 P.Kirseck)

Torfolge:
1:0 R.Klein (55.), 2:0 R.Klein (79.), 2:1 M.Dix (90.)
FSV Ronneburg - SSV Traktor Nöbdenitz 1:3 (0:1)

1.Spieltag
15.08.2014 || 18:30 Uhr

Einen klassischen Fehlstart ins Kreisoberliga-Spieljahr hat der FSV Ronneburg hingelegt. Dabei waren die Gastgeber nach einer Rückrunde ohne Dreier in der Vorsaison guter Dinge in die Partie gegen Nöbdenitz gegangen, mussten sich aber mit 1:3 geschlagen geben. "Das ist sehr ernüchternd für uns. Wir haben uns mehr erhofft. Nöbdenitz hat verdient gewonnen und uns auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt", urteilte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka nach dem Abpfiff. Der Gastgeber hatte noch auf seine Stammspieler Szuppa und A. Müller verzichten müssen. In einer ersten Halbzeit ohne viele Höhepunkte waren die Gäste durch eine Einzelleistung von Schlenzig in Führung gegangen. Der Nöbdenitzer war von drei FSV-Verteidigern nicht zu stellen und traf aus 25 m unhaltbar für FSV-Torwart Schote ins lange Eck (12.). Ansonsten gestalteten sich die ersten 45 Minuten ausgeglichen, wobei die Traktor-Elf spielstärker wirkte.Nach Wiederbeginn schien der Gastgeber besser in die Partie zu finden. Senff hatte sich gut durchgetankt, doch fand seine gefährliche Eingabe parallel zur Grundlinie keinen Abnehmer (48.). Stattdessen erhöhte Nöbdenitz zwei Minuten später auf 0:2. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld spielten die Gäste schnell in die Spitze und abermals Schlenzig schob eiskalt ein (50.). Die Ronneburger gaben sich nicht geschlagen. Routinier C. Schumann behauptete den Ball gegen drei Gäste-Kicker und traf zum 1:2 ins linke untere Eck (63.). Die Tucholka-Elf warf in der Folge alles nach vorn. Der zur Halbzeit eingewechselte Kirseck hatte per Kopf und bei einem 20-m-Schuss den Ausgleich vor Augen. Knebels Kopfball strich übers Gebälk (70.). So machte Nöbdenitz fünf Minuten vor Schluss alles klar. Nach einer Eingabe war der Ex-Löbichauer Siebert zur Stelle und sorgte mit seiner Direktabnahme ins kurze Eck zum 1:3 für die Spielentscheidung (86.). "Das war für uns der Genickbruch. Trotzdem dürfen wir uns nicht entmutigen lassen und müssen weiter an uns arbeiten", blickte Ronneburgs Trainer Frank Tucholka schon nach vorn.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 T.Götze, 4 F.Schumann
, 5 R.Göpel , 6 C.Schumann , 7 D.Franz (82. 17 R.Williger), 8 T.Williger (46. 14 P.Kirseck), 9 K.Schumann, 10 M.Embersmann (82. 16 M.Kwiatkowski), 15 S.Senff, 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 P.Schlenzig (12.), 0:2 P.Schlenzig (50.), 1:2 C.Schumann (63.), 1:3 D.Siebert (86.)
SG Schwarz-Gelb Prößdorf - FSV Ronneburg 0:7 (0:4)

