Fussball Sport Verein Ronneburg e.V.
+ Die Macht vom Westhang - Tradition seit 1920 - Saison 2016/17 +

Spielberichte I. 15-16

Informationsleiste:
Kapitän, Einwechslung, Auswechslung, Verletzung, 
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelb-Rote Karte, Rote Karte

Ronneburg schließt die Saison mit einem Heimsieg ab und Platz 4 in der Kreisliga04.06.2016

26.Spieltag
FSV Ronneburg - SV 1879 Ehrenhain II 3:1 (3:0)

Torfolge: 1:0 M.Onoszko (8.), 2:0 S.Senff (40.), 3:0 M.Onoszko (43.),
3:1 F.Eller (46.)
Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski
06 F.Schumann
07 M.Rössel (78.)
08 A.Onoszko
09 M.Dix (71.)
10 M.Onoszko (66.)
11 S.Senff
14 P.Kirseck

02 P.Hoppe (78.)
13 M.Jähnert (66.)
18 P.Onoszko (71.)

TR P.Hoppe

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg unterliegt nach schwacher Anfangsphase28.05.2016

25.Spieltag
TSV Windischleuba - FSV Ronneburg 3:2 (3:2)

Torfolge: 0:1 P.Kirseck (1.), 1:1 A.Gräfe (6.), 2:1 S.Winkkmeier (11.),
3:1 M.Jahr (18.), 3:2 A.Müller (40., HE)
Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski
06 F.Schumann
07 A.Onoszko
10 M.Meuschke (84.)
14 P.Kirseck
15 C.Meinel
16 A.Müller
18 M.Onoszko

02 P.Hoppe
08 M.Scholz (84.)
09 M.Müller-Gö.
11 P.Onoszko

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg macht halbes Dutzend voll21.05.2016

24.Spieltag
ASV Wintersdorf - FSV Ronneburg 1:6 (0:2)

Torfolge: 0:1 M.Onoszko (21.), 0:2 M.Dix (44.), 0:3 M.Rössel (50.),
0:4 M.Rössel (52.), 1:4 C.Fischer (65.), 1:5 P.Kirseck (79.),
1:6 N.Malitz (90.)

Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
06 F.Schumann (78.)
07 M.Rössel (61.)
09 M.Dix
10 C.Meinel
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
16 A.Müller
18 M.Onoszko (78.)

05 N.Pelzl (61.)
08 M.Scholz (78.)
13 M.Müller-Gö. (78.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

2:0-Sieg am grünen Tisch für Scholz-Elf14.05.2016

23.Spieltag
FSV Ronneburg - LSV 1889 Altkirchen 2:0w (-:-)

Torfolge: keine Torschützen
Aufstellung
01
B.Schlosser
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 S.Senff
06 F.Schumann
07 M.Rössel
09 M.Dix
10 M.Onoszko
11 K.Plescher
15 C.Meinel
16 A.Müller

12 C.Kasel
13 M.Bäumler
14 P.Kirseck
17 P.Onoszko

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Leider sind die Gäste aus Altkichen nicht zum Spiel angetreten, sodass das Spiel mit 2:0 für unseren FSV gewertet wurde. Schade, denn das Team um Kapitän F.Schumann hätte gern um die Punkte gespielt.

1:1-Unentschieden im Nachholspiel11.05.2016

19.Spieltag
FSV Ronneburg - FSV Meuselwitz 1:1 (1:1)

Torfolge: 0:1 M.Graf (23.), 1:1 M.Onoszko (36.)
Aufstellung
01
B.Schlosser
02 N.Pelzl (46.)
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski (81.)
06 F.Schumann
07 M.Rössel
09 M.Dix
10 M.Onoszko
11 K.Plescher
16 A.Müller

08 M.Scholz
13 M.Müller-Gölzer
14 C.Kasel (81.)
15 A.Brem (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg kann doch noch Siegen07.05.2016

22.Spieltag
SV Löbichau - FSV Ronneburg 0:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 N.Malitz (33.), 0:2 M.Scholz (74.),
0:3 M.Onoszko (83.), 0:4 K.Plescher (84.)
Aufstellung
01
B.Schlosser
03 T.Götze (65.)
04 N.Malitz
05 N.Pelzl
06 M.Scholz
07 P.Onoszko
09 M.Dix
11 K.Plescher
13 M.Müller-Göl. (21.)
14 P.Kirseck
16 A.Müller

08 C.Kasel
10 M.Onoszko (21.)
15 A.Onoszko (65.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg verliert verdient im Heimspiel04.05.2016

17.Spieltag
FSV Ronneburg - SV Eintracht Ponitz 0:3 (0:0)

Torfolge: 0:1 B.Schulze (58.), 0:2 N.Haubold (86.), 0:3 L.Hanke (89.)

Aufstellung
01
B.Schlosser
02 N.Pelzl (75.)
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski
06 F.Schumann
09 M.Dix
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
15 C.Meinel
16 A.Müller

07 P.Onoszko
08 M.Scholz
13 C.Kasel
14 M.Jähnert (75.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg unterliegt der Rositzer Reserve29.04.2016

8.Spieltag
SV Rositz II - FSV Ronneburg 4:3 (2:0)

Torfolge: 1:0 G.Budelmann (26.), 2:0 D.Ditscher (28.),
2:1 M.Kwiatkowski (53.), 2:2 M.Dix (60.),
3:2 T.Grünewald (65.), 4:2 M.Kirmse (84.), 4:3 N.Malitz (89.)

Aufstellung
01
C.Kasel
02 N.Pelzl
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski
06 F.Schumann
09 M.Dix
10 M.Meuschke (70.)
11 K.Plescher
15 C.Meinel
16 A.Müller
18 M.Onoszko (85.)

33 B.Schlosser
07 P.Onoszko
08 M.Scholz
13 M.Jähnert (85.)
14 P.Kirseck (70.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg bekommt halbes Dutzend23.04.2016

20.Spieltag
SG TSV Monstab/Lödla - FSV Ronneburg 6:2 (3:1)

Torfolge: 0:1 M.Rössel (6.), 1:1 M.Henfling (22., FE), 2:1 F.Winter (25.),
3:1 R.Sachsenröder (33.), 4:1 M.Brunner (65.), 4:2 C.Meinel (70.),
5:2 M.Henfling (73.), 6:2 M.Henfling (90.)

Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 N.Pelzl
06 F.Schumann
07 P.Onoszko
10 C.Meinel
11 K.Plescher (80.)
14 P.Kirseck
16 A.Müller
20 M.Rössel (35.)

02 P.Hoppe (35.)
08 M.Scholz
09 M.Müller (80.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg unterliegt beim Spitzenreiter09.04.2016

18.Spieltag
SV Elstertal Bad Köstritz - FSV Ronneburg 2:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 A.Jahn (16.), 2:0 M.Kanzler (77.,FE)

Aufstellung
01
B.Schlosser
02 N.Pelzl
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 M.Kwiatkowski
08 M.Onoszko (46.)
09 M.Dix
11 K.Plescher
14 P.Kirseck (71.)
15 C.Meinel
16 A.Müller

12 C.Böhnke
07 C.Kasel (71.)
10 M.Meuschke (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg verpennt die erste halbe Stunde28.03.2016

15.Spieltag
FSV Ronneburg - SG SV Schmölln 1913 II 3:4 (1:3)

Torfolge: 0:1 B.Zimmer (2.), 0:2 T.Wildensee (19.),
0:3 D.Selmani (25.),  1:3 N.Pelzl (40.), 1:4 D.Selmani (55.),
2:4 T.Götze (62.), 3:4 A.Müller (69., HE)

Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 N.Pelzl
06 F.Schumann
07 M.Onoszko (74.)
08 K.Plescher
09 M.Dix
10 C.Meinel
14 P.Kirseck (82.)
16 A.Müller

02 P.Hoppe
13 M.Jähnert (82.)
15 A.Brem (74.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Souveräner Derbysieg beim Tabellenletzten19.03.2016

16.Spieltag
TSV 1861 Pölzig - FSV Ronneburg 0:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 M.Dix (4.), 0:2 N.Malitz (52.),
0:3 N.Malitz (68.), 0:4 M.Onoszko (79.)

Aufstellung
01
C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz (78.)
05 N.Pelzl
06 F.Schumann
09 M.Dix
14 P.Kirseck (46.)
15 C.Meinel
16 A.Müller
17 P.Rehnelt (46.)
20 M.Rössel

33 B.Schlosser
02 P.Hoppe
07 M.Onoszko (46.)
11 K.Plescher (46.)
19 A.Brem (78.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneberg spielt in Eisenberg 2:2-Unentschieden27.02.2016

Testspiel
SV Eintracht Eisenberg II - FSV Ronneburg 2:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 M.Dix (33.), 1:1 S.Weber (54., FE),
1:2 N.Malitz (68.), 2:2 S.Werner (87.)

Aufstellung
01
C.Kasel (46.)
03 T.Götze
04 N.Malitz
05 N.Pelzl
06 F.Schumann
07 M.Jähnert (46.)
09 M.Dix
10 M.Meuschke
11 K.Plescher (46.)
16 A.Müller
20 M.Rössel

12 B.Schlosser (46.)
02 P.Hoppe (46.)
08 M.Scholz
14 P.Onoszko (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Informationsleiste:
Kapitän, Einwechslung, Auswechslung, Verletzung, 
Tor, Eigentor, Gelbe Karte, Gelb-Rote Karte, Rote Karte

Ronneberg gewinnt Spiel nach 0:2 Rückstand21.02.2016

Testspiel
SG Trünzig 44-04 - FSV Ronneburg 2:3 (2:1)

Torfolge: 1:0 F.Neumann (31.), 2:0 F.Neumann (37.),
2:1 F.Schumann (43.), 2:2 K.Plescher (53.), 2:3 M.Dix (69.)
Aufstellung
01
C.Kasel (46.)
02 P.Hoppe (46.)
05 N.Pelzl
06 F.Schumann
09 M.Dix
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
15 C.Meinel
16 A.Müller
20 M.Rössel

12 B.Schlosser (46.)
08 M.Scholz (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg startet mit einem Sieg in die Vorbereitung13.02.2016

Testspiel
SV Hermsdorf - FSV Ronneburg 1:2 (1:0)

Torfolge: 1:0 J.Hänsel (19.), 1:1 P.Kirseck (64.), 1:2 K.Plescher (68.)
Aufstellung
01
C.Kasel (45.)
02 N.Pelzl
03 T.Götze
04 N.Malitz (58.)
09 M.Dix
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
15 C.Meinel
16 A.Müller
20 M.Rössel

12 B.Schlosser (45.)
05 A.Brem (58.)
08 M.Scholz

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg beendet das Jahr 2015 mit einem Auswärtssieg06.12.2015

14.Spieltag
SG Motor Altenburg II - FSV Ronneburg 1:3 (1:0)

Torfolge: 1:0 J.Wuttke (37.), 1:1 C.Meinel (58.),
1:2 M.Kwiatkowski (74.), 1:3 M.Onoszko (78.)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 P.Hoppe
03 T.Götze
04 N.Malitz (65.)
06 F.Schumann
08 T.Williger
09 M.Dix
10 M.Onoszko
11 K.Plescher
14 P.Kirseck (87.)
15 C.Meinel


12 C.Böhnke
05 M.Kwiatkowski (65.)
07 A.Onoszko (87.)
13 P.Onoszko

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Scholz-Elf verliert bei Ehrenhainer Reserve29.11.2015

13.Spieltag
SV 1879 Ehrenhain II - FSV Ronneburg 3:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 N.Baumann (17.), 2:0 K.Richter (44.),
3:0 M.Bethke (68.), 3:1 C.Meinel (90.)
Aufstellung
12 C.Böhnke
03 T.Götze
04 N.Malitz

05 M.Kwiatkowski
(77.)
06 F.Schumann
07 N.Pelzl
08 T.Williger
09 M.Dix
11 K.Plescher (87.)
15 C.Meinel
20 M.Rössel

02 P.Hoppe
13 P.Onoszko (87.)
14 A.Onoszko (77.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg ist auch von Rositz nicht zu stoppen21.11.2015

21.Spieltag
FSV Ronneburg - SV Rositz II 4:1 (3:1)

Torfolge: 1:0 K.Plescher (18.), 1:1 T.Grünewald (21.), 2:1 C.Meinel (25.),
3:1 M.Onoszko (32.), 4:1 T.Williger (69.)
Aufstellung
12 C.Böhnke
02 P.Hoppe (46.)
03 T.Götze
04 N.Malitz (79.)
06 F.Schumann
08 T.Williger
09 M.Dix
10 M.Onoszko (76.)
11 K.Plescher
15 C.Meinel
20 M.Rössel

05 A.Onoszko (79.)
13 P.Onoszko (76.)
14 N.Pelzl (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Trainer Scholz feiert 4.Sieg in Folge14.11.2015

12.Spieltag
FSV Ronneburg - TSV Windischleuba 2:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 N.Malitz (41.), 2:0 M.Dix (76.)
Aufstellung
12 C.Böhnke
02 M.Krause
03 T.Götze
04 N.Malitz (90.)
06 F.Schumann
07 M.Rössel
08 T.Williger
09 M.Dix
10 M.Onoszko (68.)
15 C.Meinel
16 K.Plescher (88.)

05 M.Kwiatkowski (68.)
13 N.Pelzl (88.)
14 A.Onoszko (90.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Meinel macht verdienten 2:1-Sieg perfekt07.11.2015

11.Spieltag
FSV Ronneburg - ASV Wintersdorf 2:1 (1:1)

Torfolge: 1:0 C.Meinel (14.), 1:1 S.Jaschke (44.), 2:1 C.Meinel (66.)
Aufstellung
01 C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
06 F.Schumann
08 T.Williger
10 M.Pohler (46.)
11 K.Plescher
14 P.Kirseck (58.)
15 C.Meinel
16 P.Rehnelt (65.)
20 M.Rössel

12 C.Böhnke
02 P.Hoppe (46.)
05 J.du Maire
13 R.Williger (65.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Ronneburg dreht das Spiel nach 0:2-Rückstand01.11.2015

10.Spieltag
LSV 1889 Altkirchen - FSV Ronneburg 2:4 (1:0)

Torfolge: 1:0 E.Lehnert (19.), 2:0 A.Becker (49.), 2:1 M.Rössel (76, FE),
2:2 T.Williger (81.), 2:3 C.Meinel (85., FE), 2:4 K.Plescher (90.+3)

Aufstellung
01 C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz (24.)
06 F.Schumann
07 M.Rössel
08 T.Williger
09 M.Dix
10 M.Onoszko
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
15 C.Meinel

12 C.Böhnke
02 P.Hoppe (24.)
05 A.Onoszko
13 R.Williger

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Bericht folgt(MS)

Schwer erkämpfter Heimsieg25.10.2015

9.Spieltag
FSV Ronneburg - SV Löbichau 3:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 K.Plescher (4.), 1:1 T.Zapp (69.),
2:1 T.Götze (81.), 3:1 M.Onoszko (86.)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 P.Hoppe (83.)
03 T.Götze
04 N.Malitz
06 F.Schumann
07 M.Rössel
09 M.Dix
10 M.Onoszko
14 P.Kirseck (61.)
15 C.Meinel
16 K.Plescher (87.)

12 C.Böhnke
05 M.Kwiatkowski (61.)
08 J.du Maire (87.)
13 A.Onoszko (83.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Das Derby gegen Löbichau begann für den Gastgeber wie nach Maß. In der 4.Minute setzte sich M. Onoszko auf der linken Seite durch und passte scharf nach innen. Im Zentrum lauerte Plescher und versenkte die Kugel zum 1:0 im Kasten. Löbichau zeigte sich sofort etwas geschockt. Bei einem Freistoß aus 30 Metern setzte Löbichau das erste Achtungszeichen. Der abgefälschte Schuss ging knapp am Tor vorbei (10.). Im Gegenzug erkämpfte sich Dix den Ball und setzte zum Solo an. Sein Schuss aus zehn Metern strich knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus (12.). Jetzt neutralisierten sich beide Mannschaften und das Spielgeschehen fand zwischen den Strafräumen statt. Aus einem Eckball der Gäste entstand die nächste Möglichkeit der Gastgeber. Plescher setzte sich an der Mittellinie gegen seinen Gegenspieler durch und stiefelte auf und davon. Leider übersah er den mitgelaufenen M. Onoszko. Mit letztem Einsatz konnte ein Löbichauer noch klären (30.). Der Gastgeber hatte nun wieder etwas mehr vom Spiel. Nach einem Grundliniendurchbruch passte Kirseck nach innen. Zuerst verpasste Dix im Sturmzentrum. Dann kam Meinel am langen Pfosten völlig freistehend an den Ball. Sein satter Schuss ging am langen Pfosten vorbei (37.). Löbichau versuchte es mit langen Bällen, die aber von der Gastgeberabwehr abgelaufen werden konnten. Die letzte Chance vor der Halbzeit hatte dann wieder der Gastgeber. M. Onoszko setzte sich nochmals auf der linken Seite gut durch und passte quer. Meinel kam an der Strafraumkante in Ballbesitz. Dort zögerte er etwas zu lange und sein Schuss konnte geblockt werden (43.). Nach der Halbzeitpause ein ähnliches Spiel. Ronneburg versuchte es über die Außen und Löbichau weiter mit langen Bällen. Die erste Möglichkeit besaß der Gastgeber. Einen Eckball von Meinel köpfte Plescher am langen Pfosten am Tor vorbei (48.). Zu viele einfache Ballverluste auf Seiten der Gastgeber gab Löbichau die Möglichkeit zu gefährlichen Kontern. Dabei konnte sich Kasel zwei Mal auszeichnen. Zuerst rettete er gegen den durchgebrochenen Höring (55.) und dann hielt er den Fernschuss von Zapp sicher (59.). In der 69.Minute dann aber doch der Ausgleich. Einen Eckball köpfte Zapp unhaltbar für Kasel in die Maschen. Jetzt wogte die Partie hin und her. Der agile Zapp prüfte Kasel nochmals mit einem Fernschuss, den der FSV-Keeper zur Ecke lenken konnte (78.). Auf der anderen Seite prüfte Rössel Eichhorn mit einem Freistoß aus 25 Metern. Dann die Entscheidung der Partie. Der eingewechselte Kwiatkowski passte scharf von rechts nach innen. Dix wurde noch am Torschuss gehindert. Malitz setzte die Kugel an den Pfosten und den zurückspringenden Ball köpfte schließlich Götze in die Maschen (81.). Die Gäste hatten auch noch eine Möglichkeit zum Ausgleich, aber Zapp köpfte genau in die Arme von Kasel (84.). Ein langer Ball auf M. Onoszko brachte dann die endgültige Entscheidung. Der FSV-Angreifer setzte sich am Strafraum gegen zwei Verteidiger durch und zog ab. Sein Schuss wurde noch abgefälscht und somit für Eichhorn unhaltbar (86.). Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Gastgeber, der aber erst in den letzten Minuten geschafft wurde. (MS)

Zwei Standards bringen die Niederlage03.10.2015

7.Spieltag
FSV Ronneburg - TSV Monstab Lödla 1:2 (1:1)

Torfolge: 0:1 F.Winter (21.), 1:1 C.Meinel (45.), 1:2 M.Henfling (71.)
Aufstellung
01 C.Kasel (46.)
02 P.Hoppe
03 T.Götze
06 F.Schumann
07 M.Onoszko
08 T.Williger
09 M.Dix (54.)
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
14 P.Kirseck (69.)
15 C.Meinel