Regionalpokal 1.Runde
09.08.2014 || 15:00 Uhr

In Prößdorf geriet der letztjährige Pokalfinalist aus Ronneburg nie in Gefahr. Der Zwei-Klassen-Unterschied wurde von der ersten Minute an deutlich, wenngleich die Gäste mit A. Müller, Szuppa und den Schumann-Brüdern auf wichtige Spieler verzichten mussten. Der Gastgeber kam in den gesamten 90 Minuten nur zu einer Torcance, als Göpel ein Rückpass zu kurz geriet und FSV-Torwart Schote Kopf und Kragen riskieren musste, um einen Gegentreffer zu verhindern. Ansonsten bestimmten die Ronneburger die Partie nach Belieben. Senff brachte die Gäste nach einer Viertelstunde in Führung (15.). Es folgte die Zeit des Benjamin Knebel, der noch vor der Pause mit einem lupenreinen Hattrick (33., 40., 43.) für klaren Fronten sorgte. Besonders das 0:4 kurz vor der Pause war sehenswert. Franz und F. Schumann hatten vorbereitet. In die Maßflanke lief dann Knebel ein und köpfte den Ball fulminant unter die Latte. Nach Wiederbeginn ließ der FSV nichts anbrennen. Man ließ Ball und Gegner laufen. Die Einwechslungen von Kirseck und T. Williger brachten neuen Schwung. Knebel erhöhte mit seinem vierten Tor des Tages auf 0:5 (70.), bevor Kirseck anschließend noch zwei Joker-Treffer zum 0:7-Endstand (72., 77.) beisteuerte. Weil der angesetzte Referee nicht erschienen war, pfiff ein Prößdorfer Funktionär die Begegnung und hatte mit der äußerst fair geführten Partie keinerlei Probleme.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 N.Pelzl, 3 T.Götze, 4 F.Schumann, 5 R.Göpel, 7 D.Franz, 10 M.Embersmann, 13 M.Pohler
(59. 8 T.Williger), 15 S.Senff , 17 M.Dix (59. 14 P.Kirseck ), 18 B.Knebel

Torfolge:
0:1 S.Senff (15.), 0:2 B.Knebel (33.), 0:3 B.Knebel (40.), 0:4 B.Knebel (43.), 0:5 B.Knebel (70.), 0:6 P.Kirseck (72.), 0:7 P.Kirseck (77.)
FSV Ronneburg - SV Fortuna Kayna 10:3 (8:2)

Freundschaftsspiel
02.08.2014 || 15:00 Uhr

Gegen die nach ihrem Landesklasse-Abstieg im Neuaufbau befindlichen Kaynaer kam Fußball-Kreisoberligist FSV Ronneburg im Testspiel zu einem deutlichen 10:3-Kantersieg. In der sehr fair geführten Begegnung hatten die Gäste nur noch vier Stammkräfte der Vorsaison zur Verfügung. Ronneburg seinerseits schonte diesmal Routinier C. Schumann sowie die beiden Angreifer Szuppa und Knebel. Dennoch dominierte der FSV die Begegnung nach Belieben. Schon bis zur Pause hatte der Gastgeber eine klare 8:2-Führung herausgeschossen. Das schönste Tor des Tages gelang dabei Embersmann, der mit seinem 30-m-Distanzschuss zum 8:2-Pausenstand genau ins Dreiangel traf (34.). Einige Wechsel nach Wiederbeginn brachten den Ronneburger Spielfluss etwas ins Stocken. Im Gefühl des sicheren Sieges steckte man zudem einen Gang zurück, baute den Vorsprung aber dennoch auf 10:3 aus. Für die zehn FSV-Treffer zeichneten Pohler (3), Dix (3), Embersmann (2), K. Schumann und F. Schumann verantwortlich. Eine Viertelstunde vor Schluss gab Ronneburgs Götze sein Comeback nach einer Schienbeinfraktur im letzten Dezember.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 M.Krause, 4 F.Schumann
, 5 N.Pelzl (75. 3 T.Götze), 7 R.Göpel, 8 D.Franz, 9 K.Schumann (46. 15 T.Williger), 10 M.Embersmann , 11 S.Senff, 13 M.Pohler (46. 14 P.Kirseck), 17 M.Dix
Torfolge:
1:0 M.Pohler (2.), 2:0 M.Dix (10.), 2:1 M.Blöth (13., FE), 3:1 M.Pohler (14.), 4:1 K.Schumann (19.), 5:1 M.Dix (22.), 5:2 M.Zimmermann (27.), 6:2 M.Dix (29.), 7:2 M.Pohler (31.), 8:2 M.Embersmann (34.), 8:3 T.Grade (62.), 9:3 F.Schumann (69.), 10:3 M.Embersmann (88.)
FSV Ronneburg - SV Roschütz 1887 1:2 (1:1)