12 C.Böhnke (46.)
04 N.Malitz
05 A.Onoszko
13 R.Williger (54.)
16 P.Rehnelt (69.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Mit der SG TSV Monstab-Lödla war der direkte Tabellennachbar zu Gast auf dem Ronneburger Westhang. Nach den zwei Niederlagen gegen Köstritz und Meuselwitz wollte die Scholz-Elf zurück in die Erfolgsspur. Dementsprechend begann der Gastgeber auch die Partie.Der FSV agierte mit drei Stürmern und setzte die Gäste sofort unter Druck. Viele Zweikämpfe wurden gewonnen und das Angriffsspiel wurde über beide Außenbahnen angekurbelt. Kevin Plescher im Zentrum und Maximilian Onoszko über links rissen immer wieder Löcher in die Monstab-Abwehr. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite und einem gutem Rückpass, kam der aufgerückte Frank Schumann an den Ball. Sein Schuss aus zwanzig Metern strich knapp über den Querbalken (12.). Auf der Gegenseite konnte Christoph Kasel einen Kopfball von Michael Scholz zur Ecke klären (14.). Aus einem schnell ausgeführten Einwurf entwickelte sich die nächste Chance des FSV. Christian Meinel passte direkt auf den startenden Kevin Plescher. der setzte sich energisch durch und kam zur Grundlinie. Seine maß genaue Flanke erreichte Philipp Kirseck direkt fünf Meter vor dem SG-Kasten. Der Youngster nahm den Ball direkt, traf ihn aber nicht richtig. Somit konnte Keeper Tobias Henfling noch klären (16.). Die Gäste versuchten es ebenfalls über die Außen und mit Flanken auf ihren baumlangen Torjäger Michael Scholz (7 Saison-Tore). Irre gefährlich war Monstab bei Standards. So auch in der 21.Spielminute. Der FSV konnte einen Angriff der Gäste nur auf Kosten eines Eckballs stoppen. Der scharf herein getretene Ball senkte sich am langen Pfosten. Keiner hatte den mit nach vorn geeilten Verteidiger Felix Winter beachtet. Völlig freistehend köpfte er die Kugel aus fünf Metern zum 0:1 in die Maschen. Der Gastgeber zeigte sich nun etwas geschockt und der Spielfluss kam etwas zum erliegen. Zu viele Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe prägten nun das Spiel des FSV. Es dauerte gute zehn Minuten, bis der FSV den Rückstand verdaut hatte. Jetzt wurde noch einmal Druck aufgebaut. Marcus Meuschke schlug einen Freistoß nach innen. Christian Meinel stand plötzlich Mutterseelen allein im Fünf-Meter-Raum. Etwas zu überhastet köpfte er den Ball über den Kasten (35.). Die nächste gute Möglichkeit besaß dann Kevin Plescher. Der FSV-Angreifer setzte sich auf halb rechts gut durch und zog von der Strafraumkante ab. Bei seinem Schuss fehlte etwas die Schärfe, um Henfing zu bezwingen (40.). Dann aber doch der Ausgleich. Maximilian Onoszko wurde auf links geschickt. Dort spielte er sich an der Grundlinie seinen Gegner aus und passte in den Rückraum. Frank Schumann ließ die Kugel zu Michael Dix prallen und der legte das Spielgerät mustergültig für Christian Meinel auf. Der Flachschuss des FSV-Mittelfeldmotors schlug unhaltbar in der rechten unteren Torecke zum 1:1 ein (44.). Die Ansprache von Trainer Mike Scholz und die Umstellung auf zwei Stürmer zeigte sofort nach der Pause Wirkung. Der FSV stand nun viel enger an seinen Gegenspielern. Die Angriffe von Monstab wurden teilweise schon in der gegnerischen Hälfte gestoppt. Was fehlte war der Lohn. Die sich bietenden Möglichkeiten wurden einfach zu überhastet vergeben. Frank Schumann und Kevin Plescher verzogen aus der Distanz (47. / 50.). Bei fünf aufeinander folgenden Ecken konnten die Gäste jeweils vor einem FSV-Kicker klären. Maximilian Onoszko wurde im letzten Moment beim Torschuss geblockt (56.). Die Partie wurde dann immer härter. Die Gäste gingen nun immer rustikaler zu Werke, was vom Schiedsrichter leider nicht konsequent unterbunden wurde. In sehr vielen Situationen galt der Zweikampf nicht mehr dem Ball, sondern nur noch dem Gegenspieler. Aus einem harmlos scheinenden Freistoß an der Mittellinie entwickelte sich die erneute Führung der Gäste. Den weit nach vorn geschlagenen Ball konnte Kapitän Marcus Henfling sauber annehmen. Zwei kurze Haken und er hatte freie Schussbahn. Sein Schuss landete im rechten unteren Eck (71.). Der eingewechselte Keeper Christopher Böhnke hatte dabei keine Abwehrchance. Der FSV setzte nun alles auf eine Karte und Mohnstab wurde in die eigene Hälfte gedrängt. Die Gastgeber versuchten konstruktiv über die Außen zu spielen, wurden aber immer wieder durch jetzt mittlerweile rüde Attacken gestoppt. Jeder Freistoß der nun vor den SG-Kasten geschlagen wurde war gefährlich. Etwas zählbares sprang aber nicht heraus. In der 89.Minute hatten die Gäste bei einem Konter die riesen Möglichkeit zum 1:3. Christopher Böhnke und Frank Schumann konnten die Überzahlsituation jedoch klären. Im Gegenzug dann die letzte Chance der Partie. Aus dem Gewühl heraus zog Thomas Götze ab. Den Schuss konnte Monstab-Keeper Henfling erst im Nachfassen klären. Damit war die dritte Niederlage in Folge für den FSV perfekt. (MS)

Niederlage zwei Minuten vor Ultimo26.09.2015

6.Spieltag
FSV Meuselwitz - FSV Ronneburg 2:1 (0:0)

Torfolge: 0:1 K.Plescher (50.), 1:1 O.Sparbrod (54.),
2:1 D.Hinrichs (88.)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 P.Hoppe
03 T.Götze
04 N.Malitz (63.)
06 F.Schumann
08 T.Williger
09 M.Dix
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
15 C.Meinel (72.)

05 M.Kwiatkowski
13 R.Williger (63.)
18 M.Embersmann (72.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Gegen die Meuselwitzer musste Der FSV seine zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Beide Mannschaften begannen die Partie sehr verhalten und tasteten sich gegenseitig ab. Nach einer guten Viertelstunde hatte Ronneburg mehr Ballbesitz und versuchte über die Außenbahnen Druck aufzubauen. Die Flanken von Malitz und Kirseck fanden aber im Zentrum keinen Abnehmer. Der Gastgeber hielt mit Einsatz voll dagegen und bekam nach einem langen Freistoß von der Mittellinie die erste Möglichkeit. Kasel konnte den Ball aber vor einem Einschuss bereiten Angreifer zur Ecke abwehren (19.). Auf der anderen Seite prüfte Schumann mit einem Weitschuss den Gäste-Keeper Berger (29.). Drei Minuten später köpfte Malitz eine Plescher-Flanke auf den Meuselwitzer Kasten, wobei aber der nötige Druck fehlte. Die Ronneburger Abwehr stand jetzt sicher und ließ nichts mehr zu. Malitz spielte Kirseck auf dem rechten Flügel frei und der Youngster flankte präzise auf den Kopf von Dix. Den sehr gut platzierten Kopfball kratzte Berger aus dem rechten Eck (35.). Zwei weitere gute Chancen besaß der agile Dix in der 40. Und 45. Minute. Beide Male schloss der FSV-Angreifer vom 16er ab. Die Schüsse konnte Berger ohne größere Mühe abwehren. Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Die Ronneburger mit der besseren Spielanlage, aber der letzte Pass kam nicht an. Die Gastgeber waren bei ihren Kontern stets gefährlich. In der 50.Minute die Führung für die Ronneburger. T. Williger fing einen Angriff der Gastgeber ab, spielte sofort auf Dix, der mit einem Zuckerpass Plescher freispielte. Der Angreifer setzte sich robust durch und vollstreckte aus 13 Metern eiskalt zum 0:1. Die Freude währte aber nur vier Minuten. Die Gastgeber wurden nicht energisch genug gestört und spielten tief in den Strafraum. Sparbrod zog aus der Drehung ab und an Freund und Feind vorbei fand der Ball den Weg ins Tor (1:1, 54.). Nun wurde die Begegnung immer umkämpfter. Kasel kratzte einen Kopfball der Gastgeber von der Linie (58.). Auf der anderen Seite scheiterte Meinel aus Nahdistanz (64.). Bei einer harmlosen Aktion verletzte sich Kasel ohne gegnerische Einwirkung und musste angeschlagen weiter spielen. Meuselwitz wurde nun kämpferisch immer stärker. Ronneburg musste bei den Kontern immer mehr auf der Hut sein. Torchancen waren in dieser Phase der Partie Mangelware und jeder auf dem Platz wusste, der nächste Fehler kann die Entscheidung bringen. In der 87.Minute fing Plescher einen Ball der Meuselwitzer ab. Die Ronneburger plötzlich in Überzahl im gegnerischen Strafraum. Der FSV-Angreifer versuchte es aber allein und vergab die gute Möglichkeit. Der folgende Gegenzug brachte dann die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Den ersten Eckball konnte man noch klären. Beim folgenden Eckball kam Hinrichs mit dem Kopf an den Ball und traf aus sechs Metern zum umjubelten Siegtreffer für die Gastgeber. (MS)

Verschlafene 1.Halbzeit bringt die Niederlage20.09.2015

5.Spieltag
FSV Ronneburg - SV Elstertal Bad Köstritz 1:3 (0:2)

Torfolge: 0:1 B.Strauss (27.), 0:2 M.Möller (36.),
1:2 T.Götze (70.), 1:3 A.Schroth (81.)
Aufstellung
01 C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
06 F.Schumann
07 M.Rössel (11.)
08 T.Williger
09 M.Onoszko (46.)
10 M.Meuschke
11 K.Plescher (86.)
15 C.Meinel
16 M.Pohler

12 C.Böhnke
02 P.Hoppe (11.)
05 M.Kwiatkowski (86.)
13 R.Williger (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Im Spitzenspiel der Kreisliga Staffel A gab es einen nicht unverdienten Sieg der Gäste aus der Köstritzer Bierstadt. In den ersten fünf Minuten der Partie gab es ein beschnuppern beider Mannschaften. Dann übernahm der Gast Initiative. Einen Schuss aus 16 Metern kratzte FSV-Keeper Kasel aus dem rechtem Winkel. Kurz darauf musste Routinier Rössel, den der FSV schmerzlich vermisste, leider verletzt ausgewechselt werden. Einen langen Ball erlief sich Meuschke im gegnerischen Strafraum. Dort legte er auf Pohler ab. Der Schuss ging ans Außennetz (20.). Die Gäste wurden nun immer überlegener, weil der FSV auch viel zu weit weg von seinen Gegenspielern stand. In der 25. Minute lenkte Kasel einen Jahn-Freistoß zur Ecke. Zwei Minuten später drückte sich die Überlegenheit auch im Führungstreffer aus. Bondes Schuss konnte noch abgeblockt werden. Gegen den Nachschuss von Strauß war Kasel dann machtlos (0:1, 27.). Der FSV zeigte sich nun etwas geschockt. T. Williger blockte Bonde im letzen Moment. Nach vorn ging bei den Gastgebern in dieser Phase des Spiels fast gar nichts. Dem zweiten Treffer der Köstritzer ging ein Ballverlust des FSV an der Mittellinie voraus. Über die Stationen Schroth und Jahn kam der Ball zu Gasparjan, der auf der linken Seite zur Grundlinie durchbrach. Seinen Querpass brauchte der mit gelaufene Möller nur noch über die Linie zu drücken (0:2, 36.). Bis auf einen Fernschuss von Onoszko, der klar am Kasten vorbei ging, war vom FSV bis zur Pause nichts zu sehen. Auf der anderen Seite hätte sich der Gastgeber über einen höheren Rückstand nicht beschweren können. In der Pause geb es eine klare Ansprache bei FSV und es stand in der zweiten Halbzeit eine ganz andere Truppe auf dem Platz. Die Zweikämpfe wurden angenommen. Der Gegner wurde unter Druck gesetzt und es gab eine viel höhere Laufbereitschaft. Nun sahen die 160 Zuschauer ein richtiges Spitzenspiel. Malitz setzte sich auf der rechten Seite durch und zog aus vollem Lauf ab. Wegener im SV-Kasten hielt den Ball mit einer Glanzparade (51.). Die Gäste konnten sich nun nicht mehr so einfach in Szene, waren jedoch bei Standards stets gefährlich. In der 70.Minute dann der Anschlusstreffer für den FSV. Meuschke schlug einen Freistoß von der Mittellinie vors Tor. Der mit nach vorn geeilte Götze hielt den Fuß hin und verlängerte den Ball ins Tor. Die Scholz-Elf bekam nun noch einen Schub und wollte den Ausgleich. Pohler setzte bei einem Einwurf energisch nach und passte auf T.Williger. Der zog mit hohem Tempo nach innen und wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Schiedsrichter Nippert zeigte aber nicht auf den Punkt sondern verlegte den Tatort nach außerhalb. Der folgende Freistoß brachte nichts ein (75.). Köstritz spielte nun voll auf Konter. FSV-Keeper Kasel klärte einen langen Ball zu kurz und Gröst probierte es fast von der Mittellinie. Sein Schuss verfehlte den leeren Kasten um zwei Meter. Nach einem Einwurf war Schroth plötzlich allein vor Kasel und schob zum 1:3 die Kugel in die Maschen (81.). Das war dann die Vorentscheidung. Der FSV warf nun noch einmal alles nach vorn, doch zählbares kam dabei nicht mehr heraus. Mit der verschlafenen ersten Halbzeit verspielte der FSV zu einfach die Tabellenführung. In der zweiten Halbzeit waren beide Mannschaften gleichwertig und die Zuschauer sahen ein wirkliches Spitzenspiel. (MS)

Die Serie hält - Vierter Sieg in Folge - FSV wieder Tabellenführer13.09.2015

4.Spieltag
SV Eintracht Ponitz - FSV Ronneburg 0:3 (0:2)

Torfolge: 0:1 N.Malitz (24.), 0:2 M.Onoszko (29.), 0:3 C.Meinel (55.)
Aufstellung
01 C.Kasel
03 T.Götze
04 N.Malitz
06 F.Schumann
07 M.Rössel
08 T.Williger
09 M.Onoszko (87.)
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
14 P.Kirseck (70.)
15 C.Meinel (83.)

02 M.Krause (83.)
05 M.Kwiatkowski (70.)
13 P.Onoszko (87.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Der FSV Ronneburg konnte auch sein viertes Punktspiel der Saison in Ponitz gewinnen und ist somit weiterhin ohne Verlustpunkt in dieser Saison. Der FSV zeigte gegen die Eintrachtler eine überzeugende Vorstellung und holte sich die Tabellenführung zurück. Nach zehn Minuten des gegenseitigen Abtastens übernahmen die Ronneburger das Zepter und hatten durch Kevin Plescher per Kopf die erste Chance der Partie. Der Kopfball des FSV-Angreifers strich knapp neben dem Pfosten ins Toraus. Wenig später setzte sich Marcus Meuschke energisch durch und versuchte es aus der Distanz. Der Eintracht-Keeper Böhner machte sich ganz lang und lenkte die Kugel zur Ecke, die dann aber nichts einbrachte (17.). In der 24.Minute dann die Führung für den FSV. Maximilian Onoszko und Niklas Malitz fanden sich zum Doppelpass. Der Routinier wurde mustergültig freigespielt und schob das Leder aus 10 Metern überlegt ein (25.). Fünf Minuten später wurde die Ponitzer Abwehr klassisch ausgehebelt. Philip Kirseck setzt sich auf dem linken Flügel gut durch. Maximilian Onoszko übernahm das Spielgerät und setzte zum Solo gegen drei Gegenspieler an. Sein Schuss aus 16 Metern schlug unhaltbar zum 0:2 in der rechten Torecke ein (29.). Die Gastgeber waren bei Standards stets mit ihrer Kopfballstärke gefährlich. Konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Bei ihren vereinzelten Kontern sprang auch nichts Zählbares heraus, weil die Abwehr um Routinier Marco Rössel sehr sicher stand. Die Ronneburger waren nach dem 0:2 die klar spielbestimmende Mannschaft. Tom Williger und Markus Meuschke stoppten Reihenweise die Angriffsversuche der Ponitzer schon an der Mittellinie. Beim sofortigen Umkehrspiel über beide Flügel wurde der Gastgeber stets in Verlegenheit gebracht. Zwei gute Möglichkeiten ließ der FSV vor der Pause noch liegen. Beide Male verzog Maximilian Onoszko in aussichtsreicher Position (37. / 40.). Nach einem Ballverlust an der eigenen Eckfahne kamen die Gastgeber zu ihrer ersten richtigen Torchance der Partie. Den scharf getretenen Eckball bekam Eintracht-Kicker Kahl genau auf den Kopf, konnte ihn aber nicht mehr richtig platzieren. FSV-Keeper Christoph Kasel war zur Stelle und entschärfte die Situation (41.). Bis zur Halbzeit kontrollierte der FSV Ball und Gegner. Nach dem Wechsel wurde die Partie noch einseitiger. Der FSV mit vielen gefälligen Aktionen und Ponitz mit langem Hafer. In der 55. Minute die Vorentscheidung. Einen Rössel-Freistoß köpfte Christian Meinel völlig freistehend zum 0:3 in die Maschen. Durch gutes Kombinationspiel und die hohe Laufbereitschaft wurde die Eintracht nun immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt. Eintracht Ponitz versuchte es weiterhin mit der Brechstange. Nennenswert ist jedoch die Chance in der 62. Minute. Ein Freistoß von halb links segelt in den FSV-Strafraum. Der mit aufgerückte Eintracht-Libero Müller kommt unbedrängt zum Kopfball aus zehn Metern. Der Ball flog aber knapp zwei Meter über den Kasten. Die FSV-Abwehr stand dann aber sicher und Keeper Christopher Kasel ließ nichts mehr anbrennen. Nach einer Traumkombination über die rechte Seite bekam der FSV seine nächste gute Möglichkeit. Über die Stationen Christian Meinel, Frank Schumann und Marcus Meuschke kam der auf dem Flügel gestartete Marek Kwiatkowski in Ballbesitz. Den Rückpass von der Grundlinie legte Kevin Plescher auf Maximilian Onoszko ab. Der FSV-Torjäger jagte die Kugel direkt aus 16 Metern auf den Eintracht Kasten. Keeper Böhner vereitelte mit einer Glanzparade einen weiteren möglichen Treffer (64.). Fünf Minuten später fanden sich die beiden Stürmer wieder im Zusammenspiel. Nach einer schönen Flanke durch den Strafraum, nahm Kevin Plescher das Leder mit vollem Risiko volley aus der Luft. Der Schuss ging aber in die zweite Etage (69.). Nun tauchten auch die Gastgeber noch einmal gefährlich vor dem FSV-Kasten auf. Einen weiten Abschlag unterschätzte Frank Schumann und sein Gegenspieler lief auf und davon. Bei der Eingabe von der Grundlinie war aber kein Eintrachtler zur Stelle, um die Möglichkeit zu verwerten (75.). Im Gegenteil. Aus dem sofort eingeleiteten Gegenangriff entwickelte sich die nächste Chance für den FSV. Niklas Malitz passte genau auf den startenden Tom Williger, der sofort gedankenschnell auf Kevin Plescher ablegte. Der Angreifer fackelte nicht lange und zog aus 25 Meter ab. Das Spielgerät krachte an die Latte. Wäre ein Tor wert gewesen (76.). Die letzte Riesenmöglichkeit der Partie bekam Niklas Malitz. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite zog Marek Kwiatkowski die Flanke nach innen. Der am langen Pfosten lauernde Niklas Malitz nahm die Flanke direkt und zwang den Gastgeber Keeper Böhner zur nächsten Glanzparade (82.). In der verbleibenden Spielzeit passierte dann nicht mehr viel. Der FSV wollte nicht mehr und Ponitz konnte wohl nicht mehr. Am Ende stand ein klarer und jederzeit hoch verdienter Sieg der Ronneburger zu Buche. Aus einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung sind Marco Rössel, Niklas Malitz, Marcus Meuschke und Tom Williger noch hervorzuheben. (MS)

5:0 – Heimsieg bringt die Tabellenführung28.08.2015

3.Spieltag
FSV Ronneburg - TSV 1861 Pölzig 5:0 (2:0)

Torfolge: 1:0 C.Meinel (44.), 2:0 M.Onoszko (45.), 3:0 M.Dix (54.),
4:0 K.Plescher (77.), 5:0 P.Rehnelt (85.)
Aufstellung
01 C.Kasel
04 N.Malitz
06 F.Schumann
07 M.Rössel
08 T.Williger
09 M.Dix (64.)
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
13 R.Williger (64.)
15 C.Meinel
18 M.Onoszko