Qualifikationsrunde Thüringenpokal
26.07.2014 || 14:00 Uhr

Landesklassist SV Roschütz hat erwartungsgemäß die 1. Runde im Thüringer Landespokal erreicht, in der die Schachtschabel-Elf nun am 16. August zu Hause gegen den SV Blau-Weiß 90 Neustadt aus der Verbandsliga anzutreten hat. In der Ausscheidungsrunde setzten sich die Roschützer mit 2:1 beim letztjährigen Ostthüringer Pokalfinalisten FSV Ronneburg durch. Allerdings erkauften sich die Gäste den Sieg teuer, weil Verteidiger Kretschmar mit einer Sprunggelenks-verletzung ausschied und Friedemann und Schenderlein nach roten Karten vorzeitig zum Duschen mussten. Ronneburg stand sehr tief und verengte geschickt die Räume. Die Gäste, die auf alle angeschlagenen Spieler verzichteten, machten sich mit vielen Fehlern im Spielaufbau das Leben selbst schwer. Einen 18-m-Schuss von Stawitzki meisterte FSV-Torwart Schote sicher (13.), ehe der FSV in Führung ging. Nach Göpels Ballgewinn gegen Kretschmar bediente Dix Angreifer Szuppa, der sich noch gegen Kruschke durchsetzte und zum 1:0 einschob (18.). Die Gäste hatten die passende Antwort parat. Den Heber des reaktivierten Schenderlein, der noch bis Mitte August zur Verfügung steht, parierte Schote noch. Die folgende Kruschke-Ecke köpfte Friedemann zum 1:1-Ausgleich ein (29.). Die Roschützer wollten nachwaschen. Kruschkes 20-m-Schuss brachte Schote im Nachfassen unter Kontrolle. (32.). Auf der anderen Seite verzog Szuppa nach einem Alleingang knapp (36.). Weil ein schweres Gewitter in der Halbzeitpause niederging, dauerte diese eine Viertelstunde länger. Besser aus der Kabine kamen die Roschützer, für die Schenderlein nur den Pfosten traf (47.). Friedemanns 18-m-Schuss kratzte Schote aus dem Dreiangel (54.). Die nächste Kruschke-Ecke verlängerte Puhan und Frahm köpfte zum 1:2 ein (55.). Kurz darauf sah Friedemann wegen Schiedsrichter-Beleidigung Rot (56.). Sehr hart war auch der Feldverweis für Schenderlein, der auf dem nassen Untergrund im Zweikampf weg- und so unkontrolliert in den Gegner rutschte (67.). Trotz zweier Spieler mehr auf dem Platz fanden die Ronneburger nicht richtig in die Begegnung. Die Gäste bemühten sich, den Ball möglichst lange in den eigenen Reihen zu halten. Ronneburg rieb sich in der fairen Begegnung in zahlreichen Diskussionen mit dem Schiedsrichter auf. Erst in der Schlussphase kam man wieder zu Tormöglichkeiten. Einen 20-m-Schuss von K. Schumann parierte Torwart Günther sicher (86.). Nach Gelb-Rot für Ronneburgs Göpel (90.+4) lief die einzige FSV-Torchance der achtminütigen Nachspielzeit lange auf sich warten. K. Schumanns Kopfball strich aber über das Gebälk. Der Sportliche Leiter des Gastgebers, Uwe Müller sprach am Ende von einem verdienten Roschützer Erfolg und verteilte in seinem Team Bestnoten an Franz und Szuppa.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 A.Brem, 4 M.Krause
, 6 C.Schumann, 7 D.Franz, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel (90.), 11 S.Senff , 13 M.Dix, 14 P.Kirseck (82. 8 T.Williger ), 17 H.Szuppa
Torfolge:
1:0 H.Szuppa (18.), 1:1 T.Friedemann (29.), 1:2 E.Frahm (55.), RK T.Friedemann (56.), RK R.Schenderlein (67.), GRK R.Göpel (90.)
SG 48 Schönfels - FSV Ronneburg 1:1 (1:0)