02 A.Onoszko
03 N.Pelzl
14 P.Kirseck (64.)
16 P.Rehnelt (64.)
17 J.du Maire

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Der FSV begann die Partie sehr schwungvoll und hatte in der zweiten Minute die erste Chance. Über die Stationen Meuschke, Meinel und Plescher kam die Kugel zu M. Onoszko, der aber aus fünf Metern zu überhastet vergab. Der Aufsteiger aus Pölzig hielt erstaunlich gut dagegen. Aus einem Ballverlust an der Mittellinie starteten sie einen gefährlichen Konter. Den Schuss von Zimmermann konnte Kasel jedoch zur Ecke klären (6.). Beim Gastgeber schlichen sich zu viele kleine Fehler ein. So kam kein flüssiger Spielaufbau zustande. Es dauerte eine Viertelstunde, bis die Aktionen zielstrebiger wurden. Nach einem Solo von Plescher legte der Angreifer für Meinel auf, der einen platzierten Torschuss abgab. Ein Pölziger Verteidiger rettete für seinen schon geschlagenen Torwart auf der Linie (14.). Die Pölziger setzten den Gastgeber schon am eigenen Strafraum unter Druck. Als der FSV zu lässig agierte kam es zum Ballverlust und Zimmermann fackelte nicht lange. Sein Schuss strich knapp am Kasel-Kasten vorbei (21.). Eine weitere gute Möglichkeit für den FSV vereitelte Keeper Österreicher, als er den Schuss von Kevin Plescher aus Nahdistanz abwehren konnte (24.) Einen Rössel-Freistoß aus der eigenen Hälfte verlängerte Plescher. Der Kopfball strich knapp über den Querbalken (30.) Wiederum war ein Freistoß von Rössel der Ausgangspunkt für die nächste Chance der Gastgeber. Meinel lief in den Flugball hinein und traf per Kopf. Die Abseitsfahne aber verhinderte die Führung für den FSV (36.). Im Gegenzug hatte dann Pölzig die riesen Möglichkeit zur Führung. Den weiten Abschlag verlängerte Zimmermann mit dem Kopf und Fraatz stand plötzlich allein vor Kasel, der gedankenschnell zur Ecke klären konnte (37.). Der Gastgeber wurde nun noch einmal bissiger. Die Zweikämpfe wurden energischer geführt und gewonnen. Einen dieser entschied R. Williger an der Mittellinie für sich und ab ging die Post. Kein Verteidiger konnte den Sturmlauf des Youngsters stoppen. Seine präzise Eingabe von der Grundlinie schiebt Meinel, sein erstes Tor für den FSV, zum 1:0 über die Linie (44.). Keine 60 Sekunden später jubelte der Westhang erneut. Was war passiert? Nach dem Anstoß setzten Onoszko und Meuschke die Pölziger sofort wieder unter Druck. Der erzwungene Ballverlust brachte Plescher am linken Strafraum in Position. Querpass auf T. Williger und der lief allein auf Östereicher zu. Der Keeper hielt den Flachschuss, war aber gegen den Nachschuss von Onoszko Chancenlos (2:0, 45.). Die Halbzeit-Ansprache von Trainer Scholz zeigte nach Wiederanpfiff sofort Wirkung. Alle Ronneburger standen jetzt viel enger an ihren Gegenspielern und unterbanden somit einen kontrollierten Spielaufbau der Gäste. Die Langen Bälle wurden nun locker abgelaufen und es folgte ein Angriff auf den anderen. R.Williger setzte sich auf der linken Seite durch und flankte auf Plescher. Der Kopfball verfehlte knapp sein Ziel (49.). Mit einem Traumpass in die Schnittstelle der Abwehr bereitete Rössel das 3:0 vor. Dix erlief sich den Ball, zog unwiderstehlich nach innen und schob die kugel überlegt in den Kasten (54.). Damit war die Moral des Aufsteigers gebrochen. Der FSV sündigte dann mit der Chancenverwertung. Reihenweise wurden gute Möglichkeiten durch Plescher, Onosko, Meinel, T. Williger und Kirseck im Minutentakt vergeben. In der 77.Minute dann wieder Torjubel auf dem Westhang. Meinel und T. Williger fanden sich zum Doppelpass. Plescher lief in der Sturmzentrale in Position und wurde perfekt angespielt. Am herausstürzenden Keeper Österreicher vorbei legte er den Ball zum 4:0 in die Maschen. Eine Minute später zog Schumann aus der zweiten Reihe ab. Sein Flachschuss strich knapp am langen Pfosten ins Toraus. Meuschke führte die Ecke schnell aus. Schumann ließ den Ball kurz prallen. Die Flanke von Meuschke verwertete der eingewechselte Rehnelt zum 5:0 (85.). Kurz von Ende der Partie hatte der Aufsteiger seine beste Chance der Partie. Ein Ballverlust am eigenen Strafraum brachte Fraatz in Ballbesitz. Nach einem Haken zog der Pölziger Angreifer aus 14 Metern ab. Kasel konnte nur nach vorn abprallen Lassen. Der eingewechselte Magerl setzte nach. Seinen Kopfball konnte dann Kasel mit einer Reflexbewegung auf der Linie abwehren (87). Bis zum Abpfiff der Partie durch Schiedsrichter Bergmann passierte vor beiden Toren nichts mehr. Am Ende ein hochverdienter Sieg der Gastgeber, der bei besserer Chancenverwertung deutlich höher hätte ausfallen müssen. (MS)

Souveräner Auswärtssieg – Zu viele Chancen vergeben23.08.2015

2.Spieltag
SG SV Schmölln 1913 II - FSV Ronneburg 1:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 F.Schumann (39.), 0:2 M.Dix (65.), 0:3 T.Williger (70.),
0:4 T.Williger (75.), 1:4 M.Kuehn (81.)
Aufstellung
01 C.Kasel
03 T.Götze
06 F.Schumann
07 M.Rössel
08 T.Williger
10 M.Meuschke (84.)
11 K.Plescher
13 R.Williger (46.)
14 P.Kirseck (64.)
15 C.Meinel
18 M.Onoszko

02 P.Hoppe (84.)
04 N.Malitz (64.)
05 M.Kwiatkowski
09 M.Dix (46.)
16 J.du Maire

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Das erste Auswärtsspiel der Saison konnte in souveräner Manier gewonnen werden. Leider sündigte der FSV bei der Chancenverwertung. Über die gesamten 90 Minuten war man den Gastgebern spielerisch und läuferisch überlegen. Bis auf eine kleine Phase nach der Halbzeitpause, hier kehrte etwas der Schlendrian ein, gab es keinen Zweifel, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Vom Anstoß weg ging es scharf zur Sache. Ron Williger erkämpfte sich den Ball auf der linken Seite und setzte zum Solo an. Der Youngster zog mutig in den Strafraum und kam zum Abschluss. Nur ganz knapp verfehlte sein Schuss den Schmöllner Kasten (2.). Der Youngster auf der anderen Seite, Philipp Kirseck, wollte sich da nicht lumpen lassen und machte genau dasselbe nur von rechts. Sein Flachschuss strich um Haaresbreite am langen Pfosten ins Toraus. Unsere beiden Angreifer Maximilian Onoszko und Kevin Plescher rissen immer wieder Lücken in die Schmöllner Abwehr und setzten sich gegenseitig gut in Szene. Da lag der Führungstreffer für den FSV in der Luft. M. Onoszko hatte dann drei rießen Bretter hintereinander. Zuerst verlängerte er einen Rössel-Freistoß mit dem Kopf an die Latte (25.). Dann scheiterte er im 1 gegen 1 am Keeper der Gastgeber (27.). Als dann Kevin Plescher eine flache Eigabe nach innen brachte hatter er wieder Pech und traf aus acht Metern nur den Pfosten (29.). Der Gastgeber hatte bis dahin nur eine echte Chance vorzuweisen. Nach einem Freistoß lag der Ball im Kasel-Kasten. Aber der Treffer wurde wegen klarer Abseitsstellung zu Recht nicht anerkannt (31.) Der FSV zeigte weiter die gefälligere Spielanlage und versuchte immer wieder über die Außen zum Erfolg zu kommen. R. Williger, Kirseck und Schumann setzten dabei immer wieder Akzente. Leider fanden die Flanken im Zentrum noch keinen Abnehmer. So mussten die zahlreich mitgereisten Fans bis zur 40.Minute ausharren, ehe man zum Torjubel ansetzen konnte. Nach einem schönen Zusammenspiel von Kirseck und Schumann auf der rechten Seite, täuschte Kirseck eine Flanke an. Er legte aber für seinen Kapitän auf und der erzielte mit einem sehenswerten Flachschuss aus 20 Metern die längst überfällige Führung für den FSV (0:1, 39.). Nach der Pause dasselbe Bild. Der FSV um Spielkultur bemüht und der Gastgeber konnte sich kaum aus der eigenen Abwehr befreien. Die erste Großchance der zweiten Hälfte hatte wieder M. Onoszko. Nachdem er Keeper Bräutigam schon ausgespielt hatte warf sich ein Verteidiger in den Schuss und konnte ihn noch blocken (49.). Jetzt begann die Phase, wo der Schlendrian in den Reihen des FSV Einzug hielt. Es wurde nicht mehr eng genug gedeckt, die Abspiele wurden schlampig und man lud damit die Schmöllner zu Kontern ein. Einen dieser Ballverluste nutzte der Gastgeber zu einem brandgefährlichen Spielzug. Plötzlich stand die FSV-Abwehr in Unterzahl und wurde klassisch ausgehebelt. Der Torschuss von Naubert strich knapp am Kasel-Kasten vorbei (57.). Dies sollte aber die einzig klare Möglichkeit der Schmöllner bleiben. Nach dieser Schrecksekunde ging ein Ruck durch die gesamte Ronneburger Mannschaft. Man fand wieder zum Spiel zurück und machte nun endlich Nägel mit Köpfen. Immer wieder angetrieben von Tom Williger, Marco Rössel und Kapitän Schumann schnürte der FSV seinen Gegner wieder am eigenen Strafraum ein und provozierte damit Fehler. Ein schönes Zuspiel von Rössel konnte sich der eingewechselte Michael Dix an der Grundlinie erlaufen. Mit einem Haken ließ er seinen Gegenspieler schlecht aussehen und schob sehr überlegt das Spielobjekt zum 0:2 in die Maschen (65.). Fünf Minuten später fanden sich Plescher und Malitz auf dem rechten Flügel zum Doppelpass. Der FSV-Angreifer zog in den Strafraum und legte dann mustergültig für T. Williger auf, der aus vollem Lauf den Ball im Schmöllner Kasten versenkte (0:3, 70.). Der dritte Treffer brach nun endgültig die Moral der Gastgeber. Der FSV ließ aber nicht locker und wollte mehr. Nach einem Eckball konnten die Schmöllner den Ball nicht weit genug klären und T. Williger faste sich ein Herz. Er nahm die Kugel aus 14 Metern volley. Sein Schuss wurde noch abgefälscht und damit unhaltbar für Keeper Bräutigam (0:4, 75.). Chancen um das Ergebnis in Höhe zu schrauben boten sich weiter. Ein Treffer von Dix wurde wegen Abseits nicht anerkannt. M. Onoszko und Plescher versuchten es aus der Distanz, wobei Bräutigam auf dem Posten war. Als dann Schumann im Strafraum umgestoßen wurde blieb die Pfeife des Schiedsrichters zu aller Verwunderung stumm. Nach einem Foulspiel bekam der Gastgeber einen Freistoß zugesprochen. Aus 30 Metern zog Hass ab. Kasel konnte das Geschoss mit den Fingerspitzen an die Latte lenken, war dann aber gegen den Nachschuss von Kuehn machtlos (1:4, 81.). In den verbleibenden Spielminuten hatte der FSV noch eine gute Möglichkeit. Verteidiger Thomas Götze setzte sich auf der linken Seite durch, düpierte seinen Gegenspieler und versuchte mit der Pike zum Erfolg zu kommen. Der Schuss ging aber klar am Kasten vorbei. Nach dem souveränen Auftritt konnte der FSV seinen zweiten Platz in der noch jungen Tabelle verteidigen, was von den 30 mitgereisten Fans mit frenetischem Applaus gefeiert wurde. Am kommenden Freitag steht für die Ronneburger schon das nächste Spiel auf dem Programm. Zu Gast auf dem Westhang ist dann der Aufsteiger aus Pölzig. Wir hoffen dann wieder auf große Unterstützung unserer Fans von der Tribüne. (MS)

Gelungener Saisonstart mit Anlaufschwierigkeiten15.08.2015

1.Spieltag
FSV Ronneburg - SG SV Motor Altenburg II 4:2 (2:2)

Torfolge: 0:1 R.Hosseini (12.), 1:1 M.Onoszko (16.), 1:2 R.Juckel (26.), 2:2 M.Onoszko (32.), 3:2 M.Onoszko (48.), 4:2 K.Plescher (90.+3)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 P.Hoppe (67.)
03 T.Götze
04 N.Pelzl (46.)
05 A.Onoszko
06 F.Schumann
07 M.Rössel
09 M.Onoszko
11 K.Plescher
14 P.Kirseck
15 C.Meinel

17 A.Brem (46.)
18 I.Hänel (67.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Die Partie war in der ersten Halbzeit geprägt von vielen Zweikämpfen. Daraus resultierten häufig Freistöße, die keinen Spielfluss zuließen. FSV-Keeper Kasel konnte sich bei einem Freistoß der Gäste gleich beweisen (3.). Auf der anderen Seite zischte eine Direktabnahme von Rössel knapp am Kasten der Altenburger vorbei (9.). Die meiste Torgefahr erzielten die Altenburger nach langen Bällen. Nach einem weiten Abschlag des Ex-Ronneburgers Schote unterlief Kasel ein schwerer Fehler beim herauslaufen, den Hosseini mit dem 0:1 bestrafte (12.). Vier Minuten später wurde der pfeilschnelle Maximilian Onoszko steil geschickt. Er überlief die komplette Altenburger Abwehr und ließ Schote beim 1:1 aus 12 Metern keine Chance (16.). Beim FSV kehrte einfach keine Ruhe in die Aktionen, so dass die Gäste immer wieder zu einfachen Ballgewinnen kamen und dadurch zu gefährlichen Kontern ansetzen konnten. Zweimal konnte Hoppe dabei in letzter Sekunde retten (21. / 25.). Dazwischen lag ein unwiderstehliches Solo von Kirseck, der über die linke Seite in den Strafraum eindrang, dort drei Gegenspieler düpierte und zum Abschluss kam. Sein Schuss strich um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei ins Toraus (23.). Durch einen Stellungsfehler in der Abwehr kamen die Gäste auf der linken Seite in Ballbesitz. Heidrich zog nach innen und schloss aus spitzem Winkel ab. Kasel war zwar mit den Fingerspitzen am Ball, konnte aber nur prallen lassen. Juckel staubte in der Mitte zum 1:2 ab (26.). Der FSV nun angestachelt setzte energisch nach. Als A. Onoszko im Strafraum die Beine weggezogen wurden, ertönte der Pfiff. Den fälligen Strafstoß konnte Schote abwehren, aber M. Onoszko nagelte den Nachschuss aus 15 Metern zum 2:2 in die lange Ecke (32.) Kurz darauf eine ähnliche Situation im FSV-Strafraum. Genau wie Schote konnte auch Kasel den fälligen Strafstoß parieren. Die Altenburger bekamen aber keine Möglichkeit zum Nachschuss (38.). Jetzt beruhigten sich etwas die Gemüter und man ging mit dem 2:2 in die Halbzeitpause. Nach dem Pausentee stand eine andere FSV-Mannschaft auf dem Platz. Viel energischer und bissiger wurden nun die Zweikämpfe gesucht und auch angenommen. Nach einem herrlichen Steilpass von Rössel lief M. Onoszko allein auf Schote zu. Mit einem sehenswerten Heber von der Strafraumkante überwand er den Ex-Ronneburger und traf zur 3:2-Führung (48.). Die Skatstädter versuchten nun wütenden Abgriffen über ihre schnellen Stürmer den Ausgleich zu schaffen. Ein kleines optisches Übergewischt konnte man sehen. Bei den meisten Aktionen war dann aber am Strafraum Endstation. Auch Fernschüsse kamen zum Einsatz, wobei aber die Präzision zu wünschen übrig ließ. So entstanden für den FSV kaum nennenswerte Schwierigkeiten. Der Gastgeber agierte jetzt aus einer leichten Konterstallung heraus und hatte Riesenmöglichkeiten. Philip Kirseck, M. Onoszko und Kevin Plescher konnten sich dabei gut in Szene setzen. Plescher besaß allein drei Bretter um die Partie endgültig zu entscheiden (57. / 63. / 69.). Meinel und Schumann probierten es auch noch mit Fernschüssen, wobei Schote aber stets auf dem Posten war. Die Altenburger wurden jetzt immer bissiger in der Art der Zweikampfführung. Manchmal wurde der Einsatz auch übertrieben. Dann dezimierten sich die Gäste selbst, als der eingewechselte Taubert nach einer Tätlichkeit an Schumann vorzeitig zum Duschen musste (84.). Trotz Unterzahl lief der Motor bei Gästen nicht auf Reserve sondern man legte sogar noch etwas nach. Der FSV hatte alle Hände voll zu tun, um den Ausgleich zu vermeiden. Mit dem letzten Angriff der Partie machte Kevin Plescher aus einem Konter dann mit dem 4:2 den Deckel drauf. Am Ende war es vielleicht kein schönes Spiel, aber die Punkte bleiben auf dem Westhang. Nächste Woche gegen die Reserve des SV Schmölln muss der FSV eine deutliche spielerische Steigerung an den Tag legen, um die Punkte nach Ronneburg zu entführen. (MS)

Clevere Nöbdenitzer eine Runde weiter – Schlenzig trifft drei Mal08.08.2015

1.Pokalrunde
FSV Ronneburg - SSV Traktor Nöbdenitz 0:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 P.Schlenzig (22.), 0:2 P.Schlenzig (52.),
0:3 P.Schlenzig (65.), 0:4 J.Bergner (82.)
Aufstellung
46 D.Voigt
02 P.Hoppe
03 T.Götze (74.)
06 F.Schumann
09 M.Dix
10 M.Meuschke
13 R.Williger
14 P.Kirseck (82.)
15 C.Meinel
16 P.Rehnelt (65.)
18 K.Plescher

04 N.Pelzl (74.)
05 A.Onoszko
07 J.du Maire (82.)
08 M.Embersmann (65.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
In der ersten Runde des Köstritzer Regionalpokals trafen mit dem FSV Ronneburg und dem SSV Traktor Nöbdenitz zwei alte Rivalen aufeinander. Der Gastgeber hatte sich für die Partie einiges vorgenommen und wollte dem Kreisoberligisten ein Bein stellen. Pünktlich 15:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Gatzemann die Begegnung auf dem Ronneburger Westhang an. Vom Anstoß weg ging es scharf zur Sache. Nöbdenitz im Ballbesitz und startete den ersten Angriff über die rechte Seite. Die scharf nach innen gegebene Flanke köpfte Siebert auf den FSV-Kasten, aber Voigt war zur Stelle(1.). Auf der Gegenseite machte Schumann Druck und spielte Kirseck frei. Der Youngster fasste sich ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Gäste-Keeper Schmidt konnte nur abklatschen lassen und Dix bekam im Nachsetzen die Riesenchance zur Führung. Sein Schuss wurde von einem Nöbdenitzer von der Linie geschlagen (4.). Der FSV setzte nach und erreichte ein leichtes spielerisches Übergewicht. Vor dem Kasten war man aber zu umständlich, bzw. fehlte beim letzten Abspiel in der Passkette die nötige Genauigkeit. Meinel zwang mit einem Fernschuss Schmidt zu einer Glanzparade (10.). Die Gäste versuchten immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Vor allem über die rechte Seite waren sie dabei stets Brand gefährlich. Zwei Mal musste FSV-Keeper Voigt sein ganzes Können aufbieten, um einen möglichen Rückstand zu vermeiden (11./ 13.). Nach einem Fehlpass der Gäste bekam Dix die Kugel und stiefelte allein auf Schmidt zu. Sein Schuss ging um die berühmten Zentimeter am Pfosten vorbei (14.). Leider konnte der FSV aus diesen Chancen kein Kapital schlagen. Und dann kommt es wie es kommen muss. Machst du die Dinger vorn nicht rein bestraft dich der Gegner. Nach einem verlorenen Zweikampf an der Mittellinie schlug ein Nöbdenitzer den Ball sofort nach vorn. Schlenzig stand dort völlig frei und kam an die Kugel. Sein strammer Schuss schlug zum 0:1 im rechten oberen Eck ein (22.). Der treffer hätte aber wegen Abseitsstellung keine Anerkennung finden dürfen. Das war aber die wohl einzige Fehlentscheidung des guten Schiedsrichters Gatzemann. Die Gastgeber zeigten sich aber nicht geschockt und versuchten weiter nach vorn zu spielen. Ein Freistoß von Williger wurde scharf nach innen gezogen. Dix nahm das Spielobjekt direkt aus der Luft und jagte es knapp über den Kasten (25.). Nöbdenitz setzte weiter auf schnelle Konter, wobei jedoch die Abwehr um Hoppe stets klären konnte. Aus einem Fehler im Spielaufbau des FSV entwickelte sich die Riesenchance für Nöbdenitz um zu erhöhen. Die Gäste waren plötzlich in Überzahl und spielten zwei Mal Doppelpass. Den Abschluss von Siebert aus zehn Metern, konnte Voigt gerade noch zur Ecke klären (30.). Der FSV drängt weiter auf den Ausgleich und versuchte es über beide Flügel. Williger konnte sich auf links durchtanken und flankte scharf nach innen. Plescher verpasste die Eingabe knapp (32.). Auf der rechten Seite sielten Kirseck und Meinel Doppelpass. Meinel legte mustergültig für den anderen Youngster Rehnelt auf. Der machte noch einen Haken und schloss ab. Sein Schuss verfehlte das Ziel um einen Meter (36.). Kurz vor der Halbzeit wurde Plescher nochmal auf dem rechten Flügel freigespielt. Er zog nach innen und wollte den Ball über den herauslaufenden Schmidt heben. Der hatte aber den Braten gerochen und klärte zur Ecke, die dann aber nichts einbrachte. Nach der Halbzeit kamen die Nöbdenitzer besser in die Partie. Sofortiges stören der Gastgeber führte zu Fehlern, die dann clever ausgenutzt wurden. Schlenzig und Kutschbach waren hierbei die treibenden Kräfte bei den Gästen. Aus einem Ballverlust auf der linken Seite machte Nöbdenitz das vorentscheidende 0:2. Die Maßflanke drückte Schlenzig völlig freistehend aus acht Metern mit dem Kopf in die Maschen (52.). Es dauerte ein paar Minuten, bis der FSV diesen Treffer verarbeitete. Plescher holte sich im Zweikampf den Ball an der Mittellinie und setzte zum Solo an. Vorbei an drei Gegenspieler zog der Angreifer aus 20 Metern ab und verfehlte hauchdünn den Schmidt-Kasten (60.). Aus dem Abstoß heraus entwickelte sich eine Riesenchance für die Gäste. Den langen Ball erlief sich Müller. Im 1 gegen 1 blieb aber Voigt der Sieger (61.). In der 65.Spielminute dann endgültige Entscheidung der Partie. Ballverlust vom FSV an der Mittelline. Kutschbach schickte Schlenzig auf die Reise und der schloss trocken zum 0:3 ab (65.) Geschuldet dem Spielstand und den Temperaturen lief beim FSV jetzt nicht mehr viel zusammen. Die Gäste hatten nun einfaches Spiel. Sie kontrollierte Ball und Gegner. Aber trotzdem versuchten die Gastgeber den Ehrentreffer zu erzielen. Meuschke und Schumann per Fernschuss, sowie Plescher und Meinel per Kopf hatten nicht das nötige Glück auf ihrer Seite (68./70./74./77.). Die Nöbdenitzer machten es dagegen besser. Nach einem weiteren unnötigen Ballverlust auf der linken Seite spielten die Gäste mit der FSV-Abwehr Katz und Maus. Am Ende war es Bergner der im Strafraum freigespielt wurde und aus elf Metern zum Torerfolg kam (82.). Der Gastgeber versuchte es bis zur letzten Minute den Ehrentreffer zu schaffen. Aber Schmidt hatte da richtig was dagegen. Als er in der 89.Minute einen abgefälschten Ball noch aus der Ecke kratzte, wussten alle auf dem Westhang Bescheid. Heute bleibt der FSV ohne eigenen Treffer. Am Ende ein nicht unverdienter Sieg der Nöbdenitzer, weil sie einfach die cleverere Mannschaft waren. Villeicht fiel der Sieg etwas zu hoch aus. Für den FSV heißt es nun Ärmel hochkrempeln und am kommenden Wochenende gegen die Reserve vom Motor Altenburg einen positiven Saisonstart hinzulegen.(MS)