Freundschaftsspiel
19.07.2014 || 15:30 Uhr

Vom Tabellensiebenten der Kreisoberliga Zwickau kehrten die Ronneburger mit einem Testspiel-Unentschieden zurück. Ohne einige Stammkräfte angetreten, hatten die Gäste in der ersten Halbzeit einige Mühe, sich auf das schnelle Spiel der Westsachsen einzustellen. So geriet man durch einen Treffer von Darr (16.) auch in Rückstand. Nach Wiederbeginn fanden sich die Ronneburger besser zurecht und erarbeiteten sich durch C. Schumann und Dix gute Möglichkeiten. Zehn Minuten vor Schluss schlug ein 25-m-Freistoß von F. Schumann zum 1:1-Ausgleich im Dreiangel ein (80.). Gäste-Trainer Frank Tucholka sprach am Ende von einem leistungsgerechten Unentschieden und einer ordentlichen Leistung seiner Elf.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 2 M.Völker
(46. 8 M.Dix), 4 F.Schumann , 5 M.Kwiatkowski, 6 C.Schumann, 7 D.Franz, 9 K.Schumann, 10 R.Göpel, 11 S.Senff, 17 H.Szuppa, 18 M.Embersmann (75. 14 M.Jähnert)

Torfolge:
1:0 C.Darr (16.), 1:1 F.Schumann (80.)
SV Jena Zwätzen - FSV Ronneburg 3:2 (3:0)

Freundschaftsspiel
12.07.2014 || 14:00 Uhr

Bei ihrem Testspiel-Auftakt unterlagen die Kreisoberliga-Kicker des FSV Ronneburg beim Landesklassisten SV Jena-Zwätzen knapp mit 2:3. Am letzten Dienstag war die Tucholka-Elf ins Training eingestiegen. Vor der Pause taten sich die Gäste bei den höherklassigen Zwätzenern schwer, um zum eigenen Spiel zu finden. Aus einem Ballverlust von F. Schumann resultierte ein Foulelfmeter für den Gastgeber, den Schlussmann Schote noch glänzend parierte, dann im Nachsetzen gegen Strauß aber doch machtlos war (19.). Bis zur Halbzeit leisteten sich die Ronneburger noch zwei großbe Stellungsfehler, wodurch die Jenenser durch Tore von Ch. Czimmernings (34.) und N. Czimmernings (37.) auf 3:0 davonzogen. Nach Wiederbeginn steigerten sich die Gäste, schienen etwa nach einer Stunde die Müdigkeit aus den Beinen gelaufen zu haben. Einen Zwätzener Querpass am eigenen Strafraum schnappte sich FSV-Angreifer Szuppa, ließ den gegnerischen Torwart Ernst noch aussteigen und verkürzte auf 3:1 (83.). Kurz vor Schluss war erneut Szuppa zur Stelle, der eine weite Flanke des von Grün-Weiß Stadtroda II gekommenen Knebel per Kopf am zweiten Pfosten verwertete - 3:2 (90.). Zwischenzeitlich hatte auch K. Schumann noch eine gute Torchance besessen.

Ronneburg spielte mit:
1 N.Schote - 10 R.Göpel, 9 K.Schumann, 16 A.Müller, 4 F.Schumann, 11 S.Senff, 7 M.Embersmann
(77. 8 R.Williger), 8 R.Williger (60. 5 M.Kwiatkowski), 6 C.Schumann, 18 B.Knebel, 17 H.Szuppa

Torfolge:
1:0 E.Strauß (19.), 2:0 C.Czimmernings (34.), 3:0 N.Czimmernings (37.), 3:1 H.Szuppa (83.), 3:2 H.Szuppa (90.)