Ronneburgs Erste gewinnt erstes Spiel mit neuem Trainer01.08.2015

Testspiel
SV Einheit Altenburg - FSV Ronneburg 4:5 (0:2)

Torfolge: 0:1 M.Dix (7.), 0:2 R.Williger (18.), 0:3 C.Meinel (48.),
0:4 M.Meuschke (55.), 1:4 (60.), 1:5 M.Meuschke (65.),
2:5 (69.), 3:5 (77.), 4:5 (85.)
Aufstellung
01 A.Onoszko
00 P.Hoppe
00 F.Schumann
00 P.Onoszko
00 M.Müller
00 M.Meuschke
00 C.Meinel
00 M.Scholz
00 R.Williger
00 M.Dix
00 T.Götze

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Zum letzten Vorbereitungsspiel reiste der FSV zum SV Einheit Altenburg. Nach der anstrengenden Vorbereitung der letzten Woche und der derzeitigen Urlaubsphase waren nur elf Mann an Bord. Aber die zeigten eine sehr ansprechende Partie. Der FSV übernahm sofort das Zepter und schnürte die Altenburger an deren eigenem Strafraum ein. Nach der ersten ausgelassenen Möglichkeit in der 2.Minute machte es Michael Dix bei der nächsten besser. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball zog Frank Schumann trocken ab. Der Einheit-Keeper konnte den Ball nicht festhalten und Dixer war zur Stelle und jagte die Kugel unhaltbar zum 0:1 in die Maschen (7.). Der FSV ließ nicht locker und erspielte sich weitere gute Chancen. Aber Marcus Meuschke, Christian Meinel und Michael Dix vergaben diese zu überhastet, beziehungsweise war man zu unkonzentriert im Abschluss. In der 18.Minute wurde Ron Williger auf der linker Seite klasse in Szene gesetzt und der Youngster zog mit großem Selbstvertrauen in den Strafraum ein. Am herausstürzenden Einheit-Keeper schob er das Spielobjekt vorbei in den Kasten. Der FSV weiter im Vorwärtsgang. Jetzt wurden die Gastgeber phasenweise schwindlig gespielt. Meinel, Meuschke in der Zentrale, sowie Williger und Schumann auf den Flügeln fanden sich immer wieder zu Doppelpässen und kamen so spielerisch leicht zur Grundlinie. Leider konnte aus den Rückpässen kein Kapital geschlagen werden. Die Gastgeber versuchten es mit langen Bällen. Aber die Abwehr des FSV war fast nicht zu überwinden, außer man war zu leichtfertig im Spielaufbau und gab damit den Altenburgern Chancen zum kontern. Bei einem dieser Konter war der FSV zu weit aufgerückt und man konnte sich bei Keeper Alexander Onoszko bedanken, der gedankenschnell die Arme hochriss und somit den Einschlag verhinderte. So ging es mit einem 2:0-Vorsprung für den FSV in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legte der FSV gleich wieder richtig los. Ein abgefangener Ball wurde direkt in den Lauf von Christian Meinel gepasst und der ließ per Flachschuss das 0:3 folgen (48.). Über den agilen Ron Williger folgte sofort die nächste gute Aktion. Seine Flanke von der linken Seite flog genau auf den Kopf von Michael Dix. Den gut gesetzten Kopfball kratzte der Einheit-Keeper geradeso von der Torlinie. Die Gastgeber liefen meist dem Ball und dem Gegenspieler hinterher. So kam auch ein Spruch des Einheit-Kapitäns nicht zu ungefähr: „Sind die drei Leute mehr auf dem Platz“. Durch viele kluge Spielverlagerungen wurden die Altenburger immer wieder ausgehebelt. Meinel und Schumann fanden sich auf der rechten Seite zum Doppelpass. Die Schumann-Flanke flog von der Grundlinie aus vors Tor, wo Marcus Meuschke unbedrängt einköpfen konnte (55.) Im sicheren Gefühl des Sieges ließ der FSV nun die Zügel etwas schleifen. Prompt wurde man dafür bestraft. Nach einem Abwurf verlor Meuschke den Ball und der Einheit-Angreifer hob die Kugel aus 30 Metern in den FSV-Kasten (60.). Meuschke machte aber seinen Fehler postwendend wieder gut und erzielte auf der anderen Seite im Nachsetzen das 1:5 (65.). Einen langen Ball der Gastgeber fing Philip Onosko auf der rechten Seite ab. Mit einem klasse Zuspiel spielte er Michael Dix frei, der in den Strafraum eindrang. Leider übersah er die beiden in der Mitte mitgelaufenen Kameraden und zog selber ab. Der Einheit Keeper hielt den Schuss und leitete sofort mit einem langen Ball den Konter ein. Die nun in Überzahl angreifenden Altenburger konnten nur durch ein Foul gebremst werden. Der fällige Freistoß aus 25 Metern schlug dann im Onosko-Kasten ein (69.). Der FSV war nun etwas von der Rolle. Man machte einige einfache Abspielfehler und lud den Gastgeber regelrecht zum Kontern ein. Nach einem Stellungsfehler auf der rechten Seite überlief ein Altenburger Philip Onosko und versenkte die Kugel aus 12 Metern im lagen Eck (77.). Auf der anderen Seite gab es durch Müller und Dix zwei gute Chancen das Resultat zu erhöhen, aber der Einheit-Keeper ließ sich nicht mehr überwinden. Ganz im Gegenteil fiel wiederum nach einem Freistoß der Anschlusstreffer für die Gastgeber. Den hart getretenen Ball konnte FSV-Keeper Onosko nicht festhalten und ein Altenburger setzte energisch nach. Im dritten Versuch brachte er dann die Kugel über die Linie (85.). Jetzt besann sich der FSV wieder aufs verteidigen und ließ nichts mehr zu. Die letzten zwanzig Minuten war ein Beispiel dafür, wie man mit zu viel Leichtfertigkeit ein sicher geglaubtes Resultat fast noch aus den Händen gibt. Das darf im Pokalspiel nächte Woche gegen Nöbdenitz nicht passieren. (MS)

Scholz-Elf gibt den Sieg noch aus der Hand24.07.2015

Testspiel
FSV Ronneburg I - SV Eintr.Eisenberg II 4:5 (2:1)

Torfolge: 0:1 F.Ludwig (7.), 1:1 K.Plescher (16.), 2:1 M.Pohler (39.),
2:2 F.Bauer (47.), 3:2 K.Plescher (58.), 4:2 K.Plescher (70.),
4:3 F.Ludiwg (80.), 4:4 F.Bauer (82.), 4:5 A.Stäps (84.)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 N.Pelzl (46.)
03 T.Götze (46.)
06 F.Schumann
07 M.Rössel (46.)
08 T.Williger
09 C.Meinel
10 M.Meuschke
11 K.Plescher
13 R.Williger (46.)
16 M.Pohler (46.)

04 N.Malitz (46.)
05 M.Kwiatkowski (46.)
14 M.Krause (46.)
15 J.du Maire (46.)
18 M.Onoszko (46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Zum zweiten Vorbereitungsspiel war die Reserve vom SV Eintracht Eisenberg zu Gast auf dem Westhang. Mit sofortigem Pressing stellte der FSV die Gäste gleich am eigenen Strafraum und zwang diese zu Fehlern. Daraus resultierte gleich die erste Möglichkeit der Partie. Nach einem Ballverlust konnte Meuschke nur mit einem Foul gebremst werden. Der folgende Meinel-Freistoß strich um Haaresbreite am Eintracht-Kasten vorbei (2.). Auf der anderen Seite lauerten die Gäste auf Konter und waren dabei Brand gefährlich. Nach einer flachen Eingabe von rechts verfehlte im Zentrum ein Gästespieler die Kugel knapp (5.). Der folgende Gegenangriff brachte die nächste große Chance für den FSV. Eine scharf getretene Meuschke-Ecke nahm Schumann aus 25 Metern direkt und rasierte die Lattenoberkante (6.). Ein unnötiger Ballverlust an der Mittellinie brachte die Eintracht in Überzahl. Mit einem öffnenden langen Diagonalpass kamen die Gäste in den Strafraum. Der Querpass versprang und Rössel unterlief dadurch ein unglückliches Eigentor (8.). Der Gastgeber zeigte sich aber keineswegs davon geschockt. Pohler setzte sich über rechts durch und zog aus 25 Metern trocken ab, aber der Eintracht-Keeper war auf dem Posten (12.). Eine Minute später vier Doppelpässe zwischen Meuschke, Meinel und Pohler. Letzterer legte für Meinel auf und der Flachschuss zischte am Eintracht-Gehäuse vorbei (13.). In der 16.Minute dann der Ausgleich für den FSV. Nach einem wiederholten Ballgewinn auf der rechten Seite wurde Pohler freigespielt und seine genaue Flanke drückte Plescher per Kopf über die Linie (16.). Beide Mannschaften spielten weiter mit offenem Visier. So ergaben sich viele weitere Torchancen auf beiden Seiten. Die Eintracht war ständig mit Kontern gefährlich. FSV-Keeper Kasel konnte sich dabei zwei Mal auszeichnen (18. / 32.). Für die Gastgeber hatten Rössel per Freistoß, Schumann und T. Williger per Fernschuss und Pohler mit einem Solo ihre Möglichkeiten (25. / 29. / 35. / 37.). Fünf Minuten vor der Pause erkämpfte sich Pohler am gegnerischen Strafraun die Kugel. Mit zwei Haken umspielte er seine Gegenspieler und schob überlegt flach zur 2:1-Führung ein (40.). Auf der Gegenseite zog ein Eintrachtler aus 13 Metern ab und bewahrte Kasel mit einer Glanzparade den FSV vor dem Ausgleich (43.). Zur Pause wechselte der FSV auf fünf Positionen. Durch diese Umstellung war etwas Unordnung in der Abwehr, was die Eisenberger sofort bestraften. Bei einem schnell ausgeführten Einwurf war die gesamte linke Seite entblößt und der Eintracht-Stürmer hatte leichtes Spiel den Ausgleich zu erzielen (47.). Jetzt war der FSV aber munter und brannte ein dreißig Minütiges Feuerwerk ab. Hier ein kurzer Abriss der Ereignisse.
- Meuschke zieht aus 17 Meter ab, knapp vorbei (49.)
- Meinel setzt sich im Strafraum durch, Pass zu Onoszko, Verteidiger wirft sich in den Schuss (51.)
- Doppelpass Onoszko-Schumann, Ablage auf Meinel, Keeper hält
- Schumann mit Flanke von rechts, Plescher köpft knapp vorbei
- Doppelpass Du Maire-Onoszko, Plescher quer auf Onoszko, 3:2 (58.)
- Onoszko allein vor Eintracht-Keeper, rechts vorbei (63.)
- Doppelpass Plescher-T.Williger, aus 16 Metern links vorbei (69.)
- Malitz langer Ball über rechts, Meuschke lässt passieren, Meinel direkt in den Lauf von Plescher, der setzt sich im Strafraum durch, umspielt noch den Torwart, 4:2 (72.)
- Meuschke schießt Foul-11-Meter knapp rechts vorbei
Die Eisenberger hatten in dieser Phase der Partie wenig entgegen zu setzten. Ihre Konter wurden meist schon an der Mittellinie im Keim erstickt. Nach dem Verschossenen Strafstoß aber plötzlich ein ganz anderes Bild auf dem Platz. Aus einer nicht richtig geklärten Situation am Strafraum, Krause bekam den Ball nicht weg, erzielten die Gäste den Anschlusstreffer (77.). Nur eine Minute später flog ein Freistoß vor das FSV-Tor und es herrschte große Unordnung im Strafraum. Die Eisenberger nutzten die Verwirrung und kamen zum Ausgleich (78.). Nach einem schönen Diagonalpass von Schumann auf Onoszko zog dieser allein auf und davon. Im 1 gegen 1 hatte aber der Eintracht-Keeper das bessere Ende für sich (81.). Beim folgenden Angriff wurde ein Eintrachtler tief geschickt. Es ertönte kein Abseitspfiff. Kasel kam aus seinem Kasten raus, wurde jedoch umspielt und die Kugel wurde zu 4:5-Endstand in den leeren FSV-Kasten geschoben (82.). (MS)

FSV Ronneburg unterliegt im erstem Testspiel18.07.2015

Testspiel
FSV Ronneburg I - SV Hermsdorf 1:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 D.Löbner (7.), 0:2 C.Schneider (43.), 1:2 M.Onoszko (79.)
Aufstellung
01 C.Kasel
02 M.Krause
(46.)
04 N.Malitz
(46.)
06 J.du Maire
(46.)
07 M.Rössel

08 R.Williger
(46.)
09 C.Meinel
10 K.Plescher
(46.)
14 F.Schumann
15 M.Meuschke
18 M.Embersmann
(46.)

03 T.Götze
(46.)
05 M.Kwiatkowski
(46.)
13 N.Pelzl
(46.)
16 M.Pohler
(46.)
17 M.Onoszko
(46.)
19 P.Kirseck
(46.)

TR M.Scholz

Saisonstatistik
Zum ersten Vorbereitungsspiel der neuen Saison war der Kreisoberligist SV Hermsdorf zu Gast auf dem Ronneburger Westhang. Die neu formierte Mannschaft des Gastgebers hatte damit schon einen dicken Brocken vor der Brust. Der neue Trainer Mike Scholz baute das Team auf vielen Positionen um und startete ebenfalls mit einem neuen Spielsystem in die Saison. Vom Start weg bestimmten die Gäste die Partie und ließen Ball und Gegner laufen. Gleich der erste Angriff brachte Gefahr für den Kasel-Kasten. Krause konnte aber im letzten Moment zur Ecke klären, die dann aber nichts einbrachte (2.). Die Gäste machten aber weiter Druck und attackierten die Hausherren schon am eigenen Strafraum. Durch einen einfachen Ballverlust im Spielaufbau kamen die Hermsdorfer 30 Meter vorm Tor in Position. Ein schöner Doppelpass und Löbner hatte freie Bahn. Sein Flachschuss schlug für Keeper Kasel unerreichbar in der kurzen Ecke ein /0:1 / 7.). Der Gastgeber hatte so seine Probleme um ins Spiel zu kommen. Zu viele einfache Fehlpässe und zu wenig Laufarbeit sorgten für ein massives Hermsdorfer Übergewicht. Bei sich ergebenden Chancen sündigten die Gäste jedoch gewaltig und scheiterten oftmals auch an Kasel. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit unterbrachen viele kleinere Fouls den Spielfluss auf beiden Seiten. Der FSV versuchte die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Der Deckungsverband um Routinier Rössel stand eigentlich schon recht gut. Bis auf ein paar kleinere Abstimmungsprobleme machten Krause und Schumann ihre Seiten gut dicht. Als Meuschke im Mittelfeld energisch den Ball erkämpfte, wurde über die linke Seite ein sehenswerter Angriff gestartet. Die Neuzugänge Meinel und Meuschke fanden sich zum Doppelpass. Letzterer spielte einen klasse Pass in die Tiefe. Ron Williger setzte sich an der Eckfahne durch und flankte scharf nach innen. Mit viel Glück kam Gäste-Keeper Licht vor dem einköpfbereiten Plescher an die Kugel und verhinderte so den möglichen Ausgleich (33.). Die beste Möglichkeit zum Ausgleich besaß wiederum Kevin Plescher. Der FSV-Angreifer wurde mit einem klugen Pass in die Schnittstelle der Hermsdorfer Abwehr freigespielt. Er umspielte noch Keeper Licht, wurde aber dabei nach links abgedrängt und verzog knapp (40.). Im Gegenzug machten die Gäste Nägel mit Köpfen. Nach einer Flanke von halbrechts wurde der Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone geklärt. Die Gäste setzten nach und kamen aus abseitsverdächtiger Position per Kopf zum zweiten Treffer (43.). In der Pause gab es beim FSV sechs Spielerwechsel, was sich sehr positiv auf das Spielgeschehen auswirken sollte. Jetzt funktionierte auch das Spielsystem, weil alle ihre Positionen einnahmen und auch begleiteten. Sofort nach dem Anstoß die erste Möglichkeit. Eine Pelzl-Flanke von der rechten Seite verpasste Meinel mit dem Kopf um die berühmten Zentimeter (48.). Zwei Minuten später stand der aus Braunichswalde gekommene Neuzugang wiederum im Brennpunkt des Geschehens. Ein schönes Zuspiel ließ M.Onoszko direkt zu Meinel prallen. Der fackelte nicht lange und jagte die Pille aus 25 Metern aufs Tor. Keeper Licht konnte das Spielobjekt geradeso mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken (50.). Bei den Hausherren spürte man jetzt mehr Biss und Willen. Die Zweikämpfe wurden besser angenommen und die Raumaufteilung im Mittelfeld wurde deutlich besser und effektiver. F.Schumann und Meuschke verdienten sich dabei jetzt Bestnoten. Die nächste riesen Chance für den FSV leitete dann F.Schumann mit einem klasse Zuspiel auf M.Onoszko ein. Gute Ballmitnahme und ein kurzer Haken brachten den Angreifer in Schussposition. Leider traf er den Ball nicht richtig und der Hermsdorfer Keeper konnte klären (57.). Der Kreisoberligist hatte in dieser Phase der Partie kaum etwas entgegen zu setzen. Im Gegenteil. Der Gastgeber drängte auf den Anschlusstreffer. Kirseck steckte klug auf Pohler durch. Der Heber aus acht Metern ging über den herausstürzen den Keeper hinweg, aber leider auch über den leeren Kasten (59.). Über die linke Abwehrseite wurde nun schön kombiniert und so kam Kwiatkowski links im Strafraum an den Ball. Mit einem energischen Zweikampf setzte sich Kiwi durch und schloss ab. Die Kugel zappelte jedoch nur im Außennetz (63.). Jetzt musste der FSV auch einmal durchatmen und überließ den Gästen für kurze Zeit die Oberhand im Mittelfeld. Bei zwei schnellen Kontern zeigte sich aber die Abwehr und Keeper Kasel auf der Höhe des Geschehens. Als jedoch einmal die Abseitsfalle nicht zuschnappte brannte es plötzlich lichterloh vor dem FSV-Kasten. Beim ersten Torschuss konnte Malitz mit dem Fuß klären. Den Abpraller nahm dann ein Hermsdorfer aus zehn Metern direkt. Kasel verhinderte mit einer Glanzparade das 0:3 (75.). Der folgende Gegenzug brachte dann endlich den Lohn für die viele Mühe. M.Onoszko konnte am gegnerischen Strafraum den schon verlorenen Ball zurückerobern. Dann setzte er zu Solo an zwei Verteidigern vorbei an und mit einem überlegten Rechtsschuss traf er zum 1:2-Anschlusstreffer (79.). Die FSV-Kicker feierten noch, da musste Kasel schon wieder eingreifen. Den 20-Meter-Fernschuss konnte er aber sicher abwehren. In den letzte 10 Minuten der Partie passierte nicht mehr viel. Der gute Schiedsrichter Härtling beendete dann ein von beiden Seiten sehr fair und ordentlich geführtes Freundschaftsspiel. Für den FSV ein guter Saisonstart, aber es gibt noch einige Baustellen zu beheben. (MS)